Philosophische Fakultät
Download
1 / 27

Ringvorlesung Einf hrung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Messverfahren, Skalierung, Indexbildung - PowerPoint PPT Presentation


  • 215 Views
  • Uploaded on

Philosophische Fakultät Institut für Soziologie, Lehrstuhl für Methoden der empirischen Sozialforschung. Ringvorlesung Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Messverfahren, Skalierung, Indexbildung. Dresden, 19. Januar 2010.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Ringvorlesung Einf hrung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Messverfahren, Skalierung, Indexbildung' - aubrianna


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Philosophische Fakultät Institut für Soziologie, Lehrstuhl für Methoden der empirischen Sozialforschung

RingvorlesungEinführung in die Methoden der empirischen SozialforschungMessverfahren, Skalierung, Indexbildung

Dresden, 19. Januar 2010


Problem: Messungen bei nicht direkt beobachtbaren Sachverhalten

 Vorbild: Messungen in der Naturwissenschaft

  • Messverfahren

  • Kaufkraftindex

  • Human-Development-Index

  • Einschaltquoten beim Fernsehen

  • Klausurnoten usw.

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


  • Messungen in den Sozialwissenschaften:

    • Zumeist mehrere Items / Fragestellungen, um einen Sachverhalt „zu messen“.

    • Latente = verborgene (Meinungen, Werte usw.) und komplexe Sachverhalte (z.B. Wohlfahrt) werden aufgezeigt.

    • Zufallsmessfehler und systematische Messfehler sollen so reduziert werden.

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


Messung indexbildung und skalierung als spezialf lle der operationalisierung
Messung, Indexbildung und Skalierung als Spezialfälle der Operationalisierung

  • Operationalisierung: Anweisungen angeben, um Sachverhalte empirisch erhebbar zu machen

Messen: Unbekanntes wird mit normiertem Bekannten verglichen: „Ziffern erhalten die Aufgabe, Eigenschaften zu bedeuten” (Stevens 1951)

Skalierung: Messung aufgrund eines Skalenmodells, unterstellt eine bestimmte

Struktur der Beobachtung

Index: Variable, die sich aus der Rechenoperation mehrerer anderer Variablen ergeben (z.B. Zensur bei einer Klausur)

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


Operationalisierung von wohlfahrt
Operationalisierung von… Operationalisierung WOHLFAHRT

  • Zufriedenheit mit dem eigenen Leben Lebensglück Besorgnis Anomie

  • = umfassende Bewertung der persönlichen = emotionales = mentale = Zukunfts-

  • Lebensverhältnisse (Gewünschtes und Wohlfühlen Belastungen erwartungen

  • Erhofftes)

  • Erschöpfungen Gefühle von

  • Ängste Machtlosigkeit

  • Zufriedenheit mit Wichtigkeit der Depressionen Sinnlosigkeit

  • Lebensbereichen Lebensbereiche Aufregung Orientierungs-

  • Nervosität losigkeit

  • Wohnung Wohnung

  • Arbeit Arbeit

  • Freizeit Freizeit

  • Bildungsangebot Bildungsangebot

  • Umwelt Umwelt

  • Gesundheit Gesundheit

  • Warenangebot Warenangebot

  • Tätigkeit im Haushalt Tätigkeit im Haushalt

  • Betreuung der Kinder Betreuung der Kinder

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


Beispiel f r eine sozialwissenschaftliche messung die inglehart frage
Beispiel für eine sozialwissenschaftliche Messung: Operationalisierung Die Inglehart-Frage

  • Auch in der Politik kann man nicht alles auf einmal haben.

  • Auf dieser Liste finden Sie einige Ziele, die man in der Politik verfolgen kann.

  • Wenn Sie zwischen diesen verschiedenen Zielen wählen müssten,

  • welches Ziel erschiene Ihnen persönlich am wichtigsten?

  • A Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung in diesem Land

  • B Mehr Einfluss der Bürger auf die Entscheidungen der Regierung

  • C Kampf gegen die steigenden Preise

  • D Schutz des Rechtes auf freie Meinungsäußerung

A Materialistisches Item

B Postmaterialistisches Item

C Materialistisches Item

D Postmaterialistisches Item

Quelle: Inglehart, R. (1977): The Silent Revolution. Changing Values and Political Styles Among

Western Publics.

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


Quelle: ALLBUS, nur Westdeutschland Operationalisierung

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


Messung des Wertewandels Operationalisierung

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


Testtheorie
Testtheorie Operationalisierung

  • X = T + E

  • Wahrer Wert – „true score“: T

  • Messfehler: E

  • Beobachteter Wert: X

  • Idee: Messfehler streuen um den wahren Wert bei vielen Messungen.

  • μ (E) = 0 Erwartungswert des Testfehlers

  • T = μ(X)

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


  • Empirisches und numerisches Relativ Operationalisierung

  • Menge von Objekten, über die eine Menge von Zahlen, über die eine

  • Relation definiert wird Relation definiert wird

  • Messen = die im empirischen Relativ vorhandene Ordnung im numerischen Relativ ausdrücken

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


  • Isomorphe und homomorphe Abbildungen Operationalisierung

  • Umkehrbar eindeutig: Zahl sind mehrere Objekte

  • Jeder Zahl ist nur ein empirisches zugeordnet, nicht umkehrbar

  • Relativ zugeordnet worden

  • A 1 A

  • B 2 B 2

  • C 3 C 3

  • D 4 D 4

  • empirisches numerisches empirisches numerisches

  • Relativ Relativ Relativ Relativ

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


  • Strukturtreue Abbildungen Operationalisierung

  • Wichtiges Prinzip der Messung: Beziehungen der Objekte werden durch die Beziehungen der zugeordneten Zahlen wiedergegeben.

  • Merke: Bestimmte Objekte (z.B. Familienstand) können damit nicht „gemessen“ werden!

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


Unterschiedliche mess skalen niveaus
Unterschiedliche Mess-(Skalen-)niveaus Operationalisierung

ALLBUS 1980: Die nächste Frage bezieht sich auf die Wohnung, in der Sie bzw. Ihre Familie hier wohnen. Sagen Sie mir bitte, was von dieser Liste auf Sie bzw. Ihre Familie zutrifft. (Int.: Liste vorlegen. Nur eine Angabe möglich)

-----------------------------------------------------------

01. A – zur Untermiete............................................................................. 3.7%

02. B - in einer Dienst-/ Werkswohnung...................................................... 1.5%

03. C - in einer Mietwohnung des sozialen Wohnungsbaus ............................ 16.4%

04. D - in einer Mietwohnung (nicht sozialer Wohnungsbau), in gemieteter Eigentumswohnung ............................................................................................................... 31.2%

05. E - in einem gemieteten Haus ............................................................. 2.7%

06. F - in einer Eigentumswohnung (Eigen- oder Familienbesitz)...................... 6.5%

07. G - im eigenen Haus (oder dem Haus der Familie...................................... 37.4%

08. Andere Wohnform, welche?.................................................................... 0.6%

97. Verweigert

99. Keine Angabe

n= 2.953

  • 1. Nominalskala: Ziffern der Messskala lassen sich nur als Gleichheit/

  • Ungleichheit interpretieren, einfache Klassifikation, gleich und nicht gleich

  • Auch bei Familienstand, Freizeitaktivitäten, Geschlecht usw.

  • Bildung des arithmetischen Mittels ist nicht zulässig

  • Modalwert (= größte Häufigkeit) kann festgestellt werden

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


2 ordinalskala zus tzlich ist eine rangordnung empirisch interpretierbar
2. Ordinalskala: Operationalisierung zusätzlich ist eine Rangordnung empirisch interpretierbar

  • ALLBUS 1980: Es wird heute viel über die verschiedenen Bevölkerungsschichten gesprochen. Welcher Schicht rechnen Sie sich selbst eher zu: Der Unterschicht, der Arbeiterschicht, der Mittelschicht, der oberen Mittelschicht oder der Oberschicht?

  • 1. Unterschicht 1.3%

  • 2. Arbeiterschicht 29.3%

  • 3. Mittelschicht 58.7%

  • 4. Obere Mittelschicht 9.4%

  • 5. Oberschicht 0.6%

  • 6. Keiner dieser Schichten 0.9%

  • (Int.: Nicht vorlesen)

  • 7. Einstufung abgelehnt

  • 8. Weiß nicht

  • 9. Keine Angabe n = 2.841

  • Median als zulässiger Mittelwert, trennt die unteren und die oberen 50%

  • die Abstände zwischen 1 – 2 – 3 – usw. sind nicht interpretierbar

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


3 intervallskala zus tzlich sind abst nde zw den messwerten interpretierbar
3. Intervallskala: Operationalisierung zusätzlich sind Abstände zw. den Messwerten interpretierbar

  • ALLBUS 1980: Auf dieser Liste stehen einige Sätze, die man schon irgendwann einmal gehört hat, wenn es um Gastarbeiter ging. Sagen Sie mir bitte zu jedem Satz, inwieweit Sie ihm zustimmen. Mit Hilfe der Skala unten auf der Liste können Sie wieder Ihre Meinung abstufen. (Int.: Liste überreichen - bitte Skalenwert notieren)

  • Gastarbeiter sollten ihren Lebensstil ein bisschen besser an den der Deutschen anpassen.

  • 01. Stimme überhaupt nicht zu 7.6%

  • 02. 5.3%

  • 03. 8.0%

  • 04. 13.6%

  • 05. 20.6%

  • 06. 15.1%

  • 07. Stimme voll und ganz zu 29.8%

  • 97. Verweigert

  • 98. Weiß nicht.

  • 99. Keine Angabe. n = 2.943

  • Arithmetische Mittel ist zulässig, man kann Differenzen vergleichen usw.

    (wird in den Sozialwissenschaften zumindest behauptet)

  • vergleiche Schulnoten

  • Voraussetzung: alle Abstände sind gleich groß

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


4 ratioskala auch verh ltnisskalen nullpunkt
4. Ratioskala (auch Verhältnisskalen Operationalisierung):Nullpunkt

  • ALLBUS 1980: DISTANZ ZUM LETZTEN WOHNORT

  • (Falls Befragter nicht von Geburt an dort wohnt)

  • Wie viele Kilometer ungefähr wohnen Sie von Ihrem vorigen Wohnort entfernt?

  • (Int.: Bei Rückfragen erläutern: also der Ort, in dem Sie gewohnt haben, bevor Sie nach hier zogen)

  • zulässig sind prozentuale Vergleiche (doppelt so weit weg wie ...)

  • auch bei Schuljahren, Ehedauer, Verdienst

  • insgesamt jedoch in den Sozialwissenschaften sehr selten

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


Schritte bei der eichung von skalen
Schritte bei der Eichung von Skalen Operationalisierung

2. Sammlung von (100 bis 200) Aussagen

(Quellen: Literatur, eigene Konstruktionen, Voruntersuchung)

Beispiel: „In der Öffentlichkeit wird ja viel über das Problem der Integration von Ausländern gesprochen. Bitte schreiben Sie fünf mögliche Meinungen dazu auf!”

Antworten: (1.) Ausländer bereichern unser Leben.

(2.) Ausländer bedrohen unsere Arbeitsplatze.

(3.) Ausländer interessieren mich nicht.

usw.

  • 1. Operationalisierung des Problems

3. Aussonderungen

4. Eichung: Verfahren der gleicherscheinenden Abstände nach Thurestone/Chave: Experteneichung mittels 11-stufiger Skala

5. Finalskala wird konstruiert

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


Likert skala auch technik der summierten einsch tzungen 1937
Likert-Skala Operationalisierung(auch: Technik der summierten Einschätzungen) 1937

  • Beliebt, da einfach

  • vgl. 1. bis 3.

  • 4. Subjektive Bewertung der Items mithilfe einer Intensitätsskala (1 ... 5),

  • Addition der Punktwerte

  • 1. Stimme zu

  • 2. stimme eher zu

  • 3. stimme teilweise zu

  • 4. stimme eher nicht zu

  • 5. stimme nicht zu

  • 5. Analyse der einzelnen Vorgaben, diskriminieren sie Versuchspersonen mit hohem (25%) und niedrigem (25%) Punktwert (t-Test)?

  • Trennschärfekoeffizient wird ermittelt, Ziel: geeignete und ungeeigneten Items trennen

  • Annahme: Man irrt sich in der Summe weniger als bei einem Item.

  • 6. Finalskala

  • Einstellungswert: Summe der bei jeder Aussage erzielten Punktwerte

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


Beispiel skalogramm analyse
Beispiel: Skalogramm-Analyse Operationalisierung

  • – 3. Aussagensammlung

  • 4. Beurteilung nach ja/nein

  • Beispiel – Diekmann S. 237ff., Ja-Antworten:

  • A Haben Sie sich schon einmal in eine Unterschriftenliste eingetragen,

  • bei der es um Umweltschutzprobleme ging? 58%

  • B Haben Sie schon einmal oder häufiger Geld für eine Umweltschutzaktion

  • oder eine Umweltorganisation gespendet? 42%

  • C Sind Sie aktives oder passives Mitglied einer Umweltschutzorganisation

  • oder einer Vereinigung, die Umweltschutzinteressen verfolgt? 17%

  • D Haben Sie schon einmal ein Treffen oder eine Veranstaltung einer

  • Umweltschutzorganisation besucht? 16%

  • Kostenargument: je höher, desto seltener oder: schwieriger

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


  • 5. Anordnung der Personen Operationalisierung, nach Zahl der Zustimmungen zu A ... D

  • Fragen A B C D

  • Person

  • 1 Ja Ja Ja Ja

  • 2 Ja Ja Ja Nein

  • 3 Ja Ja Nein Nein

  • 4 Ja Nein Nein Nein

  • 5 Nein Nein Nein Nein

  • 6 Ja Nein Ja Nein (???)

  • ...

  • Dabei: Annahme einer deterministischen Sprungfunktion

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


6 analyse der antwortmuster reproduzierbarkeitskoeffizient ermitteln
6. Analyse der Antwortmuster: OperationalisierungReproduzierbarkeitskoeffizient ermitteln

Beispiel Klausur: Alle Fragen so anordnen, dass sie immer schwieriger werden.

Bis zum Umschlagpunkt werden dann alle Fragen richtig beantwortet und danach werden alle Fragen falsch beantwortet.

Die Lage des Punktes ergibt dann die Note.

Voraussetzung ist Eindimensionalität.

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


Unfolding entfaltungstechnik coombs skalen
Unfolding (Entfaltungstechnik) – Coombs-Skalen Operationalisierung

  • Beispiel: Parteipräferenzen

  • Idee: Alle Parteien lassen sich auf einer Links-Rechts-Dimension anordnen.

  • Diese Anordnung wird von allen als verbindlich angesehen.

  • Jede Person hat auf dieser Skala ihren Idealpunkt.

  • Sie präferiert jene Partei, welche diesem Idealpunkt am nächsten kommt usw.

  • ---|------------|-----------|--------------|-------------|------------|-------

  • REP FDP CSU SPD Grüne PDS

  • /CDU

  • Person A: I-Skala (individual)  PDS, Grüne, SPD, CDU/CSU, PDP, REP

  • Person B: I-Skala (individual)  CDU/CSU, SPD, FDP, Grüne, PDS, REP

  • ---|-----------------------|------------------|-----*-----------------|----------|---------------|-*----

  • REP FDP CSU/CDU SPD Grüne PDS

  • Personen A und B: J-Skala (joint)

  • Annahme:

  • Personen nehmen die Elemente (die Anzahl Parteien in Deutschland) gleich wahr,

  • sie haben dazu jedoch jeweils eine andere Präferenz (eigenen Geschmack). 

  • Eindimensionalität !

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


Multidimensionale skalierung
Multidimensionale Skalierung Operationalisierung

  • Beispiel: Wie ähnlich sind sich jeweils die folgenden Länder?

  • sehr ähnlich sehr unähnlich

  • Brasilien (9) (8) (7) (6) (5) (4) (3) (2) (1)USA

  • Frankreich (9) (8) (7) (6) (5) (4) (3) (2) (1) China

  • USA (9) (8) (7) (6) (5) (4) (3) (2) (1) Frankreich

  • Brasilien (9) (8) (7) (6) (5) (4) (3) (2) (1) Israel

  • Brasilien (9) (8) (7) (6) (5) (4) (3) (2) (1) China

  • Frankreich (9) (8) (7) (6) (5) (4) (3) (2) (1) Israel

  • USA (9) (8) (7) (6) (5) (4) (3) (2) (1) China

  • Brasilien (9) (8) (7) (6) (5) (4) (3) (2) (1) Frankreich

  • USA (9) (8) (7) (6) (5) (4) (3) (2) (1) Israel

  • Israel (9) (8) (7) (6) (5) (4) (3) (2) (1) China

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


Mittlere hnlichkeitsrankings
Mittlere Ähnlichkeitsrankings Operationalisierung

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


Chernoff gesichter
Chernoff-Gesichter Operationalisierung

  • Iconplots sind multidimensionale Symbole, die Fälle oder Beobachtungseinheiten darstellen“ (Statistica Manuel 2005:1)

  • Die Werte verschiedener Variablen werden bei den Chernoff-Gesichtern verschiedenen Elementen eines Gesichts zugewiesen.

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


Die arbeit mit dem zis
Die Arbeit mit dem ZIS Operationalisierung

  • Beispiele:

  • Ärger über zu viel globalen Umweltschutz

  • Akkulturation: Einstellungen zur

  • Allgemeine Arbeitszufriedenheit (Fischer/Lück)

  • Allgemeine Autoritarismus-Kurzform

  • Allgemeiner Autoritarismus

  • Allgemeines Umweltbewusstsein

  • Alltagsästhetische Schemata

  • Ambivalent-sexistische Einstellungen zu Männern

  • Angst im nichtklinischen Kontext

  • Angst in sozialen Situationen

  • usw.

  • http://www.gesis.org/Methodenberatung/ZIS/index.htm

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


Weitere literatur auswahl
Weitere Literatur (Auswahl): Operationalisierung

  • Häder, Michael (2008): Scaling. In: Donsbach, W./ Traugott, M.W. (Hrsg.): Handbook of Public Opinion Research. Los Angeles et al.: Sage.

  • Borg, Ingwer/ Staufenbiel, Thomas (1997): Theorien und Methoden der Skalierung. Eine Einführung. Bern Göttingen: Huber.

  • Prüfer, Peter/ Vazansky, Lisa/ Wystup, Darius (2003): Antwortskalen im ALLBUS und ISSP. Eine Sammlung. ZUMA-Methodenbericht 2003/11. Mannheim: ZUMA.

  • Schreiber, Dieter (1975): Skalierungsprobleme. In: Friedrich, Walter /Hennig, Werner (Hrsg.): Der sozialwissenschaftliche Forschungsprozess. Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften, S. 277-334.

  • Stadtler, Klaus (1983): Die Skalierung in der empirischen Forschung. München: Infratest.

Messverfahren, Skalierung, Indexbildung


ad