Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 24

Pathophysiologie der Depression Solothurn, 26. August 2010 Prof. Dr. med. Martin Hatzinger PowerPoint PPT Presentation


  • 67 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel. Pathophysiologie der Depression Solothurn, 26. August 2010 Prof. Dr. med. Martin Hatzinger Psychiatrische Dienste Solothurn & Universität Basel. Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel. Pathophysiologie der Depression Überblick.

Download Presentation

Pathophysiologie der Depression Solothurn, 26. August 2010 Prof. Dr. med. Martin Hatzinger

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Pathophysiologie der depression solothurn 26 august 2010 prof dr med martin hatzinger

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Pathophysiologie der Depression

Solothurn, 26. August 2010

Prof. Dr. med. Martin Hatzinger

Psychiatrische Dienste Solothurn & Universität Basel


Pathophysiologie der depression berblick

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Pathophysiologie der DepressionÜberblick

  • Einleitung

  • Aminerge Hypothese

  • Neuroanatomie & Neuroimaging

  • Neuroendokrinologie

  • Neurogenese

  • Genetik

  • Zusammenfassung


Diagnostik dsm iv und icd 10

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Einleitung

Diagnostik: DSM-IV und ICD-10

Querschnitt

Längsschnitt

Symptome

Verlauf

„Klinische

Phänotypen“

Syndrom

Diagnose


Pathophysiologie der depression solothurn 26 august 2010 prof dr med martin hatzinger

Symptome der Depression

Hauptsymptome

1. Gedrückte Stimmung

2. Interessen-/Freudlosigkeit

3. Antriebsstörung

Weitere Symptome

1. Gestörtes Selbstwertgefühl

2. Denk-/Konzentrationsstörung

3. Suizidalität

4. Gestörte Psychomotorik

5. Schlafstörungen

6. Appetitstörungen

Dauer

Mindestens 2 Wochen

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Problem

Klinischer Phänotyp ist kein valides Abbild der Pathophysiologie

Biomarker

Objektiv messbarer Indikator für normale bzw. pathogenetische Prozesse

bzw. Ansprechen auf eine therapeutische Intervention

ICD-10, WHO 1994; DSM-IV, APA, 1994

Biomarker Working Group, Clin Pharmacol Ther 69, 2001


Pathophysiologie der depression solothurn 26 august 2010 prof dr med martin hatzinger

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Aminerge Hypothese der Depression (1)


Wechselwirkungen von serotonin und noradrenalin neuronen

Wechselwirkungen von Serotonin- und Noradrenalin- Neuronen

Präsynaptischer Alpha 2-Autorezeptor

Postsynaptscher Alpha 2- Hetero-Rezeptor

Hem-mung von 5-HT

Alpha 1-Rezeptor

Alpha 2-Antagonist

5-HT

NA

Stimulierung von 5-HT

Stahl SM. Essential Psychopharmacology: Neuroscientific Basis and Practical Applications; 2000:254.


Aminerge hypothese der depression serotonerge und n oradrenerge bahnen im gehirn

Hippocampus

limbisches System

Locus

coeruleus

(Noradrenerge

Neurone)

präfrontaler

Kortex

Amygdala

absteigende 5-HT-Bahnen

Nuclei raphe

(Serotonerge Neurone)

absteigende NA-Bahnen

Neuroanatomie

Aminerge Hypothese der DepressionSerotonerge und noradrenerge Bahnen im Gehirn

Based on: Cooper JR, et al. The Biochemical Basis of Neuropharmacology. 8th ed. New York: Oxford University Press; 2003.


Konsequenz nicht behandelter depressionen

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Schrumpfung von Gehirnteilen (Hippokampus) in Abhängig-keit der Dauer von unbehandelten Depressionen

Konsequenz nicht behandelter Depressionen

(Kernspintomographische Volumenmessung des Hippokampus

38 Patientinnen mit remittierter rezidivierender Depression)

Sheline et al. 2003


Pathophysiologie der depression solothurn 26 august 2010 prof dr med martin hatzinger

Neuroimaging (2)

Modulation of Cortical-Limbic

Pathways in Major Depression

CBT vs. Paroxetine

Changes in regional glucose metabolism (PET) following treatment

In CBT- responders:

Frontal and parietal decreases; hippocampal increases

In Paroxetine responders:

prefrontal increases; hippocampal and subgenual cingulate decreases

Goldapple, K. et al. Arch Gen Psychiatry 2004;61:34-41


Pathophysiologie der depression solothurn 26 august 2010 prof dr med martin hatzinger

  • Depression

  • - Basalcortisol

  • - CRH-Stimulation

  • - CRH im CSF

  • CRH-Bindung

Funktionstests als Biomarker

- DST

- DEX/CRH-Test

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Neuroendokrinologie


Pathophysiologie der depression solothurn 26 august 2010 prof dr med martin hatzinger

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Stress-Vulnerabilitäts-Modell der Depression

Depressions-tiefe

„ endogen “

Psychosoziale Stressoren

„ exogen “

Psychosoziale Stressoren interagieren mit Stressregulation

Kindling Model der Depression: Neurobiologisches Korrelat ?


Pathophysiologie der depression solothurn 26 august 2010 prof dr med martin hatzinger

Neuropeptide

CRH

Corticotropin-Releasing

Hormone

AVP

Arginin-Vasopressin

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel


Pathophysiologie der depression solothurn 26 august 2010 prof dr med martin hatzinger

CRH1-R-Antagonist

V1-R-Antagonist

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Die duale Wirkung von

CRH und AVP

Aktivierung des HPA-Systems

und von Neurotransmittern

Holsboer & Ising, Annu Rev Psychol 61:81-109, 2010


Neurogenese brain derived neurotrophic factor bdnf

NeurogeneseBrain-derived neurotrophic factor (BDNF)

  • Die vorliegenden Daten lassen vermuten, dass die Neurogenese in den wichtigsten Hirnregionen abläuft (z.B. im Hippocampus).1

  • Der Wachstumsfaktor BDNF wird mit der Produktion, dem Wachstum und der Entwicklung neuer Neuronen in Verbindung gebracht. 2*

  • Neurotrophine verändern die synaptische Transmission aktivitätsabhängig. 3*

  • Neurogenese und BDNF-Produktion werden bei Stress herabreguliert. 2,4*

*In präklinischen Studien

1. Gould E. Serotonin and hippocampal neurogenesis. Neuropsychopharmacology. 1999;21(2 suppl):46S-51S.

2. Duman RS, et al. A molecular and cellular theory of depression. Arch Gen Psychiatry. 1997;54(7):597-606.

3. Kojima M, et al. Pre- and post-synaptic modification by neurotrophins. Neurosci Res. 2002;43(3):193-199.4. Eriksson PS, Wallin L. Functional consequences of stress-related suppression of adult hippocampal neurogenesis- a novel hypothesis on the neurobiology of burnout. Acta Neurol Scand. 2004;110(5):275-280.


Neurogenese und depression die rolle von bdnf

Neurogenese und DepressionDie Rolle von BDNF

  • BDNF hat neurotrophische Effekte, die Neurogenese, Belastbarkeit von Zellen und neuronale Plastizität fördern1

  • Diese beeinflussen die Prozesse, die an der Regulierung von Gemütsstimmungen 2 und Schmerzempfinden 3 beteiligt sind

  • Es liegen Beweise vor, dass 5-HT und NA bei der Regulierung der BDNF-Bildung eine Rolle spielen1

  • Die Konzentration von BDNF ist bei einer Depression niedriger. Die Konzentration steigt mit der erhöhten Menge an 5-HT und NA sowie nach Behandlungen mit Antidepressiva 1,2

1. Duman RS, et al. A molecular and cellular theory of depression. Arch Gen Psychiatry. 1997;54(7):597-606.

2. Shimizu E, et al. Alterations of serum levels of brain-derived neurotrophic factor (BDNF) in depressed patients with or without antidepressants.

Biol Psychiatry. 2003;54(1):70-75.

3. Duric V, McCarson KE. Hippocampal neurokinin-1 receptor and brain-derived neurotrophic factor gene expression is decreased in rat models of pain and stress. Neuroscience. 2005;133(4):999-1006.

2010-08-26-Obach


Woher kommen depressionen

Depression

Gene

Umwelt

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Genetik

Woher kommen Depressionen ?


Vulnerabilit ts stress modell

Stressoren / Umwelt

Stressoren / Umwelt

Krankheitsschwelle

Vulnerabilität / Veranlagung / Gene

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Vulnerabilitäts-Stress Modell

hoch

niedrig


Depression populationsgenetik

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

DepressionPopulationsgenetik

Lebenszeitprävalenz

Kontrollen 7%

Verwandte 1. Grades20%

Beide Elternteil50%

Zweieiige Zwillinge15%

Eineiige Zwillinge65%


Genetik vs umwelt der dex crh test

Plasma cortisol concentrations (mean) in theDEX/CRH-test in

patients with depression healthy controls with first degree relatives having major depression healthy controls without family history of psychiatric disorder

Plasma cortisol concentrations (mean) in theDEX/CRH-test in men

with early life trauma and major depression with early life trauma without major depression without early life trauma, but with current major depression

Heim et al. 2008

Holsboer et al. 1995

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Genetik vs. Umwelt: Der Dex/CRH-Test


Genetik vs umwelt auftreten einer depression nur bei disposition

schützende Mutationen

gefährdende Mutationen

manisch

manisch

depressiv

depressiv

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Genetik vs. UmweltAuftreten einer Depression nur bei Disposition

Stress

FKBP5

ERHÖHTES RISIKO

VERMINDERTES RISIKO


Pathophysiologie der depression solothurn 26 august 2010 prof dr med martin hatzinger

Individueller

Genotyp

Biomarker

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Perspektive für eine personalisierte Psychiatrie

Personalisierte Diagnostik

Klinischer Phänotyp

Differenzielle therapeutische

Ansätze

Personalisierte Therapie

und Prävention


Pathophysiologie der depression zusammenfassung

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Pathophysiologie der DepressionZusammenfassung

  • (1) Depression kann eine chronische, rezidivierende und progrediente Erkrankung sein.

  • (2) Depression und Neuroanatomie: Strukturelle und funktionelle Veränderungen in der Bildgebung bei Depression nachweisbar.

  • (3) Depression und aminerge Hypothese: Die bei Depression betroffenen zerebralen Gebiete zeigen signifikante noradrenerge und serotonerge Innervation; sie stehen in einer komplexen Wechselwirkung.


Pathophysiologie der depression zusammenfassung1

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Pathophysiologie der DepressionZusammenfassung

  • (4) Depression und neuroendokrine Hypothese: Die Stressachsenregulation ist eng mit der Pathogenese, dem Verlauf und dem Therapieerfolg assoziiert

  • (5) Depression und Neurogenese: Depression, Stress und Schmerzen gehen mit einer ähnlichen Unterdrückung neurotropher Faktoren und einer ähnlichen Beeinträchtigung der Neuroplastizität einher

  • (6) Depression und Genetik: Hereditäre Belastung (Populationsgenetik). Identifikation einzelner Gene, die das Risiko für die Erkrankung (Kausalgenetik) als auch die Therapie (Pharmakogenetik) beeinflussen


Pathophysiologie der depression solothurn 26 august 2010 prof dr med martin hatzinger

Universitäres Partnerspital der Med. Fakultät Basel

Pathophysiologie der DepressionZusammenfassung

klinischer Phänotyp

+

Biomarker

+

Genotyp

Psychopathologie

Subtyp

Komorbidität

Psychosoziale Faktoren

Neuroendokrinologie

Schlafphysiologie

Neuroimaging

Proteom

Kausalgenetik

Pharmakogenetik

Kausalzusammenhänge

Neue Therapiestrategien


  • Login