Unternehmensplanspiel
Download
1 / 22

Unternehmensplanspiel Ludus - PowerPoint PPT Presentation


  • 260 Views
  • Uploaded on

Unternehmensplanspiel Ludus. Analyse und Auswertung des Unternehmens 3 der Gruppe 1 vom 14.01.2008. Verantwortlichkeiten. Antje Löwa (Einkauf / Absatz) Bernd Stipp (Service / Forschung) Theodor Kubusch (PR / Planung). Oberziele der Unternehmung: Gewinnmaximierung

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Unternehmensplanspiel Ludus' - bertha-guy


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Unternehmensplanspiel

Ludus

Analyse und Auswertung des

Unternehmens 3 der Gruppe 1

vom 14.01.2008

Verantwortlichkeiten

Antje Löwa (Einkauf / Absatz)

Bernd Stipp (Service / Forschung)

Theodor Kubusch (PR / Planung)


Oberziele der Unternehmung:

Gewinnmaximierung

Stärkung bestehender Marktstellung

Unterziele der Unternehmung:

Expansion auf Markt 3 (außerhalb Europas)

Senkung der Verbindlichkeiten

Auslastung der Produktionskapazitäten



Analyse der ausgangssituation
Analyse der Ausgangssituation

  • Ausgangslage für alle gleich

  • Produkt 1 höhere Absatzzahlen

  • Produkt 2 höhere Umsatzzahlen

  • Produkt 2 höherer Stückdeckungsbeitrag

  • Markt 2 schlechtester Umsatz

  • Schlechte Auslastung Eigenproduktion verursachte unnötige Fremdproduktion

  • Optimaler Marketing-Mix erforderlich




Produktionsplanung

Geplanter Absatz

./. Lagerbestand

./. Fremdfertigung

= Mindestproduktion

+ 1/3 Urlaubsproduktion

= Produktionsmenge


Einkauf beschaffung
Einkauf / Beschaffung

Globalisierung und Internationalisierung der Märkte

= verschärfter Wettbewerb

kürzere Produktlebenszyklen kürzere Reaktionszeiten für Händler

Preisaktionen führt zu Preisverfall Aufzehrung der Kosteneinsparungen

gezieltes Beschaffungsmarketing


unsere Ziele der strategischen Beschaffung

  • - richtige Ware hinsichtlich Qualität bzw. Verwendungszweck beschaffen

  • Menge im Verhältnis zum Umsatz einkaufen  Vermeidung überhöhter Bestände mit

  • unnötiger Kapitalbindung  schnellere Reaktion auf Marktänderungen möglich

  • optimale Konditionen, unter Berücksichtung von Bezugskosten, Liefervereinbarungen,

  • Lieferzeit, usw. erzielen

  • Material so disponieren, dass Fehlmengen vermieden werden  Gefahr von

  • Kundenverlusten

  • auf saisonale Umsatz- bzw. Nachfrageschwankungen achten

  • Einkaufsbudget an betriebliche Möglichkeiten und die Liquidität anpassen

    • Beachte:Wareneingänge sind kurzfristigeSchulden


Einzelbeschaffung
Einzelbeschaffung

 erfolgte beim Kauf unserer Investitionsgüter (Maschinen) mit unmittelbarem Bedarf

Vorteil: kein Lagerrisiko, da nach Anlieferung sofort verwendet

Nachteil: hohe Kosten (keine Mengenrabatte)


Vorratsbeschaffung im engeren sinne
Vorratsbeschaffung im engeren Sinne

  • Beschaffungs- und Bedarfsmenge = nahezu identisch

  • Ausnutzung günstiger Lieferkonditionen (Rabatte)

  • kontinuierlicher Fertigungsablauf

  • Serienfertigung gleicher Produkte

  • hohe Lager- und Zinskosten (Kapitalbindung), besonders in Periode 1 u. 2 da Vorproduktion für die Urlaubszeit in der Periode 3


Gewinne vor Steuern je Periode

in Mio. €

Periode


Finanzierung des Unternehmens

in Mio. €

Periode



Fazit

Marktposition für Produkt 1 gestärkt

Gewinnmaximierung

gute Auslastung der Kapazitäten

insgesamt in den außereuropäischen Industrienationen im oberen Mittelfeld; Heimatmarkt / europ. Markt im Mittelfeld

Produkt 2 vollkommen vernachlässigt

schlechte Preispolitik für Produkt 2

schlechte Qualität aller Produkte (Forschung, Service)

kein optimaler Marketing- Mix

Fazit


Das Unternehmen 3 der Gruppe 1

dankt Ihnen recht herzlich

für Ihre Aufmerksamkeit