Energieeffiziente revitalisierung eine mietskaserne in berlin treptow wird zum niedrigenergiehaus
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 17

Arbeitsgemeinschaft Gebäudeenergieeffizienz PowerPoint PPT Presentation


  • 46 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Energieeffiziente Revitalisierung: Eine Mietskaserne in Berlin Treptow wird zum Niedrigenergiehaus. Arbeitsgemeinschaft Gebäudeenergieeffizienz Bauherr & Konzept: Dr. Ralf Hemmen -Durchführung & Bauleitung: Dirk Schünemann Vortrag: Dirk Schünemann. Inhalt:.

Download Presentation

Arbeitsgemeinschaft Gebäudeenergieeffizienz

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Energieeffiziente revitalisierung eine mietskaserne in berlin treptow wird zum niedrigenergiehaus

Energieeffiziente Revitalisierung: Eine Mietskaserne in Berlin Treptow wird zum Niedrigenergiehaus

Arbeitsgemeinschaft Gebäudeenergieeffizienz

Bauherr & Konzept: Dr. Ralf Hemmen -Durchführung & Bauleitung: Dirk Schünemann

Vortrag: Dirk Schünemann


Inhalt

Inhalt:

  • Die Arbeitsgemeinschaft Gebäudeenergieeffizienz

  • Warum energetische Gebäudesanierung?

  • Ziele nachhaltiger Immobilien Revitalisierungen

  • Objektauswahl

  • Projektkonzeption

  • Ertragserwartungen

  • Realisierung

  • Praxisreport: Karl-Kunger-Straße 3


1 ag geb udeenergieeffizienz

1 – AG Gebäudeenergieeffizienz

  • Dr Ralf Hemmen, PhysikerKK3: Initiierung, Konzeption, Finanzierung, Projektsteuerung, Miteigentümer Inhaber der Firma SynErgion - Energie mit EffizienzEnergetische Analyse von Gebäuden, Energieberatung, Thermographie, Projektkonzeption

  • Dirk Schünemann, HolzbärKK3: Bauleitung, AusführungsdetailsBauausführungen, Projektsteuerung, Thermographie


2 voraussetzungen f r energetische geb udesanierung

2 – Voraussetzungen für energetische Gebäudesanierung?

  • Investitionen sind prinzipiell auf die Miete umlegbar (Modernisierungsumlage)

  • geringe Heizkosten erhöhen den Spielraum für künftige Mieterhöhungen und sichern die langfristige Vermietbarkeit

  • In Kombination mit Instandsetzungsarbeiten und Wohnwertverbesserungen ist eine gute Wirtschaftlichkeit erreichbar

  • energiesparende Maßnahmen können durch die KfW sehr günstig finanziert werden

  • energetische Sanierung kann im bewohntem Zustand durchgeführt werden


3 ziele nachhaltiger immobilien revitalisierung

3 - Ziele nachhaltiger Immobilien-Revitalisierung

  • Immobilienwert durch verlängerte wirtschaftliche Lebensdauer steigern

  • Vermietbarkeit dauerhaft erhöhen

  • Risiken steigender Energiepreise mindern

  • langfristige Renditechancen verbessern

  • CO² Bilanz des eigenen Unternehmens verbessern

  • regionale Wertschöpfung erhöhen: Verminderung des Kaufkraftabflusses für Energieimporte

  • Soziale Stabilität durch berechenbare Wohnkosten fördern


Arbeitsgemeinschaft geb udeenergieeffizienz

4 - Objektauswahl


4 objektauswahl

4 - Objektauswahl


5 projektkonzeption

5 - Projektkonzeption

  • Gründliche Untersuchung des Bauzustandes

  • Exakte Erfassung und Berechnung der Energiekosten

  • Aufspüren der Energiesenken (Thermographie, Effizienzanalyse der Heizungstechnik)

  • Information über Fördermöglichkeiten

  • Kombination mit Instandhaltungsmaßnahmen, Wohnwertverbesserung oder/und Dachausbau prüfen

  • Marktfähigkeit prüfen, Zustimmung der Mieter einholen

  • Ziele festlegen (z.B. Sanierung auf Niveau EnEV Neubau-30%)

  • Wirtschaftlichkeit prüfen und vergleichen

  • Günstigste Konzeption wählen


6 ertragserwartungen

6 - Ertragserwartungen

  • Angemessene Erhöhung des Netto-Mietertrags

  • Verminderung der Leerstandsrisikos

  • Verlängerung der wirtschaftlichen Nutzungsdauer

  • Wertsteigerung des Objektes (Beleihungswert, Verkaufswert)

  • Verringerung der Instandhaltungskosten

  • Langfristig gute Chancen auf Ertragssteigerungen mit überdurchschnittlicher Rendite

  • Stärkung der Unternehmensreputation

  • Verbesserung der Mieterzufriedenheit


7 realisierung

7 - Realisierung

  • Gründliche Planung und Berechnung der Maßnahmen

  • Exakte Ausschreibung der Materialien und der Ausführungsqualität

  • Ständige Qualitätskontrolle während des Bauprozesses

  • Vergabe nur an Qualifizierte Baubetriebe mit guter Handwerklicher Präzision und ausreichender Erfahrung

  • Details für alle Anschlüsse (Wärmebrücken!)

  • Qualitätskontrolle durch Blower Door Test und Thermographie


Arbeitsgemeinschaft geb udeenergieeffizienz

8.1 - Praxisreport: Karl-Kunger-Straße 3


8 2 praxisreport karl kunger stra e 3

8.2 - Praxisreport: Karl-Kunger-Straße 3

Objekt:Berliner Mietshaus der Gründerzeit, Baujahr 1907, kein Denkmalschutz, typisch für etwa 580.000 WE in Berlin

Geometrie: Vorderhaus mit Seitenflügel, entkernter, nach Süden offener Hof, A/V = 0,29 im Bestand

Lage: Treptow, nahe Landwehrkanal und Görlitzer Park

Investitionsziel:vollvermietetes Renditeobjekt mit geringem Mietausfallrisiko, langfristig im Bestand der Eigentümer

Mieter: Modernisierungsumlagen gemäß § 559 BGB, während der Sanierung zu 60 % vermietet, Dachgeschoss-ausbau, 170 m² zusätzliche Wohnfläche

Sanierungsziel: Niedrigenergiegebäude im Bestand mit hoher KfW-Förderung und geringem Einsatz an Eigenkapital.

Realisierung: Frühjahr 2007 - Frühjahr 2008


8 3 praxisreport karl kunger stra e 3

8.3 - Praxisreport: Karl-Kunger-Straße 3


Arbeitsgemeinschaft geb udeenergieeffizienz

8.4 - Praxisreport: Karl-Kunger-Straße 3

1. Wärmebedarf durch Isolierung senken

2. Kontrollierte Entlüftung

und Wärmerückgewinnung

3. Regenerative

Energien nutzen


8 5 praxisreport karl kunger stra e 3

8.5 - Praxisreport: Karl-Kunger-Straße 3

Bautechnische Besonderheiten:

  • Außendämmung: graphitierte Polystyrol-Hartschaumplatten (Neopor), Dämmstärke konnte auf nur 12 cm begrenzt werden.

  • Die Fenster wurden Fassadenbündig eingesetzt, die Öffnungen so erweitert, dass der Lichtdurchlass trotz erhöhter Wanddicke (fast) gleich dem Ursprungszustand ist

  • Wärmerückgewinnung aus verbrauchter Wohnungsluft mittels kontrollierter Entlüftung und Wärmepumpe. Belüftung erfolgt mittels luftdruckgesteuerter Einlasselemente an den Fenstern

  • Der Dachstuhl wurde komplett neu aufgebaut. Die Dämmung erfolgte als 16 cm PIR Aufdachsparrendämmung incl. Gründachaufbau

  • Thermische Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung

  • Fernwärme zur Deckung des Restwärmebedarfs


Vielen dank f r ihre aufmerksamkeit

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Kontakt: Dr. Ralf Hemmen [email protected]

Kontakt: Dirk Schüneman [email protected]

www.holzbaer.eu


  • Login