Umgang mit dem Antwortstil der sozialen Erwünschtheit
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 12

Umgang mit dem Antwortstil der sozialen Erwünschtheit PowerPoint PPT Presentation


  • 40 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Umgang mit dem Antwortstil der sozialen Erwünschtheit.

Download Presentation

Umgang mit dem Antwortstil der sozialen Erwünschtheit

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Umgang mit dem antwortstil der sozialen erw nschtheit

Umgang mit dem Antwortstil der sozialen Erwünschtheit


Kontrolle oder nichtkontrolle

Argumente für Nichtkontrolle sind ein hoher Forschungsaufwand sowie eine unter bestimmten Bedingungen geringe Bedeutsamkeit des Problems sozial erwünschten Antwortens, nämlich dann, wenn die Befragten wissen, dass eine von ihrer Person unabhängige Forschungshypothese auf dem Prüfstand steht.

Kontrolle oder Nichtkontrolle?


Kontrolle bei der itemkonstruktion und selektion

Mangelnde Transparenz der zu erfassenden Inhalte ist sicherlich generell nicht zu empfehlen, da sie dem Testgütekriterium der Inhaltsvalidität entgegensteht.

In einigen Fällen bietet es sich jedoch an, Items mit geringer Transparenz zu bevorzugen, z.B. „Ich schließe leicht neue Bekanntschaften“ statt „Ich halte mich für einen kontaktfreudigen Menschen“.

Wertende, heikle oder ideologisch gefärbte Begriffe sollten vermieden werden.

Kontrolle bei der Itemkonstruktion und -selektion


Kontrolle durch den antwortmodus

Mit der Forced-Choice-Technik wird vermieden, dass Personen sozial erwünschten Inhalten generell zustimmen. Sie müssen sich zwischen zwei Feststellungen mit ähnlicher sozialer Erwünschtheit, aber unterschiedlichem Inhalt entscheiden, z.B.

A: Ich helfe gern Freunden, wenn sie in Schwierigkeiten sind.

B: Bei allem, was ich tue, gebe ich gern mein Bestes.

Kontrolle durch den Antwortmodus


Kontrolle durch kontrollskalen

Kontrollskalen bestehen gewöhnlich aus Items, deren besondere Anfälligkeit für die sozial erwünschte Antworttendenz empirisch erwiesen ist. Die Items können mittels Ratings der sozialen Erwünschtheit ermittelt werden oder mittels Unterschieden zwischen einer Normal- und einer Ideal-Instruktion. Sie können eigens konstruiert oder aus Persönlichkeitsfragebogen (z.B. Neurotizismus) entnommen werden.

Kontrolle durch Kontrollskalen


Umgang mit dem antwortstil der sozialen erw nschtheit

Das weitere Vorgehen kann so aussehen, dass man entweder Personen mit hohen Werten aus der Analyse ausschließt

oder diejenigen Items, die mit der Kontrollskala am höchsten korrelieren.

Möglich ist auch, die Kontrollskala bei der Ermittlung von Zusammenhängen zwischen zwei interessierenden Variablen herauszupartialisieren.


Kontrolle durch faktor elimination

Unterzieht man die Items größerer Fragebogenpakete einer Faktorenanalyse, meist mit dem Ziel, zu den resultierenden Faktoren Subskalen zu bilden, so zeigt sich regelmäßig, dass der bei einer Hauptkomponentenanalyse resultierende erste, also gewichtigste Faktor in ganz besonders starkem Maße die Tendenz der Sozialen Erwünschtheit repräsentiert. Eine Entfernung des ersten Faktors verringert die Anfälligkeit des Gesamtfragebogens für soziale Erwünschtheit.

Kontrolle durch Faktor-Elimination


Kontrolle durch fragebogen instruktion

Die Befragten um offene und ehrliche Antworten zu bitten, könnte sie erst auf den Gedanken bringen, unehrlich zu antworten. Auch ein Antreiben zur Eile ist nicht sinnvoll, da es schneller geht, sich ideal statt ehrlich darzustellen. Eine „Drohung“, man könne frisierte Antworten erkennen, entspricht nicht der Wahrheit.

Am wenigsten haben Befragte Grund für beschönigendes Antworten, wenn sie wissen, dass nicht sie selbst, sondern ein neuer Fragebogen bzw. eine Theorie auf dem Prüfstand steht.

Kontrolle durch Fragebogen-Instruktion


Kontrolle durch garantierte anonymit t

Sofern keine Individualdiagnosen angestrebt, sondern Fragebogen zu Forschungszwecken entwickelt werden, sollten die Befragten auf garantierte Anonymität hingewiesen werden. Wenn es erforderlich ist, Personen mehrfach zu befragen und die Fragebogen einander zuzuordnen, kann dies durch Codenummern oder Pseudonyme geschehen.

Kontrolle durch garantierte Anonymität


Kontrolle durch die randomized response technik

Dies ist ein Zufallsverfahren, das der Versuchsperson angibt, bei welchem Item sie korrekt antworten soll und wann nicht. Beispielsweise gibt der Versuchsleiter der Versuchsperson zusammen mit dem anonym zu beantwortenden Fragebogen einen Würfelbecher mit drei Münzen und fordert sie auf, je nach Würfelergebnis wie folgt zu antworten:

bei dreimal „Zahl“ nicht „ehrlich“, sondern mit „ja“

bei dreimal „Rückseite“ nicht „ehrlich“, sondern mit „nein“

bei allen anderen Kombinationen dagegen „ehrlich“.

Kontrolle durch die Randomized-Response-Technik


Umgang mit dem antwortstil der sozialen erw nschtheit

Da die Wahrscheinlichkeiten für das Auftreten von (im obigen Beispiel) „dreimal Kopf“ oder „dreimal Adler“ bekannt sind, kann die Bejahungswahrscheinlichkeit eines ganz bestimmten Items bei „ehrlicher“ Beantwortung geschätzt werden.

Auf diese Weise werden die relativ unverfälschten Antworten einer Gruppe von Personen, nicht aber einzelner Individuen, zu bestimmten Items ermittelt.


Kontrolle durch erwartete wahrheitspr fung bogus pipeline

Den Probanden wird mitgeteilt, dass ein Gerät ihre wahre Einschätzung messen könne. Ihre Aufgabe bestehe lediglich darin, diese objektive Messung vorherzusagen.

Es ist empirisch erwiesen, dass sich solche Antworten stark von Papier-und-Bleistift-Antworten unterscheiden, insbesondere bei der Beurteilung sozialer Minderheiten.

Kontrolle durch erwartete Wahrheitsprüfung (Bogus-Pipeline)


  • Login