VL Einführung in die Pädagogische Psychologie
Download
1 / 26

VL Einführung in die Pädagogische Psychologie (Schule, Lehren, Lernen) - Gliederung - - PowerPoint PPT Presentation


  • 173 Views
  • Uploaded on

VL Einführung in die Pädagogische Psychologie (Schule, Lehren, Lernen) - Gliederung - 1. Einleitung a) Studium der Pädagogische Psychologie b) Ziele, Organisation und Grenzen der Vorlesung 2. Grundlagen a) Gegenstandsbereich und Selbstverständnis

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' VL Einführung in die Pädagogische Psychologie (Schule, Lehren, Lernen) - Gliederung -' - betrys


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

VL Einführung in die Pädagogische Psychologie

(Schule, Lehren, Lernen)

- Gliederung -

1. Einleitung

a) Studium der Pädagogische Psychologie

b) Ziele, Organisation und Grenzen der Vorlesung

2. Grundlagen

a) Gegenstandsbereich und Selbstverständnis

b) Begriffe und Konzepte

c) Methoden

d) Theorie und Praxis

3. Schule, Lehren, Lernen

a) Lernen und Wissenserwerb

b) Lehrer und pädagogische Interaktion

c) Schule als Kontext

d) Schule im Kontext


  • Lernen und Wissenserwerb

    - Wissensrepräsentation und –erwerb

    - Metakognition und Lernstrategien

    - Kognitive Voraussetzungen

    - Selbstkonzept und Lernen

    - Motivation und Gefühle bei Lernern




Zur Erinnerung :

Lerntheoretische Modelle

Klassisches Konditionieren

Operantes Konditionieren

Modelllernern



Wissensaufbau als Konstruktionsprozess

z.B. „ROCKY“

Rocky erhob sich langsam von der Matte, der Plan für seine Befreiung nahmGestalt an. Er zögerte einen Moment und dachte nach. Die Dinge standennicht allzu gut. Was ihn am meisten bedrückte, war festgehalten zu werden,besonders auch deswegen, weil die Angriffe gegen ihn recht schwach gewesen waren. Er überlegte, was er jetzt tun sollte. Die Fesseln, die ihn banden, waren

stark, aber er war überzeugt, sie sprengen zu können. Allerdings war ihm eines klar – das Timing musste perfekt sein. Rocky wusste, dass er am Anfang eine harte Gangart eingeschlagen hatte und die Strafe deswegen so streng ausgefallenwar – viel zu hart, wie er meinte. Die Situation wurde langsam frustrierend; der Druck war jetzt schon viel zu beklemmend geworden. Unerbittlich, wie man mit ihm umging. Der Ärger war nicht mehr aufzuhalten. Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, endlich war er am Zuge. Er wusste, dass die nächsten Sekunden über Erfolg oderScheitern entscheiden würden.


Wie wurde Rocky für sein Verhalten bestraft?

a) mit Gefängnis b) mit einem Punktverlust

d.h. Geschichte über … Gefängnisausbruch … Ringkampf

Sportstudenten: a) 36%

b) 64%

Musikstudenten: a) 72%

b) 28%


Elaboration

z.B.

Da die Welt nach einem gängigen Schlagwort durch Flugzeuge, Satelliten und Fernseher kleiner geworden ist, werden Ereignisse in anderen Erd-teilen bei uns stärker spürbar als je zuvor. Es geht uns heute alle an, wenn ‚weit hinten in der Türkei die Völker aufeinander einschlagen‘. Denn diese Völker sind gleichberechtigte Mitglieder in großen politischen Gremien, in denen auch über unser Schicksal bestimmt wird.

Aktivierung bildhafter Vorstellungen

Ich stelle mir vor, wie ein Satellit um die Erde kreist.

Verbinden mit persönlichen Erfahrungen

Ich kann mich noch erinnern, wie ich damals über das Sonntagsfahrverbot und die erhöhtenBenzin- und Heizölpreise, die durch die Nahostkrise ausgelöst worden waren, geärgert habe.

Bezugnehmen auf eigenes Denken

Ich verstehe die Beziehung zwischen Nachrichtentechnik und dem Zitat nicht. Mal sehen, obsich das beim Weiterlesen noch klärt.

Aktivierung von SachwissenEin großes Gremium wäre zum Beispiel die UNO.

ParaphrasierungAlso wir sind von weit entfernten Ereignissen heute stärker betroffen, weil die Entfernungendurch moderne Verkehrs- und Nachrichtentechnik überwindbarer geworden sind und unser Schicksal auch von den Entscheidungen internationaler Gremien abhängt.


Elaborationsanregende Strategien

Fragen

… nach definitorischen und charakteristischen Merkmalen … nach Voraussetzungen, Ursachen, Bedingungen

… nach Auswirkungen, Konsequenzen

… nach Beispielen, Anzeichen, Belegen

… nach Unterbegriffen, Teilaspekten

… nach übergeordneten Zusammenhängen

Anregung bildhafter Vorstellungen

(spez. bei jüngeren Lernern)

Auslösung kognitiver Konflikte

durch komplexe, widersprüchliche oder überraschende Informationen

(z.B. entsprechende Fragen, Analogien, Metaphern)

Beispiele

(können jedoch vom Kern ablenken)


Organisationsprozesse

Kategoriales Clustern

Hierarchische Organisation

Bildung von Makrostrukturen durch Makrooperatoren

Weglassen: Er betrat einen kleinen Laden. Er betrat einen Laden. Selektion: Er nahm die Streichhölzer, zündete die Pfeife an und rauchte. Er rauchte.

Generalisation: Der Vater spülte Geschirr. Die Mutter schrieb an ihrem neuen Buch. Die Tochter strich den Fensterrahmen.

Die ganze Familie war bei der Arbeit.

Konstruktion: Er nahm die Streichhölzer, zündete die Pfeife an und blies dicke Wolke aus.

Er rauchte.

Anlehnung an konventionalisierte Darstellungsstrukturen


Organisationsprozesse

Anlehnung an konventionalisierte Darstellungsstrukturen


Organisationsprozesse

Anlehnung an konventionalisierte Darstellungsstrukturen

Zusammenfassung

Einleitung (Stand der Forschung)

Methoden

Stichprobe

Instrumente

Analyse

Ergebnisse

Diskussion

Literatur


Organisation von Texten durch Lehrer / Autoren

Lernhilfena) die äußere Gestaltung von Lernmaterialienb) die sprachliche und strukturelle Präsentation der Lerninhaltec) zusätzliche Lernhilfen

- advance organizer

- graphic organizer

- Abstracts

- Fragen vor, innerhalb und nach dem Text

- Lehrzielangaben

- Marginalien

- Aufgaben

- Abbildungen und Diagramme

- Zusammenfassungen

Deutsches Institut für Fernstudien (DIFF, 1995)a) Erschließungshilfen (Verzeichnisse, Marginalien)b) Verarbeitungshilfen (advance org., Lernkontrollaufgaben, Zusammenfassgn.)c) Wahrnehmungshilfen (Typographie, Satzspiegel)


Gute und schlechte Strategienutzer

(Pressley, 1986; Baumert, 1993; Lauth, 1998)

Eine effektive Nutzung von Lernstrategien beruht auf der Koordination bereichs-spezifischen Wissens, von Strategiewissen, metakognitiver Kontrolle undmotivationalen Überzeugungen.Gute Nutzer: 1) Überzeugung der Kontrollierbarkeit des Lernvorgangs, Glauben an die Verfügbarkeit persönlicher Ressourcen 2) Wertschätzung systematischen Vorgehens; Überzeugung von der Nützlichkeit von Lernstrategien 3) Bewusste Kontrolle der Aufrechterhaltung der Motivation bei konkurrierenden Zielen oder schwacher Intention

Inaktive Lerner: 1) Seltenere Überwachung des Lernens 2) Geringere Wahrnehmung von Fehlern 3) Geringere Kenntnis von Strategien, die in Problemfällen weiterhelfen können.


Vorstellungen zur Entwicklung der Strategienutzung

Kindergartenalter Mediationsdefizit

kaum spontane Produktion; bei Hinweis kaum Effekt

Vorschulalter Produktionsdefizit

kaum spontane Produktion; bei Hinweis positive Effekte

Grundschulalter Nutzungsdefizit

erstespontane Produktion; keine oder negative Effekte

+ zunehmende Automatisierung, positive Effekte

Etwas uneinheitliche Forschungslage, spez. bzgl. Nutzungsdefizit; vielfach Querschnittstudien


Altersunterschiede im Einsatz von Wiederholungsstrategien (nach Flavell)

Merken von Objekten

Verdecken durch Helmvisier

Lippenlesen

Free Recall




Techniken zur Evozierung von Aufmerksamkeit / Orientierungsreaktionen

- Befehl, Aufforderung

- Stimulusvariationz.B. Lautstärke, Tonhöhe, Sprechgeschwindigkeit

- Emotionale Stimuliz.B. Wortwahl, sexuelle Reize

- Neuigkeitswert Überraschung Ambiguität Inkongruenz


ad