slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Welche technische Infrastruktur braucht das eGovernment in Schleswig-Holstein? 25.06.2003

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 18

Welche technische Infrastruktur braucht das eGovernment in Schleswig-Holstein? 25.06.2003 - PowerPoint PPT Presentation


  • 70 Views
  • Uploaded on

Welche technische Infrastruktur braucht das eGovernment in Schleswig-Holstein? 25.06.2003. Dr. Nils Trares-Wrobel (IM). Was bedeutet eGovernment?.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Welche technische Infrastruktur braucht das eGovernment in Schleswig-Holstein? 25.06.2003' - baird


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Welche technische Infrastruktur braucht das eGovernment in Schleswig-Holstein?25.06.2003

Dr. Nils Trares-Wrobel (IM)

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide2

Was bedeutet eGovernment?

  • EGovernment bedeutet die rechtssichere und elektronischeAbwicklung von Verwaltungs- und Geschäftsprozessen der Verwaltung über Organisationsgrenzen hinweg.
  • Dabei handelt es sich um Prozesse zwischen:
  • Government-to-Government (g2g):
    • den Ressorts/Ressortinterne Prozesse
    • Landesverwaltung und Kommunen
    • Trägern öffentlicher Verwaltungen
  • Government-to-Business (g2b):
    • Trägern öffentlicher Verwaltung und der Wirtschaft
  • Government-to-Citizen (g2c):
    • Trägern öffentlicher Verwaltung und den Bürgerinnen und Bürgern

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide3

IT-Einsatz

Nutzwert

moderner Verwaltungsprozess

Q

N

K

...

Welches allgemeine Ziel ist zu verfolgen?

Es geht bei den Basis-Infrastrukturen für eGovernment nicht um die Realisierungen technischer Spielereien, sondern :

  • um Steigerung der Qualität derjenigen Prozesse, die mittels IT-Unterstützung zur Modernisierung der Verwaltung beitragen.
  • um die Umsetzung der Anforderungen, die uns durch äußere Rahmenbedingungen als Notwendigkeit vorgeschrieben werden.
  • um durch den Einsatz von IT die Kosten, die bei Verwaltungs-prozessen entstehen zu reduzieren.

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide4

Beschluss der

Bundesregierung

(Januar 2002)

Was macht der Bund?

Mit der eGovernment-Initiative BundOnline 2005 hat sich die Bundesregierung verpflichtet, alle internetfähigen Dienstleistungen der

Bundesverwaltung bis zum Jahr 2005 online bereitzustellen.

  • Das Dienstleistungsportfolio der Bundesverwaltung umfasst über 350internetfähige Dienstleistungen.
  • Der Umsetzungsplan hat einen Finanzbedarf von 1,65 Milliarden €ermittelt (davon 25% für Umorganisation).
  • Durch die Umsetzung von BundOnline 2005 lassen sich Einsparungenvon gut 400 Millionen € jährlich erzielen.
  • Behördenübergreifend einsetzbare Basis-Infrastrukturen, wie zum Beispiel ein Formularserver, eine Zahlungsplattform oder die elektronische Signatur, werden zentral bereitgestellt.

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide5

Bürger, Wirtschaft

Internet

Bürgerbüro

eGovernment - Plattform

...

Das LSK und die eGovernment-Plattform!

Behörde A

DB

Behörde B

DB

Behörde ...

DB

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide6

Innenministerium

Landesbehörde

Bürger, Wirtschaft

Internet

Bürgerbüro

...

Was liefert das LSK bereits?

Behörde A

DB

IKOTECH III

PKI-SH

Landesnetz

Behörde B

LN

DB

DB

Behörde ...

DB

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide7

eGovernment - Plattform

Fachanwendungen

DB

Wie sieht der weitere Ausbau aus?

bundesweiteDienste

Verzeichnisdienst

Verwaltungs- Portal

virtuelle Poststelle

Zahlungsplattform

PKI-SH

Formularserver

landesweiteDienste

IKOTECH III

Content- management

Landesnetz

Dokumenten- management

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide8

PKI-SH

  • Wie laufen g2b und g2c-Prozesse über das Projekt „Bridge-CA“?
  • Wie werden qualifizierte Zertifikate eingebunden? (=> NewMedia Initiative)

IKOTECH III

  • Wie erfolgt die Anbindung des AD‘s an den bundeseinheitlichen Verzeichnisdienst? (Integration mit FHH)
  • Wie wird die Integration der kommunalen BK an IKOTECH III realisiert?

Themenfelder (1)

Landesnetz

  • Wie erfolgt die Anbindung der Kreise und Kommunalverwaltungen in Schleswig-Holstein an das Landesnetz?
  • Wie sieht eine gemeinsame Netzstrategie mit der FHH aus?

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide9

Zahlungsplattform

  • Wie sieht die Anbindung an SAP aus?

Themenfelder (2)

Verzeichnisdienst

  • Wie kann der bundesweite Verzeichnisdienst integriert werden?
  • Was muss im Rahmen der Zusammenarbeit mit der FHH getan werden?
  • Wie werden Kommunen und andere Verbände (z.B. IHK, Landesbauern-verband, …) an einen Schleswig-Holstein weiten Verzeichnisdienst ange-schlossen?
  • Wie kann ein Verzeichnisdienst auch als ein - für jedermann verfügbarer - Behördenwegweiser bzw. Zuständigkeitsfinder funktionieren?

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide10

virtuelle Poststelle

  • Wie wird OSCI in Schleswig-Holstein positioniert?
  • Wie wird Verwaltung 2000 im Rahmen des neuen MRRG weiterlaufen?

Themenfelder (3)

Verwaltungsportal

  • Wie kann ein Informationspool für die Kommunalverwaltung aufgebaut und in das SHIP integriert werden? (Extranet, Berechtigungskonzept, …)
  • Wie können die Infrastrukturen von schleswig-holstein.de und dem SHIP zusammengelegt werden? (einheitliches Redaktionssystem)
  • Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit hamburg.de?
  • Was muss beim bundesweiten eGovernment berücksichtigt werden?

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide11

KIF, PERMIS, HKR,AKO-Prozesse,...

ZIAF, FördPro, eVergabe,ProfiMahn, ...

Verwaltung 2000,ELSTER, ...

Welche Prozesse gibt es bereits?

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide12

Beispiel „neues MRRG“

Korrektur

Nachricht

Rückmeldung

Zuzugsgemeinde

Wegzugsgemeinde

Abmeldung

Anmeldung

Klärung

Bestätigung

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide13

elektronische Anmeldung

Rumpfdatenbestand

Volldatenbestand

Quittung

Rückmeldung

Zuzugsgemeinde

Wegzugsgemeinde

Anmeldung

Klärung

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide14

Die Nutzwertanalyse …

  • Bürgerfreundlicher, moderner und kostensenkend
  • … vereinfacht und beschleunigt …
  • … bis zu 10 % der Personalausgaben in den Meldebehörden eingespart …
  • … Das neue Gesetz schafft die rechtlichen Rahmenbedingungen für:
    • die elektronische Anmeldung, durch die Zeit und Kosten gespart werden,
    • die elektronische Selbstauskunft, d.h. für einen elektronischen Zugang zu den im Melderegister gespeicherten Daten,
    • die elektronische Übermittlung von Meldedaten an Behörden des Inlands, der Mitgliedstaaten der EU und der EWR-Vertragsstaaten sowie an private Stellen (Melderegisterauskünfte).
  • … Hierfür verbleibt den Ländern eine Frist von zwei Jahren.

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide15

„neues MRRG“ und Verwaltung 2000

Schleswig-Holstein

anderes Bundesland

Verwaltung 2000

...

Clearingstelle-SH

OSCI-Infrastruktur

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide16

IKOTECH III

Landesnetz

IT-Organisation

PKI-SH

eGovernment - Plattform

Freie und Hansestadt HamburgFinanzbehörde

Also …

Eine optimale Umsetzung solcher Ziele lässt sich nur erreichen, wenn entsprechende Basis-Infrastrukturen und zentrale Dienste geschaffen und zur Verfügung gestellt werden.

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide17

Was ist weiter zu tun?

  • Erstellung einer homogenen Konzeptreihe, die Antworten auf die aufgeführten Fragen liefert!
  • Aufbau einer funktionsfähigen Projektstruktur auch über organisatorische Grenzen hinweg!
  • Aufsetzen eines Projektes für die Haushaltsjahre 2004 / 2005!
  • Identifizierung gemeinsamer Projekte mit der FHH!
  • Teilweise prototypische Umsetzung einzelner Komponenten!(PKI-SH, virtuelle Poststelle)

Dr. Nils Trares-Wrobel

slide18

Vielen Dank

Dr. Nils Trares-WrobelInnenministerium Schleswig-HolsteinDüsternbrooker Weg 92

24105 Kiel

Tel.: 0431 / 988-2928eMail: [email protected]

Dr. Nils Trares-Wrobel

ad