22.10.2014
Download
1 / 29

22.10.2014 - PowerPoint PPT Presentation


  • 102 Views
  • Uploaded on

22.10.2014. Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften. 1. Im Auftrag der Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen in Thüringen unterwegs: IET GmbH – Institut für angewandte Energietechnologie www.institut-iet.de. 22.10.2014. Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften. 2.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' 22.10.2014' - chloe


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

1


Im Auftrag der Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen in Thüringen unterwegs:IET GmbH – Institut für angewandte Energietechnologiewww.institut-iet.de

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

2


Ziele des Praxisprojektes (1):Der erste Schritt heißt Transparenz: (Energie-) Kennzahlensowie deren Entwicklung bilden die Grundlage. Mit organisatorischen und gering-investiven Maßnahmen lassen sich häufig Einsparpotenziale von 10% bis 20% erschließen.

Erst dann sollten gegebenenfalls Investitionen in Anlagentechnik und Dämmung folgen.

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

3


Ziele des Praxisprojektes (2):Als teilnehmende Kommune benennen Sie einen Ansprechpartner für das Projekt.

Sie stellen Informationen zu den jeweiligen Liegenschaften (Art, Nutzung, Flächen, Sanierungsstand, Energie-/Wasserverbräuche ...) zur Verfügung und haben Interesse an einer mehrjährigen Zusammenarbeit. Mit Ihrer Teilnahme sind keine finanziellen Verpflichtungen verbunden.

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

4


Stifter und Unterstützer des Praxisprojektes:Die Klimaschutzstiftung ist Initiator und Gesamtverantwortlicherdes Projektes und stellt gegebenenfalls Mittel für Messtechnik oder geringinvestive Maßnahmen in ausgewählten Objekten zur Verfügung.Der Eigenbetrieb Kommunale Immobilien Jena (KIJ) unterstütztdas Projekt mit den Erfahrungen aus seiner Tätigkeit als Betreiber der kommunalen Liegenschaften in Jena.

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

5


Teilnehmende Kommunen:Stadt Pößneck (12.350 EW)Gemeinde Pölzig (1.230 EW)Verwaltungsgemeinschaft Feldstein (5.205 EW) mit:

AhlstädtBeinerstadtBischofrodDingslebenEhrenbergEichenbergGrimmelshausenGrubHenfstädt

Kloster VeßraLengfeldMarisfeldOberstadtReuriethSiegritzSchmeheimSt. BernhardThemar (BgMstr)

Damit sind 0,86% der Thüringer Kommunen, anteilig nach Einwohnerzahl vertreten.

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

6


Arbeitsschritte:

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

7


Arbeitsschritt (1): Benchmarking

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

8


Arbeitsschritt (1): Benchmarking

Kostenbilanz

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

9


Arbeitsschritt (1a): Beispiel Benchmark

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

10


Arbeitsschritt (1a): Beispiel Benchmark

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

11


Arbeitsschritt (1): Beispiel Benchmark

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

12


Arbeitsschritt (1a): Beispiel Benchmark

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

13


Arbeitsschritt (1b): Benchmark - Vergleich

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

14


Arbeitsschritt (1b): Benchmark - Vergleich

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

15


Arbeitsschritt (1b): Benchmark - Vergleich

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

16


Arbeitsschritt (2): Analyse ausgewählter Gebäude

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

17


Arbeitsschritt (2): Analyse ausgewählter Gebäude

Checkliste Geringinvestive Maßnahmen1. Gebäude1.1. Außenwände1.2. Fenster1.3. Außentüren1.4. Fenster / Türen / Wände zu unbeheizten Räumen1.5. Oberste Geschossdecke1.6. Raumnutzung, Raumteilnutzung bzw. Leerstand2. Heizung2.1. Heizungsanlage2.2. Heizkörper2.3. Warmwasserbereitung3. Erneuerbare Energien3.1. Solarthermische Anlage3.2. Photovoltaikanlage

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

18


Arbeitsschritt (2): Analyse ausgewählter Gebäude

Checkliste Geringinvestive Maßnahmen4. Lüftung / Klima / Kälte 4.1. Manuelles Lüften 4.2. Lüftungsanlage 4.3. Raumkühlung / Klimaanlage 5. Beleuchtung 5.1. Arbeitsplatzbeleuchtung 5.2. Allgemeinbeleuchtung Büros, Nutzräume 5.3. Allgemeinbeleuchtung Flure, Treppenhäuser, Sanitärräume5.4. Außenbeleuchtung 6. Bürotechnik 6.1. PC-Technik6.2. Drucker 6.3. Kopierer 6.4. Server und Serverraum 6.5. Küchentechnik

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

19


Arbeitsschritt (2): Analyse ausgewählter Gebäude

Checkliste Geringinvestive Maßnahmen7. Wasserverbrauch7.1. Toiletten7.2. Küchen, Dusch- und Waschräume8. Nutzungsanforderungen / Nutzungszeiten8.1. Büros8.2. Sitzungsräume8.3. Küchen8.4. Sanitärräume8.5. Lager8.6. Flure, Treppenhäuser8.7. Außenbeleuchtung9. Abrechnungsfragen9.1. Wärmenutzung9.2. Stromnutzung9.3. Wassernutzung

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

20


Arbeitsschritt (2): Analyse ausgewählter Gebäude

  • Heizung (Beispiele)

  • Typische Analyseergebnisse:

  • -Thermostatventil fehlt  ergänzen!

  • Warmwasserzirkulation läuft ständig  Zeitschaltuhr

  • Wochenende voll geheizt  ggf. Teilabsenkung

  • Ölverbrauch schwer bestimmbar  Ölzähler

  • Raumthermostateinstellungen falsch  einstellen!

  • Installationsfehler Verteilnetz (z.b. hydraul. Weiche)

  • Einstellung / Regelung Umwälzpumpen verbessern

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

21


Arbeitsschritt (2): Analyse ausgewählter Gebäude

Heizung (Beispiele)

  • Lösungsansätze für investive Maßnahmen:

  • - Einführen Brennwerttechnik prüfen

  • Einsatzmöglichkeit BHKW prüfen

  • geregelte Umwälzpumpen einsetzen

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

22


Arbeitsschritt (2): Analyse ausgewählter Gebäude

  • Gebäudehülle (Beispiele)

  • Typische Analyseergebnisse:-Wärmebrücken vermutet  Thermographie

  • Heizkörper in Mauernischen  dahinter dämmen!

  • Fenster undicht abdichten

  • Windfangtür richtig nutzen

  • Lösungsansätze für investive Maßnahmen:-Einfachverglasung  zusätzl. Scheibe prüfen

  • Dämmung Kellerdecke prüfen

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

23


Arbeitsschritt (2): Analyse ausgewählter Gebäude

  • Sonstiges (Beispiele)

  • Typische Analyseergebnisse:-Nutzung alter Kühlschränke Verbrauch messen!

  • Allgemeinbeleuchtung reduzieren Arbeitsplatzbeleuchtung optimieren

  • Eventuell Fehler in der Unterabrechnung (Mieter)

  • Einstellungen Lüftungsanlage optimieren

  • Lösungsansätze für investive Maßnahmen:- Einsatz Photovoltaik prüfen

  • Handlungsbedarf für Entfeuchtung prüfen

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

24


Arbeitsschritt (3): Monitoring vorbereiten

Jahreserfassung

Wärme (Gas)

(hier Muster)

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

25


Arbeitsschritt (3): Monitoring vorbereiten

Monatliche

Erfassung

Wärme (Gas)

(hier Muster)

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

26


Arbeitsschritt (3): Monitoring vorbereiten

Monatliche

Erfassung

Strom

(hier Muster)

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

27


Ausblick und Fazit

Die Klimaschutzstiftung unterstützt die teilnehmenden Kommunen auch bei der Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen.

Das Team der IET GmbH steht den teilnehmenden Kommunen während der gesamten Projektlaufzeit für etwaige Fragen zur Vorbereitung und Durchführung der Maßnahmen zur Verfügung.

Das geplante Monitoring ist dabei Ansporn und Erfolgskontrolle der durchgeführten Maßnahmen und kann sinnvoll für die Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden.

22.10.2014

Energiekosteneinsparung

in kommunalen Liegenschaften

28


Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Dr. Dieter Achilles

IET GmbH

Institut für angewandte Energietechnologie

Tel.: 03641 / 6345962E-Mail: [email protected]

im Auftrag der Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen

22.10.2014

29


ad