Download
1 / 16

Integration von „Fremdtieren“ in eine Herde - PowerPoint PPT Presentation


  • 80 Views
  • Uploaded on

Integration von „Fremdtieren“ in eine Herde. Jungsauen - Eingliederung. Jungsauenmarkt Deutschland 2010. Sauenbestand von ca. 2,3 Mio., bei ca. 1,0 Mio. remontierter Jungsauen. SUS 5/2010. Bestandsremontierung. Ersatz der ausscheidenden Altsauen

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Integration von „Fremdtieren“ in eine Herde' - cheung


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Jungsauenmarkt deutschland 2010
Jungsauenmarkt Deutschland 2010

Sauenbestand von ca. 2,3 Mio., bei ca. 1,0 Mio. remontierter Jungsauen

SUS 5/2010


Bestandsremontierung
Bestandsremontierung

  • Ersatz der ausscheidenden Altsauen

  • Positive Beeinflussung der Herdenleistung durch eine optimale Altersstruktur

  • Züchterischer Fortschritt (MATTHES et al. 2008: 0,1 – 0,15 leb. geb. Ferkel/Wurf)

    Bestandsremontierung: Anzahl zugeführter JGS x 100

    Anzahl Sauen im Bestand ab der 1. Belegung

    = 35% - 55% der Sauenherde/Jahr

    Reproduktionsrate: Anzahl JGS-Würfe x 100

    Anzahl insgesamt anfallender Würfe

    = 20% aller Würfe/Jahr



Verfahren der bestandsremontierung
Verfahren der Bestandsremontierung

Jungsauenzukauf

Eigenremontierung

Vollständiger Zukauf

teilweiser Zukauf

„Kernherde“

Zwei- oder Dreirassenkreuzung

Wechsel- o. Rotationskreuzung

Einfache Organisation

versus

Volles Gesundheitsrisiko

Geringeres Gesundheitsrisiko

versus

Hoher Aufwand


Fragebogen zum ankauf von jungsauen
Fragebogen zum Ankauf von Jungsauen

Lieferant: ________________________________

Betriebsidentifikation: ________________________________

Für den Betrieb: ________________________________

I. Leistungsniveau des Lieferbetriebes

Vermehrungsstufe:

1. Bestandgröße: ________________________________

2. Produzierte (positiv selektierte)

Jungsauen/Sau/Jahr: ________________________________

3. Geborene Ferkel/Sau/Jahr: ________________________________

4. Abgesetzte Ferkel/Sau/Jahr: ________________________________

5. Aufgezogene Ferkel/Sau/Jahr: ________________________________

6. Saugferkelverluste (%): ________________________________

7. Verluste: Absetzen bis 30kg (%): ________________________________

8. Durchschn. Wurf-Nr. bei Abgang: ________________________________

9. Durchschn. Erstbelegungsalter: ________________________________

Aufzuchtstufe:

1. Bestandsgröße: ________________________________

2. Gruppengröße: ________________________________

3. Verluste: 30 bis 100kg (%): ________________________________

II. Genetik der lieferbaren Jungsauen:

1. Vater- und Mutterlinien: ________________________________

2. Anpaarungsmöglichkeiten: ________________________________

Welcher Eber: ________________________________

Welche KB-Station: ________________________________

III. Gesundheitsstatus des Lieferbetriebes

1. Welcher Status wird zugesichert: _________________________________

2. Impfprogramm im Betrieb: __________________________________

Vermehrungs- u. Aufzuchtstufe: __________________________________

3. Behandlungsprogramm im Betrieb: __________________________________

Vermehrungs- u. Aufzuchtstufe: __________________________________

4. Status:

PRRS-V: __________________________________

PCV-II: __________________________________

App. (alle Serotypen): __________________________________

ART: __________________________________

Haemophilusparasuis: __________________________________

Mycoplasma spp.(inkl.M.suis): __________________________________

Bordetellabronchioseptica: __________________________________

Brachyspira spp.: __________________________________

E-Coli ETEC: __________________________________

Clostridium spp.: __________________________________

Streptococcus suis spp.: __________________________________

Salmonella spp.: __________________________________

IV. Referenzbetriebe: --------------------------------------------------------

Mit der Bitte um Angabe der jeweiligen Untersuchungsmethodik und des zuständigen Institutes.

Ort, Datum Unterschrift/Stempel

________________________ ______________________________


Spf spezifisch pathogen frei eine definition
„SPF“ Spezifisch Pathogen FreiEine Definition

Eine Auswahl von „Leit/Leid“-Erregern

  • Erreger anzeigepflichtiger Tierseuchen

  • Erreger die einen erheblichen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schaden verursachen



Ziel der jungsauen eingliederung
Ziel der Jungsauen Eingliederung Sauen im Mai 2005

  • Schutz des Empfängerbetriebes vor Krankheiten

    (95% aller Krankheitseinträge geschehen über Tierzukauf)

  • Anpassung des Immunsystems der Jungsauen an den Status des Empfängerbetriebes

  • Gewöhnung der JGS an die neue Umgebung und das Personal

  • Stimulierung des Pubertätseintrittes und Schaffung der konditionellen Voraussetzungen für die Erstbelegung

  • Eventueller Beginn biotechnischer Maßnahmen


Zwei hauptphasen
Zwei Hauptphasen Sauen im Mai 2005

Isolation:

Zur klinischen Kontrolle

und eventuellen

Probenentnahme über

mindestens 1 bis 2

Wochen

Integration:

  • Akklimatisation

    („heiße Phase“)

  • Immunisierung

    („kalte Phase“)


Integration
Integration Sauen im Mai 2005

2. - 3. Woche nach Lieferung:

Blockimpfung 1

Erstkontakt z.B. über Kot aus dem Sauenbestand

5. – 6. Woche nach Lieferung:

Blockimpfung 2

Zweitkontakt z.B. werden die JGS über

12 Stunden in das Deckzentrum gestallt

7. – 9. Woche nach Lieferung:

Auskühlungs- / Immunisierungsphase


Beispiel für einen bestehenden Sauen im Mai 2005Impfplan


Tierschutzrechtliche vorgaben f r die haltung
Tierschutzrechtliche Vorgaben für die Haltung Sauen im Mai 2005

Tageslicht: 3% der Stallgrundfläche

Lichttaglänge: mind. 8 Std. pro Tag

Beleuchtungsstärke: 80 Lux

Ammoniak Konzentration: 20 ppm

Kohlendioxid Konzentration: 3.000 ppm

Schwefelwasserstoff Konz.: 5 ppm

Geräuschpegel: 84 dB

Platzangebot: 1,65 m2 davon Liegebereich 0,95 m2

Perforationsgrad des

Fußbodens im Liegebereich: max. 15%

Spaltenweite : 17 mm

Auftrittbreite: 80 mm

Rohfasergehalt 88TS: 8% (200g/Tier/Tag)


Erwartungen an eine genetik
Erwartungen an eine Genetik Sauen im Mai 2005

  • Erhaltung der biologischen Leistung

  • Verbesserung der biologischen Leistung ?

    3. Erhaltung der Herdengesundheit

    4. Verbesserung der Herdengesundheit ?


ad