Einf hrung in die lehr mter vorstellung der bildungswissenschaften
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 36

Einführung in die Lehrämter – Vorstellung der Bildungswissenschaften PowerPoint PPT Presentation


  • 67 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Einführung in die Lehrämter – Vorstellung der Bildungswissenschaften. Dr. H. Wehr Prof. Dr. T. Dörfler Dr. H.-B. Petermann. 11.15 – 12.15 Uhr ÜSB und Bildungswissenschaften. Bildungswissenschaften. Erziehungswissenschaft. Grundfragen der Bildung. Psychologie.

Download Presentation

Einführung in die Lehrämter – Vorstellung der Bildungswissenschaften

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Einf hrung in die lehr mter vorstellung der bildungswissenschaften

Einführung in die Lehrämter – Vorstellung der Bildungswissenschaften

Dr. H. Wehr

Prof. Dr. T. Dörfler

Dr. H.-B. Petermann


Bildungswissenschaften

11.15 – 12.15 Uhr ÜSB und Bildungswissenschaften

Bildungswissenschaften

Erziehungswissenschaft

Grundfragen der Bildung

Psychologie


Warum bildungswissenschaften

Warum Bildungswissenschaften?

  • Ziel: Studierende sollen sich als Lehr-Person reflexiv, eigenaktiv und professionell unter den Bedingungen einer pluralen Gesellschaft und den Anforderungen von Diversität und Heterogenität als Experten von lern- und Lehrprozessen weiterentwickeln können.

  • Vernetzung der Erziehungswissenschaft, der Psychologie und der Grundfragenfächer (Philosophie, Politologie, Soziologie und Theologien), um diesen Prozess lebenslangen Lernens zu initiieren und zu begleiten

  • Abgeschlossen wird das erste Modul mit der AVoP (Akademische Vorprüfung), einer Klausur.


Aufbau bildungswissenschaften gesamt

Aufbau Bildungswissenschaften – gesamt

BW

M1 EW

Stufe 1

Grundlagen

(Sem 1-2)

M1 PSY

M1 GF

Stufe 2

Aufbau &

Reflexion

(Sem 3-5)

M2 EW

M2 PSY

Stufe 3

Vertiefung &Vernetzung

(Sem 6-8)

M3 EW

M3 GF

MDL

Staatsexamen


Studieninhalte erziehungswissenschaften

Studieninhalte Erziehungswissenschaften

  • Gegenstandsfelder, Hauptströmungen und Grundbegriffe der Erziehungswissenschaft

  • Theorien der Schule, didaktische Theorien und Modelle; Unterrichtsbeobachtung, ‑planung und –reflexion

  • Professionalisierungsaufgaben

  • Grundlagen in Forschungsmethoden und Diagnostik


Ew studienstufe 1 was muss ich belegen

EW - Studienstufe 1 – was muss ich belegen?

  • Einführung in die Grundlagen und Grundbegriffe der Erziehungswissenschaft

     2 SWS = 3 LP-K1

  • Analyse von Unterrichtssituationen auf der Grundlage verschiedener theoretischer Ansätze und Forschungsergebnisse

     2 SWS = 3 LP-K2


Institutsleitung ife

Institutsleitung IfE

Prof. Dr. Dammer

Direktor

Prof. Dr. Wacker

Stellv. Direktor

Dr. Müller

Geschäftsführer

Fr. Schäfer

Sekretariat


Einf hrung in die lehr mter vorstellung der bildungswissenschaften

Prof. Dr. Engin

Prof. Dr. Esslinger-Hinz

Dr. Franz

Prodekan Prof. Dr. Göppel

Dr. Habich


Einf hrung in die lehr mter vorstellung der bildungswissenschaften

Dipl. Päd. Klopsch

Prorektor Prof. Dr. Dr. Lange

Dipl. Päd. Rehm

Prof. Dr. Rohlfs

Fr. Selke


Einf hrung in die lehr mter vorstellung der bildungswissenschaften

Dipl. Päd. Nagel

Dr. Staudinger

Dip.Päd. Strehle

Dr. Strittmatter-Haubold

Dr. Trumpa


Einf hrung in die lehr mter vorstellung der bildungswissenschaften

Dr. Wehr

Prof. Dr. Vogel

Prof. Dr. Schön

Dr. Wehr


Ew weiterf hrende informationen

EW - Weiterführende Informationen

  • Prüfungsordnung und Studienordnung besorgen! (Downloadcenter oder Zahlstelle 1. OG im Altbau)

  • Beratungsangebot des ASTA annehmen!

  • Studienberatung allgemein: Frau Schmidt, AB 006, Mo 10-12 u. 14-16, Di/Do 10-12

  • Studienberatung Lehramt Werkrealschule/Hauptschule/Realschule für den Bereich Erziehungswissenschaft:

  • Dr. Wehr, Do 12.00 bis 13:00 Uhr in Raum 16.


Bildungswissenschaften1

11.15 – 12.15 Uhr ÜSB und Bildungswissenschaften

Bildungswissenschaften

Erziehungswissenschaft

Psychologie

Grundfragen der Bildung


Psychologie

Psychologie

  • Inhalte und Ziele des Psychologiestudiums

    • Kenntnisse schulrelevanter psychologischer Theorien mit den zugehörigen Begrifflichkeiten einschließlich wichtiger empirischer Befunde sowie grundlegende psychologische Methodenkenntnisse.

    • Die Fähigkeit vor dem theoretisch-empirischen Hinter-grund psychologischen Wissens und psychologischer Methoden schulbezogene pädagogische Anwendungs-möglichkeiten selbständig theoriebezogen abzuleiten, zu begründen, kritisch zu reflektieren und für pädagogisches Handeln zu nutzen.

    • Die Fähigkeit diagnostischeUrteile über Schülerinnen und Schüler auf der Basis profunden Wissens zu fällen.


Psychologie1

Psychologie

  • Inhaltsbereiche sind:

    • Unterrichten

    • Erziehen

    • Forschungsmethoden

    • Diagnostik, Förderung, Leistungsbeurteilung und Beratung

    • Innovation, Schulentwicklung und Professionalisierung


Einf hrung in die lehr mter vorstellung der bildungswissenschaften

Psychologie laut GPO I und WHRPO I


Einf hrung in die lehr mter vorstellung der bildungswissenschaften

Psychologie laut SPO I


Psychologie2

Psychologie

  • Ausblick auf 1. Studienstufe

    • 1. Semester: „Einführung in die Psychologie“

      • Vorlesung

      • 3 LP = Teilnahme + Vor-/Nachbereitung

      • Anmeldung über Stud.IP

    • 2. Semester: „Übung zur Einführung und Vorbereitung auf die AVoP“

      • Übung

      • 1 LP = Teilnahme + Vor-/Nachbereitung

    • Ende des 2. Semesters: AVoP


Psychologie3

Psychologie

  • Informationen im Internet

    • Homepage des Instituts für Psychologie

      • http://www.ph-heidelberg.de/psychologie

Sekretariat:

Frau Birgit Heider

Raum 127 b | Di 09.00-10.30 Uhr + Do 09.00-11.00 Uhr

[email protected]

Tel: 06221-477 517

Prof. Dr. Tobias Dörfler

(Direktor)

Prof. Dr. Jeanette Roos

(Stellvertretende Direktorin)


Psychologie4

Psychologie

  • Lehrende im Fach Psychologie

Prof. Dr.

Lindenberg

Prof. Dr.

Sachse

Prof. Dr.

Janke

Prof. Dr.

Glaser

Prof. Dr.

Dörfler

Dr. Jünger

Dipl.-Psych. König

Dr. Schmitt

Dr. Schreiner

Dipl.-Psych. Wahl


Psychologie5

Psychologie

  • Homepage des Instituts für Psychologie

    • http://www.ph-heidelberg.de/psychologie/studium

  • Bitte herunterladen bzw. ausdrucken UND studieren:

  • Studien- und Prüfungsinfo Lehramt 2011 Psychologie

  • Studiendokumentation Lehramt 2011

  • Literaturlisten (Klausur Modul 1, Klausur Modul 2, 1. Staatsexamen)


Psychologie6

Psychologie in

sonder-

pädagogischen

Handlungsfeldern

Pädagogik der

Lernförderung

Prof. Dr.

Cornelia Glaser

Prof. Dr.

Tobias Dörfler

Geistig- u.

Mehrfach-

behinderten-

pädagogik

Dr. Frauke Janz

Blinden- u.

Sehbehinderten-

pädagogik

Prof. Dr.

Vera Heyl

Hörgeschädigten-

pädagogik

Prof. Dr.

Manfred Hintermair

Sprachbehinder-

tenpädagogik

Prof. Dr.

Steffi Sachse

Psychologie

  • Wer lehrt Psychologie im Bereich der Sonder-pädagogik?


Psychologie7

Psychologie

  • Sonderpädagogische Psychologie im Studium

Diagnostik

Psychologie


Bildungswissenschaften2

11.15 – 12.15 Uhr ÜSB und Bildungswissenschaften

Bildungswissenschaften

Erziehungswissenschaft

Psychologie

Grundfragen

der Bildung


Grundfragenbereich

Grundfragenbereich

Was sind Grundfragen?

Nicht allein das ABC

Bringt den Menschen in die Höh`;

Nicht allein im Schreiben, Lesen

Übt sich ein vernünftig Wesen;

Nicht allein in Rechnungssachen

Soll der Mensch sich Mühe machen;

[ W.Busch: Max und Moritz ] .

sondern … ?

10.04.2013

25


Grundfragenbereich1

Grundfragenbereich

Bildung soll junge Menschen in der Entfaltung

und Stärkung ihrer gesamten Person fördern –

so, dass sie am Ende das Subjekt

dieses Vorgangs sind.

[ H.v.Hentig: Einführung in den Bildungsplan Ba-Wü ].

=> zu erläutern in den Grundfragenfächern


Einf hrung in die lehr mter vorstellung der bildungswissenschaften

Grundfragenbereich

die Grundfragenfächer

Philosophie

Theologien

Politologie

Soziologie


Grundfragenbereich2

Grundfragenbereich

=> formale Anforderungen

  • insgesamt 9 CP (= i.d.R. 6 SWS)

  • 6 CP (= i.d.R. 2 Veranstaltungen) im Modul 1 mit Wahl zwischen

    • Philosophie

    • Politikwissenschaft

    • Soziologie

    • Evang.Theologie

    • Kath.Theologie

  • KLAUSUR i.R. der Prüfung Modul 1 im bildungswissenschaftlichen Bereich: 120‘, davon 45‘ für das gewählte GF-Fach

  • 3 CP (weiterführendes Seminar) im Modul 2 (GS) bzw. 3 (HRS/SoP)

10.04.2013

28


Grundfragenbereich3

Grundfragenbereich

=> Welches Grundfragen-Fach ?

  • Blick in verschiedene GF-Bereiche sinnvoll

  • Wechsel des GF-Bereichs möglich ohne Meldung

  • aber: Klausur-Voraussetzungen für AVoP BiWi beachten

  • Wahl Philosophie für Ethik-Stud. / Politik für Politik-Stud. / Theologie für Theol-Stud. sinnvolle Ergänzung

  • aber : das GF-Fach sollte fachübergreifende, grundsätzliche Fragen die Bildung betreffende Fragen aufwerfen

10.04.2013

29


Grundfragenbereich4

Grundfragenbereich

=> zur weiterführenden Veranstaltung in Modul 2 / 3:

  • Empfehlung:

    • Blick in die Modulhandbücher

    • Suche nach Veranstaltungen mit transdisziplinärem / fächerübergreifendem Charakter

    • Einbindung der dort zu erwerbenden Kompetenzen in die Modulprüfungen BiWi / Fächer

10.04.2013

30


Grundfragenbereich philosophie

Grundfragenbereich: PHILOSOPHIE

=> Warum Philosophie ?

(1) Philosophie als BILDUNGs-Wissenschaft

=> Erläuterung wichtiger Bildungs-Begriffe (Bildung – Kompetenz – Mensch – Person – Subjekt)

=> Auslotung der Schlüsselkompetenzen für Bildung (sehen – urteilen – handeln)

=> wissenschaftstheoretische, ethische und interdisziplinäre Aspekte aller Fächer

(2) Philosophie als Vertiefung des Fachs ETHIK (WHRS)

=> Ethik als Teildisziplin im Kontext der philosophischen Fragen: Was kann ich wissen? – Was soll ich tun? – Was darf ich hoffen?

(3) Philosophie als Element des SACH-Unterrichts (Grund-S)

=> Bezugsdisziplin für anthropo-kulturelle und ethische Themenfelder

=> Philosophieren als Methode (vom Staunen zum Denken und Handeln)

10.04.2013

31


Grundfragenbereich politikwissenschaft

Grundfragenbereich: POLITIKWISSENSCHAFT

=> Warum Politikwissenschaft ?

Als LehrerIn sollen Sie den SchülerInnen die Werte und Normen unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung vermitteln, deshalb sollten Sie sich in Ihrem Studium mit grundlegenden Fragen zur Politikwissenschaft auseinandersetzen.

=> Schwerpunkte hierbei wären:

- Das politische System der BRD

  • Bildungspolitik

  • Politische Sozialisation

  • Demokratielernen

    => Veranstaltungen und Themen in Studienstufe 1 (klausurrelevant):

  • das politische System der BRD

  • politische Sozialisation

10.04.2013

32


Grundfragenbereich soziologie

Grundfragenbereich: SOZIOLOGIE

  • Sie interessieren sich für…

  • Gesellschaftliche Zusammenhänge (z.B. warum verdienen Männer mehr als Frauen)

  • Bildungsungleichheiten (z.B. warum sind fast alle Akademikerkinder auf dem Gymnasium aber nur wenige Kinder aus Arbeiterhaushalten)

  • Dynamiken gesellschaftlicher Ausgrenzung (z. B. Behinderung, Randgruppen, Zuwanderer)

  • Zentrale Themen der Soziologie an der PH:

  • Soziale Ungleichheiten

  • Bildungssoziologie

  • Soziologie der Schule

  • Soziologie von Kindheit, Jugend und Familie

    Veranstaltungen und Themen in Studienstufe 1:

  • Vorlesungen zu den Themen Soziale Ungleichheit (WiSe) und Bildungssoziologie (SoSe)

10.04.2013

33


Grundfragenbereich evang kath theologie

Grundfragenbereich: Evang. & Kath. Theologie

=> Warum Theologie ?

  • Ziel: Möglichkeiten, Notwendigkeiten, Grenzen und Kontexte des Religiösen im Rahmen schulischer Bildung zur Sprache bringen und diskutieren

  • Kompetenzen: …können sich mit den religiösen (insb. den christlichen) und den abendländischen Grundlagen von Kultur und Bildung auseinandersetzen

  • Inhalte:

    • Werte und Grundlagen der europäischen Kultur

    • Phänomene des Religiösen / von Religion, insb. Christentum

    • Religion als kulturelles Phänomen (im Kontext von Säkularität)

    • christlicher Glaube in Geschichte und Gegenwart

    • christliche Anthropologie und Ethik

    • Religion als lebendige Beziehungskompetenz

    • Grundlagen zu den Weltreligionen

    • Dialog der Religionen / interreligiöse und interkulturelle Fragestellungen

    • Grundfragen religiöser Bildung

10.04.2013

34


Grundfragenbereich avop klausur ende modul 1

Grundfragenbereich:AVoP – Klausur Ende Modul 1

  • Umfang:3 Teile:EZW, Psychologieund eines derGrundfragenfächer(Philosophie, Politikwiss., Soziologie, Evang Theologie, Kathol.Theologie). Von den Grundlagenfächern ist nur eines zu wählen.

  • Zeit: insges. 120‘: 45‘ EZW + 30‘ Psych + 45‘ GF

  • Punkte: EZW 24, Psych 16, GF 24 ; insges. max. 64.Zum Bestehen sind mind. 38 P. erforderlich.

  • inhaltliche Voraussetzungen:

    • Inhalte aus den vom jeweiligen Fach ausgebrachten Veranstaltungen

    • für die genauen Inhalte und auch die jeweilige Form der Klausurfragen sind die jeweiligen Fächer verantwortlich (=> in den GF-Fächern nachfragen)

  • Klausurzeitpunkt: i.d.R. nach dem zweiten Semester; letzte Vorlesungswoche

  • GenauereInformationenjeweils zur Mitte eines Semesters über stud.ip

10.04.2013

35


Weiteres programm

Weiteres Programm

10.00 Aufbau und Struktur des Studiums

10.30 P A U S E

10.45 Übergreifender Studienbereich

11.15 Bildungswissenschaften > Erziehungswissenschaften > Psychologie > Grundfragen der Bildung

12.15 P A U S E

13.00 Fragen und Antworten

14.30 P A U S E

15.00 Schulpraktische Studien

Jeweiliges Lehramt

alle (GPO/WHRO/SPO)


  • Login