slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 26

Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen - PowerPoint PPT Presentation


  • 117 Views
  • Uploaded on

Evaluation der Wirksamkeit der Weiterbildungs-mittel des WbG NRW - Zwischenergebnisse 11. Weiterbildungstag Ruhr 10. November 2010 in Soest. Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen. Gliederung. Ziel und Teilziele der Evaluation

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen' - darcie


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Evaluation der Wirksamkeit der Weiterbildungs-mittel des WbG NRW - Zwischenergebnisse

11. Weiterbildungstag Ruhr

10. November 2010 in Soest

Deutsches Institut für Erwachsenenbildung

Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen

gliederung
Gliederung
  • Ziel und Teilziele der Evaluation
  • Auftrag und Vorgehen der Evaluation
  • Befunde und Empfehlungen zur Weiterentwicklung des WbG
ziel der evaluation
Ziel der Evaluation
  • Analyse und Bewertung der Wirksamkeit der
  • WbG-Weiterbildungsmittel und Empfehlungen zur Verbesserung der Mittelallokation, um mehr Menschen zum Lernen zu motivieren
leitlinien der evaluation
Leitlinien der Evaluation
  • Pluralität sicherstellen (Angebots- und Trägerstruktur)
  • Bedarfsgerechtigkeit (Grundversorgung und ergänzendes Angebot, flächendeckendes und trägerneutrales Beratungsangebot)
  • Konzentration auf staatliche Kernaufgaben (Gemeinwohlorientierung, Fokus auf unterstützungswürdige Zielgruppen)
  • Synergieeffekte (Abstimmung und Kooperation)
  • Fördergerechtigkeit (zukunftsorientiertes bedarfsgerechtes Angebot)
  • Kontinuität (maßvolle Modifikation der Förderung)
  • Professionalität (Sicherstellung von Qualität)
  • Verwaltungsvereinfachung (Standardabsenkung, Einfachheit und Transparenz der Verfahren, Kompatibilität der Berichtssysteme)
auftrag der evaluation
Auftrag der Evaluation
  • Arbeitspakete
        • Pflichtangebot VHS und vergleichbares Angebot der WBE-AT
        • Zweiter Bildungsweg
        • Bildungsfreistellung
        • Verwaltungsvereinfachung
        • alternative Finanzierungsmodelle
        • Berichtssystem
        • Querschnittsthemen
        • Weiterbildungsinformation und -beratung
        • Weiterbildungsmarketing
        • Kooperation und Vernetzung
        • Weiterbildungspolitik
vorgehen
Vorgehen

Entwicklung

der Handlungsempfehlungen

(1. Vorlage: Beirat 05/2010;

2. Vorlage: Beirat 10/2010)

  • Datenerhebungen & Analysen
  • Standardisierte Befragungen
  • Expertengespräche
  • Dokumentenanalysen
  • Austausch mit Praxis in Gremien
  • Workshop mit Wissenschaft

Ergebnisbericht

befunde und empfehlungen
Befunde und Empfehlungen
  • Gemeinwohlorientierung des Angebots
  • Zweiter Bildungsweg
  • Weiterbildungsberatung
  • Fördersystematik
gemeinwohlorientierung des angebots i
Gemeinwohlorientierung des Angebots I
  • Prüfauftrag
  • Ausgestaltung des VHS-Pflichtangebots und des entsprechenden Angebots der WBE-AT
  • Konsequenzen für die Mittelallokation
  • Zugänge für bestimmte gesellschaftliche Gruppen
  • Ziele
  • Pluralität sicherstellen (Angebots- und Trägerstruktur)
  • Grundversorgung (VHS) und ergänzendes Angebot (WBE-AT) sollen bedarfsdeckendes Angebot gewährleisten
  • Sicherstellung der Gemeinwohlorientierung
  • Erreichung gesellschaftlicher Gruppen mit besonderem
  • Unterstützungsbedarf
gemeinwohlorientierung des angebots ii
Gemeinwohlorientierung des Angebots II
  • Ausgangslage/Befunde
  • Diskursive Präzisierung zur Neubestimmung des Förderbereichs erfolgreich abgeschlossen
  • Daraus hervorgegangene Arbeitshilfen/Raster und Eckpunkte für landeseinheitliche Entscheidungspraxis
  • Zufriedenheit von Bezirksregierungen und Weiterbildungseinrichtungen mit Ergebnissen des Prozesses
  • sich ergänzendes Angebot von VHS und WBE-AT
  • VHS: Übererfüllung des Pflichtangebots
  • Keine flächendeckenden und einheitlichen Daten zur Zielgruppenerreichung
gemeinwohlorientierung des angebotes iii
Gemeinwohlorientierung des Angebotes III
  • Sich abzeichnende Empfehlungen
  • Regelmäßige Überprüfung, ob die Ausgestaltung des §11,2 den
  • aktuellen Anforderungen Rechnung trägt
  • Entwicklung einer Klassifikation, die das gemeinwohlorientierte
  • Themenspektrum operationalisiert und statistisch messbar macht
  • Einbeziehung der Frage nach unterschiedlicher Gewichtung der
  • einzelnen Themenbereiche
pr fauftrag untersuchungsfrage
(Wie) Kann die besondere Förderung der Angebote zum ZBW im Rahmen des WbG durch Nutzung fachlicher, organisatori-scher und finanzieller Synergien optimiert werden?Prüfauftrag - Untersuchungsfrage

Ergebnisse und Empfehlungen zum ZBW, 05.11.2010

slide12
Versorgungslage mit Einrichtungen des ZBW

Ausstattung des ZBW (personell, sachlich, finanziell)

Inanspruchnahme des Zweiten Bildungsweges (TN-Zusammensetzung, -Herkunft)

Zugangswege zum ZBW

Erfolg und Abbruch auf dem ZBW

Kooperationen, Synergien zwischen den einschlägigen Akteuren des ZBW

Untersuchungsgegenstände

Ergebnisse und Empfehlungen zum ZBW, 05.11.2010

angebotsstruktur in nrw
Angebotsvielfalt bei differenzierten Zugangs-kriterien und begrenzter DurchlässigkeitAngebotsstruktur in NRW

Schulische Einrichtungen

WBK

Einrichtungen der EB

VHS

BK

WBE-AT

Spezielle Angebote des ZBW(alle Abschlüsse)

Spezielle Angebote des ZBW (bis zum mittleren Abschluss)

a. Doppelqualifizierende BG(alle Abschlüsse) b.BvB (BOJ u. KSoB)(HSA)

finanzierung des zbw
Status quo

VHS-Fördermittel nach dem WbG:5 Mio. € der Gesamtfördersumme für ZBW (seit 2004).

Fördermittel nach dem WbG für WBE-AT (max. 1 Mio. €)

ESF-Mittel:für Projekte im Bereich der lebens- und erwerbswelt-orientierten Weiterbildung, einschl. Lehrgänge zum Nachholen von Schulabschlüssen, curricularer Anteil Berufsorientierung: 30 % (bis 2010) (ca. 2 Mio. €).

Finanzierung des ZBW
  • Veränderungsimpulse
  • Sparzwänge bei Kommunen
  • Auslaufen der ESF-Mittel
  • Verteilungsungerechtigkeiten unter VHS und zwischen VHS und WBE-AT (Prüfmitteilungen des Rechnungshofs)
anforderungen an ma nahmen der ver nderung
Insgesamt veränderte Zusammensetzung der TeilnehmerschaftAnforderungen an Maßnahmen der Veränderung
  • Verbreitete Scheiternserfahrungen in schulischen Lernkontexten
  • Schwerpunktsetzungen und Zugangsbedingungen der verschiedenen Einrichtungen
zugangskriterien
Angebotsvielfalt bei differenzierten Zugangs- kriterien und begrenzter DurchlässigkeitZugangskriterien

Schulische Einrichtungen

WBK

Einrichtungen der EB

VHS

BK

WBE-AT

  • mind. 18 Jahre
  • abgeschlossene Ausbildung o.
  • 2 Jahre Berufs- erfahrung (i.S.d. SGB III)

Aufnahme nach einrichtungsinternen Kriterien und Verfahren

  • Berufsausbildung
  • nicht abgeschl. BA,Ausbildungsreife, Berufseignung
slide17
Zielgruppen- und bedarfsgerechte sowie wohnortnahe Angebote zum Nachholen von Schulabschlüssen

Bedarfsgerechte Beratung und Zuweisung von Interessenten

Abstimmung und Kooperation der anbietenden Einrichtungen

Ausreichende Förderung der WbG-Einrichtungen zur Gestaltung eines bedarfsgerechten Angebots

Leistungs- und anforderungsgerechte Förderung durch das WbG unter Berücksichtigung der Prüfmitteilungen des Rechnungshofs

Ziele

slide18
EB-didaktische Konzepte in der ZBW-Arbeit der VHS

Lokale Kooperationen zwischen Einrichtungen des ZBW und mit Einrichtungen an den Schnittstellen

Projekt „Weiterbildung als kooperatives Teilsystem lokaler Bildung in Bochum“

Netzwerk „Zweite Chance sichern“ in Dortmund

Good Practice

Ergebnisse und Empfehlungen zum ZBW, 05.11.2010

vorschl ge empfehlungen
Erhalt des ZBW als spezifischen Förderbereich im WbG und - wie bisher - gesonderte (d.h. zweckgebundene) Finanzierung

vollumfängliche Förderung aller in VHS oder WBE_AT angebotenen Schulabschlusskurse (HSA u. FOR) im Rahmen des WbG (keine Deckelung!)

Erhalt der unterschiedlichen ZBW-Angebote für unterschiedliche Zielgruppen. Keine Verlagerung des ZBW allein auf die schulischen Einrichtungen (WBK u. BK).

Entwicklung bzw. Weiterentwicklung von erwachsenengerechten Curricula für die Schulabschlusskurse mit dem besonderen Blick auf die Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit der Zielgruppen.

Kooperative Eingangsberatung zum ZBW (Modell Bochum bzw. Dortmund). Implementierung solcher bzw. gleichwertiger Lösungen in allen Kreisen und kreisfreien Städten in NRW, ggf. Koppelung an einzurichtende Bildungsberatungsstellen

Fort- und Weiterbildung der Lehrkräfte in ZBW-Kursen, Initiierung und Förderung durch das Land.

Vorschläge / Empfehlungen
weiterbildungsberatung i
Weiterbildungsberatung I
  • Prüfauftrag
  • Stand des Entwicklungsprozesses der Weiterbildungsberatung
  • Ziel
  • Schaffung und Sicherung eines vernetzten, bedarfsgerechten und flächendeckenden trägerübergreifenden bzw. -neutralen Informations- und Beratungsangebots für Weiterbildung
  • Ausgangslage/Befunde
  • in Teilen bedarfsgerechte Informations- und Beratungsstrukturen (v.a. zum Bildungsscheck NRW)
  • Angebote der flächendeckend vorhandenen VHS und der WBE-AT haben beachtlichen Stellenwert
  • Aber: keine flächendeckende, wohnortnahe Versorgung mit dauerhaften und trägerneutralen Beratungsmöglichkeiten
weiterbildungsberatung ii
Weiterbildungsberatung II
  • Sich abzeichnende Empfehlungen
  • Ausbau vorhandener, kooperativ angelegter regionaler Beratungsstrukturen
  • Einstieg: zusätzliche Förderung von Kooperationsmodellen zwischen Land und Kommunen; Verankerung im WbG(formal ähnlich geregelt wie Förderung der Regionalen Bildungsnetzwerke im Schulbereich)
  • integrierte Weiterentwicklung landesweiter Infrastruktur- und Supportleistungen (z.B. Suchmaschine, Beratungsportal, Qualifizierung)
  • Förderung modellhafter Entwicklungen (Innovationsprojekte)
f rdersystematik i
Fördersystematik I
  • Prüfauftrag
  • Überprüfung der Fördersystematik
  • Überprüfung der Gestaltungsfreiheit der Kommunen
  • Konsequenzen einer Änderung für WBE-AT
  • Änderungsvorschläge
  • Berücksichtigung des LRH Gutachtens
  • Ziele
  • Sicherstellung eines zukunftsorientierten und bedarfsgerechten Weiterbildungsangebots (Fokus unterstützungswürdige Zielgruppen)
  • Fördergerechtigkeit
  • Sicherung von Qualität
  • Maßvolle Modifikation: wenig Verwerfungen – viel Kontinuität
  • Einfachheit und Transparenz
f rdersystematik ii
Fördersystematik II
  • Ausgangslage/Befunde
  • verwirrende und komplizierte Regellage
  • Allgemeiner Konsens bei WbG-Novellierung: Bestandsschutz
  • Position des LRH wird bestätigt: keine Verteilungsgerechtigkeit
  • Vergrößerung/Differenzierung des Aufgabenbereichs der HPM
  • Besonderer Ressourcenbedarf zur Gewinnung Bildungsferner
f rdersystematik iii
Fördersystematik III
  • Sich abzeichnende Empfehlungen  VHS
  • Förderung eines Pflichtangebots orientiert an Einwohnerzahl
  • Berücksichtigung von kommunalen Besonderheiten (Arbeitslosigkeit, Anteil an Migranten, Wirtschaftskraft, Regionstyp)
    • Variante 1: Erhöhung des Pflichtangebots
    • Variante 2: zweckgebundene Pauschale
  • Beibehaltung einer flexibilisierten Stellen- und Angebotsförderung
  • Herabsetzung der Relation Ustd. pro HPM zur Stärkung der Hauptamtlichkeit
f rdersystematik iv
Fördersystematik IV
  • Sich abzeichnende Empfehlungen  WBE-AT
  • Entwicklung eines neuen Verteilungsschlüssels für die Fördermittel
  • Zentrale Grundlage: noch zu ermittelndes aktuelles Leistungsspektrum über geleistete Ustd./TT im gemeinwohlorientierten Themenspektrum (z.B. durchschnittliche Zahl von Ustd./TT der Jahre x-3 bis x-1)
  • Anforderungen an eine zukünftige Fördersystematik:
  • - förder- und bedarfsgerecht
  • - flexibel
  • - einwicklungsoffen
  • Konzeption des Fördermodells unter Einbeziehung der Landesorganisationen
ad