epiduralan sthesie
Download
Skip this Video
Download Presentation
Epiduralanästhesie

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 21

Epiduralanästhesie - PowerPoint PPT Presentation


  • 154 Views
  • Uploaded on

Epiduralanästhesie. HELIOS Kliniken GmbH. Folie: 1. Kai Morsbach. 24.02.2009. HELIOS Kliniken GmbH. Gründe für TEA 1. Folie: 2. Bessere Schmerztherapie. Kai Morsbach. 24.02.2009. HELIOS Kliniken GmbH. Gründe für TEA 2. Folie: 3. Eine Metaanalyse hat gezeigt,

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Epiduralanästhesie' - cais


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
epiduralan sthesie

Epiduralanästhesie

HELIOS Kliniken GmbH

Folie: 1

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

gr nde f r tea 1
Gründe für TEA 1

Folie: 2

Bessere Schmerztherapie

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

gr nde f r tea 2
Gründe für TEA 2

Folie: 3

Eine Metaanalyse hat gezeigt,

dass rückenmarknahe Regionalanästhesieverfahren

im Vergleich zur Allgemeinanästhesie

die perioperative Mortalität um 30 % reduzieren

können.

Rodgers et al. Reduction of postoperative

mortality and morbidity with epidural or spinal

anaesthesia: BMJ 2000;321:1–12

Verminderte Mortalität

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

technik der tea
Technik der TEA

Folie: 4

  • Lagerung: Sitzen, Seitenlage
  • Punktion:
  • Medianer Zugang: Epiduralraum in 6-8cm Tiefe
  • Paramedianer Zugang: Epiduralraum flacher, kein Abknicken des Katheters
  • Hängender Tropfen: kann nur im oberen um mittleren Thoraxbereich angewendet werden, da hier beim sitzenden Patienten ein Unterdruck herrscht
  • Loss of Resistance (LOR): Widerstandsverlustmethode
  • 3. Tunnelieren: bei Liegedauer >24h ( nicht in der Geburtshilfe), Vermindert Infektion und Dislokation

Kai Morsbach

26.01.2009

HELIOS Kliniken GmbH

technik der tea1
Technik der TEA

Folie: 5

Oberbauch: Th 6-9 Unterbauch: Th 9-12

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

medikamente
Medikamente

Folie: 6

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

medikamente1
Medikamente

Folie: 7

Die Dosierung der LA für die Epiduralanästhesie

ist von der erforderlichen Analgesieausbreitung

abhängig.

Patientenbedingte Einflüsse sind vor

allem Alter und Körpergröße. Mit zunehmendem

Alter sinkt das für die Blockade notwendige

Volumen an LA (engere Foramina intervertebralia),

bei großen Patienten steigt es infolge des

erweiteren Verteilungsraumes.

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

indikation
Indikation

Folie: 8

Schwerpunkt der TEA ist die Kombinationsanästhesie und die postoperative Schmerztherapie bei ausgedehnten Operationen und/oder Risikopatienten (z. B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenerkrankungen, Diabetes mellitus, AVK oder Dialysebehandlung).

Der thorakale PDK wird im Zentrum des zu erwartenden Schmerzes eingeführt und sollte bereits intraoperativ kontinuierlich mit Analgetika bestückt werden

(= präventive Analgesie, um die Ausbildung eines „Schmerzgedächtnisses“ auf Rückenmarkebene zu

unter drücken).

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

kontraindikation
Kontraindikation

Folie: 9

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

komplikationen
Komplikationen

Folie: 10

  • Postpunktionelle Kopfschmerzen nach akzidenteller Duraperforation
  • 2. Kardiozirkulatorische Nebenwirkungen, insbesondere Hypotension und Bradykardie durch Sympathikusblockade,
  • 3. Nervenschädigung
  • 4. Epidurale Hämatome, die häufig spontan entstehen und in nur geringem Anteil mit der epiduralen Punktion assoziiert sind. Leitsymptome sind heftige, meist gürtelförmige Rückenschmerzen und plötzliches Auftreten einer zuvor nicht vorhandenen motorischen Blockade
  • 5. Infektionen: im Vordergrund steht die Infektion der Kathetereintrittsstelle, Abszesse im subkutanen Bereich sind deutlich seltener. Über die Inzidenz von epiduralen Abszessen gibt es keine gesicherten Daten. Klinische Symptome sind Rückenschmerzen, Nervenirritationen, motorische Schwäche sowie ein
  • Anstieg der Entzündungsparameter.

Blut-Patch

MRT

MRT

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

slide11
Quiz

Folie: 11

Warum sollten Epiduralkatheter möglichst thorakal plaziert werden?

Für die Schmerzbehandlung bei TEA ist eine geringere Analgesieausdehnung erforderlich. Es werden weniger Sympathikusanteile blockiert, sodass die Patienten hämodynamisch erheblich stabiler sind als Patienten mit lumbalen Epiduralkathetern.

Bei lumbaler Epiduralanästhesie kommt es zu einer reflektorischen Sympathikusaktivierung in nicht anästhesierten Bezirken und somit zu einer Steigerung des myokardialen Sauerstoffbedarfs. Während es bei der TEA zu einer kompensatorischen Verringerung von Sauerstoffbedarf und Herzarbeit kommt.

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

slide12
Quiz

Folie: 12

Kann eine TEA auf die Phase der Operation beschränkt werden? (Single-shot)

Die Stressreaktion dauert deutlich über das operative Trauma hinaus an. Es kommt über mehrere Tage zu einer Aktivierung des Sympathikus und Freisetzung kataboler Hormone.

Daher: präeoperativer Beginn, intraoperative Anwendung und postoperative Fortführung der epiduralen Medikamentenzufuhr.

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

slide13
Quiz

Folie: 13

In welchem Zeitraum nach einer Operation ist das Risiko eines postoperativen Herzinfarkts am höchsten?

In den ersten 72h.

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

slide14
Quiz

Folie: 14

Wie beeinflusst eine TEA die Koronardurchblutung?

In koronarangiographischen Untersuchungen konnte bei Koronarpatienten eine Erweiterung des Gefäßdurchmessers stenosierter Koronararterien unter hoher TEA demonstriert werden. Eine Veränderung des Lumens nicht stenosierter Gefäßabschnitte wurde nicht beobachtet.

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

slide15
Quiz

Folie: 15

Welche Ausdehnung der Sympathikusblockade muss erreicht werden, damit eine thorakale Epiduralanalgesie günstige Effekte auf den Gefäßdurchmesser stenosierter Koronararterien hat?

TH 1 – TH6

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

slide16
Quiz

Folie: 16

Wie sind die Auswirkungen der Schmerztherapie auf den perioperativen Immunstatus?

Schmerzen fördern über eine Unterdrückung der Zytotoxizität natürlicher Killerzellen Tumorwachstum und Metastasierung. Auch systemische Analgesieverfahren mit Opiaten schwächen die Immunantwort.

Epidurale Lokalanästhetika reduzieren die stressinduzierte Funktionseinschränkung dieser Zellen.

Die epidurale Lokalanästhetikaapplikation verbessert die Immunkompetenz nach Operation und Trauma bei intensivpflichtigen Patienten.

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

slide17
Quiz

Folie: 17

Welchen Effekt auf die gastrointestinale Perfusion erwarten Sie von einer TEA?

Die TEA, die die Nn. Splanchnici einschließt, führt zu einer Abnahme der Sympathikusaktivität und verbesserten Perfusion in dieser Region. Die funktionelle Kapillardichte als Parameter der Qualität der Perfusion nimmt zu. Es kommt zu einer Steigerung des Sauerstoffangebots.

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

slide18
Quiz

Folie: 18

In verschiedenen Untersuchungen wird eine Reduktion thromboembolischer postoperativer Komplikationen unter Epiduralanalgesie beschrieben. Welche Mechanismen werden diskutiert?

  • Steigerung des Blutflusses
  • Stärkung der Fibrinolyse
  • Herabsetzung der Plättchenfunktion

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

slide19
Quiz

Folie: 19

In welchem Zeitraum nach Anlage eines PDK muss mit dem Auftreten erster Symptome einer epiduralen Abszesses gerechnet werden?

Es gibt keine verlässlichen Zeitangaben. Bei mehr als 50% der Pat. werden Symptome innerhalb der ersten 5 Tage nach Anlage berichtet. Bei mehr als 25% der Pat. werden erste Symptome erst nach mehr als 5 Tagen beobachtet. Der PDK ist bei etwa 66% der Pat. bereits entfernt, wenn erste Symptome genannt werden.

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

slide20
Quiz

Folie: 20

Welche Keime finden sich typischerweise beim Abszess nach PDK?

  • Staph. Aureus (2/3 der Fälle)
  • Pseudomonas aerg.
  • Auch wenn kein Abszess vorhanden ist, findet sich Staph. Epidermidis häufig an der Katheterspitze

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

slide21

Folie: 21

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit

Kai Morsbach

24.02.2009

HELIOS Kliniken GmbH

ad