Verkehrsausschuss bezirksversammlung hh mitte sitzung am 25 februar 2013
Download
1 / 14

Verkehrsausschuss Bezirksversammlung HH-Mitte Sitzung am 25. Februar 2013 - PowerPoint PPT Presentation


  • 51 Views
  • Uploaded on

Verkehrsausschuss Bezirksversammlung HH-Mitte Sitzung am 25. Februar 2013. Feinstaubbelastung durch den Verkehr – wie ist die Belastung der letzten 5 Jahre ?. Kurzreferat Dr. Thomas Reich Institut für Hygiene und Umwelt / Bereich Umweltuntersuchungen . Grenzwerte für Feinstaub. Seit 2005:

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Verkehrsausschuss Bezirksversammlung HH-Mitte Sitzung am 25. Februar 2013' - aziza


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Verkehrsausschuss bezirksversammlung hh mitte sitzung am 25 februar 2013
Verkehrsausschuss Bezirksversammlung HH-MitteSitzung am 25. Februar 2013

  • Feinstaubbelastung durch den Verkehr –

  • wie ist die Belastung der letzten 5 Jahre ?

Kurzreferat Dr. Thomas Reich

Institut für Hygiene und Umwelt / Bereich Umweltuntersuchungen


Grenzwerte f r feinstaub
Grenzwerte für Feinstaub

Seit 2005:

Grenzwert für das Jahresmittel 40 µg/m³

Grenzwert für den Tagesmittelwert 50 µg/m³ / max.35 Überschreitungen zulässig

Richtlinie über die Beurteilung und die Kontrolle der Luftqualität (96/62/EG) /

1. Tochterrichtlinie über Grenzwerte für Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid und Stickstoffoxide, Partikel und Blei in der Luft (1999/30/EG)

neu:

Zielwert für PM2,5-Jahresmittel 25 µg/m³ ab 2015 Grenzwert

Richtlinie über Luftqualität und saubere Luft für Europa (2008/50/EG) umgesetzt in der 39. BImSchV(Verordnung über Luftqualität und Emissionshöchstmengen)


Feinstaub pm10 emissionen
Feinstaub-PM10-Emissionen

2010 betrugen die PM10-Emissionen in Deutschland : 192,8 kt/a, in Hamburg 2,504 kt/a

Hamburg

Industrieprozesse inkl. Energie 40 %

Kfz-Verkehr 30 %

Schiffsverkehr 17 %

Haushalte/Kleinverbraucher 7 %

Sonstige 6 %

  • Deutschland

  • Industrieprozesse27%

  • Kfz-Verkehr 17 %

  • Haushalte/Kleinverbraucher 23 %

  • Landwirtschaft 20 %

  • Energiewirtschaft 6 %

  • Verarbeitendes.Gewerbe 2 %

  • Sonstige 5 %Quelle: Umweltbundesamt

Wegen anderer Quellenstruktur weichen die Emissionsanteile in Hamburg von der gesamtdeutschen Verteilung ab z. B. durch die Besonderheit der Schiffsemissionen.

Vorläuferstoffe und Hauptquellen für Sekundärpartikel: SO2, NOx, NH3, NMVOC aus Kraftwerken, Industrie, Verkehr, Landwirtschaft und Lösemittelverbrauch


Zusammensetzung des feinstaubs
Zusammensetzung des Feinstaubs

Primäres Aerosol wird als Partikel in die Umgebungsluft emittiert z. B. im Autoabgas, in Industrieemissionen, vom Hausbrand etc.

Sekundäraerosol bildet sich in der Atmosphäre aus gasförmigen Vorläuferstoffen:

Stickoxide  Nitrat

Schwefeldioxid  SulfatAmmoniak  AmmoniumDer Anteil des Sekundäraerosols an der PM10-Masse beträgt ungefähr zwischen 30 bis 50 %


Pm10 emissionen des kfz verkehrs
PM10-Emissionen des Kfz-Verkehrs

Kfz-Verkehr:

Rückgang der Motor-emissionen zu erwar-ten

Aufwirbelung und Ab-riebe überwiegen i. A. die Motoremissionen






Ergebnisse seit 2005 jahresmittelwerte
Ergebnisse seit 2005 / Jahresmittelwerte

  • Die höchsten Jahresmittelwerte sind immer an der Habichtstra-ße aufgetreten.Der Grenzwert von 40 µg/m³ wurde bisher nie erreicht oder überschritten.Die Schwankungen zwischen den Jahren sind zwar deutlich, aber weniger ausgeprägt als bei der Zahl der Überschreitungen.

MB: Max-Brauer-AlleeSM: Stresemannstraße

ST: Sternschanze


Ergebnisse seit 2005 berschreitungszahlen
Ergebnisse seit 2005 / Überschreitungszahlen

  • Die höchsten Überschreitungs-zahlen sind immer an der Habichtstraße aufgetreten.2005, 2006 und 2011 wurde der Grenzwert überschritten. 2006 und 2011 an je 2 Stationen.Die Schwankungen zwischen den Jahren sind beträchtlich.

FI: Finkenwerder-WestMB: Max-Brauer-AlleeSM: Stresemannstraße

ST: Sternschanze


Belastungsstruktur: Feinstaub - Stickstoffdioxid

Die NO2-Konzentrationen verschiedener Standorte unterscheiden sich viel stärker als die von PM10

d. h. lokale Zusatzbe-lastungen sind beim NO2 bedeutsamer als bei den Partikeln

Der Einfluss des lokalenVerkehrs auf die Immission ist beim NO2 wesentlich stärker



Vielen dank f r ihre aufmerksamkeit
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


ad