Marcus roczen leitbilder und werte f r die informationsgesellschaft ss 2010
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 26

Onlinekommunikation und Demokratie PowerPoint PPT Presentation


  • 90 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Marcus Roczen Leitbilder und Werte für die Informationsgesellschaft SS 2010. Onlinekommunikation und Demokratie. Onlinekommunikation & Demokratie. Welche Möglichkeiten der politischen Kommunikation bietet das Web 2.0?

Download Presentation

Onlinekommunikation und Demokratie

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Marcus roczen leitbilder und werte f r die informationsgesellschaft ss 2010

Marcus Roczen

Leitbilder und Werte für die Informationsgesellschaft

SS 2010

Onlinekommunikation und Demokratie


Onlinekommunikation demokratie

Onlinekommunikation & Demokratie

Welche Möglichkeiten der politischen Kommunikation bietet das Web 2.0?

Verändert die Online-Kommunikation unsere politische Kultur?

Thesen:

Durch Online-Kommunikation politischer Themen lassen sich die Wahlbeteiligung und politisches Interesse nachhaltig erhöhen.

Bei emotional belasteten politischen Themen durchbricht das Medium Internet die „Schweigespirale“.


Onlinekommunikation und demokratie

Das Potential politischer Online-Kommunikation


Politisch informiert der trend zum internet

Politisch informiert: Der Trend zum Internet


Onlinekommunikation und demokratie

Die Online-Kommunikation der deutschen Parteien


Onlinekommunikation und demokratie

  • Jede etablierte deutsche Partei hat eine eigene Webseite und ist per Email erreichbar.

  • Aber: Verschiedene Schwerpunkte bei den sozialen Netzwerken & Communities ...


Onlinekommunikation und demokratie

SPD

  • SPD:Vision auf Youtube:Abonnementen: 2340Upload insgesamt:1.870.936

  • Mitglieder auf Facebook: 11.881meinVZ: 22.536


Onlinekommunikation und demokratie

CDU

  • CDU-TV auf Youtube:Abonnementen: 2002Upload insgesamt:1.870.936

  • Mitglieder auf Facebook: 4736meinVZ: 24.268


Onlinekommunikation und demokratie

FDP

  • FDP Channel auf Youtube:Abonnementen: 2427

  • Upload insgesamt:1.870.936

  • Mitglieder auf Facebook: 7836meinVZ: 20.174


Die gr nen

DIE GRÜNEN

  • Kanal Grün auf Youtube: Abonnementen: 2575 Upload insgesamt:1.622.063

  • Anhänger auf Facebook: 3805meinVZ: 30.828


Die linke

DIE LINKE

  • DieLinke aufYoutube:Abonnementen: 2135Upload insgesamt:1.622.063

  • Anhänger auf Facebook: 3087meinVZ: 16.376


Onlinekommunikation und demokratie

Politische Beteiligungsmöglichkeiten für Bürger im Web 2.0


Epetition

ePetition

  • https://epetitionen.bundestag.de/

  • Ersuchen oder Beschwerde mit politischen Charakter

  • Antrag ab 50.000 Unterstützer kann vom Ausschuss beraten werden

  • Konstant seit Einführung um die 100 Petitionen jährlich.


Abstimmungen wahlen evoting

Abstimmungen/Wahlen (eVoting)

  • 20 Prozent der Nichtwähler hätten bei der letzten Europawahl online gewählt!


Abstimmungen wahlen evoting1

Abstimmungen/Wahlen (eVoting)

  • 47% würden bei einer Wahl ihre Stimme online abgeben

  • Bei den 19-28 jährigen sind es 59%


Abstimmungen wahlen evoting2

Abstimmungen/Wahlen (eVoting)

  • Jene, die eine Stimmabgabe ablehnen, gebe folgendes als Gründe an:


Politische kommunikation per email

Politische Kommunikation per Email

  • Starke politische Kommunikation (Leserbriefe etc.) der „Onliner“ feststellbar.


Politische kampagne

Politische Kampagne

  • Onlinekampagnen richten sich überwiegend „gegen“ einen bestimmten Sachverhalt.

  • Fordern potentielle Unterstützer zur Weiterverbreitung eines Anliegens auf

  • Wollen gehört werden/Druck auf Entscheidungsträger ausüben.


Politische online diskussionen

Politische Online-Diskussionen

  • Überwiegend auf speziellen Politk- und Newsportalen

  • Moderationsintensiv, NO-GO für viele Werbepartner → verhältnismäßig wenig Angebote außerhalb von Onlineangeboten großer Printmedien


Politische online diskussionen1

Politische Online-Diskussionen

Öffentliche politische Onlinediskussion kann aufgebaute Schweigespirale der Massenmedien (nach Noelle-Neumann) durchbrechen.Annahmen der Schweigespirale: 1. Isolationsfurcht2. Menschen machen sich ständig ein Bild der vorherrschenden Meinung 3. die Wahrnehmung der Vorherrschenden Meinung wird durch Massenmedien bestimmt

Aktuelles Beispiel: Thesen von Thilo Sarrazin um sein neues Buch „Deutschland schafft sich ab“:


Politische online diskussionen2

Politische Online-Diskussionen

  • Massenmedien und Politiker aller Parteien kritisieren nahezu einstimmig Sarrazin, ...


Politische online diskussionen3

Politische Online-Diskussionen

  • dagegen 50-80% Zustimmung in den Foren der Massenmedien.


Politische online diskussionen4

Politische Online-Diskussionen

  • → die Massenmedien üben nun Teils Kritik an den Kritikern.


Onlinekommunikation und demokratie

Fazit und Ausblick

  • Internetnutzer sind politisch aktiver →die Wahlbeteiligung kann durch Onlinewahlen erhöht werden.

  • Die sichtbare Meinungsvielfalt wird durch politische Online-Kommunikation erhöht. Das Verhältnis verschiedener Positionen wird weniger verzehrt.

  • „eVoting“ ist für die Weiterentwicklung der Demokratie unumgänglich, doch müssen Sicherheitsbedenken glaubwürdig ausgeräumt werden.


Quellen

Quellen

Studien:

Studie zu E-Democrazy Bundesverband Informationswirtschaft, BITCOM - Telekommunikation und neue Medien e.V., Berlin, 19.August 2009. http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_Praesentation_PK_E-Democracy_19_08_2009_final.pdfKurzstudie - Politik im Web 2.0, newthinking communications, 08.07.2009.http://www.netzpolitik.org/wp-upload/kurzstudie-politik-im-web-2-auflage5.pdf

Sekundärliteratur:

Alemann, Ulrich von, Marschall, Stefan (Hrsg.): Parteien in der Mediendemokratie, Wiesbaden 2002.

Banse, Gerhard, Coenen, Christopher, Grunwald, Armin, Hennen, Leonhard: Netzöffentlichkeit und digitale Demokratie: Tendenzen politischer Kommunikation im Internet, Berlin 2006.

Blümel, Clemens, Coenen, Christopher, Lindner, Ralf, Riehm, Ulrich: Bürgerbeteiligung durch E-Petitionen: Analysen von Kontinuität und Wandel im Petitionswesen, Berlin 2009.


Quellen1

Quellen

Donath, Matthias: Demokratie und Internet: Neue Modelle der Bürgerbeteiligung an der Kommunalpolitik – Beispiele aus den USA, Frankfurt am Main 2001.

Gellner, Winand, von Korff, Fritz (Hrsg.): Demokratie und Internet, Baden-Baden 1998.

Meier, Andreas (Hrsg.): eDemocracy & eGovernment: Entwicklungsstufen einer demokratischen Wissensgesellschaft, Heidelberg 2009.

Rogg, Arne: Demokratie und Internet, Opladen 2003.

Schmidt, Manfred G.:Demokratietheorien (3.Aufl.), Opladen 2000.

Wagner, Ralph M.: Demokratie und Internet: Einfluss des neuen Mediums auf die demokratische Staatsform, 2003.


  • Login