VWL III,                                       Foliensatz 5.1
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 27

5.1 Keynes: Grundlagen John Maynard Keynes (1883-1946) The General Theory of Employment, Interest and Money (1936) PowerPoint PPT Presentation


  • 167 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

5.1 Keynes: Grundlagen John Maynard Keynes (1883-1946) The General Theory of Employment, Interest and Money (1936). Historischer Hintergrund: Weltwirtschaftskrise ab 1929 Kernaussage: Gleichgewicht bei Unterbeschäftigung

Download Presentation

5.1 Keynes: Grundlagen John Maynard Keynes (1883-1946) The General Theory of Employment, Interest and Money (1936)

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


U van suntum

VWL III, Foliensatz 5.1

5.1 Keynes: GrundlagenJohn Maynard Keynes (1883-1946)The General Theory of Employment, Interest and Money (1936)

  • Historischer Hintergrund: Weltwirtschaftskrise ab 1929

  • Kernaussage: Gleichgewicht bei Unterbeschäftigung

  • Widerspruch zum Say´schen Theorem: Nachfragemangel erzeugt Arbeitslosigkeit

  • gegenseitige Rationierung, zwei Märkte im Ungleichgewicht

  • Grund: Effektive Nachfrage < hypothetische Nachfrage

Tatsächlich kaufkräftige

Nachfrage bei Berücksichtigung

der Beschäftigungslage

Gewünschte Nachfrage

unter Bedingung der

Vollbeschäftigung


U van suntum

Rationierung

der

Haushalte

Effektive

Arbeits-

nachfrage

Schematische Veranschaulichung:

Rationierung

der

Unternehmen

Effektive

Güter-

nachfrage

Hypothetische

Arbeits- bzw.

Güternachfrage

  • Die hypothetischen Nachfragen entsprechen den Nachfragen im Walras Gleichgewicht

  • Die effektiven Nachfragen entsprechen dem Gleichgewicht bei Unterbeschäftigung

  • von Keynes

VWL III, Foliensatz 5.1


U van suntum

Beispiel hypothetische Nachfrage: Mercedes und Professor v.S.

vergibt

Gutachten an Prof. v.S.

Prof. v.S. kauft

300 SL Flügeltürer


U van suntum

Tatsächliche Nachfrage (Rationiertes Gleichgewicht):

Prof. v.S. hat nur

Kümmerliches Uni-Salär

Und fährt darum nur einen Mazda


Entscheidende unterschiede zwischen keynes und klassik neoklassik

Entscheidende Unterschiede zwischen Keynes und Klassik/Neoklassik:

  • Konsum und Sparen sind nicht zins-, sondern einkommensabhängig: C = C(Y) und S = S(Y) (mit Y = YV)

  • Investitionen hängen ab von Zinssatz und erwarteter Rentabilität („Grenzleistungsfähigkeit des Kapitals“)

    => Normalfall: I = I(i),

    aber bei pessimistischen Erwartungen: I = Iaut

VWL III, Foliensatz 5.1


Entscheidende unterschiede zwischen keynes und klassik neoklassik1

Entscheidende Unterschiede zwischen Keynes und Klassik/Neoklassik:

Geldnachfrage (L) wird auch durch Zinshöhe bestimmt, d.h. L = L(Y;i)

=> Zins nicht nur real (S = I), sondern auch monetär bestimmt wegen M = L(Y;i) im Gleichgewicht

Mengen reagieren schneller als Preise

=> temporär „falsche“ Preise und Reallöhne möglich

Ergebnis: auf wichtige Ausgleichsreaktionen der Klassik kurzfristig kein Verlass

=> negative Kettenreaktionen

VWL III, Foliensatz 5.1

U. van Suntum

6


Einkommen ausgabenmodell von keynes

C

Y

Einkommen-Ausgabenmodell von Keynes:

1. Keynes´sche Konsumfunktion:

Autonomer

Konsum

Marginale

Konsumquote

dC/dY

t0

C = Caut + cY

t1

Caut

t2

Caut bezeichnet den einkommensunabhängigen Konsum => rein statistische Größe

(kurzfristig durch Unterlassen von Reinvestitionen möglich)

VWL III, Foliensatz 5.1


U van suntum

S

Y

-S

2. Keynes´sche Sparfunktion:

s = 1-c

= marginale

Sparquote dS/dY

(es sparen hier nur die privaten Haushalte

=> S = Spriv)

S = 0 => Y = C

VWL III, Foliensatz 5.1


U van suntum

2. Keynes´sche Sparfunktion:

S

Sekante

Y

S = 0 => Y = C

  • Zu unterscheiden:

  • dS/dY = marginale Sparquote

  • (Steigung der S-Funktion )

  • S/Y = durchschnittliche Spar-

  • quote (Steigung der Sekante)

-S

VWL III, Foliensatz 5.1


U van suntum

3. Keynes´sche Investitionsfunktion:

Investitionen abhängig von Zinssatz i und erwarteter Rentabilität

(„Grenzleistungsfähigkeit des Kapitals“ r):

I = I(i;r)

Erwarteter Ertrag ist abhängig von persönlichen Einschätzungen.

Beispiel für Berechnung der Grenzleistungsfähigkeit des Kapitals:

Erwartete Erträge

Erwarteter interner Zins

bzw.

=>

d.h. investiert wird, wenn Marktzins i < r = 10%

VWL III, Foliensatz 5.1


U van suntum

i

i

I

I

Normalfall::

Investitionen zinselastisch

Extremfall („Investitionsfalle“)::

Investitionen vollkommen

zinsunelastisch („autonom“)

Pessimistische

Erwartungen

Optimistische

Erwartungen

I = Iaut

I(i)

(Zinsreagibilität)

(Zinselastizität)

Unsichere Zeiten => kürzere Pay-off-Periode => geringere absolute Zinselastizität

VWL III, Foliensatz 5.1

U. van Suntum


Keynes sches einnahmen ausgaben modell

Keynes´sches Einnahmen-Ausgaben-Modell

  • Annahme: unausgelastete Kapazitäten

  • Kein Staat, kein Außenhandel => Y = C + I

  • Investitionen vollkommen zinsunelastisch: I = Iaut

  • Vernachlässigung von Geld und Zinsen

  • Keynes´sche Konsumfunktion: C = Caut + cY

Keynes´scher

Multiplikator

Autonome Nachfragekomponenten

VWL III, Foliensatz 5.1


Einnahmen ausgaben modell keynes

Y;C;I

Y

Einnahmen-Ausgaben-Modell (Keynes)

45o

Nachfragelücke

C + Iaut

C = Caut + cY

I

Gleichgewicht:

Y = Cgepl + Igepl

Caut

Hypoth. Nachfrage

Effektive Nachfrage

Y*

Y

VWL III, Foliensatz 5.1


Zahlenbeispiel

Zahlenbeispiel:

  • c = 0,8 (marginale Konsumquote)

  • Caut = 10 (autonomer Konsum)

  • I = Iaut = 20 (autonome Investition)

    => Y* = 1/(1-0,8) (10 + 20) = 5∙30 = 150

VWL III, Foliensatz 5.1


Im gleichgewicht gilt auch s gepl i gepl

S

Y

Im Gleichgewicht gilt auch Sgepl = Igepl

Im Beispiel:

S*= -10 + 0,2 •150 = 20 = I

S

I

Y*

VWL III, Foliensatz 5.1


U van suntum

Gleichheit von S und I bei Keynes

I, S

S = - Caut + sY

I = S

I = Iaut

0

Y

Y*

Y*neu

-Caut

  • Höhere Ersparnis (s steigt => Drehung der Sparfunktion)

  • => I = S wird durch Einkommenssenkung erreicht

  • Im Beispiel: c sinkt auf 0,6 => s steigt auf 0,4

  • => Y = 1/0,4 (10 + 20) = 75 (statt 150 wie bisher)

VWL III, Foliensatz 5.1


U van suntum

Gleichheit von S und I bei Keynes

  • Klassischer Zinsmechanismus I(i)= S(i)ist hier außer Kraft

  • stattdessen jetzt Einkommensmechanismus S(Y) = I

  • steigendes s nur bei sinkendem Y mit I = Iaut vereinbar

=> Einer der beiden Mechanismen von Say ist damit aufgehoben

VWL III, Foliensatz 5.1


U van suntum

Multiplikatorprozess bei Keynes

(Einführung kreditfinanzierter Staatsausgaben)

  • Erhöhung des Gleichgewichtseinkommens durch Staatsausgaben:

  • Anpassungsprozess Y* => Y*neu

  • Staat erhöht Ausgaben => Güternachfrage steigt

  • Güterkäufe des Staates erzeugen Einkommen bei Anbietern.

  • Diese Einkommen werden wiederum nachfragewirksam usw.

  • Multiplikatorprozess konvergiert gegen neues Gleichgewicht.

  • Würde auch bei Erhöhung von Iaut oder Caut so funktionieren.

  • Jedes Gleichgewichtseinkommen scheint erzeugbar zu sein.

VWL III, Foliensatz 5.1


U van suntum

Multiplikatorprozess bei Keynes (Einführung kreditfinanzierter Staatsausgaben)

Y (Gesamtnachfrage)

Caut + c Y + Iaut + G

G (Staatsausgaben)

Caut + c Y + Iaut (priv. Nachfrage)

450

Y (Einkommen)

Y*

Y*neu

VWL III, Foliensatz 5.1


U van suntum

Analytische Ableitung des Multiplikators

(Variable ohne Zeitindex bezeichnen aktuelle Periode t)

  • Y = C + I + G = Caut + cY + Iaut + G

=> Y* = 1/(1-c) ∙ (Caut + Iaut + G)

Multiplikator

autonome Komponenten

=> dY*/dG = 1/(1-c) = 1/s (= dY*/dI = dY*/dCaut)

  • Beispiel: c = 0,8 => (1-c) = s = 0,2 => 1/0,2 = Multiplikator = 5

  • d. h. 1 Mrd. zusätzlicher Staatsausgaben erhöhtenY um 5 Mrd.

VWL III, Foliensatz 5.1


U van suntum

Robertson-lag:

C = C (Yt-1)

Y = C + I + G

Lundberg-lag:

C = C (Y)

Y = (C + I + G)t-1

Analytische Ableitung des Multiplikators

(Variable ohne Zeitindex bezeichnen aktuelle Periode t)

  • Bisher nur komparative Statik = Vergleich von Gleichgewichten

  • Darstellung des Multiplikatorprozesses = dynamische Analyse

  • erfordert Definition zeitlicher Abhängigkeiten („lags“):

Konsum richtet sich nach Einkommen der Vorperiode

Produktion richtet sich nach Gesamtnachfrage der Vorperiode

VWL III, Foliensatz 5.1

U. van Suntum

21


U van suntum

Sequenztabelle I: Erhöhung der Staatsausgaben

Annahmen: kreditfinanziertes G; c = 0,8; I = 30; Caut = 0; Robertson-lag

  • G wird durch Kreditaufnahme oder Geldschöpfung finanziert

  • Ersparnis der privaten Haushalte muss immer I + G entsprechen (S = I + G)

  • Es muss immer gelten: C + I + G = Yt

  • Es treten keine ungeplanten Investitionen auf, weil Produktion hier immer

  • sofort auf Nachfrageänderungen reagiert (anders bei Lundberg-lag)

VWL III, Foliensatz 5.1


U van suntum

Sequenztabelle II: Senkung der Staatsausgaben

Annahmen: kreditfinanziertes G; c = 0,8; I = 30; Caut = 0; Robertson-lag

  • G wird durch Kreditaufnahme oder Geldschöpfung finanziert

  • Ersparnis der privaten Haushalte muss immer I + G entsprechen (S = I + G)

  • Es muss immer gelten: C + I + G = Yt

  • Es treten keine ungeplanten Investitionen auf, weil Produktion hier immer

  • sofort auf Nachfrageänderungen reagiert (anders bei Lundberg)

VWL III, Foliensatz 5.1


U van suntum

Multiplikatorprozess mit Lundberg-lag

Annahmen: kreditfinanziertes G; c = 0,8; I = 30; Caut = 0

(1) C = C(Y) = 0,8 Y

Y* = 1/(1-c) (I + G)

(2) Y = Ct-1 + It-1 + Gt-1

Y* = 1/0,2 40 = 200

  • Robertson-lag impliziert ungeplante Ersparnisse

  • Lundberg-lag impliziert ungeplante (Des-)Investitionen

VWL III, Foliensatz 5.1


Haavelmo theorem

Ausgangsgleichungen:

Lösung nach Y*:

Haavelmo-Theorem

Trygve Haavelmo (1911-1999), Nobelpreis 1989

Wirkung steuerfinanzierter Staatsausgaben

Steuerfinanzierte Staatsausgaben

erhöhen das Volkseinkommen!

(Grund: Staat spart nicht)

VWL III, Foliensatz 5.1


Zahlenbeispiel f r haavelmo theorem

Zahlenbeispiel für Haavelmo-Theorem

Ausgangsgleichgewicht:

Steuerfinanziertes

Konjunkturprogramm:

  • Volkseinkommenserhöhung im Umfang der zusätzlichen

    Staatsausgaben (bei Kreditfinanzierung wäre Multiplikator-

    Effekt allerdings noch höher)

VWL III, Foliensatz 5.1


Havelmo beispiel in sequenztabelle

Periode

0

1

2

...

oo

Yt-1

200

200

204

220

T

0

20

20

20

YV

200

180

184

200

C

170

154

157,2

170

Iaut

30

30

30

30

G

0

20

20

20

Yt

200

204

207,2

220

Sgepl

30

26

26,8

30

Sungepl

0

4

3,2

0

S = I

30

30

30

30

(YV = Yt-1 – T (analog zu Robertson-lag)

Havelmo-Beispiel in Sequenztabelle:

VWL III, Foliensatz 5.1


  • Login