Systemelemente
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 18

Systemelemente PowerPoint PPT Presentation


  • 47 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Systemelemente. ALL. ALL. -. -. Allgemeine Angaben. Allgemeine Angaben. WMB. WMB. -. -. weiterg. weiterg. . . . . Mischwasserbeh. Mischwasserbeh. . . FKA. FKA. -. -. kanalisierte Fläche. kanalisierte Fläche. BOF. BOF. -. -. Bodenfilter. Bodenfilter. TRN. TRN. -. -.

Download Presentation

Systemelemente

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Systemelemente

Systemelemente


Eingabe und ausgabedateien

ALL

ALL

-

-

Allgemeine Angaben

Allgemeine Angaben

WMB

WMB

-

-

weiterg

weiterg

.

.

Mischwasserbeh

Mischwasserbeh

.

.

FKA

FKA

-

-

kanalisierte Fläche

kanalisierte Fläche

BOF

BOF

-

-

Bodenfilter

Bodenfilter

TRN

TRN

-

-

Trenngebiet

Trenngebiet

TGG

TGG

-

-

Tagesgang

Tagesgang

BWN

BWN

-

-

Brauchwassernutzung

Brauchwassernutzung

JGG

JGG

-

-

Jahresgang

Jahresgang

AUS

AUS

-

-

Außengebiete

Außengebiete

SMZ

SMZ

-

-

Schmutzkonzentrationen

Schmutzkonzentrationen

EIN

EIN

-

-

Einzeleinleiter

Einzeleinleiter

POT

POT

-

-

Schmutzpotentiale

Schmutzpotentiale

SAM

SAM

-

-

Sammler

Sammler

REG

REG

-

-

Regenreihen

Regenreihen

SOP

SOP

-

-

Sonderprofil

Sonderprofil

SUM

SUM

-

-

Summenwerte

Summenwerte

VER

VER

-

-

Verzweigung

Verzweigung

ERG

ERG

-

-

Einzelereignisse

Einzelereignisse

RUE

RUE

-

-

Regenüberlauf

Regenüberlauf

EEE

EEE

-

-

Ereignisse pro

Ereignisse pro

Entlastungsb

Entlastungsb

.

.

RKL

RKL

-

-

RUE interne Kennlinien

RUE interne Kennlinien

BWB

BWB

-

-

Bauwerksbuch

Bauwerksbuch

BEK

BEK

-

-

Becken

Becken

BFS

BFS

-

-

Bodenfilter Summenwerte

Bodenfilter Summenwerte

BKL

BKL

-

-

BEK interne Kennlinien

BEK interne Kennlinien

TWA

TWA

-

-

Trockenwettergang

Trockenwettergang

DRO

DRO

-

-

Drossel

Drossel

ASC

ASC

-

-

Wellen (ASCII

Wellen (ASCII

-

-

Format)

Format)

SYS

SYS

-

-

Systemlogik

Systemlogik

WRN

WRN

-

-

Warnungen

Warnungen

Eingabe- und Ausgabedateien


Kanalisierte fl chen und trenngebiete fka trn

Kanalisierte Flächen und Trenngebiete (FKA, TRN)

Notwendige Gebietskenngrößen

Notwendige Gebietskenngrößen

A

A

-

-

Flächengröße

Flächengröße

A, VG, NG, CN,

A, VG, NG, CN,

tf

tf

, EW, BWN, R, P,

, EW, BWN, R, P,

Qh

Qh

,

,

Qg

Qg

,

,

Qf

Qf

, KT, KJ

, KT, KJ

VG

VG

-

-

Versiegelungsgrad

Versiegelungsgrad

Ng

Ng

-

-

Neigungsgruppe

Neigungsgruppe

CN

CN

-

-

Abflussbeiwert

Abflußbeiwert

tf

tf

-

-

längste Fließzeit in der Fläche

längste Fließzeit in der Fläche

EW

EW

-

-

Einwohnerzahl

Einwohnerzahl

R

R

-

-

Niederschlagbelastung

Niederschlagbelastung

(Regenreihe)

(Regenreihe)

Symbol

Symbol

P

P

-

-

Verschmutzungskenngrößen

Verschmutzungskenngrößen

=>

=>

-

-

Schmutzpotential

Schmutzpotential

-

-

Trockenwetterabfluss

Trockenwetterabfluß

(SMZ)

(SMZ)

Qh

Qh

-

-

häusliches Abwasser

häusliches Abwasser

Qg

Qg

-

-

gewerbliches Abwasser

gewerbliches Abwasser

Qf

Qf

-

-

Fremdwasser

Fremdwasser

KT

KT

-

-

Tagesgang (

Tagesgang (

Qh

Qh

,

,

Qg

Qg

)

)

Kanalisierte Flächen und Trenngebiete erfordern die

Kanalisierte Flächen und Trenngebiete erfordern die

gleichen Eingabedaten

gleichen Eingabedaten

KJ

KJ

-

-

Jahresgang (

Jahresgang (

Qf

Qf

)

)


Brauchwassernutzung bwn

8

8

Brauchwassernutzung (BWN)

Notwendige Kenngrößen

Notwendige Kenngrößen

A

A

-

-

Dach

Dach

-

-

proz

proz

. Dachfläche

. Dachfläche

A

A

-

-

Dach, A

Dach, A

-

-

BWN, EW

BWN, EW

-

-

BWN,

BWN,

Q

Q

-

-

Ent

Ent

,

,

S

S

-

-

Vol

Vol

, KUEB, D

, KUEB, D

-

-

Typ

Typ

A

A

-

-

BWN

BWN

-

-

ang. Dachfläche

ang. Dachfläche

EW

EW

-

-

BWN

BWN

-

-

ang. Einwohner

ang. Einwohner

Q

Q

-

-

Ent

Ent

-

-

tägl. Entnahme

tägl. Entnahme

S

S

-

-

Vol

Vol

-

-

Zisternenvolumen

Zisternenvolumen

8

8

KUEB

KUEB

-

-

Überlaufkennung

Überlaufkennung

D

D

-

-

Typ

Typ

-

-

Dachtyp

Dachtyp

-

-

Flachdach

Flachdach

-

-

Steildach

Steildach

8

8

Brauchwassernutzungsanlagen werden immer als Teil

Brauchwassernutzungsanlagen werden immer als Teil

einer kanalisierten Fläche berechnet

einer kanalisierten Fläche berechnet


Au engebiete aus

Notwendige Gebietskenngrößen

Notwendige Gebietskenngrößen

A

A

-

-

Flächengröße

Flächengröße

A, VG, Ho, Hu, L, CN,

A, VG, Ho, Hu, L, CN,

qB

qB

, KJ, R

, KJ, R

VG

VG

-

-

Versiegelungsgrad

Versiegelungsgrad

Ho

Ho

-

-

Höhe oben

Höhe oben

Hu

Hu

-

-

Höhe unten

Höhe unten

L

L

-

-

Länge zwischen Ho und Hu

Länge zwischen Ho und Hu

CN

CN

-

-

Abflußbeiwert

Abflussbeiwert

qB

qB

-

-

Basisabfluss

Basisabfluß

KJ

KJ

-

-

Jahresgang (

Jahresgang (

qB

qB

)

)

Symbol

Symbol

R

R

-

-

Niederschlagbelastung

Niederschlagbelastung

=>

=>

(Regenreihe)

(Regenreihe)

Außengebiete (AUS)


Einzeleinleiter

Notwendige Kenngrößen

Notwendige Kenngrößen

Qe

Qe

-

-

Einleitungswassermenge

Einleitungswassermenge

Qe

Qe

,

,

Qf

Qf

, KT, KJ

, KT, KJ

KT

KT

-

-

Tagesgang

Tagesgang

Qf

Qf

-

-

Fremdwasserzufluss

Fremdwasserzufluß

KJ

KJ

-

-

Jahresgang (

Jahresgang (

Qf

Qf

)

)

Verschmutzungskenngrößen (SMZ)

Verschmutzungskenngrößen (SMZ)

Symbol

Symbol

=>

=>

Einzeleinleiter


Sammler sam

Notwendige Kenngrößen

Notwendige Kenngrößen

Ber.Typ

Ber.Typ

-

-

Berechnungsart

Berechnungsart

Ber.

Ber.

-

-

Typ 1:

Typ 1:

dtf

dtf

(

(

1 =

1 =

Näherung

Näherung

,

,

Ber.

Ber.

-

-

Typ 2: Typ, L, D (

Typ 2: Typ, L, D (

maxB

maxB

),

),

Avoll

Avoll

,

,

kb

kb

, Hu, Ho

, Hu, Ho

2 =

2 =

Kalinin

Kalinin

-

-

Miljukov

Miljukov

)

)

dtf

dtf

-

-

Fließzeit

Fließzeit

Typ

Typ

-

-

Querschnittstyp

Querschnittstyp

L

L

-

-

Länge

Länge

D (

D (

maxB

maxB

)

)

-

-

Durchmesser bzw.

Durchmesser bzw.

max. Breite

max. Breite

Symbol

Symbol

Avoll

Avoll

-

-

max. Querschnitt

max. Querschnitt

=>

=>

(Rechteck)

(Rechteck)

kb

kb

-

-

Betriebsrauheit

Betriebsrauheit

Hu

Hu

-

-

Höhe unten

Höhe unten

Ho

Ho

-

-

Höhe oben

Höhe oben

Sammler (SAM)


Sammler sam1

Sammler (SAM)

Sammlertypen

Sammlertypen

Kreis, Norm

Kreis, Norm

-

-

Ei, Norm

Ei, Norm

-

-

Maul, Rechteck, Sonderprofil offen, Sonderprofil geschlossen

Maul, Rechteck, Sonderprofil offen, Sonderprofil geschlossen

Sonderprofile

Sonderprofile

Angabe einer Höhe / Breite

Angabe einer Höhe / Breite

-

-

Beziehung

Beziehung

Kreis Norm

Kreis Norm

-

-

Ei Norm

Ei Norm

-

-

Maul Rechteck

Maul Rechteck


Verzweigungen und regen berl ufe ver rue

Notwendige Kenngrößen

Notwendige Kenngrößen

Ber.Typ

Ber.Typ

-

-

Berechnungsart

Berechnungsart

Ber.

Ber.

-

-

Typ 1:

Typ 1:

Qschwel

Qschwel

(

(

Qkrit

Qkrit

), Trenn

), Trenn

(

(

1 =

1 =

Näherung

Näherung

,

,

Ber.

Ber.

-

-

Typ 2: hm,

Typ 2: hm,

Qzu

Qzu

,

,

Qab

Qab

2 = Kennlinien

2 = Kennlinien

vorgg

vorgg

.

.

Ber.

Ber.

-

-

Typ 3: siehe Folie Eingabedaten VER + RUE 2

Typ 3: siehe Folie Eingabedaten VER + RUE 2

3 = Kennlinien intern)

3 = Kennlinien intern)

Qschwel

Qschwel

,

,

-

-

Schwellenwert

Schwellenwert

Symbol

Symbol

Qzu

Qzu

Qzu

Qzu

Qab1

Qab1

Qab1

Qab1

(

(

Qkrit

Qkrit

)

)

-

-

(

(

krit

krit

.

.

Abfluß

Abfluss

)

)

=>

=>

Verzweigung

Verzweigung

Verzweigung

Trenn

Trenn

-

-

Trennschärfe Qab1

Trennschärfe Qab1

Qab2

Qab2

Qab2

Qab2

hm

hm

-

-

Höhe über Schwelle

Höhe über Schwelle

Qzu

Qzu

-

-

Zulaufwassermenge

Zulaufwassermenge

Symbol

Symbol

Qzu

Qzu

Qzu

Qzu

Qkrit

Qkrit

Qkrit

Qkrit

=>

=>

Qab

Qab

-

-

zug. 1.

zug. 1.

Abfluß

Abfluss

Regenüberlauf

Regenüberlauf

Regenüberlauf

Bei Ber.

Bei Ber.

-

-

Typ 3

Typ 3

muß

muss

das Bauwerk

das Bauwerk

Qent

Qent

Qent

Qent

geometrisch charakterisiert werden,

geometrisch charakterisiert werden,

damit das Programm die

damit das Programm die

hydrau

hydrau

-

-

lische

lische

Berechnung der Kennlinien

Berechnung der Kennlinien

Verzweigungen und Regenüberläufe werden analog

Verzweigungen und Regenüberläufe werden analog

durchführen kann (siehe Folie:

durchführen kann (siehe Folie:

behandelt; beim RÜ wird Qab2 lediglich zu

behandelt; beim RÜ wird Qab2 lediglich zu

Qent

Qent

Eingabedaten VER + RUE 2

Eingabedaten VER + RUE 2

)

)

Verzweigungen und Regenüberläufe (VER, RUE)


Verzweigungen und regen berl ufe ver rue1

Notwendige Daten interne Kennlinienberechnung

Notwendige Daten interne Kennlinienberechnung

Hsohl

Hsohl

-

-

Sohlhöhe unten

Sohlhöhe unten

Hsohl

Hsohl

, hü,

, hü,

mue

mue

,

,

, Boben, Bunten,

, Boben, Bunten,

Zeta

Zeta

, Drossel

, Drossel

-

-

Überfallhöhe

Überfallhöhe

mue

mue

-

-

Überfallbeiwert

Überfallbeiwert

-

-

Überfallänge

Überfallänge

Boben

Boben

-

-

Bauwerksbreiten oben

Bauwerksbreiten oben

h

h

h

h

h

h

D

D

D

Bunten

Bunten

-

-

Bauwerksbreiten unten

Bauwerksbreiten unten

h

h

h

ü,m

ü,m

ü,m

ü,u

ü,u

ü,u

sam

sam

sam

ü,o

ü,o

ü,o

h

h

h

h

h

h

h

h

h

h

h

h

u

u

u

Zeta

Zeta

-

-

Beiwert örtliche Verluste

Beiwert örtliche Verluste

o

o

o

m

m

m

ü

ü

ü

D

D

D

dro

dro

dro

Drossel

Drossel

-

-

Angaben zur Drossel

Angaben zur Drossel

l

l

l

ü

ü

ü

Zwei Drosseltypen mit Angabe der

Zwei Drosseltypen mit Angabe der

Auslauf unten

Auslauf unten

Auslauf unten

Draufsicht

Draufsicht

Draufsicht

Einlauf oben

Einlauf oben

Einlauf oben

notwendigen Spezifikationen sind

notwendigen Spezifikationen sind

Breite

Breite

Breite

möglich:

möglich:

unten

unten

unten

1. Rohrdrossel

1. Rohrdrossel

2. Drosselorgan (Kennlinie)

2. Drosselorgan (Kennlinie)

l

l

l

ü

ü

ü

D

D

D

Zulauf

Zulauf

Zulauf

D

D

D

dro

dro

dro

Breite

Breite

Breite

oben

oben

oben

Verzweigungen und Regenüberläufe (VER, RUE)


Becken bek

Notwendige Kenngrößen

Notwendige Kenngrößen

Ber.Typ

Ber.Typ

-

-

Berechnungsart

Berechnungsart

Ber.

Ber.

-

-

Typ 1:

Typ 1:

Qab,Qku

Qab,Qku

, V, ASK

, V, ASK

(

(

1 =

1 =

Näherung

Näherung

,

,

Ber.

Ber.

-

-

Typ 2: h,

Typ 2: h,

Qab

Qab

,

,

Qku

Qku

,

,

Qbu

Qbu

, V, ASK

, V, ASK

2 = Kennlinien

2 = Kennlinien

vorgg

vorgg

.

.

Ber.

Ber.

-

-

Typ 3: siehe Folie Eingabedaten Becken 2

Typ 3: siehe Folie Eingabedaten Becken 2

3 = Kennlinien intern)

3 = Kennlinien intern)

Typ

Typ

-

-

Beckentyp

Beckentyp

Qab

Qab

-

-

Drosselabfluss

Drosselabfluß

Qku

Qku

-

-

max.

max.

Abfluß

Abfluß

V

V

-

-

Beckenvolumen

Beckenvolumen

Symbol

Symbol

ASK

ASK

-

-

Absetzklasse

Absetzklasse

=>

=>

h

h

-

-

Wasserstand im Becken

Wasserstand im Becken

Qab

Qab

-

-

zug.

zug.

Drosselabfluß

Drosselabfluss

Qku

Qku

-

-

zug.

zug.

Abfluß

Abfluß

Qbu

Qbu

-

-

zug.

zug.

Abfluß

Abfluß

Beckentypen:

Beckentypen:

DLB, FGB, RRB, SKU, SKO

DLB, FGB, RRB, SKU, SKO

V

V

-

-

zug. Beckenvolumen

zug. Beckenvolumen

Hauptschluß

Hauptschluss

oder

oder

Nebenschluß

Nebenschluss

bei

bei

ASK

ASK

-

-

Absetzklasse

Absetzklasse

DLB, FGB, RRB

DLB, FGB, RRB

Becken (BEK)


Becken bek1

Hsohl

Hsohl

-

-

mittlere Sohlhöhe

mittlere Sohlhöhe

Notwendige Daten interne Kennlinienberechnung

Notwendige Daten interne Kennlinienberechnung

h_KÜ

h_KÜ

-

-

Überfallhöhe KÜ

Überfallhöhe KÜ

Hsohl

Hsohl

,

,

h_KÜ

h_KÜ

,

,

mue_KÜ

mue_KÜ

, L_KÜ,

, L_KÜ,

HSchlitz

HSchlitz

,

,

h_BÜ

h_BÜ

,

,

mue_BÜ

mue_BÜ

, L_BÜ,

, L_BÜ,

Zeta

Zeta

, H/A

, H/A

-

-

Bez., Drossel

Bez., Drossel

mue_KÜ

mue_KÜ

-

-

Überfallbeiwert KÜ

Überfallbeiwert KÜ

l_KÜ

l_KÜ

-

-

Überfallänge

Überfallänge

HSchlitz

HSchlitz

-

-

Schlitzhöhe KÜ

Schlitzhöhe KÜ

Beckenüberlauf

Beckenüberlauf

Beckenüberlauf

Beckenüberlauf

h_BÜ

h_BÜ

-

-

Überfallhöhe BÜ

Überfallhöhe BÜ

Klärüberlauf

Klärüberlauf

Klärüberlauf

Klärüberlauf

h_BÜ

h_BÜ

h_BÜ

h_BÜ

mue_BÜ

mue_BÜ

-

-

Überfallbeiwert BÜ

Überfallbeiwert BÜ

h

h

h

h

h_KÜ

h_KÜ

h_KÜ

h_KÜ

Sohlhöhe in

Sohlhöhe in

Sohlhöhe in

Sohlhöhe in

müNN

müNN

müNN

müNN

l_BÜ

l_BÜ

-

-

Überfallänge

Überfallänge

Drossel

Drossel

Drossel

Drossel

Zeta

Zeta

-

-

Beiwert örtliche Verluste

Beiwert örtliche Verluste

Annahmen zur Beckengeometrie und zur Anordnung der Drossel

Annahmen zur Beckengeometrie und zur Anordnung der Drossel

Annahmen zur Beckengeometrie und zur Anordnung der Drossel

H/A Bez.

H/A Bez.

-

-

Höhe/Querschnitt Bez.

Höhe/Querschnitt Bez.

A1

A1

A1

A1

Drossel

Drossel

-

-

Angaben zur Drossel

Angaben zur Drossel

A =

A =

A =

A =

f(h

f(h

f(h

f(h

)

)

)

)

Zwei Drosseltypen mit Angabe der

Zwei Drosseltypen mit Angabe der

A2

A2

A2

A2

h

h

h

h

notwendigen Spezifikationen sind

notwendigen Spezifikationen sind

möglich:

möglich:

A3

A3

A3

A3

1. Rohrdrossel

1. Rohrdrossel

Beckenquerschnitt als Funktion des Wasserstandes (bzw. der Höhe)

Beckenquerschnitt als Funktion des Wasserstandes (bzw. der Höhe)

Beckenquerschnitt als Funktion des Wasserstandes (bzw. der Höhe)

2. Drosselorgan (Kennlinie)

2. Drosselorgan (Kennlinie)

Becken (BEK)


Weitergehende mischwasserbehandlung wmb

Weitergehende Mischwasserbehandlung (WMB)

  • Im Anschluss an oder in Verbindung mit Regenbecken können folgende Maßnahmen zur weitergehenden Mischwasserbehandlung angeordnet werden

    • Absetzbecken

    • Filter

    • Siebe und Rechen

    • Abwasserteiche

    • Bodenfilter und Versickerungsbecken

    • Physikochemische Verfahren (Fällung, Flockung, Flotation)

    • Wirbelabscheider

Die Definition der Reinigungsleistungen der einzelnen Maßnahmen erfolgt in der *.WMB-Datei.


Bodenfilter und versickerungsbecken

Bodenfilter und Versickerungsbecken

  • Bei Anordnung eines Bodenfilters sind neben der Reinigungsleistung für die Bodenfeuchtesimulation Angaben bzgl. seines Aufbaus notwendig

    • Durchlässigkeitsbeiwert kf

    • Bodenkennwerte WP, FK, GPV

    • Höhe des eingebauten Bodens

    • Pumpleistung der Drainagepumpe

    • zugehörige Regenreihe

    • Kennlinie des oberirdischen Speicherbeckens mit

      • Höhe über Sohle

      • Abfluss über den Klärüberlauf

      • höhenabhängige Querschnittsfläche oder

      • höhenabhängiges Speichervolumen

Für Versickerungsbecken sind die gleichen Werte sinngemäß anzugeben, d.h.

die Angabe der Pumpleistung entfällt und statt der Höhe des eingebauten Bodens

ist der mittlere Grundwasserabstand einzugeben.


Bodenfilter und versickerungsbecken bof

Niederschlag

aktuelle Verdunstung

BU

KU

Zulauf

Infiltration

vorge

-

schalteter

Perkolation

Speicher

Pumpe

Drainage

Bodenfilter und Versickerungsbecken (BOF)

kf

kf

-

-

Durchlässigkeitsbeiwert

Durchlässigkeitsbeiwert

Notwendige Kenngrößen

Notwendige Kenngrößen

WP

WP

-

-

Welkepunkt

Welkepunkt

kf

kf

, WP, FK, GPV,

, WP, FK, GPV,

H

H

-

-

Bod

Bod

,

,

Q

Q

-

-

Pmp

Pmp

, R, h,

, R, h,

QKu

QKu

,

,

A

A

-

-

Bek

Bek

, V

, V

FK

FK

-

-

Feldkapazität

Feldkapazität

Niederschlag

Niederschlag

GPV

GPV

-

-

gesamtes Porenvolumen

gesamtes Porenvolumen

H

H

-

-

Bod

Bod

-

-

Höhe eingebauter Boden

Höhe eingebauter Boden

Q

Q

-

-

Pmp

Pmp

-

-

max. Pumpleistung

max. Pumpleistung

aktuelle Verdunstung

aktuelle Verdunstung

BU

BU

R

R

-

-

Regenreihe

Regenreihe

KU

KU

Zulauf

Zulauf

h

h

-

-

Wasserstand

Wasserstand

QKu

QKu

-

-

zug. Überlaufmenge

zug. Überlaufmenge

Infiltration

Infiltration

A

A

-

-

Bek

Bek

-

-

zug. Querschnitt

zug. Querschnitt

vorge

vorge

-

-

V

V

-

-

zug. Volumen

zug. Volumen

schalteter

schalteter

Perkolation

Perkolation

Speicher

Speicher

Pumpe

Pumpe

Drainage

Drainage

Für Versickerungsbecken sind die gleichen Werte sinngemäß anzuge

Für Versickerungsbecken sind die gleichen Werte sinngemäß anzugeben

ben,

d.h. die Angabe der Pumpleistung entfällt und statt der Höhe des eingebauten

d.h. die Angabe der Pumpleistung entfällt und statt der Höhe des

eingebauten

Bodens ist der mittlere Grundwasserabstand einzugeben.

Bodens ist der mittlere Grundwasserabstand einzugeben.


Kl ranlage kla

Für eine vereinfachte Simulation

der sich ändernden

Kläranlagenleistung bei

Mischwasserzufluss

sind folgende Angaben notwendig

-

mittlere Trockenwetterablaufkonzentrationen

-

Funktion Cr/

Ct

als

f(Qr

/

Qt

) für jeden

Schmutzstoff

=>

=>

Symbol

Symbol

In der *.

SUM

-

Datei

werden die

Ablaufmengen der Kläranlage getrennt

nach Trockenwetter

-

und

Mischwasserablauf aufgeführt.

Kläranlage (KLA)


Tages und jahresg nge

3

3

Dorfgemeinschaft

größere Stadt

< 5.000 EW

50000 - 250000 EW

KT 1

KT 4

2

2

Vielfaches des Mittelwerts

Vielfaches des Mittelwerts

Mittelwert

Mittelwert

1

1

0

0

0

6

12

18

24

0

6

12

18

24

Tageszeit [h]

Tageszeit [h]

3

3

Kleinstadt

Großstadt

5.000 - 10.000 EW

> 250000 EW

KT 2

KT 5

2

2

Vielfaches des Mittelwerts

Vielfaches des Mittelwerts

Mittelwert

Mittelwert

1

1

0

0

0

6

12

18

24

0

6

12

18

24

Tageszeit [h]

Tageszeit [h]

2

3

Standard

mittlere Stadt

Jahresgang

10000 - 50000 EW

KJ 1

KT 3

2

2

Mittelwert

1

Vielfaches des Mittelwerts

Vielfaches vom Mittelwert

Mittelwert

1

1

0

0

Jan

Feb

Mär

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

0

6

12

18

24

Tageszeit [h]

Tages- und Jahresgänge

Tages

-

und Jahresgänge werden

verwendet, um eine periodische

Dynamik des Abflusses zu simulieren.

5 Tagesgänge (ATV

-

Handbuch) und 1

Standard

-

Jahresgang sind fest

vorgegeben.

Der Benutzer kann zusätzlich eigene

Gänge vereinbaren (z.B. durch

Auswertung des Kläranlagenzulaufs)


Schmutzpotentiale pot

Schmutzpotentiale (POT)

Schmutzpotentiale bestimmen die

Kon

-

zentration

des Oberflächenabflusses von

kanalisierten Flächen und Trenngebieten.

Es ist in SMUSI 4.0 prinzipiell möglich

eigene Schmutzpotentiale zu definieren.

Zu Nachweiszwecken ist in Hessen

allerdings mit dem

SMUSI

-

Standard

-

potential

zu rechnen.


  • Login