Bakterielle tomatenwelke clavibacter michiganensis c line gilli
Download
1 / 12

Bakterielle Tomatenwelke Clavibacter michiganensis Céline Gilli - PowerPoint PPT Presentation


  • 96 Views
  • Uploaded on

Département fédéral de l'économie DFE Station de recherche Agroscope Changins-Wädenswil ACW. Bakterielle Tomatenwelke Clavibacter michiganensis Céline Gilli. 10. Oktober 2007. Bakterielle Tomatenwelke. Die schlimmste Bakterienkranheit der Tomate in gemässigten Zonen

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Bakterielle Tomatenwelke Clavibacter michiganensis Céline Gilli' - beau


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Bakterielle tomatenwelke clavibacter michiganensis c line gilli

Département fédéral de l'économie DFE

Station de recherche Agroscope Changins-Wädenswil ACW

Bakterielle Tomatenwelke Clavibacter michiganensisCéline Gilli

10. Oktober 2007


Bakterielle tomatenwelke
Bakterielle Tomatenwelke

  • Die schlimmste Bakterienkranheit der Tomate in gemässigten Zonen

  • Keine bewilligten Pflanzenschutzmittel zu ihrer Bekämpfung

  • Wichtigkeit der vorbeugenden Massnahmen und frühzeitiges Erkennen der Symptome


Symptome und schadbild
Symptome und Schadbild

  • Eine deutliche Welke, vor dem Vergilben der Pflanze.

  • Die Bakterien breiten sich innerhalb der Leitgefässe aus: im Querschnitt zeigen die Stängel eine braune Verfärbung der Gefässe.

  • An den Blattansätzen ist das Gewebe beim Stich mit einer Messerspitze weich.

  • "Vogelauge" auf den Früchten: typische Schadbild, fortgeschritter Befall.


Ausbreitung der bakterien
Ausbreitung der Bakterien

  • Primäre Infektion: durch das Saatgut, nur einige Pflanzen

  • Anhand dieser ersten verseuchten Pflanzen, Verbreitung von Pflanze zu Pflanze: durch die Hände und die Werkzeuge bei den Arbeiten (Schnitt-, Ausdünnungs-, Erziehungs- und Erntearbeiten), durch die Nährlösung, durch die Überkopfberegnung.

  • Oft erfolgt die Ausbreitung entlang der Pflanzreihen.

  • Welkesymptome erscheinen spät, bei der Reife der ersten Früchte.


Berleben der bakterien
Überleben der Bakterien

  • Sehr resistent gegenüber Trockenheit

  • Überleben mehrere Jahre:

    - im Boden

    - in Pflanzenrückständen und Ausfallpflanzen

    - auf Gewächshausstrukturen

    - auf Geräten und Einrichtungen

  • Überleben in den Samen


Krankheitsf rdernde faktoren
Krankheitsfördernde Faktoren

  • Hohe Luftfeutigkeit >80%

  • Temperatur zwischen 18 et 28°C

  • Wachskräftige Pflanzen (übermässige Stickstoffdüngung) sind anfälliger


Bek mpfungm glichkeiten
Bekämpfungmöglichkeiten

Vor der Pflanzung

  • Gesundes, dezinfiziertes und durch Imunnofluoreszenz-Test kontrolliertes Saatgut, oder gesunde Jungpflanzen !!!!

  • Einführen der Pflanzen in ein sauberes Gewächshaus

    Während der Kultur – ohne Symptome

  • Empfohlene vorbeugende Massnahmen

  • Gewächshäuser und Umgebung sauber und unkrautfrei halten

  • Fusswaschbecken am Eingang der Häuser oder jeder einzelnen Kultureinheit

  • Kulturpflege optimieren


Bek mpfungm glichkeiten forts
Bekämpfungmöglichkeiten (Forts.)

Während der Kultur – ohne Symptome

  • Kulturarbeiten immer in der gleichen Richtung innerhalb der Reihen ausführen

  • Personal möglich in der gleichen Betriebseinheit beschäftigen, mindesten die Arbeitskleidung wechseln

  • Hände regelmässig waschen

  • Kleinmaterial und Schneidwerkzeuge so oft wie möglich desinfizieren

  • Austausch von Material und Geräten zwischen Betrieben sollte möglichst vermieden werden

  • Kulturrückstände sofort aus der Kultur entfernen

  • Personal auf vorbeugenden Massnahmen aufmerksam machen


Bek mpfungm glichkeiten forts1
Bekämpfungmöglichkeiten (Forts.)

Beim Auftreten der bakteriellen Tomatenwelke

  • Kantonale Beratungsstellen unterrichten

  • Verdächtige Pflanzen von einem spezialisierten Labor analysieren lassen

  • Die verseuchte Reihen erkennen und markieren

  • Kranke und benachbarte Pflanzen aus dem Bestand entfernen

  • Die Pflanzen werden vor Ort in einen Plastiksack verpackt, und der Verbrennung zugeführt

  • Auch die Substrate Kehrrichtverbrennung

  • Verseuchte Sektoren immer zuletzt und immer in der gleichen Richtung bearbeiten


Bek mpfungm glichkeiten forts2
Bekämpfungmöglichkeiten (Forts.)

Beim Auftreten der bakteriellen Tomatenwelke

  • Verseuchte Sektoren mit Fusswaschbecken und Hände-Desinfektionsmittel ausrüsten

  • Nährlösung im Rezirkulationsverfahren desinfizieren (Hitzebehandlung, UV, Ozonisierung)

  • Kunden und Lieferanden auf das Auftreten der Bakterienkrankheit im Betrieb aufmerksam machen.


Am ende der kultur
Am Ende der Kultur

Wenn die Anwesenheit von Clavibacter bestätigt worden ist, müssen Maßnahmen ergriffen werden, um die Verschmutzung der folgenden Kulturen zu vermeiden:

  • Die Gesamtheit der Pflanzen und der pflanzlichen Abfälle entfernen

  • Pflege ist zu nehmen, das kein Abfall kommt, den Boden zu verseuchen

  • Alle Substrate und die Oberflächenplastik wegnehmen

  • All diese Abfälle eliminieren, das Wasser nicht zu verseuchen

  • Das Häckseln der Pflanzen ist verboten

  • Sorgfältiges reinigen und desinfizieren (vgl. Desinfektionsmerkblatt)


Pflanzen einer neuen tomatenkultur
Pflanzen einer neuen Tomatenkultur

  • Wenn möglich, keine Nachtschattengewächse (Tomate, Aubergine, Paprika) anbauen. Die beste Lösung ist Gurke.

  • Wenigstens einen Monat ohne Kultur

  • Neuer Plastik und neues Substrat

  • Gesunde Jungpflanzen

  • Grosses Risiko der Wiederverseuchung


ad