Betriebsversammlung
Download
1 / 26

Betriebsversammlung - PowerPoint PPT Presentation


  • 150 Views
  • Uploaded on

Betriebsversammlung. 18. März 2013. Tagesordnung. 1.    Eröffnung der Betriebsversammlung 2.     Wahl der Rechnungsprüfer BR-Fonds 3.     KV-Verhandlungen - Information über den derzeitigen Stand 4.     KA-AZG Betriebsvereinbarung s-Verhandlungen 5.     AP7 6.    Allfälliges.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Betriebsversammlung' - colin-schwartz


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Betriebsversammlung

Betriebsversammlung

18. März 2013


Tagesordnung
Tagesordnung

  • 1.    Eröffnung der Betriebsversammlung

  • 2.    Wahl der Rechnungsprüfer BR-Fonds

  • 3.    KV-Verhandlungen - Information über den derzeitigen Stand

  • 4.    KA-AZG Betriebsvereinbarungs-Verhandlungen

  • 5.    AP7

  • 6.    Allfälliges


Vorstellung des betriebsrates
Vorstellung des Betriebsrates

Adelmann Dieter

Andreas Martin

BartunekAnna

Baumgartner Wolf-Dieter

Berlakovich Gabriela

BirnerPeter

Böhm Judith

BondermanDiana

DadakChristian

Forster Johannes

Gabriel Harald

Hofmann Michael

Holzinger Anita

HumenbergerMichael

HüpflMichael

KapustaNestor

KastlStefan


Vorstellung des betriebsrates1
Vorstellung des Betriebsrates

Kinaciyan Tamar

Knaus Anna

Marosi Christine

MossahebNilufar

Özsoy Mehmet

Pemp Berthold

Perkmann Thomas

Plischke Max

Pretterklieber Michael

Radner Helga

Riegersperger Markus

Ruth Herbst

Schoppmann Sebastian

Sevelda Florian

Siller-Matula Jolanta


Vorstellung des betriebsrates2
Vorstellung des Betriebsrates

Szekeres Thomas

Wibmer Andreas

Widhalm Georg

WindischbergerChrisitan

Zauner Christian

Zins Karin


Wahl der rechnungspr fer des br fond
Wahl der Rechnungsprüfer des BR Fond

  • Wahlvorschläge für die Rechnungsprüfer:

    • Ivo Volf (Institut für Physiologie)

    • Markus Wahrmann (KIM III)

    • Weitere Wahlvorschläge:


Ka azg
KA-AZG

  • Das Krankenanstalten – Arbeitszeitgesetz ermöglicht flexiblere und ausgedehnte Arbeitszeiten für Spitäler

  • Zustimmung der Personalvertretung und der gewählten Ärztevertreter für Ausdehnung der Arbeitszeit erforderlich

  •  Betriebsvereinbarung zwischen Rektorat und Betriebsrat notwendig


Ka azg vereinbarung
KA-AZG - Vereinbarung

  • Wiederabschluss der KA-AZG Betriebsvereinbarung bis 30.6.2013 erforderlich

  • Einsparungen durch den Neuabschluss der KA-AZG Betriebsvereinbarung sind von Seiten des Rektorats geplant

  • Eine Einigung ist daher derzeit nicht in Sicht



Schichtdienst einsparung von journaldiensten ab 2012
Schichtdienst/Einsparung von Journaldiensten ab 2012?

  • Proteste der AKH Mitarbeiter 

  • Einsparung von Diensträdern verhindert

  • Deutliche Erhöhung des MedUni Wien Budgets durch Minister Töchterle








Bericht der rztevertreterinnen gem 34 ug
Bericht der ÄrztevertreterInnen gemäß § 34 UG

  • Michael Holzer (Notfallmedizin)


Verhandlungsziel der ka azg bv
Verhandlungsziel der KA-AZG BV

  • Sind Einsparungen akzeptabel?

  • Ist eine reine Fortführung der derzeitigen Betriebsvereinbarung ausreichend?

  • Wollen wir eine Verbesserung der Betriebsvereinbarung erreichen?


Was passiert wenn keine einigung bis zum 30 06 2013 erzielt wird
Was passiert wenn keine Einigung bis zum 30.06.2013 erzielt wird?

  • Max. durchgehende tägliche Arbeitszeit von 13 Stunden ( Schichtdienste)

  • Max. wöchentliche Arbeitszeit von 48 Stunden

  •  geringere Arbeitsbelastung

  • ABER:

  • Kann der derzeitige Betrieb im AKH aufrecht erhalten werden?

  • Deutlich reduziertes Einkommen durch Verlust der Zulagen




  • §15 Gesundheits und Krankenpflegegesetz ÄK-Wien (seit August 2011

  • mitverantwortlicher Tätigkeitsbereich

  • Verabreichung von Arzneimitteln,

  • Verabreichung von s.c., i.m. und i.v. Injektionen und Infusionen,

  • ausgenommen Transfusionen,

  • Blutentnahme aus der Vene und aus den Kapillaren,

  • Setzen von transurethralen Blasenkathetern,

  • Darmeinläufe, Magensonden.


  • Projekt fur Verbesserung der Ausbildungsqualitaet der Turnusaerzte

  • Arbeitspaket 7 fuer KAV Spitaeler (KAV=AKH!) seit 2007

  • Vitalzeichen Kontrolle, Absaugen der oberen Atemwege

  • Setzen von perpiheren Verweilkanuellen

  • keine Antibiotika, Zytostatika

  • Cave: Morgenrunde

  • BR Forderung: Inkl. EKG, inkl. Antibiotika, inkl. Morgenrunde