Standards der aufkl rung und der dokumentation
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 24

Standards der Aufklärung und der Dokumentation PowerPoint PPT Presentation


  • 87 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Standards der Aufklärung und der Dokumentation. Überblick Aufklärung-Dokumentation. Haftung als Bedrohung? Warum eigentlich Aufklärung? ständige OGH Judikatur- Rechtsprechung ohne Lebenserfahrung und ohne Hausverstand? Haftung und Belegärzte Horizontale Arbeitsteilung

Download Presentation

Standards der Aufklärung und der Dokumentation

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Standards der aufkl rung und der dokumentation

Standards der Aufklärung und der Dokumentation


Berblick aufkl rung dokumentation

ÜberblickAufklärung-Dokumentation

  • Haftung als Bedrohung?

  • Warum eigentlich Aufklärung?

  • ständige OGH Judikatur- Rechtsprechung ohne Lebenserfahrung und ohne Hausverstand?

    • Haftung und Belegärzte

    • Horizontale Arbeitsteilung

  • Dokumentation: Sekkatur und ständiges Ärgernis?

  • Aufklärung: Standortbestimmung -neue Konzepte notwendig?

  • Entwicklungspotentiale der Aufklärung.

2


Haftungsrisiko

Haftungsrisiko ?

Angst vor Haftung  Verunsicherung

  • Wissenslücken

  • Vorhersehbarkeit der

  • Rechtssprechung

  • Einzelfallbezogen,

  • Richterrecht

  • Datenlage äußerst dürftig!

  • Keine Studien über:

    • Zahlen gerichtlicher Prozesse

    • Zahlen zivilrechtliche - strafrechtliche Prozesse

    • Aufklärung oder

    • eigentliche medizinische Behandlungsfehler

§

§

§

3


Haftung als pers nliches risiko

Haftung als persönliches Risiko?

In der außergerichtlichen Praxis wird der KA-Träger (Haftpflichtversicherung) in Anspruch genommen. Das Personal wird als Erfüllungsgehilfe tätig.

Behandlungsvertrag

Patient

KA

Vertragliche Haftung

Deliktische Haftung

Regress

Personal

Erfüllungsgehilfe

4


R ckgriff

„Rückgriff“

Ein Regress ist grundsätzlich möglich:

nicht, wenn entschuldbare Fehlleistung (culpa levissima) kein Regress,

bei leichter Fahrlässigkeit ein richterliches Mäßigungsrecht bis auf Null möglich,

bei grober Fahrlässigkeit voller Regress aber auch Minderung möglich, aber nicht bis auf Null.

5


Standards der aufkl rung und der dokumentation

DamoklesschwertStrafrecht ?„Mit einem Fuß im Kriminal?“Strafrecht: Ein sinnvoller Weg für Patienten?

Verurteilung 1%

Einstellung wegen geringerSchuld 3%

Kein Anfangs-verdacht 4%

Einstellung mangels hinreichenden Tatverdachts 92%

9


Strafrechtliche haftung

Strafrechtliche Haftung

Privileg für Gesundheitsberufe

Fahrlässige Körperverletzung (§ 88 StGB):

Bei leichter Körperverletzung ist ein sogenanntes „Privileg“ für die Gesundheits-berufe vorgesehen:

keine Bestrafung, wenn:

kein schweres Verschulden

Dauer der Gesundheitsbeeinträchtigung oder Berufsunfähigkeit unter 14 Tagen.

10


Aufkl rung die rechtliche seite des rztlichen gespr ches

Aufklärung:Die rechtliche Seite des ärztlichen Gespräches

Information und

Kommunikation pur!

11


Warum eigentlich aufkl rung

Warum eigentlich Aufklärung

  • Patient soll in die Lage versetzt werden, sein Selbstbestimmungsrecht sinnvoll ausüben zu können;

  • er bekommt die fachlich aufbereiteten Informationen, damit er sein Selbstbestimmungs-recht ausüben kann;

  • jeder ärztliche Eingriff in die körperliche Integrität eines Patienten bedarf der Einwilligung;

  • wenn keine rechtsgültige Einwilligung vorliegt, dann Haftung trotz „lege artis“ vorgehen:

    • Haftung für Komplikationen

14


Aufkl rung 1

Aufklärung (1)

Thesen des OGH (1982)

Wohl des Patienten hat Vorrang.

Bei Ängstlichkeit des Patienten hatAufklärung minimal zu sein.

Kein Aufdrängen (Patient der keine Fragen stellt, will nichts wissen?).

Patient kann alles dem Arzt überlassen.

In Grenzfällen gänzliches Unterbleiben.

Keine Orientierung an Häufigkeit von Komplikationen.

Kein Verlassen auf die Kenntnisse des med. nicht geschulten Laien.

15


Aufkl rung 2

Aufklärung (2)

Wie weit die Aufklärung geht kommt auf die Umstände des Einzelfalles an.

Persönliches Gespräch hat besondere Bedeutung, reine Formularaufklärung kann persönliches Gespräch nicht ersetzen.

Personalaufwand und Zeitaufwand und Kosten kein Argument gegen Aufklärung.

Typische Risiken sind immer aufzuzeigen.

Bei seltenen Risiken kann unterbleiben, wenn Abwägung zwischen Folgen des Unterbleibens des Eingriffes, zu seltenem Risiko, für vernünftigen Patienten unerheblich scheint.

16


Aufkl rung 3

Aufklärung (3)

Auf unbedeutende und seltenen Risiken ist hinzuweisen, wenn für Arzt erkennbar, dass dies aus besonderen Gründen für Patienten wichtig ist.Patient hat in diesem Fall Informationsobliegenheit.

Je dringender und lebenswichtiger der Eingriff, umso weniger wichtig die Aufklärung.

Bei nicht dringlichen oder insbesonders kosmetischen Eingriffen oder „Neulandmedizin“ ist Maximalaufklärung notwendig.

Aufklärung hat auch den Zweck keine falschen Hoffnungen aufkommen zu lassen.

Arzt hat zu bewiesen, dass Aufklärung ausreichend war.

Wenn nicht dokumentiert, wird vermutet, dass nicht stattgefunden.

17


Aufkl rungsfehler schadenersatz

Aufklärungsfehler=Schadenersatz?

Erfahrungen aus Patientengesprächen:

Fehler=finanzielle Konsequenz

ex ante Betrachtung/ex post Betrachtung

Patient muss Entscheidungskonflikt plausibel darlegen:

subjektive Betrachtungsweise

nicht: objektiver Maßstab eines „vernünftigen“ Patienten

18


Excurs der belegarzt und die haftung

Excurs: der Belegarztund die Haftung

Krankenhausaufnahmevertrag

  • Totaler KH Aufnahmevertrag (öffentliche KA`s)

    • ärztliche Behandlung, volle Anstaltspflege, Raumüberlassung, Verköstigung…:

      • KH Träger haftet alleine

    • mit Arztzusatzvertrag (Sonderklasse mit höchstpersönlicher Betreuung):

      • KAT und Arzt haften kumulativ .

  • Gespaltener Arzt-KH-Vertrag

    • RT des KH schuldet: pflegerische und med. Betreuung außerhalb der ärztlichen Leistung

    • Arzt ist nicht Erfüllungsgehilfe, RT haftet nicht für Fehlleistungen des Arztes

    • Zwei Rechtsbeziehungen (Vertragsbeziehungen):

      • Patient – Arzt (Behandlungsvertrag)

      • Arzt - RT des KH (Belegarztvertrag)

19


Haftung f r mitwirkendes gesundheitspersonal

Haftung für mitwirkendes Gesundheitspersonal?

  • Bereitgestelltes Gesundheitspersonal

    • Ärzte, Pfleger, Hilfsdienste des KH

      • unterstehen den Weisungen und Anordnungen des Belegarztes

        • im Rahmen der Operation und grundsätzlich im Rahmen der Behandlung

      • Arzt (und Belegspital=Solidarhaftung) haftet für beigestelltes OP Team, weil er Anweisungs- und Kontrollzuständigkeit hat.

  • Zugezogenes Personal (Assistenz des Belegarztes)

    • Pflegepersonal, Hebamme, Hilfspersonal = Erfüllungsgehilfen des BelegArztes

    • Arzt haftet für seine Erfüllungsgehilfen.

  • Zugezogene „selbstständige“ Ärzte

    • Belegarzt haftet (und auch die Anästhesistin),

    • obwohl keine fachliche Weisungsbefugnis,

    • wegen „Oberleitung“ und organisatorischer Anweisungs- und Kontrollzuständigkeit des Belegarztes.

20


Was ist zu empfehlen

Was ist zu empfehlen?

  • Vertragsbeziehungen klar regeln

    • was schuldet der Belegarzt, was schuldet der RT des KH Aufgaben, Kompetenzen

      • Belegarztvertrag

      • Behandlungsvertrag

    • wenn Unklarheiten:

      • rechtliche Interpretation

        • Orientierung am Anliegen und Zweck des Vertrages

        • was üblicherweise vernünftige Parteien an Leistungspflichten vereinbart hätten.

  • Berufshaftpflichtversicherungen anpassen

21


Horizontale arbeitsverteilung

Horizontale Arbeitsverteilung

Zusammenarbeit von Operateur und Anästhesist

  • Vertrauensgrundsatz

    • solange keine offensichtlichen Qualitätsmängel oder Fehlleistungen ersichtlich.

  • Vereinbarung zwischen dem BV d. Anästhesisten und dem BV d. Chirurgen über die Zusammenarbeit bei der operativen Patientenversorgung aus 1982:

    • Präoperative Phase

    • Zuständigkeit für Betäubungsverfahren

    • Lagerung des Patienten

    • Planung und Durchführung des OP Programmes

    • Aufgabenverteilung in der postoperativen Phase

    • Entscheidung, ob Eingriff letztendlich durchgeführt wird obliegt dem Chirurgen.

22


Horizontale arbeitsverteilung1

Horizontale Arbeitsverteilung

BGH empfiehlt:

  • bei positivem Kompetenzkonflikt dem Operateur den Vortritt zu lassen.

    BGH geht aus von:

  • Koordinationspflicht,

  • Pflicht zur gegenseitigen Information und Abstimmung,

  • Einschränkung des Vertrauensgrundsatzes, wenn sich das besondere Risiko gerade aus dem Zusammenwirken zweier verschiedener Fachrichtungen ergibt.

  • 23


    Es muss alles und jedes auf punkt und beistrich dokumentiert werden

    „Es muss Alles und Jedesauf Punkt und Beistrichdokumentiert werden!“


    Dokumentation mehr als l stige pflicht

    Dokumentation mehr als lästige Pflicht?

    Fachliche Gründe

    Ordnungsfunktion

    Informationsweitergabe

    in der Berufsgruppe

    zwischen den Berufsgruppen

    Auskünfte

    Forensische Gründe

    Aufklärungsdokumentation

    Qualitätsmanagement

    Gesundheitsqualitätsgesetz

    Chefärztliche Überprüfung

    Verordnung für Qualitätssicherung

    Risk Management

    Abrechnung der Leistung

    25


    Dokumentation formulare

    Dokumentation-Formulare

    für Einwilligung keine Formvorschriften/Formzwang

    mündlich, ausdrücklich, stillschweigend

    mutmaßliche Einwilligung (Gefahr im Verzug Situationen- Geschäftsführung ohne Auftrag)

    schriftlich aus Beweissicherungsgründen

    Formulare sind Hilfsmittel zum Beweis des ärztlichen Gespräches/Einwilligung

    Gefahren

    professionell erstellte Formulare

    Stand der Wissenschaft

    Checkliste

    grafische Aufbereitung

    handschriftliche Ergänzungen, Anmerkungen

    26


    Aufkl rung einige schmerzende punkte

    Aufklärung:einige „schmerzende Punkte“

    • Auffangtatbestand, um doch noch Haftung zu erreichen/Ersatzhaftungsgrund.

    • Nahezu keine gesatzten rechtlichen Vorgaben,

      • Richterrecht (case law).

    • Kommunikation muss nachvollzogen und bewertet werden.

    • Vorhersehbarkeit-Rechtssicherheit ein großes Problem

      • von Einzelfall abhängig, abhängig von Persönlichkeitsstruktur des Patienten.

    • Nach Jahren erfolgt eine Bewertung, die vor allem auf Beweiswürdigung beruht.

    27


    Entwicklungspotentiale

    Entwicklungspotentiale

    • Mehr Verrechtlichung durch mehr gesatztes Recht oder auch Leitlinien:

      • Zeitpunkt der Aufklärung,

      • Komplikationshäufigkeit,

      • Aufklärung bei Medikamenten (Beipacktext),

      • schriftliche Aufklärung mit Möglichkeit der Nachfrage.

    • Ausbau der außergerichtlichen Möglichkeiten:

      • alle Patientenanwaltschaften für niedergelassenen Bereich;

      • zwingende Vorschaltung einer außergerichtlichen Streitbeilegung;

      • Ausbau der Patienten-Entschädigungsfonds.

    • Aufklärungsmangel trennen von Körperverletzung:

      • Beschränkung des Schadenersatzes;

      • Zwischen aufgeklärter Komplikation mit keinem Schadenersatz und Aufklärungsmangel mit vollem Schadenersatz liegt nur ein Wort oder Satz.

    28


    Standards der aufkl rung und der dokumentation

    „Der Weg von Mensch zu Mensch

    ist oft weit und schwieriger

    als der Weg zum Mond.“

    Kardinal König

    29


  • Login