slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Novellierung der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung – Auswirkungen für die Untersuchungsstellen

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 50

Novellierung der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung Auswirkungen f r die Untersuchungsstellen - PowerPoint PPT Presentation


  • 97 Views
  • Uploaded on

AQS-Fachtagung 23.10.2007 - München. Novellierung der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung – Auswirkungen für die Untersuchungsstellen. Prof. Dr. mult. Dr. h.c. Konstantin Terytze, Dr. Ines Vogel, Umweltbundesamt, Dipl.- Ing. Angelika Nestler, Freie Universität Berlin.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Novellierung der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung Auswirkungen f r die Untersuchungsstellen' - aya


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

AQS-Fachtagung 23.10.2007 - München

Novellierung der

Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung

Auswirkungen für die Untersuchungsstellen

Prof. Dr. mult. Dr. h.c. Konstantin Terytze,

Dr. Ines Vogel, Umweltbundesamt,Dipl.- Ing. Angelika Nestler, Freie Universität Berlin

gliederung
Allgemeine Grundsätze

Neue prioritäre Schadstoffe und Untersuchungsverfahren

Messunsicherheit

Gleichwertigkeit

Gliederung
slide3

AQS-Fachtagung 23.10.2007 - München

1. Allgemeine Grundsätze

anforderungen an die probennahme analytik und qualit tssicherung bei der untersuchung grunds tze
Anhang 1

Anforderungen an die Probennahme, Analytik und Qualitätssicherung bei der Untersuchung

0 Grundsätze

Die bei Untersuchungen im Rahmen dieser Verordnung anzuwendenden Verfahren und Methoden müssen dem Stand der Bodenanalytik entsprechen. Im Sinne dieses Anhangs ist der Stand von Verfahren und Methoden der Entwicklungsstand fortschrittlicher Verfahren und Methoden, der ihre praktische Eignung zu den vorstehend genannten Untersuchungen gesichert erscheinen lässt (Stand der Bodenanalytik). Grundlegende Verfahren und Methoden, die dem Stand der Bodenanalytik entsprechen, sind im Anhang 1 zu dieser Verordnung aufgeführt. Weitere Verfahren und Methoden, insbesondere Nachweismethoden, die dem Stand der Bodenanalytik entsprechen, werden vom Bundwesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit nach Anhörung der zuständigen Landesbehörden im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Erkenntnisse über den Stand derBodenanalytikwerden durch einen ausgewählten Kreis von Fachleuten aus Bund und Ländern sowie der Betroffenen, der vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit einberufen wird (Fachbeirat für Bodenuntersuchungen) zusammengetragen und dem Bundwesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit zur Veröffentlichung empfohlen.

Anforderungen an die Probennahme, Analytik und Qualitätssicherung bei der Untersuchung - Grundsätze
slide5

AQS-Fachtagung 23.10.2007 - München

2. Neue prioritäre Schadstoffe und Untersuchungsverfahren

messunsicherheit
Anhang 1

Anforderungen an die Probennahme, Analytik und Qualitätssicherung bei der Untersuchung

Qualitätssicherung

4.2 Probenvorbehandlung und Analytik

Für das Analysenergebnis ist eine Messunsicherheit anzugeben. Ein geeignetes Verfahren zur Abschätzung der Meßunsicherheit wird vom Fachbeirat für Bodenuntersuchungen empfohlen und vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Bundesanzeiger veröffentlicht. Zugleich werden aktuelle Angaben zur Messunsicherheit bei der Bestimmung von Schadstoffen in Böden bekannt gemacht. Die Angaben zur Meßunsicherheit sollen bei der Bewertung von Schadstoffbelastungen berücksichtigt werden.

Messunsicherheit
qualit tskontrolle nach bbodschv
Qualitätskontrolle nach BBodSchV

Kalibrierung von Mess- und Prüfmitteln

Nachweis- und Bestimmungsgrenzen nach DIN 32645: 05.94

Einsatz zertifizierter und/oder laborinterner Referenzmaterialien

unabhängige Mehrfachbestimmungen

Ermittlung der Reproduzierbarkeit (Präzision) und Richtigkeit der Untersuchungsergebnisse

Messunsicherheitgemäß DIN 1319-3: 05.96 und/oder DIN 1319-4: 12.85

qualit tsfeststellung nach bbodschv
Teilnahme an Vergleichsprüfungen und Ringversuchen

Kompetenzbestätigung gemäß DIN EN 45001: 05.90 bzw. DIN EN ISO/IEC 17025

Qualitätsfeststellung nach BBodSchV
messunsicherheit nach din en iso iec 17025
Messunsicherheit nach DIN EN ISO/IEC 17025

Schätzung der Messunsicherheit

Verfahren für die Schätzung der Messunsicherheit müssen in Prüflaboratorien vorhanden sein und angewendet werden.

Alle Unsicherheitskomponenten müssen bei der Ermittlung der Messunsicherheit berücksichtigt, die für den betreffenden Fall von Bedeutung sind, werden und angemessene Auswertungsverfahren müssen herangezogen werden.

Messtechnische Rückführung

Für den Fall, dass die Kalibrierung der Analysengeräte einen großen Anteil zur Gesamtunsicherheit beiträgt, so muss sichergestellt werden, dass die Analysengeräte die geforderten Messunsicherheiten liefern können.

analysenergebnis nach bbodschv
Analysenergebnis nach BBodSchV

Für das Analysenergebnis ist eine Messunsicherheit

gemäß DIN 1319-3: 05.96 und/oder

DIN 1319-4: 12.85 anzugeben.

(BBodSchV 1999)

analysenergebnis nach din en iso iec 17025
Die Angabe der Messunsicherheit wird vorausgesetzt, wenn

sie für die Gültigkeit oder Anwendung der Prüfergebnisse von Bedeutung sind.

sie vom Kunden verlangt wurden oder

die Unsicherheit die Einhaltung von vorgegebenen Grenzen in Frage stellt.

Analysenergebnis nach DIN EN ISO/IEC 17025
slide32

Reproduzierbarkeit zwischen den Laboratorien

Allgemeine Messunsicherheit des Verfahrens

Vornorm ISO/TS 21748, 2004-03 Leitfaden zur Verwendung der Schätzwerte der Wiederholpräzision, der Vergleichpräzision und der Richtigkeit beim Schätzen der Messunsicherheit

uc kominierte Messunsicherheit

sR Ringversuchsvergleichsstandardabweichung

U erweiterte Messunsicherheit

k Erweiterungsfaktor, k = 2 für ein Vertrauensniveau von 95% bei Normalverteilung

slide33

Auswertung von Ringversuchen

  • Ringversuche, die Untersuchungsverfahren der BBodSchV zugelassen haben:
    • OFD/BAM-Ringversuche (Bundesliegenschaften)
    • VDLUFA-Ringversuche (landwirtschaftl. Böden)
    • Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Hamburg (AbfKlärV)
    • Ringversuche aus Hamburg (BBodSchV)
    • Waldzustandserhebung-Ringversuche (BZE-Ringversuche)
  • Ringversuche, die vor 1998 durchgeführt wurden, wurden nicht ausgewertet.
  • Es wurden ausschließlich Ringversuche, die mit der Matrix Boden durchgeführt wurden, analysiert.
slide34

Auswertung von Ringversuchen

Auswertung der Ringversuchsdaten über den gesamten Gehaltsbereich der Ringversuchsproben

Gruppierung der Gehaltsbereiche der Ringversuchsproben für Elemente in Königswasser – wenn ausreichend Daten vorliegen:

  • - Gehaltsbereich für die Vorsorgewerte
  • - Gehaltsbereich der Prüf- und Maßnahmenwerte
  •  Berechnung von Mittelwerten und Medianen aus den allgemeinen Messunsicherheiten
slide35

Zielsetzung der Auswertung

Ableitung der im Vollzug der BBodSchV zu erwartenden Größenordnung der Messunsicherheit.

Parameter-spezifische Angabe der allgemeinen Messunsicherheit zum Messergebnis, die bei einer Bewertung von Messergebnissen zu berücksichtigen ist.

Angabe der Messunsicherheit als zweifache Vergleichstandardabweichung ist aus der Sicht des Vollzuges praktikabel und nachvollziehbar.

Laborindividuelle Messunsicherheit sollte im Rahmen der Akkreditierung geregelt werden.

slide39

Bestimmung der Messunsicherheit

Messwert

Bodenprobe

A

B

Laborinterne Präzision

sRw

Vergleichsstandard-abweichung sR

+

  • systematische Messabweichung bias der Methode und des Labors
  • Zertifizierte Referenzmaterialien
  • Ringversuche
  • Validierung
gleichwertigkeit
Anhang 1

Anforderungen an die Probennahme, Analytik und Qualitätssicherung bei der Untersuchung

3. Untersuchungsverfahren

3.1.3 Analysenverfahren

Die Bestimmung der Stoffgehalte bzw. –konzentrationen der in Tabelle 4 genannten Schadstoffe in Böden, Bodenmaterial, Bodenextrakten, Eluaten, Sickerwässern und ggf. sonstigen Materialien erfolgt nach dem Stand der Bodenanalytik.

Sollen andere als die vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Bundes­anzeiger veröffentlichten Verfahren angewendet werden, ist dies zu begründen sowie nachzuweisen und zu dokumentieren, dass deren Ergebnisse mit den Ergebnissen der veröffentlichten Verfahren gleichwertig sind.

Gleichwertigkeit
slide42
Anwendung der Analysenverfahren in Tabellen 3 – 7

Physikalische Eigenschaften

Anorganische Schadstoffgehalte

Organische Schadstoffgehalte

Anorg. und org. Schadstoffgehalte in Eluaten und Sickerwasser

Bei Anwendung anderer Verfahren ist nachzuweisen, dass sie gleichwertig oder vergleichbar sind.

Ausgangspunkt: Anhang 1 BBodSchV, Nr. 3.1.3

slide43
Gleichwertigkeit (Equivalence)

Bezieht sich auf ein neues Analysenverfahren im Vergleich zu einem Referenzverfahren

Vergleichbarkeit(Comparability)

Bezieht sich auf dasselbe Analysenverfahren angewendet in verschiedenen Laboratorien, verfahrensspezifisch

Gleichwertigkeit versus Vergleichbarkeit

slide44
Prinzipielle Annahme: die beiden Methoden sind gleichwertig. Es erfolgt eine statistische Prüfung auf signifikante Abweichungen

t-Test (Prüfung der Mittelwerte)

PG = (Xv –XR)/swenn |PG | > kritischer Wertfür (1-) = 99% oder 99,9%Vergleichsverfahren nicht gleichwertig

oder nach DIN 38402-71 (DEV A71)Orthogonalregression oder Differenzenmethode

Varianzhomogenität (F-test)

Klassischer Ansatz der Gleichwertigkeit

slide45
Simulationsstudie: Häufigkeit der Erfüllung der Gleichwertigkeit (= keine statistisch signifikanten Unterschiede)

Annahme: 10% Unterschied in der Wiederfindungsrate

Klassische Gleichwertigkeitsprüfung I

slide46
Fazit: Bei Anwendung der klassischen Vorgehensweise hängt das Ergebnis nicht so sehr von der Abweichung der Wiederfindungsrate ab, sondern von der Anzahl der Messungen und der Standardabweichung.

Je mehr Messungen und je kleiner die Streuung, desto unwahrscheinlicher ein Nachweis der Gleichwertigkeit.

Widerspruch zu praktischen

Anforderungen

Außerdem: aufwändiges Verfahren, hohe Probenanzahl

Klassische Gleichwertigkeitsprüfung II

slide47
Ursprung medizinische Behandlungsverfahren

Annahme:keine Gleichwertigkeit

statistische Prüfung, ob Abweichungen eine vorgegebene Schrankesignifikant unterschreiten

Prüfung auf Abweichung von Wiederfindungsrate (Richtigkeit) und zufälligen Abweichungen sr und sR

Äquivalenz wird umso wahrscheinlicher, je mehr Messungen vorliegen und je kleiner die Vergleichs-STD sind

Alternative: Äquivalenzprüfung

slide48
Statistische Methodik

Man unterstellt, dass die WFR mindestens um z. B. 15% abweicht und versucht statistisch nachzuweisen, dass der Unterschied geringer ist.

Ebenso wird bei der Wiederhol- und Intermediate- bzw. Vergleichstandardabweichung unterstellt, dass das Alternativverfahren mindestens z.B. um den Faktor 2 schlechter ist, und versucht statistisch nachzuweisen, dass der Unterschied geringer ist.

Durchführungin Ringversuchen oder in-house

Prinzip der Äquivalenzprüfung

slide49
Das Prinzip der Äquivalenzprüfung wurde bereits in einer ISO-Norm verankert.

DIN EN ISO 17994: Wasserbeschaffenheit - Kriterien für die Feststellung der Gleichwertigkeit mikrobiologischer Verfahren (2004)

Darin:

Man unterstellt, dass die WFR mindestens um 10% abweicht und versucht statistisch nachzuweisen, dass der Unterschied geringer ist.

Jedoch:

Verzicht auf die Wiederhol- und Vergleichstandardabweichung (da bekanntermaßen bei mikrobiologischen Untersuchungen die Heterogenität der Proben die Wiederholstandardabweichung dominiert).

Prinzip der Äquivalenzprüfung

slide50
Vielen Dank für

Ihre Aufmerksamkeit!

AQS-Fachtagung 23.10.2007 - München

ad