Herbsttagung 2011
Download
1 / 19

Herbsttagung 2011 - PowerPoint PPT Presentation


  • 198 Views
  • Uploaded on

Herbsttagung 2011. Vorsprung durch Wissen. Informationsveranstaltung am 15. November 2011 im Mercure Hotel Bielefeld City. Fit für die Betriebsprüfung?. Autor: Phillip Kriegesmann Dipl.-Finanzwirt & Bachelor of Arts. Ausgewählte Fragestellungen:. Wer wird geprüft?

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Herbsttagung 2011' - avye-pugh


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Herbsttagung 2011

Herbsttagung 2011

Vorsprung durch Wissen

Informationsveranstaltung am 15. November 2011 im Mercure Hotel Bielefeld City


Fit für die Betriebsprüfung?

Autor: Phillip Kriegesmann

Dipl.-Finanzwirt & Bachelor of Arts


Ausgewählte Fragestellungen:

  • Wer wird geprüft?

  • Wie bereite ich mich auf eine Betriebsprüfung vor?

  • Wie verhalte ich mich während einer Betriebsprüfung?

  • Wie kann ich „taktieren“?


1. Wer wird geprüft ?

  • Gewerbetreibende, Freiberufler, Landwirte

  • Arbeitgeber mit Abzugssteuern

  • Besteuerungsverhältnisse bedürfen Aufklärung


1. Wer wird geprüft ?

  • Auswahl durch Finanzamt: Ermessensentscheidung

  • Abhängig von Unternehmensgröße

  • Meldungen aus dem Veranlagungsbereich

  • Zufallsauswahl

  • Kein konkreter Anlass erforderlich

  • Kein Anspruch auf Außenprüfung

  • Kein Anspruch auf regelmäßigen Turnus



1. Wer wird geprüft ?

  • In der Regel 3 Veranlagungszeiträume

  • VDN im Bescheid nicht erforderlich

    „Der Bescheid ergeht nach § 164 Abs. 1 AO unter dem Vorbehalt der Nachprüfung.“


2. Wie bereite ich mich auf die Prüfung vor?

  • Eingang der Prüfungsanordnung:


2. Wie bereite ich mich auf die Prüfung vor?

  • Inhalt der Prüfungsanordnung:

  • Beginn (frühestens 2 Wochen nach Anordnung)

  • Ort (grds. in den Geschäftsräumen)

  • Steuerarten

  • Prüfungszeiträume

  • Name des Prüfers


2. Wie bereite ich mich auf die Prüfung vor?

  • Selbstanzeige noch möglich?

  • Nein! Seit dem 3. Mai 2011 nicht mehr!

  • Bekanntgabe der Prüfungsanordnung entfaltet Sperrwirkung

  • Oftmals telefonische Ankündigung…


2. Wie bereite ich mich auf die Prüfung vor?

  • Digitale Prüfung: Art des Datenzugriffs erfragen und vorbereiten

  • Vorbereitung der Unterlagen (Rechnungen, Verträge, Vereinbarungen, Jahresabschlüsse, etc.)

  • Information an Mitarbeiter: Wer darf welche Auskünfte geben


3. Wie verhalte ich mich während der Prüfung?

  • Eröffnungsgespräch: Vorsicht bei allgemeinen Fragen!


3. Wie verhalte ich mich während der Prüfung?

  • Prüferzimmer: Angemessener Arbeitsplatz

  • Kaffee, Kaltgetränke

  • Essenseinladungen? Eher nicht:

  • FinMin Bayern, Erlass vom 27.04.2011:

    … derartige Bewirtungen sind geeignet, die Unbefangenheit der Beamten zu beeinträchtigen…


3. Wie verhalte ich mich während der Prüfung?

  • Mitwirkungspflicht § 200 Abgabenordnung: Auskünfte, Vorlage von Unterlagen

  • Benennung von Auskunftspersonen

  • Betriebsbesichtigung: Recht des Prüfers

  • Keine Durchsuchung nach nicht sichtbaren Einrichtungen, Unterlagen

  • Achtung bei gemeinsam genutzten Kopierern und Druckern


3. Wie verhalte ich mich während der Prüfung?

  • Auch bei Feststellungen des Prüfers: Sachliche Gesprächsebene

  • „Zufallsfunde“ sind zulässig

  • Keine Beleidigungen


4. Wie kann ich taktieren?

  • Vor der Schlussbesprechung: Feststellungen ggfs. mit Steuerberater besprechen

  • Verhandlungsspielraum ausloten

  • „Paketlösungen erörtern“

  • Differenzierung: Echte Mehrsteuern oder Gewinnverschiebung?


4. Wie kann ich taktieren?

Echte Mehrsteuern:

  • Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben

  • Gewinnzuschätzungen

  • Privatnutzungen (PKW, Telefon, etc.)


4. Wie kann ich taktieren?

Schlichte Gewinnverschiebung:

  • Zuordnung von Betriebsausgaben zu einer anderen Periode

  • Erhöhung des Vorratsbestandes

  • Auflösung von Rückstellungen


Fragen Sie uns

Vorsprung durch Wissen


ad