slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Roger Zacharias Diplom-Informatiker, Sun Certified Enterprise Architect Wincor Nixdorf

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 16

Roger Zacharias Diplom-Informatiker, Sun Certified Enterprise Architect Wincor Nixdorf - PowerPoint PPT Presentation


  • 73 Views
  • Uploaded on

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE. Roger Zacharias Diplom-Informatiker, Sun Certified Enterprise Architect Wincor Nixdorf. 1. Die Vision des Re altime Enterprise (RTE) Anforderungen an IT-Systeme. Allgemeine Herausforderung der IT.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Roger Zacharias Diplom-Informatiker, Sun Certified Enterprise Architect Wincor Nixdorf ' - beulah


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE

Roger Zacharias

Diplom-Informatiker,

Sun Certified Enterprise Architect

Wincor Nixdorf

slide2

1. Die Vision des Realtime Enterprise (RTE)Anforderungen an IT-Systeme

Allgemeine Herausforderung der IT

„Wir müssen immer mehr Systeme mit immer weniger Geld, immer weniger Kollegen in immer kürzerer Zeit bauen. Parallel dazu steigt die Komplexität der Systeme und natürlich muss die Qualität ausgezeichnet sein.“

  • NOTIZ: XXX

Qualität

#Systeme/Zeit

Komplexität

Kosten

#Kollegen

#Geld

Qualität

Zeit

Zeit

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE | Roger Zacharias | April 2006

slide3

RTE

(BPM)

1. Die Vision des Realtime Enterprise (RTE)Die perfekte IT-Welt

Autonomic

Systems

CBD

Service SLAs

BPMN

MDSD

MDA

BAM

BPEL

EDA

4. Optimieren / Reorganisieren

1. Analysieren /

Modellieren

SOA

EAI

3. Messen /

Auswerten

2. Implementieren / Automatisieren

Ontologien

BI

JBI

ESB

CMMI L5

EDA

CEP

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE | Roger Zacharias | April 2006

slide4

1. Die Vision des Realtime Enterprise (RTE)Wie nah ist das RTE?

Fragen

1. Wer betreibt Wiederverwendung von Fachlichkeit ?

2. Wessen Organisationseinheit ist auf CMMI Level > 2 ?

3. Wer verwendet bereits durchgängig MDA ?

4. Wer verwendet bereits BPEL in Produktivsystemen ?

5. Wer erstellt oder setzt J2EE-Systeme ein?

RTE:

20% Technik

80% Management/Organisation

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE | Roger Zacharias | April 2006

slide5

2. Service-OrientierungÜberblick

Service-orientierte Architektur

  • SOA ist kein technischer Ansatz, es ist ein Architekturparadigma („everything is a service“), welches auf diverse Systeme angewendet werden kann (Organisation, kommerzielles Anwendungssystem, etc.)
  • Kennzeichen:
    • Prozessorientierung („IT/Business-Alignment“)
    • Orchestrierung
    • Unabhängigkeit vom Service Consumer („Multichannel“)
    • Verwendung von Marktsstandards

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE | Roger Zacharias | April 2006

slide6

AntragsInfo

Service

Urlaubskartei

Service

Urlaubsantrags

Service

Stateless

Session Beans

Stateless

Session Beans

Stateless

Session Beans

Op1: erzeugeUrlaubsantrag()

Op2: setzeUrlaubsantragStatus()

Op1: informiereMitarbeiter()

Op1: erzeugeUrlaubseintrag()

2. Service-OrientierungProzessorientierung

Vom GP-Modell zum fachl. IT-Modell zum techn. IT-Modell

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE | Roger Zacharias | April 2006

slide7

2. Service-OrientierungOrchestrierung

Geschäftsprozess-Modell

(Geschäftsfunktionen und -daten)

Fachliches IT-Modell

(Services & Entities)

Application A

Application B

Application C

Stateless

Session Bean

1

.NET Class

2

COBOL

Copybook

1

.NET Class

2

Technisches IT-Modell

(Systeme, Infrastruktur & Technik)

.NET Class

3

COBOL

Copybook

2

Entity Bean

1

Entity Bean

2

Entity Bean

3

J2EE

.NET

CICS

Windows

OS/390

Solaris

Intel HW

IBM HW

Sun HW

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE | Roger Zacharias | April 2006

slide8

Clients

Web Container

Browser

Client

Web

App

HTML/

HTTP

RMI/

IIOP

Java

Client

RMI/

IIOP

SOAP/

HTTP

C++

Client

Business

Service

Business

Service

Business

Service

Business

Service

Custom

Protocol

Custom

Client

MQ

MQ

MQ Broker

(e.g. MQSeries)

MQ

Client

2. Service-OrientierungUnabhängigkeit vom Service-Consumer

J2EE Server

DTOs

Business

Services

Technik:

Stateless Session Beans

(Session Facades)

Technical Interfaces

(RMI/IIOP, WS, MQ,

JCA Inbound, etc.)

Business Interfaces

(Business Service

Operations)

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE | Roger Zacharias | April 2006

slide9

Business

Service 6

Business

Service 1

Business

Service 2

Business

Service 5

Business

Service 4

Business

Service 3

2. Komponenten-OrientierungÜberblick

Komponenten-basierte Architektur

System

Business

Entity

Business

Entity

Business

Entity

System

Client

Business

Entity

Business

Entity

Business

Entity

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE | Roger Zacharias | April 2006

slide10

Quelle: Stencil Group

2. Komponenten-OrientierungVorteile

Komponenten-basierte Architektur

  • Vermeidung von Monolithen durch Gruppierung von fachlich (nicht technisch!) kohäsiven Aspekten in Komponenten
  • Vorteile:
    • Verringerung der Komplexität durch Zerlegung
    • einfachere verteilte Entwicklung
    • verbesserte Wartbarkeit/Erweiterbarkeit/Testbarkeit
    • problemlose Austauschbarkeit von einzelnen Komponenten (bei Neuerungen)
    • Wiederverwendung von Komponenten in anderen Produkten möglich

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE | Roger Zacharias | April 2006

slide11

2. ProduktlinienÜberblick

Produktlinien

  • Definition: Eine Produktlinie ist eine Gruppe von Produkten (HW/SW), welche eine Reihe von identischengemanagten Bestandteilen (Komponenten) hat und in einer gemeinsamen Zielmarktdomäne angesiedelt ist.
  • Ansatz: „provide commonality, manage variability“ (Gemeinsamkeiten abstrahieren)
  • Beispiele:
    • VW PKW (Golf, Passat, Polo, etc.)
    • VW Bentley (Continental, Arnage, etc.)
    • Nokia Standard Mobiles (60xx, 61xx, 62xx, etc.)
    • Nokia Smartphones (9500 Communicator, 9300 Smartphone, etc.)
    • IBM WebSphere (AppServer, Portal, IDE, Workflow-Engine, etc.)
    • JBoss (AppServer, Portal, IDE, Workflow-Engine, etc.)
  • NOTIZ: XXX

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE | Roger Zacharias | April 2006

slide12

2. ProduktlinienSoftware-Industrialisierung

Produktlinie & Standardsoftware

Level 5

Referenz-Architekturen,

Prozesse,

Infrastruktur

Referenz-Architektur & -Prozesse

(CBD, RUP, J2EE, MDA/MDSD, SOA, etc.)

Level 4

Produktlinien-Architektur,

Prozesse,

Infrastruktur

Product Line

Architecture

Level 3

Produkt-Architekturen

(abgeleitet, erweitert)

Architektur

Produkt 3

Architektur

Produkt 2

Architektur

Produkt 1

Abstraktion

Level 2

Produkte

Produkt

2

Produkt

3

Produkt

1

Level 1

Projekte

Projekt

Kunde 1

Projekt

Kunde 2

Projekt

Kunde 3

Projekt

Kunde 4

Projekt

Kunde 5

Projekt

Kunde 6

Projekt

Kunde 7

OE-Grenzen

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE | Roger Zacharias | April 2006

slide13

2. ProduktlinienWiederverwendung

Warum das Rad neu erfinden?

  • gemeinsame Prozesse und Richtlinien
  • gemeinsame Architektur- und Designkonzepte
  • gemeinsame Tool-Infrastruktur
  • gemeinsame Test-Infrastruktur
  • gemeinsame Fachkomponenten
  • gemeinsame technische Komponenten / Frameworks
  • etc. etc. etc.

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE | Roger Zacharias | April 2006

slide14

2. ProduktlinienVorteile

Vorteile von Produktlinien

  • Kostenreduktion und schnellere TTM durch strategische Wiederverwendung von Komponenten, Infrastruktur, Prozessen (E-, QA-, Planung-), Konzepten, Architektur, Werkzeugen, etc.
  • Höhere Qualität durch mehrfache Tests der gleichen Komponenten und hoher Einstiegsqualität durch Verwendung bereits getesteter Komponenten; Fehler in gemeinsamen Komponenten sind nach Behebung automatisch für alle Produkte behoben.
  • Minimierung der Architektur- und Prozessdefinitionsphase in Projekten
  • gemeinsames Team-Know-How, dadurch gegenseitige Unterstützung, verbesserte Kommunikation und Ressourcen-Flexibilität
  • NOTIZ: XXX

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE | Roger Zacharias | April 2006

slide15

Think big, start small!

RTE

(BPM)

Quelle: SOA Maturity Model

3. Zusammenfassung

Auf dem Weg zum RTE

  • 1. Prozessorientierung leben!
  • 2. Marktstandards verwenden!
  • 3. Services wiederverwenden/orchestrieren!
  • 4. Services Consumer-unabhängig realisieren!
  • 5. Fachkomponenten realisieren und wiederverwenden!
  • 6. Konzepte, Technik, Fachlichkeit, Prozesse, Infrastruktur wiederverwenden!
  • NOTIZ: XXX

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE | Roger Zacharias | April 2006

slide16

Danke für die Aufmerksamkeit!

Fragen?

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE

Roger Zacharias

Diplom-Informatiker,

Sun Certified Enterprise Architect

Wincor Nixdorf

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE | Roger Zacharias | April 2006

ad