Abseits von oberlangdorf
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 15

Abseits von Oberlangdorf PowerPoint PPT Presentation


  • 51 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Abseits von Oberlangdorf. Hans Haid 1975. Inhalt des Referates. Zum Autor Sein Lebenslauf Seine Werke Seine Preise Seine Bedeutung Hauptpersonen Inhalt Aufbau & Struktur Sprache & Stil Textbeispiele Interpretation Webtipps & Übungen. Kurzbiographie. 1938 in Wien geboren

Download Presentation

Abseits von Oberlangdorf

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Abseits von oberlangdorf

Abseits von Oberlangdorf

Hans Haid

1975


Inhalt des referates

Inhalt des Referates

  • Zum AutorSein Lebenslauf

    Seine Werke

    Seine Preise

    Seine Bedeutung

  • Hauptpersonen

  • Inhalt

  • Aufbau & Struktur

  • Sprache & Stil

  • Textbeispiele

  • Interpretation

  • Webtipps & Übungen


Kurzbiographie

Kurzbiographie

  • 1938 in Wien geboren

  • Studium der Volkskunde in Wien

  • Seit 1967 Veröffentlichung seiner Bücher und Gedichte

  • Seit 1972 Arbeit als freiberuflicher Schriftsteller und Organisator verschiedener internationaler Tagungen zur Regional-, Dialekt- und Volksliteratur

  • Tätig beim Niederösterreichischen Bildungswerk

  • Mitbegründer des Internationalen Dialektinstituts IDI (1976)

  • Gründer der Vereinigung Arge Region Kultur und der Pro Vita Alpina/International.


Seine werke

Seine Werke

1975Abseits von Oberlangdorf

1991Vom alten Leben

1992Aufbruch in die Einsamkeit

1993Von Schneekanonen und Transitlawinen

1996Brauchtum in den Alpen (Mit Gerlinde Haid)

2001Das alte Handwerk

2002Mythos und Kult in den Alpen

2002Lesebuch Ötztaler Alpen

2002Sölden im Ötztal


Seine preise

Seine Preise

1974Peter-Rosegger-Preisträger

199712. Träger des Großen Binding-Preises für Natur- und Umweltschutz der Binding-Stiftung

1999„Grüner Oskar“ Umweltpreis des bayrischen Fernsehens


Seine bedeutung

Seine Bedeutung

Haid wird als einer der vehementesten Tourismuskritiker bezeichnet.

Er hat sich auch einen Namen als Mundartdichter gemacht.


Hauptpersonen

Hauptpersonen

  • Maria Höllrigl:

    • Uneheliches Kind eines amerikanischen Besatzungssoldaten und wurde von ihrer Mutter den Großeltern überlassen

    • Sie ist willig, ehrlich und sparsam.

    • Bekommt 2 ledige Kinder vom reichen Bauernsohn Grünauer, wobei sie das letzte nach der Geburt ertränkte.

  • Walter Grünauer

    • Der reiche Bauersohn Grünauer ist der Vater der beiden Kinder von Maria.

    • Er täuschte Maria, während sie zum zweiten Mal von ihm schwanger war, vor, eine andere Frau geschwängert zu haben. Daraufhin tötet Maria ihr Baby.


Inhalt

Inhalt

Maria Höllrigl tötet ihr zweites uneheliches Baby, da dessen Vater sich weigert, Maria zu heiraten und vortäuscht, eine andere Frau geschwängert zu haben. Da in Oberlangdorf gerade ‚tote Saison‘ ist, wird der Kindsmord zum Hauptgesprächsthema der Dorfbewohner. Ein Einblick in den Alltag der Bewohner zeigt, dass die Vorstellung vom idyllischen Dorfleben eine einzige Lüge ist. Der sich entwickelnde Tourismus bringt mehrere Probleme mit sich. Nun wissen die Leute in der ‚toten Saison’ nichts Besseres anzufangen, als im Gasthaus zu tratschen und sich zu betrinken.


Aufbau und struktur

Aufbau und Struktur

  • Besteht aus mehreren Kapiteln

    • Einleitung:

      Direkter Einstieg ins Geschehen, indem man von einem Kindsmord abseits von Oberlangdorf erfährt.

    • Hauptteil:

      Entwicklung Oberlangdorfs vom Bauerndorf zum Touristendorf

      Geschichte über Maria Höllrigl und dem Grünauer

    • Schluss:

      Beschreibung des tatsächlichen Mords und wie es zum Kindsmordprozess kam


Sprache und stil

Sprache und Stil

  • Prosa

  • Wird in der Sicht eines Außenstehenden erzählt

  • Viele direkte Reden

  • Einige Zeitungsausschnitte

  • Oftmals sehr detailliert


Textbeispiel

Textbeispiel

Es ist gut, dass sich dieser Vorfall nicht in unserem Dorf abgespielt hat. Aber auch wenn es so gewesen wäre, hätten wir nichts dagegen unternehmen können. Jedes Ereignis dieses Ausmaßes würde dem Ansehen eines Dorfes geschadet haben.

Das sagen die einen.

Die anderen sind anderer Meinung.

Geschähe so etwas in einem anderen Dorf als dem unseren, so könne es unserem Ort nicht schaden. Andererseits kämen wir, wenn sich dieser Vorfall zugetragen hätte, in das Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit. Damit wird dann unser Ort bekannt. Er kommt ins Fernsehen. Er kommt in die Presse.

Das ist gut so.

(Buch S. 13)


Textbeispiel mit zeitungsausschnitten

Textbeispiel mit Zeitungsausschnitten

Sie kam an diesem Tag völlig durchnässt in ihre Kammer. Sie zog sich in dieses Zimmer zurück und blieb dort. Sie ließ niemanden zu sich. Als die Wehen begannen,

„zog sie sich in ein leeres Zimmer im Hause ihrer Großeltern zurück, legte sich auf den Boden und gebar schließlich ihr zweites Kind“.

Der Bürgermeister konnte nichts für sie tun. Die Dorfbewohner, ihre Mitmenschen, gingen ihren Geschäften nach. Der Herr Pfarrer betete sein tägliches Brevier.

„Die Nabelschnur schnitt sie mit der Schere ab, und das Neugeborene hielt sie im Waschbecken unter das fließende Wasser.“


Textbeispiel mit zeitungsausschnitten1

Textbeispiel mit Zeitungsausschnitten

Die Dorfgemeinschaft hatte total versagt. Auch die Kirche und alles ringsum hatten versagt. „Gib uns heute unser tägliches Brot, und vergib uns unsere Schuld.“ Was half das alles. Er sollte vergeben?

„Zu ihrer Überraschung begann das Kind zu strampeln und zu schreien und seine Lebenskraft zu beweisen.“

Maria konnte es nicht wissen: Walter Grünauer hatte in diesen Augenblicken eine Auseinandersetzung mit seinem Vater wegen des Ankaufs einer neuen Schweinerasse. Walter wollte seinem Vater zuerst nicht nachgeben. Dann aber gab er doch nach.

„Daraufhin ertränkt sie es im vollgefüllten Becken, wickelt die Leiche in ein Handtuch und versteckt sie im Kleiderkasten. Dann begab sie sich ins Bett im Zimmer nebenan.“

(S. 184 – 185)


Interpretation probleme des tourismus

Interpretation: „Probleme des Tourismus“

  • Landwirtschaft - Tourismus

  • Tradition - Fortschritt

  • Gemeinschaft - Individualismus


Webtipps bungen

Webtipps & Übungen

  • Webtipps:

    Hans Haid

    Tourismus in Österreich

    Die Alpen unter Berücksichtigung d. Tourismus

    Österreichtourismus

    Definition des Tourismus

    Übungen

Quiz

Lückentext


  • Login