Integration von „Fremdtieren“ in eine Herde - PowerPoint PPT Presentation

Integration von fremdtieren in eine herde
Download
1 / 16

  • 61 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Integration von „Fremdtieren“ in eine Herde. Jungsauen - Eingliederung. Jungsauenmarkt Deutschland 2010. Sauenbestand von ca. 2,3 Mio., bei ca. 1,0 Mio. remontierter Jungsauen. SUS 5/2010. Bestandsremontierung. Ersatz der ausscheidenden Altsauen

I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.

Download Presentation

Integration von „Fremdtieren“ in eine Herde

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Integration von fremdtieren in eine herde

Integration von „Fremdtieren“ in eine Herde

Jungsauen - Eingliederung


Jungsauenmarkt deutschland 2010

Jungsauenmarkt Deutschland 2010

Sauenbestand von ca. 2,3 Mio., bei ca. 1,0 Mio. remontierter Jungsauen

SUS 5/2010


Bestandsremontierung

Bestandsremontierung

  • Ersatz der ausscheidenden Altsauen

  • Positive Beeinflussung der Herdenleistung durch eine optimale Altersstruktur

  • Züchterischer Fortschritt (MATTHES et al. 2008: 0,1 – 0,15 leb. geb. Ferkel/Wurf)

    Bestandsremontierung: Anzahl zugeführter JGS x 100

    Anzahl Sauen im Bestand ab der 1. Belegung

    = 35% - 55% der Sauenherde/Jahr

    Reproduktionsrate:Anzahl JGS-Würfe x 100

    Anzahl insgesamt anfallender Würfe

    = 20% aller Würfe/Jahr


Abgangsursachen

Abgangsursachen


Verfahren der bestandsremontierung

Verfahren der Bestandsremontierung

Jungsauenzukauf

Eigenremontierung

Vollständiger Zukauf

teilweiser Zukauf

„Kernherde“

Zwei- oder Dreirassenkreuzung

Wechsel- o. Rotationskreuzung

Einfache Organisation

versus

Volles Gesundheitsrisiko

Geringeres Gesundheitsrisiko

versus

Hoher Aufwand


Fragebogen zum ankauf von jungsauen

Fragebogen zum Ankauf von Jungsauen

Lieferant:________________________________

Betriebsidentifikation:________________________________

Für den Betrieb:________________________________

I. Leistungsniveau des Lieferbetriebes

Vermehrungsstufe:

1. Bestandgröße:________________________________

2. Produzierte (positiv selektierte)

Jungsauen/Sau/Jahr:________________________________

3. Geborene Ferkel/Sau/Jahr:________________________________

4. Abgesetzte Ferkel/Sau/Jahr:________________________________

5. Aufgezogene Ferkel/Sau/Jahr:________________________________

6. Saugferkelverluste (%):________________________________

7. Verluste: Absetzen bis 30kg (%):________________________________

8. Durchschn. Wurf-Nr. bei Abgang:________________________________

9. Durchschn. Erstbelegungsalter: ________________________________

Aufzuchtstufe:

1. Bestandsgröße:________________________________

2. Gruppengröße:________________________________

3. Verluste: 30 bis 100kg (%):________________________________

II. Genetik der lieferbaren Jungsauen:

1. Vater- und Mutterlinien:________________________________

2. Anpaarungsmöglichkeiten:________________________________

Welcher Eber:________________________________

Welche KB-Station:________________________________

III. Gesundheitsstatus des Lieferbetriebes

1. Welcher Status wird zugesichert:_________________________________

2. Impfprogramm im Betrieb: __________________________________

Vermehrungs- u. Aufzuchtstufe:__________________________________

3. Behandlungsprogramm im Betrieb:__________________________________

Vermehrungs- u. Aufzuchtstufe:__________________________________

4. Status:

PRRS-V:__________________________________

PCV-II:__________________________________

App. (alle Serotypen):__________________________________

ART:__________________________________

Haemophilusparasuis:__________________________________

Mycoplasma spp.(inkl.M.suis):__________________________________

Bordetellabronchioseptica:__________________________________

Brachyspira spp.:__________________________________

E-Coli ETEC:__________________________________

Clostridium spp.:__________________________________

Streptococcus suis spp.:__________________________________

Salmonella spp.:__________________________________

IV. Referenzbetriebe:--------------------------------------------------------

Mit der Bitte um Angabe der jeweiligen Untersuchungsmethodik und des zuständigen Institutes.

Ort, DatumUnterschrift/Stempel

______________________________________________________


Spf spezifisch pathogen frei eine definition

„SPF“ Spezifisch Pathogen FreiEine Definition

Eine Auswahl von „Leit/Leid“-Erregern

  • Erreger anzeigepflichtiger Tierseuchen

  • Erreger die einen erheblichen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schaden verursachen


Integration von fremdtieren in eine herde

Auswirkung eines PRRS Einbruch in einem Betrieb mit 200 Sauen im Mai 2005


Ziel der jungsauen eingliederung

Ziel der Jungsauen Eingliederung

  • Schutz des Empfängerbetriebes vor Krankheiten

    (95% aller Krankheitseinträge geschehen über Tierzukauf)

  • Anpassung des Immunsystems der Jungsauen an den Status des Empfängerbetriebes

  • Gewöhnung der JGS an die neue Umgebung und das Personal

  • Stimulierung des Pubertätseintrittes und Schaffung der konditionellen Voraussetzungen für die Erstbelegung

  • Eventueller Beginn biotechnischer Maßnahmen


Zwei hauptphasen

Zwei Hauptphasen

Isolation:

Zur klinischen Kontrolle

und eventuellen

Probenentnahme über

mindestens 1 bis 2

Wochen

Integration:

  • Akklimatisation

    („heiße Phase“)

  • Immunisierung

    („kalte Phase“)


Integration

Integration

2. - 3. Woche nach Lieferung:

Blockimpfung 1

Erstkontakt z.B. über Kot aus dem Sauenbestand

5. – 6. Woche nach Lieferung:

Blockimpfung 2

Zweitkontakt z.B. werden die JGS über

12 Stunden in das Deckzentrum gestallt

7. – 9. Woche nach Lieferung:

Auskühlungs- / Immunisierungsphase


Integration von fremdtieren in eine herde

Beispiel für einen bestehenden Impfplan


Tierschutzrechtliche vorgaben f r die haltung

Tierschutzrechtliche Vorgaben für die Haltung

Tageslicht: 3% der Stallgrundfläche

Lichttaglänge: mind. 8 Std. pro Tag

Beleuchtungsstärke: 80 Lux

Ammoniak Konzentration: 20 ppm

Kohlendioxid Konzentration: 3.000 ppm

Schwefelwasserstoff Konz.:5 ppm

Geräuschpegel:84 dB

Platzangebot:1,65 m2 davon Liegebereich 0,95 m2

Perforationsgrad des

Fußbodens im Liegebereich: max. 15%

Spaltenweite :17 mm

Auftrittbreite:80 mm

Rohfasergehalt 88TS:8% (200g/Tier/Tag)


Erwartungen an eine genetik

Erwartungen an eine Genetik

  • Erhaltung der biologischen Leistung

  • Verbesserung der biologischen Leistung ?

    3. Erhaltung der Herdengesundheit

    4. Verbesserung der Herdengesundheit ?


  • Login