Das besondere Kind in der Schule D1

Das besondere Kind in der Schule D1 PowerPoint PPT Presentation


  • 128 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Der Weg durch die Veranstaltung. 1. Eingangsschauspiel2. Schulverweigerung aus religisen Grnden3. Zeugen Jehovas4. Baptisten5. Muslime6. Fallbeispiele mit anschlieender Gruppenarbeit und Besprechung. 2. Schulverweigerung aus religisen Grnden. Schulpflicht nicht im Grundgesetz d

Download Presentation

Das besondere Kind in der Schule D1

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


1. Das besondere Kind in der Schule (D1) Kinder von fundamentalistischen Eltern. Zeugen Jehovas, Baptisten, Muslime Nadine Kunde Nicolas Treboute Lisa Schulze-Bonsel Yoko Ferrari Katharina Henne Stefan Klüner Lena Willms Stephan Otte

2. Der Weg durch die Veranstaltung 1. Eingangsschauspiel 2. Schulverweigerung aus religiösen Gründen 3. Zeugen Jehovas 4. Baptisten 5. Muslime 6. Fallbeispiele mit anschließender Gruppenarbeit und Besprechung

3. 2. Schulverweigerung aus religiösen Gründen Schulpflicht nicht im Grundgesetz der BRD verankert Grundsätze des Glaubens werden über die Grundrechte der Kinder gestellt Ablehnung der Evolutionslehre oder Inhalte des Sexualkundeunterrichts Keine einheitlichen Vorgehensweisen gegenüber Schulverweigerern Bsp. „12 Stämme“: eigene Schule unter staatlicher Aufsicht „Homeschooling“

4. 2. Schulverweigerung aus religiösen Gründen Freies christliches Heimschulwerk der Philadelphia-Schule Evtl. fatale Konsequenzen für den weiteren Lebensweg der Kinder Bewusstes Entziehen der Gesellschaft Sorgerechtsentzug nicht möglich Bußgeldbescheide und Erzwingungshaft

5. 3. Zeugen Jehovas- Theologische Lehre Die Bibel wird als uneingeschränktes, irrtumsloses, widerspruchfreies Wort Gottes angesehen Bibelexegese wird weitgehend abgelehnt? Schöpfungsberichte werden als historische Ereignisse verstanden Die Publikationen der Zeugen Jehovas gelten als Mittel, genaueres biblisches Verständnis“ im Sinne Jehovas zu erlangen 1971: Gesamtausgabe AT und NT der Zeugen Jehovas? sie unterscheidet sich deutlich von herkömmlichen Übersetzungen: Verwendung des Tetragramms JHWH als Jehovas anstelle von Jahwe Übersetzung des griechischen Wortes „stauros“ mit (Marter-)Pfahl anstatt Kreuz

6. 3. Zeugen Jehovas- Theologische Lehre Jesus ist zwar der Sohn Gottes, aber Jehova nachgeordnet Himmlische Präexistenz als Erzengel Michael, den Jehova als vollkommenen Menschen auf die Erde sendet ?Evangeliumsverkündigung Durch sein sündenloses Leben beweist er Satan, dass es auch für Adam und Eva möglich gewesen wäre, sündenfrei zu leben Durch die Erfüllung der Aufgabe durch Jesus, wird dem Menschen gezeigt, dass er nur durch Gottes Anleitung gut und böse voneinander unterscheiden kann

7. 3. Zeugen Jehovas- Theologische Lehre Heilige Geist ist nur eine Gottes wirksame Kraft, keine göttliche Person Seit 1914 hat Jesus seine Herrschaft im Reich Gottes angetreten und somit hat die Zeit des Endes begonnen (Erwachet!) Vor dem Paradies kommt die „Schlacht von Harmagedon“ ? Jesus wird als Feldmarschall Gottes den bösen Teil der Menschheit vernichten? Warnung vor dem Endgericht? Aufruf zur Umkehr

8. Zeugen Jehovas und ihr Verhältnis zur Gesellschaft Zeugen Jehovas haben sich in der sogenannten „Wachturmgesellschaft loyal unterzuordnen ? die Ideologie ist nicht zu hinterfragen Erlösung geschieht nicht nur durch den Glauben an Jehova, sondern auch durch den persönlichen Einsatz für die Königreichsinteressen ? Paradies Jeder Zeuge Jehovas muss Predigtdienst leisten ?der durchschnittliche wöchentliche Aufwand eines Zeugen Jehovas liegt nach eigenen Angaben bei 17,5 Stunden (Predigtdienst, Bibelstudium, Zusammenkünfte)

9. Zeugen Jehovas und ihr Verhältnis zur Gesellschaft Soziale Kontakte stehen unter klarer Wertung: Sie sollen auf die „Schlechtigkeiten der Welt“ hin untersucht werden ?Leitspruch für Jugendliche und Kinder: „Schlechter Umgang verdirbt nützliche Gewohnheiten“ Freundschaften zu „Weltmenschen“ werden nicht gern gesehen Einladungen zu Feiern, Wahlen Mitgliedschaft in Vereinen oder Kulturveranstaltungen dürfen nicht angenommen werden Warnung vor bestimmten Musikarten, Büchern, Kinofilmen, Fernsehsendungen, Computerspielen, Internetseiten etc. ?Diese Aktivitäten könnten zuviel Zeitaufwand mitsichbringen

10. So definieren die Zeugen Jehovas den Staat: Nach Auffassung der Zeugen Jehovas standen früher die Regierungen unter Satans Herrschaft. Heute jedoch akzeptiert man die Regierungen als unvollkommen; weil von Satan beeinflusst, aber von Gott geduldet.

11. Auswirkungen auf den Schulalltag Die SchülerInnen sind oft alleine in der Klasse, da sie keine Freundschaften zu MitschülerInnen eingehen dürfen ? Außenseiterrolle/Isolation Probleme bei der Ausführung von Schulritualen( Geburtstagslieder, Weihnachtslieder, z.B. Wichteln zu Weihnachten etc.) Klassenfahrten Gemeinschaftliche Klassenveranstaltungen Probleme beim Sportunterricht

12. In Schulen sollen Schüler ZEUGEN JEHOVAS verstärkt werben „Um offensichtlich sinkenden Mitgliederzahlen entgegen zu wirken, hat sich die Führung der ZEUGEN JEHOVAS dazu entschlossen verstärkt auf den Einsatz von Schülern für die Anwerbung neuer potentieller Mitglieder zurückzugreifen. In der aktuellen Informationszeitung der ZEUGEN JEHOVAS, Jahrgang 48 Nr.: 2 (Zahl km-X Ge 2/05) mit dem Titel "Unser Königreichsdienst" (Deutschland) ist die Überschrift: "Am Arbeitsplatz oder in der Schule Zeugnis geben" dieser Thematik gewidmet.“ "Gelegenheiten zum Zeugnisgeben: Viele schulpflichtige Verkündiger haben das Jahr über mehrmals Ferien. Diese eignen sich bestimmt gut für den Hilfspionierdienst. Außerdem könnten Jugendliche dadurch vermehrt tätig sein, dass sie in der Schule Zeugnis geben. Ihr werdet vielleicht überrascht sein, wie viele eurer Mitschüler etwas über euren Glauben wissen möchten. Warum nicht Klassenbesprechungen oder Schulaufsätze nutzen, um Zeugnis zu geben? „

  • Login