Foliensatz strategische unternehmensf hrung
Sponsored Links
This presentation is the property of its rightful owner.
1 / 70

Foliensatz Strategische Unternehmensführung PowerPoint PPT Presentation


  • 224 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Foliensatz Strategische Unternehmensführung. Prof. Dr. Dietrich von der Oelsnitz Wintersemester 2005/2006. Das strategische Dreieck nach Ohmae. Modell des Managements (Hungenberg 2001, S. 21). Prozessschritte des strategischen Managements (Welge/Al-Laham 1999, S. 96).

Download Presentation

Foliensatz Strategische Unternehmensführung

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


FoliensatzStrategische Unternehmensführung

Prof. Dr. Dietrich von der Oelsnitz

Wintersemester 2005/2006


Das strategische Dreieck nach Ohmae


Modell des Managements (Hungenberg 2001, S. 21)


Prozessschritte des strategischen Managements (Welge/Al-Laham 1999, S. 96)


Prozess des strategischen Managements auf Geschäftsfeldebene (Hungenberg 2001, S. 69)


Marktorientierung als Führungsdimension (Fritz 1995, 1997)


Vergleich von Strategie und Taktik (Becker 1998, S. 143)


Verschiedene Begriffe bzw. Sichtweisen:

„beabsichtigte vs.

„realisierte Strategie“


Strategietypen nach Mintzberg (Mintzberg/Ahlstrand/Lampel 1999, S. 26)


Die zehn Schulen und ihre Evolution (Mintzberg/Ahlstrand/Lampel 1999, S. 395)


Gegenüberstellung Market- und Resource-based view (von der Oelsnitz/Hahmann 2003, S. 22)


Prozeß der strategischen Marketing-Planung (Götz 1998, S. 36)


Die Umwelt des Unternehmens


Verschiedene Konzepte des PLZ (Kreikebaum 1997, S. 111)

PLZ i.e.S.:Marktzyklus

PLZ i. weitesten S.:Beobachtungs-, Entstehungs-, Markt- und Entsorgungszyklus


Phasenabgrenzung im 5er-Schema (Marktzyklus)

1.Einführungsphase

2.Wachstumsphase

3.Reifephase

4.Sättigungsphase

5.Rückgangsphase

Idealtypische Phasenabgrenzung nach Becker


Drei typische Zyklusmuster (Kotler/Bliemel 1995, S. 544)


Diffusionskurve und typische Adoptorenverteilung


Technologiedynamik im Technologielebenszyklus (Benkenstein 1997, S. 62)


S-Kurven-Modell der Technologieentwicklung (Benkenstein 1997, S. 61)


Technologie-S-Kurve (Hungenberg 2001, S. 96)


Industrieentwicklungsmodell (Benkenstein 1997, S. 59)


Die Erfahrungskurve bei linear eingeteilten Ordinaten


Strategische Bedeutung

Beziehung zw. Kosten, Markt-

anteilen und Gewinnpotentialen(Welge/Al-Laham 1999, S. 161;

nach Gälweiler 1976)


Marktanteil-Marktwachstum-Portfolio (4-Felder-Matrix)

Muster-Portfolio der BCG


Aufwands-/Ertrags-Relationen im Muster-Portfolio (Dunst 1979, S. 96)


=Marktattraktivität-Wettbewerbsvorteil-Portfolio(McKinsey)


Normstrategien im McKinsey-Portfolio

(Hinterhuber 1996, S. 149)


hoch

Ent-

wickeln

Nutzen

Markt-

attraktivität

Out-

sourcen

Trans-

ferieren

niedrig

niedrig

hoch

Kompetenzstärke

Markt/Kompetenz-Matrix (von der Oelsnitz/Hahmann 2003, S. 111)


"SWOT“-Analyse (Hungenberg 2001, S. 73)


Quellen des Benchmarking


(Logistikkosten in % vom Umsatz)


Zentrale Erfolgsfaktoren nach Peters/Austin (1986)


Die am häufigsten genannten Schlüsselfaktoren des Unternehmenserfolgs (Fritz 1990, S. 104)


Theoretisches Grundkonzept von PIMS (Welge/Al-Laham 1999, S. 147)


Marktanteil und RoI


Wichtigste Determinanten:

  • relative Produktqualität

  • relative Marktanteil

  • Kapitalintensität

Zusammenhang zwischen Qualität, Preis, Marktanteil und Rentabilität (Buzzell/Gale 1989, S. 73)


Zusammenhang zwischen Qualität, Marktanteil und Rentabilität (Buzzell/Gale 1989, S. 94)


Industrial Organization: SCP-Paradigma!


Triebkräfte des Branchenwettbewerbs (Porter 1996, S. 26)


Strategische Gruppen im deutschen PKW-Markt (Aeberhardt 1996)


Kategorien von Marketing-Basisstrategien (Fritz/von der Oelsnitz 1998, S. 93)


Produkt-Markt-Matrix nach Ansoff


Das Marketing-Problem von Freshtaste

Fresh-

taste

Kooperations-

kampagne

Aufklärungs-

kampagne

Segmentierungs-

kampagnen

Ministerium

für

Gesundheit

und

Wohlfahrt

Milchfach-

geschäfte

und

Supermarkt-

ketten

Milch-

Bauern

Japanische

Verbraucher

(Kotler 1986, S. 34)


FuE-Sektoren im internationalen Vergleich (1999) (Burr 2004, S. 49)


Der Innovationsprozess im weiteren Sinne (Burr 2004, S. 28)


Anteil echter Innovationen an den Gesamtneuerungen im Markt

(Kotler 1992, S. 487)


Produkte

altes

Produkt

neues

Produkt

Märkte

alter

Markt

Markt-

durchdringung

Produkt-

diversifikation

neuer

Markt

Markt-

diversifikation

Diversifikation

i.e.S.

Diversifikation i.e.S.

Diversifikation i.w.S.

Verschiedene Diversifikationsbegriffe


Interne und externe Diversifikation


Ermittelte Erfolgsfaktoren der Diversifikationsstrategie (Jacobs 1992, S. 78)


Typische Strategiepfade bzw. Kombinationsarten bei der Marktfeldstrategie-Selektion

(Becker 1983, S. 96)


Strategietypen nach Porter (1995, S. 67)


Die U-Kurve nach Porter (Benkenstein 1997, S. 135)


Bsp.: BEIERSDORF


Allgemeine Verbrauchermerkmale

Geo-

graphisch

Demo-

graphisch

Psycho-

graphisch

Spezielle Verhaltensmerkmale

An-

lässe

Nutzen-

angebote

Ein-

stellung

Verwen-

dung

Wichtige Segmentierungsansätze (Kotler/Bliemel 1999, S. 436)


Nutzeranforderungen bei Zahnpasta (Kotler/Bliemel 1999, S. 447; nach Russell)


Lebenseinstellung und Wertorientierungen (Dialoge 3, 5.518 Interviews; 1990)


Ziel:Kombination verschiedener Kriterien zur Entwicklung „kompletter“ Nutzerprofile („Profiling“)!

Beispiel:


Erfolgsvoraussetzungen:

(1)Die gewählten Kriterien sind entscheidungsrelevant; ihre Kombination führt zu „realistischen“ Nutzerprofilen;

(2)Die jeweiligen Nutzerprofile unterscheiden sich in ihrem Kaufverhalten bzw. ihren Produktanforderungen hinreichend voneinander.


Outpacing-Strategies nach Gilbert/Strebel (Backhaus 1997, S. 272)


Vor- und Nachteile der Führer-Option


Vor- und Nachteile der Frühen-Folger-Option


a)Kapitalrendite (über vier Jahre; CLIFFORD/CAVANAGH 1985)

Durchschnittliche Kapitalrendite (über vier Jahre):


Hierarchie

- Zentrale Organisation

- Dezentrale Organisation

(Holding)

- Kapitalbeteiligung

- Joint Venture

- Franchising/Lizenz-

vertrag

- Langfristiger Liefer- Kooperations-

vertrag bereich

- Üblicher Kauf- und Werk-

lieferungsvertrag

Markt

Überblick über alternative Kooperationsformen


Allianzen im Luftverkehr (Fritz/von der Oelsnitz 2001, S. 115)


(D’Aveni 1995, S. 27, 32)


(D’Aveni 1995, S. 77-89)


(D’Aveni 1995, S. 48)


(D’Aveni 1995, S. 201)


  • Login