Thema nr 12 drg systeme in europa
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 22

Thema Nr. 12 DRG-Systeme in Europa PowerPoint PPT Presentation


  • 53 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Thema Nr. 12 DRG-Systeme in Europa. Gliederung:. DRG-Systeme in Europa und ihre Anwendung Die NordDRGs Das Beispiel Schweden Fazit. 1.1 Einsatz zur fortlaufenden Abrechnung von KH-Leistungen. - Einsatz v.a. in Nordeuropa, Portugal, Spanien und Italien. Italien.

Download Presentation

Thema Nr. 12 DRG-Systeme in Europa

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Thema nr 12 drg systeme in europa

Thema Nr. 12DRG-Systeme in Europa


Gliederung

Gliederung:

  • DRG-Systeme in Europa und ihre Anwendung

  • Die NordDRGs

  • Das Beispiel Schweden

  • Fazit


1 1 einsatz zur fortlaufenden abrechnung von kh leistungen

1.1 Einsatz zur fortlaufenden Abrechnung von KH-Leistungen

- Einsatz v.a. in Nordeuropa, Portugal, Spanien und Italien


Italien

Italien

  • bis Mitte der 90er Jahre KH-Finanzierung über Kopfpauschalen

  • seit dem zunehmender Einsatz der HCFA-DRGs V.10.0

  • Einsatz zur interregionalen Vergütung von bezirksfremden Patienten auf DRG-Basis

  • Abrechnung eines variablen Budgetanteils prospektiv auf DRG-Basis (regional unterschiedliche Budgetrelevanz)

  • DRG-unabhängige Sonderregelungen für Psychiatrie, Unikliniken, Aus- und Weiterbildung und die Investitionsfinanzierung


1 2 einsatz zur budgetbemessung

1.2. Einsatz zur Budgetbemessung

  • Frankreich:

  • Groupes Homogènes de Malades (GHM), aufbauend auf den HCFA-DRGs V. 3.0, mit 582 GHM-Gruppen

  • Entwicklung eines eigenen Prozedurenschlüssel (Catalogue das Actes Médicaux)

  • Seit 1996 landesweiter Einsatz ausschließlich zur Budgetbemessung


1 3 einsatz zur verweildauersteuerung

1.3. Einsatz zur Verweildauersteuerung

  • Belgien:

  • seit 1990 Einsatz der HCFA-DRGs V.6.0 zum Krankenhausvergleich

  • 1994 Umstellung auf AP-DRGs mit verweildauerabhängigen Zu- und Abschläge

  • Seit 1998 verstärkter Einsatz von APR-DRGs


1 4 einsatz zur bedarfbezogenen leistungsallokation

1.4. Einsatz zur bedarfbezogenen Leistungsallokation

  • England

  • Seit Anfang 90er regionale Projekte mit HCFA-DRGs

  • Entwicklung der Health Care Resourse Groups (HCRs)

  • Einsatz zur Leistungssteuerung-, Planung und zum Krankenhausvergleich in Verbindung mit den Health Benefits Groups (HBGs), die den Behandlungsbedarf ausdrücken

  • Einsatz auch zur Abbrechung bei Nichtversicherten und Touristen


2 die norddrgs

2. Die NordDRGs

2.1. Entstehung und besondere Merkmale

2.2. Verbreitung

2.3. Vergleich mit anderen DRG-Systemen


2 1 entstehung und besondere merkmale

2.1. Entstehung und besondere Merkmale

  • 80er Jahre Vorstudien in Finnland auf Basis der HCFA-DRGs

  • Seit Anfang der 90er Jahre Entwicklung eines eigenständigen NordDRG-Systems unter Beteiligung aller Nordländer

  • Vorteile:

    • Ausreichend große Nutzerzahl

    • Verteilung der Entwicklungs- und Wartungskosten auf mehrere Länder


2 1 entstehung und besondere merkmale1

2.1. Entstehung und besondere Merkmale

  • eigener Prozedurenschlüssel NCSP (NOMESCO Classification of Surgical Procedures) für operative Prozeduren

  • Gruppierungsprogramm beruht auf Entscheidungstabellen statt auf Entscheidungsbäumen

  • 27 NordDRGs für Kinder-und Neugeborenenerkrankungen (MDC 15), statt ursprünglich 7 HCFA-DRGs

  • Geplant: besondere DRGs für die Chemotherapie bösartiger Neubildungen, tageschirugische Eingriffe und Rehabilitationen


2 2 verbreitung

2.2. Verbreitung

  • mittlerweile Einsatz in allen Ländern Nordeuropas

  • Finnland:

    • Einsatz sei 1998 in fast allen Krankenhausbezirken mit unterschiedlicher Budgetrelevanz (Bezirk Helsinki 50%)

    • Eigene finnische Kostengewichte auf Grundlage von Erhebungen an den Universitätskliniken

    • Einsatz im Rahmen von Einkaufsmodellen


Thema nr 12 drg systeme in europa

Norwegen:

- weiteste Verbreitung der NordDRGs

- Kostenerstattung auf Basis der NordDRGs 50%,

geplant sind 100%

Dänemark:

- zeitliches Schlusslicht, Einführung der NordDRGs erst 2000 in allen 14 Krankenhausbezirken

- der über die NordDRG erstattete Budgetanteil liegt bei

10 (20)%, Behandlung bezirksfremder Patienten 100%


2 3 vergleich mit anderen drg systemen

2.3. Vergleich mit anderen DRG-Systemen

  • Vergleich aller in Europa relevanten DRG-Systeme

  • Zwei Studien:

    • Roeder /Rochell (2000)

    • H+ / SDK


Thema nr 12 drg systeme in europa

  • Wichtigste Kriterien:

  • Eindeutigkeit der Fallgruppierung

  • Nachvollziehbarkeit der Fallgruppierung

  • Anpassbarkeit der Fallgruppierung

  • Abbildung von Multimorbidität und Schweregrad

  • Anpassbarkeit / Erweiterbarkeit des Systems

  • 6. Erforderliche Dokumentation des Gruppierungsprozesses


Thema nr 12 drg systeme in europa

  • Ergebnisse der Studien:

  • NordDRGs (zusammen mit den anderen Systemen der 1. und 2. Generationen) weist Mängel bezüglich der Abbildung von Multimorbidität auf!

  • Dennoch Entscheidung für NordDRGs in den baltischen Ländern


Thema nr 12 drg systeme in europa

DRG-Generationen

I.

HCFA-DRGs NordDRGs HRGs

II.

GHM DBC AP-DRGs AN-DRGs

III.

APR-DRGs R-DRGs

IV.

IAP-DRGs AR-DRGs


3 das beispiel schweden

3. Das Beispiel Schweden

3.1. Die stationäre Versorgung

3.2. Reformen Anfang der 90er Jahre

3.3. Empirische Ergebnisse


3 1 die station re versorgung

3.1. Die stationäre Versorgung

  • Gesundheitssystem stark dezentralisiert

  • Träger der stationären Versorgung sind die 23 Provinziallandtage und die Kommunen Göteborg, Malmö und Gotland

  • Finanzierung überwiegend steuerfinanziert

  • feste Jahresbudgets der KH durch die Gesundheitsbehörden der jeweiligen Provinziallandtage


3 2 reformen anfang der 90er jahre

3.2. Reformen Anfang der 90er Jahre

  • Das Stockholm Modell:

  • Bildung eines internen Marktes, auf dem die Gesundheitsbehörde des Stockholmer Provinziallandtages die Gesundheitsleistungen für seine Bevölkerung zu prospektiv festgelegten Preisen auf einkaufte.> Prospective Payment System auf DRG-Basis anstelle der bisherigen Budgetvergütung

  • Freie Krankenhauswahl

  • Behandlungsgarantien

  • Übertragung der Verantwortung für Behinderte auf die Provinziallandtage


3 3 empirische ergebnisse

Kontrollgruppe

Sörmland

Stockholm

Dalarna

Bohuslän

Örebrö

Leistung

+9,2

+11

-0,8

+7,2

+7,7

Kosten

-3,4

-4,3

-4

-11,4

-8,7

+7,0

Produktivität

+2,4

+14,3

+16

+12,1

+17,4

+0,7

3.3. Empirische Ergebnisse

Vergleich von fünf Modellregionen mit PPS und einer Kontrollgruppe ohne PPS 1990-1993


Thema nr 12 drg systeme in europa

Jahr

1980

1985

1990

1991

1992

1993

1994

1995

1996

Verweildauer

In Tagen

8,5

7,5

6,5

6,2

5,8

5,5

5,3

5,2

5,1

Durchschnittliche Verweildauer von Akutpatienten in Schweden


4 fazit

4. Fazit

  • DRG-Systeme mittlerweile in den meisten Ländern Europas im Einsatz

  • Instrument zur KH-Finanzierung, zum KH-Vergleich, zur Leistungsplanung oder zur Verweildauersteuerung

  • DRG-basierte Anteil an der KH-Finanzierung in der Regel unter 50%

  • PPS gilt in Schweden als Erfolg, jedoch keine absolute empirische Evidenz


  • Login