Institutsbereich Geophysik, Astrophysik, und Meteorologie (IGAM)
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 23

Institutsbereich Geophysik, Astrophysik, und Meteorologie (IGAM) PowerPoint PPT Presentation


  • 61 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Institutsbereich Geophysik, Astrophysik, und Meteorologie (IGAM). Geophysik 01. Allgemeine Geophysik Vorlesung im Wintersemester 2013/2014 Ulrich Foelsche [email protected] http://www.uni-graz.at/~foelsche/. Geophysik 02. Das Untersuchungsobjekt. Quelle: MPI Aeronomie.

Download Presentation

Institutsbereich Geophysik, Astrophysik, und Meteorologie (IGAM)

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Institutsbereich Geophysik, Astrophysik, und Meteorologie (IGAM)

Geophysik 01

Allgemeine Geophysik

Vorlesung im Wintersemester 2013/2014

Ulrich Foelsche

[email protected]

http://www.uni-graz.at/~foelsche/


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 02

Das Untersuchungsobjekt

Quelle: MPI Aeronomie

Wie weit „reicht“ die Erde? Die Einfluss-Sphäre der Erde reicht bis zur Magnetopause.


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 03

Allgemeine Geophysik

(1) Entstehung der Erde


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 04

Planetenentstehung (1) – Adlernebel

Dunkelwolken aus Staub und Wasserstoffgas im AdlernebelM16 (~7000 Lichtjahre entfernt im Sternbild Schlange), umgeben von jungen, leuchtkräftigen Sternen (Quelle: HST).

Die sogenannten protostellaren Wolken am Oberrand der Gas- und Staubsäule (jede größer als unser Sonnensystem) sind Orte der Stern-entstehung – wie bei der Sonne vor ~4.6 Mrd. J.


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 05

Planetenentstehung (2) – Orionnebel

IR

Der OrionnebelM42, 1500 Lichtjahre entfernt, enthält etwa 700 junge Sterne (IR Bild) und mindestens 150 protostellare Wolken. Einige verdampfen in der intensiven UV-Strahlung der

vier hellen Sterne, die das „Trapez“ bilden. Bsp. 5 zeigt die Seitenansicht einer Akkretionsscheibe. 1AU (Astronomical unit) ist dabei 149.6 Mio. km, die mittlere Entfernung Erde – Sonne. Quelle: HST


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 06

Planetenentstehung (3) – Kollaps

Das ganze Leben eines Sterns ist durch einen Kampf der Strahlung gegen die Gravitation geprägt. Bei der Sternentstehung wechseln Phasen, in denen das Gas unter seiner eigenen Schwerkraft kollabiert und die Dichte schnell steigt, mit Gleichgewichtsphasen, in denen die Temperatur und damit der innere Druck stark anwachsen und der Gravitation entgegenwirken (Ralf Launhardt, SdW 08/2013).


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 07

Planetenentstehung (4) – Sternhaufen

Offener Sternhaufen aus jungen Sternen: Die Plejaden (Bild: R. Gendler)


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 08

Planetenentstehung (5) – Sternhaufen

Offener Sternhaufen in NGC 602 (Bildquelle: HST)


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 09

Planetenentstehung (6) – Kernfusion

Im Inneren der Sterne wird Energie durch Kernfusion freigesetzt. Im Fall der Sonne werden je 4 Wasser-stoffkerne (Protonen) zu einem Heliumkern verschmolzen („Wasserstoffbrennen“). Das Helium sammelt sich im Zentrum als „Schlacke“. Später werden im Zentrum auch Temperaturen erreicht, bei denen das „Heliumbrennen“ beginnt, dabei wird Kohlenstoff gebildet. In roten Überriesen laufen in konzentrischen Schalen gleichzeitig verschiedene Fusionsprozesse ab, bei denen alle Elemente bis zum Eisen entstehen.


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 10

Planetenentstehung (7) – Sterbende Sterne

Planetarische Nebel (1)

Alle Bilder: HST

„Egg Nebula“ CRL2688

„Eskimo“ Nebel NGC6392

Planetarischer Nebel NGC6543

Am Ende des Lebens eines Roten Riesen werden die äußeren Schichten des Sterns abgestoßen und umgeben den Sternenrest mit einer Schale aus Staub und Gas, die das interstellare Medium mit schweren Elementenanreichert. Die Hülle wird von dem Sternenrest durch UV-Strahlung zum Leuchten angeregt. In kleinen Fernrohren sehen diese Objekte wie kleine Planetenscheiben aus – daher der Name.


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 11

Planetenentstehung (8) – Sterbende Sterne

Supernovae

Alle Bilder: HST

Überreste eines Supernova–

Ausbruchs im Sternbild Schwan

Krebsnebel M1

Supernova 1987A in der LMC

Als Supernova bezeichnet man den gigantischer Ausbruch eines massereichen Sterns nach dem Zusammenbruch (Kollaps) durch seine eigene Gravitationskraft. Während des Höhepunkts des Helligkeitsausbruchs kann eine Supernova die Leuchtkraft einer ganzen Galaxie übertreffen. Die äußeren Schichten werden abgestoßen, während der Rest zu einem Neutronenstern oder zu einem Schwarzen Loch kollabiert. Alle Elemente die schwerer als Eisen sind, wurden bei Supernova–Ausbrüchen erzeugt.


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 12

Planetenentstehung (9) – Bewohnbarkeit

Die Sonne wird noch weitere ~5 Milliarden eine ruhiges „Hauptreihen-Leben“ führen, bevor es zum Schalenbrennen und damit zum Aufblähen zu einem Roten Riesen kommt. Die Erde wird aber schon wesentlich früher unbewohnbar. Durch die Temperatur-Zunahme im Kern nimmt auch die Leuchtkraft der Sonne zu – allerdings nur um etwa 0.7 % in 100 Millionen Jahren. Dadurch wird die Erde in etwa 500 Millionen Jahren für Menschen unbewohnbar sein (Ralf Launhardt, SdW 08/2013).


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 13

Planetenentstehung (10) – Akkretionsscheibe

Die Bildung von erdähnlichen Planeten war erst möglich, nachdem sterbende Sterne das interstellare Medium mit schweren Elementen angereichert hatten.

Rotierende Gas- u. Staubwolken kon-trahieren zu Akkretionsscheiben. Nur in der Äquatorebene der Scheibe können Gravitations- und Fliehkraft einander die Waage halten.

In der Akkretionsscheibe bilden sich Protoplaneten (Quelle: Nature).


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 14

Planetenentstehung (11) – Planetesimale

Planetesimale in der Akkretionsscheibe (Bildquelle: GEO). Durch Kollision der Planetesimale entstehen Protoplaneten.


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 15

Planetenentstehung (12) – Scheibenwelt

Fomalhaut liegt, 25 Lj von der Erde entfernt, im Sternbild südlicher Fisch und ist einer der hellsten Sterne am Nachthimmel. Er wird von einer Staubscheibe umgeben, in der es einen auffälligen Ring gibt (Bildquelle: HST), dessen Zentrum nicht mit dem Zentralstern zusammenfällt – Ein deutlicher Hinweis auf einen Planeten – der dann auch nachgewiesen wurde.


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 16

Das Sonnensystem

Venus

Mond

Merkur

Erde

Erde

Mars

Terrestrische Planeten

Gasplaneten, jeweils gleicher Maßstab

Bildquelle: www.solarviews.com

Saturn

Jupiter

Mars

Venus

Erde

Ganymed

Titan

Merkur

Kallisto

Neptun

Uranus

Io

Mond

Europa

Triton

Pluto


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 17

Mondentstehung – Riesenimpakt

Riesenimpakt (Bildquelle: GEO). Für etwa eine Stunde leuchtete die Erde heller als die Sonne.


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 18

Mondentstehung – Riesenimpakt

Der Mond ist sehr ähnlich aufgebaut wie der Erd-mantel, das spricht für ein Entstehung in der gleichen Region des Urnebels. Der Eisenkern ist allerdings wesentlich kleiner als der der Erde und der Mond ist sehr arm an flüchtigen Substanzen. Die Gesamtheit

Der Befunde kann nur mit der Impakttheorie zufrieden-stellend erklärt werden.

Computersimulationen zur Mondentstehung: Zwei schon differenzierte Protoplaneten prallen aufeinander. Beim zweiten Aufprall (9-16) verbleibt der überwiegende Teil des Eisenkerns (blau) beim größeren Körper (Erde). Das ausgeschleuderte Mantelmaterial (rot) bildet eine Akkretionsscheibe um die Erde und schließlich den Mond.


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 19

Entstehungszeit

Quelle: Nature

Nach aktuellem Wissensstand kondensierten die ersten (größeren) festen Bestandteile des Sonnensystems vor 4567 Millionen Jahren aus dem solaren Urnebel (mit einer Unsicherheit von nur etwa 2 Millionen Jahren). Rechts: Ca/Al-reicher Einschluss des Allende-Meteoriten mit einem Durchmesser von etwa 1 cm (~ ältestes datiertes Material). Innerhalb von nur etwa 100000 Jahren entstanden die ersten „Planeten-Embryos“. Nach etwa 10 Mio. J. war die Proto-Erde schon zu etwa 2/3 „fertig“. Nach 30 Mio. J. war die Akkretion praktisch abgeschlossen, die Proto-Erde war vollständig differenziert. Nach der Kollision mit einem Protoplaneten von der Größe des Mars entstand zu diesem Zeitpunkt das Doppelsystem Erde-Mond. Alle Zeitangaben beruhen auf radiometrischer Datierung.


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 20

Bildung der Erdkruste

Durch den Riesenimpakt wurde die Erde bis in große Tiefen aufgeschmolzen. Die Oberfläche kühlt langsam ab, es bildet sich eine erste Erdkruste, die aber durch Impakte immer wieder zerrissen wird (Quelle: GEO).

Erstarrendes Magma im Lavasee des Erta Ale (Äthiopen) als „Modell“ für die Bildung der ersten Erdkruste. Nur auf der Erde entwickelte sich die Plattentektonik.


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 21

Narben der Planetenentstehung

Krater mit ~ 80 km Durch-messer auf der Rückseite des Mondes (Apollo 11).

Kurz nach ihrer Entstehung waren die jungen Planeten einem heftigen Bombardement von übrig gebliebenen Planetesimalen (Asteroiden, Meteoriten und Kometen) ausgesetzt. Auf den Planeten und Monden ohne Atmosphäre (z.B. Erdmond – links, Merkur – rechts) sind die Spuren dieser Einschläge noch heute deutlich sichtbar. Diese Einschläge lieferten aber auch z.T. das Wasser der Ozeane und organische Verbindungen. Die „Meere“ des Mondes sind Spuren der heftigsten Impakte (Bilder: NASA).


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 22

Narben der Planetenentstehung

Quelle: NASA

Das Südpol-Aitken Becken auf der (für uns unsichtbaren) Rückseite des Mondes hat einen Durch-messer von etwa 2500 km.

Quelle: GEO


Institutsbereich geophysik astrophysik und meteorologie igam

Geophysik 23

Planetesimale auf Kollisionskurs

Am 15. 2. 2013 explodierte ein gerade einmal 17 m großer Meteoroid über dem Ural – mit der etwa 30fachen Energie der Hiroshima-Bombe (Bilder: Alex Alishevskikh, Velentin Kazako, RMES).


  • Login