Die standardisierte reifepr fung bundesarge franz sisch 5 november 2010
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 34

Die standardisierte Reifeprüfung Bundesarge Französisch 5. November 2010 PowerPoint PPT Presentation


  • 85 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Die standardisierte Reifeprüfung Bundesarge Französisch 5. November 2010. Dr. Mareschal Michel, BG/BRG Purkersdorf [email protected] DAS „DREI-SÄULENMODELL“. Fix Hörverstehen Leseverstehen. Noch nicht fix Schreiben Sprache im Kontext.

Download Presentation

Die standardisierte Reifeprüfung Bundesarge Französisch 5. November 2010

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Die standardisierte reifepr fung bundesarge franz sisch 5 november 2010

Die standardisierte ReifeprüfungBundesarge Französisch 5. November 2010

Dr. Mareschal Michel, BG/BRG Purkersdorf

[email protected]


Das drei s ulenmodell

DAS „DREI-SÄULENMODELL“


Standardisierte klausurarbeit franz sisch

Fix

Hörverstehen

Leseverstehen

Noch nicht fix

Schreiben

Sprache im Kontext

STANDARDISIERTE KLAUSURARBEIT - FRANZÖSISCH


Berpr fung der teilkompetenzen h rverstehen leseverstehen

ÜBERPRÜFUNG der TEILKOMPETENZENHÖRVERSTEHEN & LESEVERSTEHEN


Gers niveaus

GERS-NIVEAUS


Gers bezug 4 4 2 1

GERS-BEZUG4.4.2.1

HÖREN - A2

Ich kann einzelne Sätze und die gebräuchlichsten Wörter verstehen, wenn es um für mich wichtige Dinge geht (z. B. sehr einfache Informationen zur Person und zur Familie, Einkaufen, Arbeit, nähere Umgebung). Ich verstehe das Wesentliche von kurzen, klaren und einfachen Mitteilungen und Durchsagen.

HÖREN - A1

Ich kann vertraute Wörter und

ganz einfache Sätze verstehen,

die sich auf mich selbst, meine

Familie oder auf konkrete Dinge

um mich herum beziehen,

vorausgesetzt es wird langsam

und deutlich gesprochen.


Gers bezug 4 4 2 11

GERS-BEZUG4.4.2.1

HÖREN - B1.2

Allgemein

Kann unkomplizierte Sachinformationen über gewöhnliche alltags- oder berufsbezogene Themen verstehen und dabei die Hauptaussagen und Einzelinformationen erkennen, sofern klar artikuliert und mit vertrautem Akzent gesprochen wird.

HÖREN - B1.1

Allgemein

Kann die Hauptpunkte verstehen, wenn in deutlich artikulierter Standardsprache über vertraute Dinge gesprochen wird, denen man normalerweise bei der Arbeit, in der Ausbildung oder der Freizeit begegnet; kann auch kurze Erzählungen verstehen.


Gers bezug 4 4 2 12

GERS-BEZUG4.4.2.1

HÖREN - B1.2

Radiosendungen und Tonaufnahmen

verstehen

Kann den Informationsgehalt der meisten Tonaufnahmen oder Rundfunksendungen über Themen von persönlichem Interesse verstehen, wenn deutlich und in der Standardsprache gesprochen wird.

HÖREN - B1.1

Radiosendungen und Tonaufnahmen verstehen

Kann in Radionachrichten und in einfacheren Tonaufnahmen über vertraute Themen die Hauptpunkte verstehen, wenn relativ langsam und deutlich gesprochen wird.


Gers niveaus1

GERS-NIVEAUS


Gers bezug 4 4 2 2

GERS-BEZUG4.4.2.2

LESEN - A1

Kann sehr kurze, einfache Texte Satz für Satz lesen und verstehen, indem er/sie bekannte Namen, Wörter und einfachste Wendungen heraussucht und, wenn nötig, den Text mehrmals liest.

LESEN - A2

Kann kurze, einfache Texte lesen und verstehen, die einen sehr frequenten Wortschatz und einen gewissen Anteil international bekannter Wörter enthalten.


Gers bezug 4 4 2 13

GERS-BEZUG4.4.2.1

LESEN - B2

allgemein

Kann sehr selbstständig lesen, Lesestil und -tempo verschiedenen Texten und Zwecken anpassen und geeignete Nachschlagewerke selektiv benutzen. Verfügt über einen großen Lesewortschatz, hat aber möglicherweise Schwierigkeiten mit seltener gebrauchten Wendungen.

LESEN - B1

allgemein

Kann unkomplizierte Sachtexte über Themen, die mit den eigenen Interessen und Fachgebieten in Zusammenhang stehen, mit befriedigendem Verständnis lesen.


Gers bezug 4 4 2 14

GERS-BEZUG4.4.2.1

LESEN - B2

zur Orientierung lesen

Kann lange und komplexe Texte rasch durchsuchen und wichtige Einzelinformationen auffinden.Kann rasch den Inhalt und die Wichtigkeit von Nachrichten, Artikeln und Berichten zu einem breiten Spektrum berufsbezogener Themen erfassen und entscheiden, ob sich ein genaueres Lesen lohnt.

LESEN - B1.1

zur Orientierung lesen

Kann in einfachen Alltagstexten wie Briefen, Informationsbroschüren und kurzen offiziellen Dokumenten wichtige Informationen auffinden und verstehen.


Gers bezug 4 4 2 15

GERS-BEZUG4.4.2.1

LESEN - B2.1

Information und Argumentation verstehen

Kann Artikel und Berichte zu aktuellen Fragen lesen und verstehen, in denen die Schreibenden eine bestimmte Haltung oder einen bestimmten Standpunkt vertreten.

LESEN - B1.1

Information und Argumentation verstehen

Kann in unkomplizierten Zeitungsartikeln zu vertrauten Themen die wesentlichen Punkte erfassen.


Testentwicklungszyklus

Testentwicklungszyklus


Testformate momentaner stand

TestformateMomentaner Stand

LESEN

  • Kurzantworten

  • Multiple choice

  • Zuordnen

  • Sequencing

HÖREN

  • Kurzantworten

  • Multiple choice

  • Zuordnen


Testhefte

TESTHEFTE


L sungen

LÖSUNGEN


Ausblick schreiben

AUSBLICK „SCHREIBEN“

  • Derzeit wird mit folgenden 5 Textsorten gearbeitet:

    • Aufsatz

    • Artikel

    • Bericht

    • Email

    • Persönlicher Brief


Beispiel aufsatz

BEISPIEL - AUFSATZ

Apprendre une deuxième langue étrangère à l‘école?

Une université française organise un concours pour des jeunes apprenants de

langues étrangères sur l‘importance d‘une seconde langue vivante après

l‘anglais. La meilleure rédaction gagnera un prix. Élève de terminale en

Autriche vous voulez y participer et vous prenez position sur ce qui motive à

choisir le français comme deuxième langue étrangère.

Vous parlerez

• des possibilités que cela ouvre sur le marché du travail

• du profit personnel qu’on peut en tirer

• du plus grand horizon culturel que cela développe.

Écrivez un texte de 350 mots.


Beispiele 2 teil

BEISPIELE – 2. Teil

Club de vacances

1. Vous travaillez comme animateur/animatrice dans un club pendant les vacances. Vous envoyez une lettre à votre correspondant(e) français(e) qui aimerait également faire ce job de vacances.

Dans cette lettre, vous lui parlez

• de vos expériences personnelles

• des avantages ainsi que

• inconvénients de ce travail

• Écrivez une lettre de 150 mots.


Beispiele 2 teil1

BEISPIELE – 2. Teil

Club de vacances

2. Le club vacances pour lequel vous travaillez recueille les rapports de ses employés et vous demande de décrire une journée particulière pour cette collection.

Dans ce rapport, vous expliquerez

• ce qui s’est passé dans cette journée

• pourquoi elle a été si particulière

• ce que vous avez appris grâce à cette expérience.

  • Rédigez un rapport de 200 mots.


S ule 2 klausurarbeiten

SÄULE 2: „KLAUSURARBEITEN“

Lehrer/innen korrigieren und beurteilen nach einem vorgegebenen Korrektur- und Beurteilungsschlüssel, danach kommen die korrigierten und beurteilten Arbeiten zum/zur Vorsitzenden (zur Kontrolle und Bestätigung des Ergebnisses). Ein Monitoring dieses Verfahrens wird angestrebt.


Das bifie

Das BIFIE

AKTUELLER STAND DER ENTWICKLUNGEN

(Lebende Fremdsprachen)

Schulversuch SRP

Englisch:Testpakete zur Überprüfung der Hör- bzw.

Lesekompetenz und auch Testpakete zu

Sprachverwendung im Kontext (Language in Use)

Französisch: Testpakete zur Überprüfung der Hör- bzw.

Lesekompetenz


Schulversuche 2011 12

SCHULVERSUCHE 2011/12


Das bifie schulversuch srp

Das BIFIE - Schulversuch SRP

Schuljahr 2007/08:

- Englisch: 57 Pilotschulen

- Französisch: 5 Pilotschulen

Schuljahr 2008/09:

- Englisch: 86 Pilotschulen

- Französisch: 12 Pilotschulen

Schuljahr 2009/10

- Englisch: 305 Schulen - davon 202 Hörverstehen

- Französisch: 123 Schulen - davon 108 Hörverstehen

- Italienisch: 22 Schulen - davon 19 Hörverstehen

- Spanisch: 10 Schulen - davon 5 Hörverstehen


Ausblick m ndliche matura

AUSBLICK „MÜNDLICHE MATURA“

  • Bei der mündlichen Prüfung soll durch die geänderte  Prüfungsform und Aufgabenstellung sichergestellt werden, dass verstärkt die kommunikative Sprachkompetenz und nicht vorwiegend die Fähigkeit zu memorieren abgeprüft wird.

  • Der erste Teil des Prüfungsgesprächs, das monologische zusammenhängende Sprechen, steht nicht mehr mit einem Text in Zusammenhang, da bei der Überprüfung des Leseverständnisses bereits ausreichend mit Texten gearbeitet wird. Statt dieser Texte werden Bilder und/oder "Bullet Points" als Impulse verwendet.

  • Das Ziel des zweiten Teils der mündlichen Reifeprüfung (mündliche Interaktion) ist ein Gespräch zwischen zwei Kandidat/innen, in dem die im GERS beschriebenen Aktivitäten- Diskussion, gemeinsames Planen und praktische zielorientierte Kooperation- verwirklicht werden.


Gers bezug 4 4 2 16

GERS-BEZUG4.4.2.1

An Gespräche teilnehmen - B1

Die Schülerinnen und Schüler können die meisten Situationen

bewältigen, denen man auf Reisen im Sprachgebiet begegnet.

Sie können ohne Vorbereitung an Gesprächen über Themen

teilnehmen, die ihnen vertraut sind, die sie persönlich interessieren

oder die sich auf Themen des Alltags wie Familie, Hobbys, Arbeit,

Reisen, aktuelle Ereignisse beziehen.


Gers bezug 4 4 2 17

GERS-BEZUG4.4.2.1

Zusammenhängendes Sprechen – B1

Die Schülerinnen und Schüler können in einfachen zusammenhängende

Sätzen sprechen, um Erfahrungen und Ereignisse oder ihre Träume

Hoffnungen und Ziele zu beschreiben.

Sie können kurz ihre Meinungen und Pläne erklären und begründen.

Sie können eine Geschichte erzählen oder die Handlung eines Buches

oder Films wiedergeben und ihre Reaktionen beschreiben.


Die standardisierte reifepr fung bundesarge franz sisch 5 november 2010

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!


  • Login