urban and regional planning
Download
Skip this Video
Download Presentation
Urban and Regional Planning

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 37

Urban and Regional Planning - PowerPoint PPT Presentation


  • 72 Views
  • Uploaded on

Urban and Regional Planning. Ebenen der Raumplanung / levels of spatial planning Verknüpfungen / links Instrumente / instruments Trends der Raumentwicklung / trends of spatial development Standards of infrastructure

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Urban and Regional Planning' - chaim


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
urban and regional planning
Urban and Regional Planning
  • Ebenen der Raumplanung / levels of spatial planning
    • Verknüpfungen / links
    • Instrumente / instruments
  • Trends der Raumentwicklung / trends of spatial development
  • Standards of infrastructure
  • Panel housing after effects / Rückbau, Stadtumbau in Plattenbaugebieten (Roland Schröder)
  • Experiences of the German Housing sector (Thomas Knorr-Siedow)
ebenen der raumplanung
Ebenen der Raumplanung

15 Staaten, 370 Mio. Einwohner, 118 EW/km² Bewerber: 13 Länder, 171 Mio. Einwohnern; Beitritt: 10 Länder 5/2004

82 Mio. Einwohner, 231 EW/km²

16 Bundesländer

115 Regionen

13.422 Gemeinden

eu ebene european union level
EU-Ebene / European union level
  • aim: Economic and social cohesion
  • wirtschaftlicher und sozialer Zusammenhalt (Kohäsion)
  • instruments:
  • Fördermittel/ grants
    • Strukturpolitik
    • Interregionale Zusammenarbeit
    • Infrastructure (TEN)
  • EUREK

„Warum Kompetenzen, ich mache Raumentwicklungspolitik mit dem Kohäsionsfonds“

european union level
European union level
  • Strukturverbesserung: structural improvement
  • 2000-2006: 195 Mrd. € auf 4 Fonds für 3 Ziele Kofinanzierung 50 % (Ziel 1: 25 %)
  • Ziel 1: Pro-Kopf-BIP < 75 % EU-Durchschnitt (hohe Arbeitslosigkeit)
  • Ziel 2: Gebiete in ökonomischer, sozialer Umstellung. (Arbeitslosigkeit, hoher Industriebeschäftigtenanteil)
  • Ziel 3:Modernisierung Bildungseinrichtungen
eu strukturfonds
EU-Strukturfonds
  • Ziel-1-Gebiete Ziel-2-Gebiete
eu ebene european union level2
EU-Ebene / European union level
  • 4 Gemeinschaftsinitiativen für besondere Probleme
    • (2000-2006: 10 Milliarden Euro,
    • 5,35 % der Strukturfonds)
  • Interreg: transnationale und interregionale Zusammenarbeit (4,8 Mrd. Euro, Deutschland: 737 Mio. Euro)
  • Urban: krisenbetroffene Stadtviertel
  • Equal: Ungleichheiten und Diskriminierung auf Arbeitsmarkt
  • Leader+: lokale Initiativen ländlicher Raum
european union level1
European union level
  • TEN: (transeuropäische Netze) „Lebensadern der europäischen Wirtschaft“
  • Verkehr
    • 2000-2006: 4,6 Mrd. €.
    • 14 vorrangige Projekte
    • max. 10% der Kosten, gepl. 20%
    • 75.000 km Straßen
    • 80.000 km Schienen
    • 381 Flughäfen,
    • 273 Seehäfen, 210 Binnenhäfen
  • Energie
  • Telekommunikation
deutschland
Deutschland
  • aim: Economic and social cohesion gleichwertige Lebensverhältnisse
  • General instruments (in broader sense):
  • Fördermittel, grants
    • Strukturpolitik (GRW)
    • Städtebau (urban design)
  • Geld (Finanzausgleich)
  • Steuererleichterungen (tax relief)
  • Verkehrswege (high-,rail-, waterways)
  • Behördenstandorte (public authority locations)
deutschland3
Deutschland
  • aim: Economic and social cohesion gleichwertige Lebensverhältnisse
  • Specific spatial instruments:
  • Leitbilder, Leitvorstellungen (overall concept, perspectives)
  • Grundsätze (federal planning principles)
  • Modellvorhaben (pre-operating studies)
  • Raumordnungsbericht (regional planning report)
  • MKRO (ministerial conference)
  • Beirat (advisory board)
  • Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
deutschland4
Deutschland
  • Leitbilder, Leitvorstellungen (overall concept, perspectives)
    • Decentralised concentration Requirements:
      • Special development
      • Upgrading, extension
      • discharge
  • Grundsätze (regional planning principles)
    • Concentration of settlement and social infrastructure in central places, towns
    • orientated to public transport (railway)
    • Mixed development zones
    • Area-wide supply with technical infrastructure
16 bundesl nder federal states
16 Bundesländer (federal states)
  • aim: Economic and social cohesion gleichwertige Lebensverhältnisse
  • instruments:
  • Fördermittel, grants
  • Geld (Finanzausgleich)
  • Behördenstandorte (public authority locations)
16 bundesl nder federal states1
16 Bundesländer (federal states)
  • Specific spatial instruments:
  • Projekte (Modellvorhaben)
  • Leitbilder (overall concept)
  • Ziele der Raumordnung (aims, objectives, targets of spatial planning)
    • Land development plan
bundesl nder
Bundesländer
  • Land development plan, spatial structure plan
  • Scale 1:500.000-1:100.000
  • Concretion of federal planning principles
115 regionen regions
115 Regionen (regions)
  • Projekte (cooperation)
  • Leitbilder
  • Ziele der Raumordnung
    • regional plan
      • Scale 1:50.000-1:100.000
  • Concretion of Bundesländerplanning principles and objectives
13 422 gemeinden municipalities
13.422Gemeinden (municipalities)
  • Leitbilder
  • Vorbereitender Bauleitplan
    • FNP: (preparatory land use plan)
      • 1:5.000-1:50.000
  • Verbindlicher Bauleitplan:
    • B-Plan, (legally binding land use plan)
      • 1:1.000-1:1.500
gemeinden
Gemeinden
  • FNP (preparatory land use plan)
    • 1:5.000-1:50.000
    • type of building activity: Zoning (residential zone, commercial, industrial zone, buisiness zone, mixted zone)
  • B-Plan (legally binding land use plan)
    • 1:1.000-1:1.5000
    • Type and extent of building activity:
    • Type: Zoning
    • Extent:
      • Geschossflächenzahl: floor space index
      • Grundflächenzahl: site occupancy index
      • Baugrenze: set back line
      • Baulinie: Building line
level links1
Level-Links

entire area considers circumstances and requirements of partial areas

partial area fit in the requirements

of entire area

trend kaufkraft
Trend Kaufkraft
  • von 1950 bis 1999 stieg
    • Netto-Lohn von 213 DM auf 2710 DM auf das 13fache
    • Kaufkraft um das 3,2fache
    • Wohnflächen um das 2,8fache pro Kopf von 14 m² auf 39 m²
    • 10 % mehr Kaufkraft werden in 9 % mehr Wohnfläche umgesetzt
  • Statistisches Bundesamt, 25. Mai 2000
trend wohnkosten
Trend Wohnkosten
  • Wohnkosten steigen schneller als Mobilitätskosten
trend individualisierung
Trend Individualisierung
  • Wohlstand fördert Individualisierung
  • Immer mehr, immer kleinere Haushalte:
    • 1959: 3 EW/WE
    • 2001: 2,15 EW/WE
    • 1991: 2,27 EW/WE
    • 2001: 2,15 EW/WE
    • Unterschied: 2 Mio. WE
    • Von 1991-2001 zusätzlich 3,2 Mio. neue Haushalte,
    • pro Jahr 320.000 neue Haushalte

Einpersonenhaushalte 1991-2001

in den Altersgruppen

Mikrozensus 2001, eigene Berechnung

trend globalisierung
Trend Globalisierung
  • Anstieg Güterverkehrsaufkommen:
    • Optimierung Betriebsablauf:ebenerdige Produktion

Flächenbedarf, Miet-/Grundstückspreise, Bodenpreisgefälle, GSt-Hebesatz

    • „Abbau von Lagerhaltung - (just-in-time)
    • „Senken der Fertigungstiefe – Spezialisierung/ Outsourcing
    • „Kostensenkung durch weltweites ‚Sourcing’
    • „Umsatzsteigerung durch weltweiten Absatz“ (Selling)
  • Folge: Gewerbe verlagert sich an LKW-optimalen Standort (15-30 Minuten zur Autobahnauffahrt)
ergebnis fl chenverbrauch
Ergebnis Flächenverbrauch
  • 130 ha / Tag = 170 Fußballfelder
  • Individualisierung und Globalisierung = Suburbanisierung
leitbilder zur gegensteuerung
Leitbilder zur Gegensteuerung
  • Verkehrsvermeidung:
    • Siedlungswachstum auf Schwerpunkte lenken
    • Funktionsmischung (Beschäftigte zu Erwerbstätigen 1:1)
      • Mindestanteil Arbeiten in Wohngebieten: 20 % der GF
    • Hohe Baudichte (density), Geschossfläche (gross floor space), GFZ mindestens 0,6
    • Hohe Nutzdichte: 100 Personen/Hektar (Einwohner + Beschäftigte)
  • Verkehrsverlagerung:
    • Baugebiete im Einzugsbereich von Bahnhöfen entwickeln (800-1.000 m)
folgekosten verschiedener baudichten
Folgekosten verschiedener Baudichten

Quelle: Kosten- und flächensparendes Bauen, Kurzfassung, Schriftenreihe des BM f. Raumordnung, Bauwesen und Städtebau, Nr. 03.097, Bonn 1983, S. 170

richtwerte wasser abwasser
Richtwerte Wasser, Abwasser
  • Mittlerer Tagesverbrauch einschließlich Gewerbe (o. Industrie)
    • Liter/EW und Tag
  • < 2.000 Einwohner: 60-150; 2-5.000 EW: 100-200; 5-20.000 EW: 150-250 20-200.000 EW: 150-270; > 200.000 EW: 150-300
  • Wasserverbrauch je Einwohner und Tag (Berlin)
  • Haushaltsverbrauch pro Person und Tag (l/Ed), Domestic consumption per person and day (L/d per person):
  • 1992: 138 Liter; 2002: 121 Liter
  • Gesamtverbrauch pro Person und Tag (l/Ed), total consumption per person and day (L/d per person):
  • 1992: 214 Liter; 2002: 165 Liter
richtwerte bildung
Richtwerte Bildung
  • Bildung (25 qm/Schüler, Schulspielfläche 41 qm/Schüler)
  • Grundschule: je Klassenzug: 4.200 EW, 2 -10.000 EW, ca. 10 Min. (700 m)
  • Hauptschule: 10.000 - 50.000 EW, ca. 15 - 20 Min. 1,0 - 1,3 km
  • Realschule: 2-zügig: 56.000 EW; 3-zügig: 84.000 EW
  • Gesamtschule: 2-zügig: 16.000 EW
  • Gymnasium: 2-zügig: 34.000 EW, 3-zügig: 51.000 EW, ca. 20 Min. Fahrrad/ÖPNV (1,3 km Fußweg)
richtwerte gesundheit soziales
Richtwerte Gesundheit, Soziales
  • Gesundheit
    • Krankenhäuser: 690 Betten/100.000 EW: 70-80.000 EW, 30 Minuten
    • Apotheke: 5.000-10.000 EW,
    • Zahnarzt: 1/1.400 Einwohner; Hausarzt: 1/2.000 EW; Facharzt: 1/2.400 EW
  • Soziales
    • Kinderkrippe (0-3-Jährige): 7 Plätze/1000 EW
    • Kindertagesstätte (3-6-Jährige): 33 Plätze/1000 EW
    • Kinderhort (6-12-Jährige): 34 Plätze/1000 EW
    • Kindergärten 2-10.000 EW, 10 qm nutzbare Spielfläche/Kind, 300 m
    • Jugendraum (13-18-Jährige): 91 Plätze/1000 Jugendliche
    • Altenhilfe: Pflegestufe (III, IV): 4 Plätze/1.000 EW; Betreuung (Stufe I, II): 2 Plätze/1.000 EW)
    • Altenwohnheime 15-63.000 EW, 0,45-0,53 qm/EW, 300-400 m zu ÖPNV
    • http://www.tu-bs.de/~schroete/index.html
richtwerte kultur freizeit
Richtwerte Kultur, Freizeit
  • Kultur
    • Bürgerhäuser: 10.000 - 40.000 EW, ca. 20 Min. Fußweg (1 km)
    • Bibliothek: 5.000 Einwohner
  • Erholungs-, Sport- und Freizeiteinrichtungen
    • Sportplätze: je nach Gemeindegröße: < 1.000 EW 8,5 m²/EW; 1-10.000 EW: 6,3 m²/EW; 10-100.000 EW: 3,75 m²/EW; > 100.000 EW: 2,7 m²/EW
    • Sporthallen: <10.000 EW: 0,37 m²/EW; 10-100.000 EW: 0,32 m²/EW; > 100.000 EW: 0,27 m²/EW
    • Freibäder: 0,073 m²/EW; <10.000 EW: 0,1 m²/EW; 10-100.000 EW: 0,069 m²/EW; > 100.000 EW: 0,04 m²/EW,
    • Hallenbäder 0,016 m²/EW; <10.000 EW: 0,023 m²/EW; 10-100.000 EW: 0,016 m²/EW; > 100.000 EW: 0,01 m²/EW,
richtwerte beh rden dl
Richtwerte Behörden DL
  • Verwaltung, Behörden, Sicherheit
    • Post 8.000 - 10.000 EW2 km in zusammenhängend bebauten Gebieten (Post-Universaldienstleistungsverordnung)
    • Polizei(station) 6.000 - 8.000 EW
    • Feuerwache 100.000 - 200.000 EW
  • Einzelhandel: Supermärkte (2) 8.000 - 10.000 EW
  • Kreditinstitute 8.000 - 10.000 EW
richtwerte freifl chen
Richtwerte Freiflächen
  • Öffentliche Grünflächen
  • z.B. allgemeines öffentliches Grün (Parkanlagen) im FNP 22 qm/EW
  • Wohnungsbezogene Freiräume
  • z.B.: Grünplätze, Straßenbegleitgrün, Spielstraßen oder potentiell nutzbare öffentliche Verkehrsflächen bei entsprechender Gestaltung, 4 qm/EW, 150 m
  • Wohngebietsbezogene Freiräume
  • Mindestgröße ca. 5 ha, 6 qm/EW, 10 Min. Fußweg (300 m)
  • Stadtteilbezogen Freiräume
  • 7 qm/EW, 20 Min. Fußweg (750 m)
  • Kleingärten
  • 1 Kleingarten je 7 – 10 WE (Deutscher Städtetag, 1971), 300 - 400 qm, 18 qm/EW (Stadt Braunschweig)
richtwerte spielfl chen
Richtwerte Spielflächen
  • Spielflächen
    • Allgemeine Spielfläche (auch für Erwachsene) im Spielplatzplan/Landschaftsplan2,5 qm/EW
    • Entfernung nach DIN 18034 "Spielplätze und Freiräume zum Spielen"Kleinkinder (bis 6 J.) 100 m, Kinder (6 - 12 J.) 400 m, Jugendliche (12 – 18 J.) 800 m, Erwachsene u. Familien 1.000 m, Senioren 200 m
    • Nachbarschaftsbezogen, 0,75 qm/EW, 300 m
    • Wohngebietsbezogen, 0,75 qm/EW, 750 m
    • Bolzflächen, 0,75 qm/EW, 750 m
  • http://www-public.tu-bs.de:8080/~schroete/planungsrichtwerte.htm#Infrastruktur
ad