Einf hrung in die meteorologie met210 teil vi dynamik der atmosph re
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 14

Einführung in die Meteorologie (met210) - Teil VI: Dynamik der Atmosphäre PowerPoint PPT Presentation


  • 80 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Einführung in die Meteorologie (met210) - Teil VI: Dynamik der Atmosphäre. Clemens Simmer. VI Dynamik der Atmosphäre. Kinematik Divergenz und Rotation Massenerhaltung Stromlinien und Trajektorien Die Bewegungsgleichung Newtonsche Axiome und wirksame Kräfte Navier-Stokes-Gleichung

Download Presentation

Einführung in die Meteorologie (met210) - Teil VI: Dynamik der Atmosphäre

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Einf hrung in die meteorologie met210 teil vi dynamik der atmosph re

Einführung in die Meteorologie (met210) - Teil VI: Dynamik der Atmosphäre

Clemens Simmer


Vi dynamik der atmosph re

VI Dynamik der Atmosphäre

  • Kinematik

    • Divergenz und Rotation

    • Massenerhaltung

    • Stromlinien und Trajektorien

  • Die Bewegungsgleichung

    • Newtonsche Axiome und wirksame Kräfte

    • Navier-Stokes-Gleichung

    • Skalenanalyse

  • Zweidimensionale Windsysteme

    • natürliches Koordinatensystem

    • Gradientwind und andere

    • Reibungseinfluss auf das Vertikalprofil des Windes

Dynamische Meteorologie ist die Lehre von der Natur und den Ursachen der Bewegung in der Atmosphäre. Sie teilt sich auf in Kinematik und Dynamik im engeren Sinne


Vi 2 die bewegungsgleichung

VI.2 Die Bewegungsgleichung

  • Die Newtonschen Axiome

  • Die wirksamen Kräfte

    • Druckgradient

    • Schwerkraft

    • Reibungskraft

    • Scheinkräfte (Zentrifugal-, Corioliskraft)

  • Die Navier-Stokes-Gleichung

  • Skalenanalyse

    • geostrophische Approximation

    • hydrostatische Approximation

    • geostrophischer Wind im p-Koordinatensystem


Iv 2 1 bewegungsgleichung im inertialsystem

IV.2.1 Bewegungsgleichung im Inertialsystem

Die Newtonschen Axiome, die nur in einem Inertialsystem gelten, sind der Ausgangspunkt für die Bewegungsgleichung auf der rotierenden Erde.

Im kräftefreien Raum bewegt sich ein Körper mit konstanter Geschwindigkeit.

Auf angreifende Kräfte reagiert ein Körper mit einer Beschleunigung (auch Definition der Masse).

Greift eine Kraft an einem Körper an, so wirkt eine gleiche Kraft mit umgekehrtem Vorzeichen (actio = reactio).

Unterschiedliche Kräfte addieren sich vektoriell zur Gesamtkraft.


Wirksame kr fte

Wirksame Kräfte

In einem Inertialsystem gilt nach Axiom 2 und dem Korrolar


Druckgradientbeschleunigung

Druckgradientbeschleunigung

  • An allen Wänden des Volumens V = ΔxΔyΔzwirkt der Luftdruck als Impulsflussdichte: p=Kraft/Fläche =Impuls/(Zeit x Fläche)

  • Fläche A: p(x0+ Δx/2)≈p(x0)+(∂p/∂x)(Δx/2)

  • Fläche B: p(x0 - Δx/2)≈p(x0) -(∂p/∂x)(Δx/2)

  • Nettoimpulsflussdichte (Druck) in x-Richtung p(x0+ Δx/2)-p(x0 - Δx/2)≈- (∂p/∂x)Δx

  • Nettokraft (Druck x Fläche) Kx=­(∂p/∂x)Δx (ΔyΔz)= ­(∂p/∂x)V

  • massenspezifische Kraft (Beschleunigung) fx=Kx/m=­(∂p/∂x)V/m= ­(1/ρ)(∂p/∂x)

z

A

Δz

B

x0, y0,

z0

y

Δy

Δx

x


Schwerebeschleunigung

Schwerebeschleunigung

Im Inertialsystem dürfen wir die Zentrifugalbeschleunigung durch die Erdrotation nicht einbeziehen. Durch die Abplattung der Erde ist die Newtonsche Anziehung nur an den Polen und am Äquator senkrecht zur Erdoberfläche.

Also gilt


Reibungskraft 1

x, y,

oder z

Reibungskraft (1)

Austausch von Molekülen zwischen den Schichten unterschiedlicher Geschwindigkeit durch thermische Bewegung

=

molekulare Reibung

Austausch von Luftpaketen zwischen den Schichten unterschiedlicher Geschwindigkeit durch Turbulenz

=

turbulente Reibung

«

Prinzip der Reibung: Analog zum Druck ist Reibung als Impulsaustausch zu sehen, allerdings nun parallel zu den Grenzflächen.


Reibungskraft 2

x0, y0,

z0

Δz

Δy

Δx

Reibungskraft (2)

  • Ansatz über Schubspannung

  • =Impulsaustausch senkrecht zur Bewegungsrichtung

  • Intuitiv proportional zu „Zähigkeit“ β und Windscherung ∂u/∂z

  • Betrachte zunächst Reibung durch x-Impulsaustausch entlang z-Richtung

  • τxzist der Schub in Richtung x durch Impulsaustausch in Richtung ±z.

  • τxzwirkt oben und unten am Volumen

  • Die Differenz bewirkt einen Nettoschub für das Volumen.


Reibungskraft 3

Reibungskraft (3)

  • τxz(z0+Δz/2) = 0

  • τxz(z0-Δz/2) >0

  • Δτxz= τxz(z0+Δz/2)- τxz(z0-Δz/2)<0

  • Abbremsung

z

x

  • τxz(z0+Δz/2) > 0

  • τxz(z0-Δz/2) <0

  • Δτxz= τxz(z0+Δz/2)- τxz(z0-Δz/2)»0

  • starke Beschleunigung

  • τxz(z0+Δz/2) >0

  • τxz(z0-Δz/2) >0

  • Δτxz= τxz(z0+Δz/2)- τxz(z0-Δz/2)~0

  • weder Abbremsung noch Beschleunigung

Entscheidend für Abbremsung oder Beschleunigung ist also nicht der Impulstransport selbst, sondern dessen räumliche Änderung (Konvergenz, Divergenz):

Konvergenz von Impuls beschleunigt, Divergenz bremst.


Reibungskraft 4

Reibungskraft (4)

Berechnung der Nettokraft (=Nettoimpulsflussdichte x Fläche) in x-Richtung:

Laminare und turbulente Strömungen (Einsetzen von τ)


Reibungskraft 5

Reibungskraft (5)

Weiter: Neben τxzexistieren noch τxyund τxx,

und analog für die anderen Richtungen τyx, τyyund τyz, und τzx, τzyundτzz.

Dieτiisind schon durch die Druckgradientkraft (Impulstransport senkrecht zu den Würfeloberflächen) erledigt!

Zusammengefasst: Schubspannungstensor


Bewegungsgleichung f r die atmosph re im inertialsystem

Bewegungsgleichung für die Atmosphäre im Inertialsystem

In der Bewegungsgleichung für das Inertialsystem treten Coriolis- und Zentrifugalbeschleunigung nicht auf!

Einbrauchbares Inertialsystem ist ein in der Sonne verankertes Koordinatensystem, das seine Achsen starr am Fixsternhimmels ausrichtet.


Bungen zu vi 2 1

Übungen zu VI.2.1

  • Berechne den Vektor der Druckgradientbeschleunigung in Bodennähe, wenn bei p=1000 hPa und einer Temperatur von 20°C der Luftdruck von Westen nach Osten um 5 hPa auf 100 km abnimmt und die Atmosphäre hydrostatisch geschichtet ist.

  • Wie groß ist die Zentrifugalbeschleunigung durch die Erddrehung am Äquator, und wie groß ist dort die Gravitationsbeschleunigung?

  • Wie müsste sich das Windprofil über eine Distanz von 1 Meter ändern, damit die molekulare Reibung und die turbulente Reibung in die Größenordnung der Schwerebeschleunigung kommt?


  • Login