GESUNDHEITSMANAGEMENT II
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 166

Gliederung: GM II PowerPoint PPT Presentation


  • 88 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

GESUNDHEITSMANAGEMENT II Teil 1a Prof. Dr. Steffen Fleßa Lst . für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitsmanagement Universität Greifswald. Gliederung: GM II. 1 Finanzierung 2 Produktionsfaktoren 3 Produktion. Gliederung. 1 Finanzierung 1.1 Diagnosis Related Groups

Download Presentation

Gliederung: GM II

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Gliederung gm ii

GESUNDHEITSMANAGEMENT IITeil 1aProf. Dr. Steffen FleßaLst. für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und GesundheitsmanagementUniversität Greifswald


Gliederung gm ii

Gliederung: GM II

1 Finanzierung

2 Produktionsfaktoren

3 Produktion


Gliederung

Gliederung

1 Finanzierung

1.1 Diagnosis Related Groups

1.1.1 Grundlagen des Klassifizierungssystems

1.1.2 Betriebswirtschaftliche Herausforderungen

1.2 Entgeltverhandlung

1.3 Sponsoring und Fundraising

1.4 Finanzierungssurrogate

2 Produktionsfaktoren


1 1 1 grundlagen des klassifizierungssystems

1.1.1 Grundlagen des Klassifizierungssystems

Überblick:

1.1.1.1 Medizinische Klassifikationssysteme

1.1.1.2 DRGs: Grundlagen

1.1.1.3 DRGs als Grundlage eines Vergütungssystems

1.1.1.4 AR-DRGs

1.1.1.5 Einführung eines DRG-basierten Entgeltsystems


1 1 1 1 medizinische klassifikationssysteme

1.1.1.1 Medizinische Klassifikationssysteme

  • Inhalt: Klassifizierung nach medizinischer und pflegerischer Homogenität, nicht nach Kostenhomogenität

  • Beispiele:

    • International ClassificationofDiseases (WHO)

      • ICD-10; ICD-10 SGB V

      • 2037 dreistellige Codes

      • Internationale Vergleichbarkeit

      • Medizinische Ausrichtung


Medizinische klassifikationssysteme

Medizinische Klassifikationssysteme

  • Beispiele (Forts.):

    • Minimum Basic Data Set (MBDS)

      • Von EU 1981 vorgeschlagener Minimaldatensatz

      • Ziel: Automation der Verarbeitung von Behandlungsdaten

    • Barthel-Index

      • Bewertung von 10 Aktivitäten des täglichen Lebens

        • 0, 5, 10 oder 15 Punkte: Zeitaufwand für benötigte Hilfestellung (0= totale Abhängigkeit)

      • USA 1965

      • EBI: Erweiterter Barthel-Index (inkl. kognitive und kommunikative Fähigkeit)

      • Keine Unterscheidung nach persönlichen Daten (z. B. Geschlecht)


Medizinische klassifikationssysteme1

Medizinische Klassifikationssysteme

Beispiele (Forts.):

Resident-Assessment-Instrument (RAI)

Erfassung des Pflegeaufwandes von langfristig pflegebedürftigen Patienten

350 Positionen, auch persönliche (Alter etc.)

Pflegepersonalregelung (PPR)

1990 BRD

Klassifikation der Patienten in 9 Kategorien (Allgemeine vs. Spezielle Pflege in jeweils 3 Schweregrade)

Ziel: Ermittlung des Stellenbedarfs


Medizinische klassifikationssysteme2

Medizinische Klassifikationssysteme

Beispiele (Forts.):

Charlson-Komorbiditäts-Index

Berücksichtigung von 22 Begleiterkrankungen (z.B. Herzinfarkt, Demenz, AIDS) hinsichtlich der Lebenserwartung

Jede Begleiterkrankung ist mit einem Punktwert von 1, 2, 3 oder 6 assoziiert

Elixhauser-Comorbidity-Index

Berücksichtigt 30 Komorbiditäten, die signifikant mit Krankenhausmortalität assoziiert sind


1 1 1 2 drgs grundlagen

1.1.1.2 DRGs: Grundlagen

  • DRG: Diagnosis Related Group

  • Entstehung

    • Fetter (Yale Universität), 1965-1969

    • Ziel: Verbesserung der Beschreibbarkeit der Vielfalt des stationären Leistungsgeschehens

       DRGs = in den USA entwickeltes diagnosebezogenes Fallgruppensystem für stationäre Patienten


Ziele von drg systemen

Ziele von DRG-Systemen

  • Verbesserung der innerbetrieblichen Leistungssteuerung in Krankenhäusern, z. B. „gerechte“ Zuteilung von Budgets auf Stationen

  • Verbesserung des Qualitätsmanagements in Krankenhäusern, z. B. Vergleichbarkeit von Ergebnisstatistiken auf Grundlage von Fallgruppen

  • Verbesserung der Vergleichbarkeit von Krankenhausleistungen: Verlässliche Informationen über die unterschiedliche Fallschwere (case mix) von Krankenhauspatienten

  • Grundlage einer leistungsgerechten Vergütung (sekundär!)


Grouping

Grouping

  • Inhalt: Zusammenfassung relativ homogener Behandlungsfälle in Gruppen

  • Homogenität: medizinisch vergleichbare Fälle mit ähnlichen durchschnittlichen Kosten

  • DRGs stellen primär die ökonomische Homogenität sicher; sie erheben keinen Anspruch, echte Vergleichbarkeit von Fällen zu gewährleisten

  • Interne Homogenität und externe Heterogenität verlangt Mittelwertbildung mit allen negativen Konsequenzen, egal wie fein das Raster ist


Mittelwertbildung

Mittelwertbildung


Mittelwertbildung1

Mittelwertbildung


Mittelwertbildung2

Mittelwertbildung


1 1 1 3 drgs als grundlage eines verg tungssystems

1.1.1.3 DRGs als Grundlage eines Vergütungssystems

  • HCFA-DRGs

    • Zielgruppe: Staatliches Krankenversicherungssystem für Rentner in USA (Medicare)

      • nur Fallgruppen, die für Rentner relevant sind: 493 verschiedene Fallgruppen

      • Medicare untersteht Health Care Financing Administration (HCFA)

    • Einführung: 1983 als verpflichtendes prospektives Vergütungssystems im Medicare Programm


Ap drgs

AP-DRGs

  • Ziele:

    • Entwicklung eines Systems für ein allgemeines Patientenspektrum, inkl. Neugeborene, Kinder, HIV-Patienten

    • Einbeziehung von außergewöhnlichen Prozeduren, z.B. Transplantationen, Luftröhrenschnitte

    • Berücksichtigung von Schweregraden

      • CC= Comorbidity or Complication

      • MCC = Major comorbidity or complication

  • Fallgruppen: 641

  • Durchführung:

    • New York + 3M; New York DRGs, 1988

    • Weiterentwicklung, 1990


Apr drgs

APR-DRGs

  • APR-DRGs: All patients refined DRGs: 1991

  • Integration von AP-DRGs, HCFA-DRGs, RDRGs.

  • Ziel: Ausdehnung der Anwendung von DRGs über den Bereich des Ressourcenverbrauchs und der Vergütung hinaus

  • Nebendiagnosen: Einfluss von relevanten Nebendiagnosen bei der Gruppenzuweisung verstärkt; Differenzierung in der Zuweisung sowohl nach Schweregraden als auch nach dem Mortalitätsrisiko.

  • Gruppenbildung: 355 Basis-DRGs werden weiter unterteilt in jeweils vier Schweregradstufen und vier Mortalitätsrisikostufen: 1422 Einzel-APR-DRGs.


Weiterentwicklungen der drgs

Weiterentwicklungen der DRGs

  • Generationen

    • Generation I: nur bestimmte Fälle abgedeckt

      • HCFA-DRGs

    • Generation II: Alle Fälle; Komplikationen

      • Z.B. AP-DRGs; GHM-DRGs (GroupesHomogènes de Malades)

    • Generation III: Nebendiagnosen

      • Z.B. R-DRGs (Refined DRGs); APR-DRGs (All Patient Refined DRGs)

    • Generation IV: Routineanwendung für Entgelt

      • Z.B. AR-DRGs (AustralianRefined DRGs), I-AP-DRGs (International All Patient DRGs), G-DRGs (German DRGs)


Drg systeme

DRG-Systeme

G-DRG


Drg systeme1

DRG-Systeme

NordDRG: Nordic Diagnosis Related Groups (gemeinsames DRG System für Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden)

G-DRG


Drg systeme2

DRG-Systeme

SR-DRG: Severity Refined Diagnosis Related Groups

G-DRG


Drg systeme3

DRG-Systeme

New York DRGs

G-DRG


Drg systeme4

DRG-Systeme

AN-DRG: Australian National Diagnosis Related Groups; heute noch Grundlage in Neuseeland

G-DRG


Drg systeme5

DRG-Systeme

AR-DRGs: Australian Refined DRGs: aktuelles System in Australien

G-DRG


L nder und drg

Länder und DRG


Drg entwicklung fallgruppenzahl

DRG-Entwicklung: Fallgruppenzahl

  • HCFA-DRGs 493 DRGs

  • AP-DRGs 641 DRGs

  • APR-DRGs 1422 Einzel-DRGs

  • NORD-DRGs 495 DRGs

  • GHM 582 DRGs

  • AR-DRGs 409 Basisgruppen

  • G-DRG 824 DRGs (ursprünglich)

    1.193 DRGs (2012)


1 1 1 4 ar drgs

1.1.1.4 AR-DRGs

  • Berücksichtigt:

    • Hauptdiagnosen gemäß ICD-10

    • Nebendiagnosen gemäß ICD-10

    • Alter

    • Geschlecht

    • Geburts- und Aufnahmegewicht

    • Verweildauer

    • Entlassungsart (Normale Entlassung, Verlegung, Tod)


Datenbedarf

Datenbedarf


Ar drgs prinzipielle klassifizierung

AR-DRGs: prinzipielle Klassifizierung

MDC: Major Diagnostic Category

= Hauptgruppe

FALL

Pre-MDC-

Auslese


Ar drgs prinzipielle klassifizierung1

AR-DRGs: prinzipielle Klassifizierung

  • Sondertatbestände sind meist nicht einem Organ / Organsystem zuordenbar und können deshalb nicht in die MDCs übertragen werden.

  • Transplantationen werden als Sondertatbestände behandelt, da sie extrem aufwendig sind.

Sondertat-

bestand

FALL

Pre-MDC-

Auslese

  • Tracheotomie (Luftröhrenschnitt) bzw. Langzeitbeatmung

  • Alter < 28 Tage

  • Polytrauma

  • HIV-Erkrankung

  • Transplantationen (Leber, Lunge, Herz, multiple Organtransplantatio-nen, Knochenmark-/ Stammzell-transplantation)

Sondertat-

bestände


Ar drgs prinzipielle klassifizierung2

AR-DRGs: prinzipielle Klassifizierung

Sondertat-

bestand

  • Ausgedehnte operative Prozedur ohne Bezug zur Hauptdiagnose

  • Nicht ausgedehnte operative Prozedur ohne Bezug zur Hauptdiagnose

  • Operative Prozedur an der Prostata ohne Bezug zur Hauptdiagnose

  • Nicht gruppierbar

  • Unzulässige Hauptdiagnose

  • Unzulässige geburtshilfliche Diagnosekombination

  • Neonatale Diagnose unvereinbar mit Alter oder Gewicht

Fehler-

gruppen

FALL

Pre-MDC-

Auslese

MDC

Sondertat-

bestände


Ar drgs prinzipielle klassifizierung3

AR-DRGs: prinzipielle Klassifizierung

Sondertat-

bestand

Fehler-

gruppen

  • Obergruppen, i.d.R. nach Organen und Organsystemen aufgebaut.

  • Für die MDC-Zuordnung ist die Hauptdiagnose entscheidend.

FALL

Pre-MDC-

Auslese

MDC

Sondertat-

bestände


Ar drgs prinzipielle klassifizierung4

AR-DRGs: prinzipielle Klassifizierung

Sondertat-

bestand

Fehler-

gruppen

FALL

Pre-MDC-

Auslese

MDC

Sondertat-

bestände


Ar drgs prinzipielle klassifizierung5

AR-DRGs: prinzipielle Klassifizierung

23 Haupt-

gruppen

Partition

Chirur-

gisch

sonstige

MDC

Medizi-

nisch


Ar drgs prinzipielle klassifizierung6

AR-DRGs: prinzipielle Klassifizierung

23 Haupt-

gruppen

Partition

409

Basis-DRGs

ADRG : Adjacent DRG

= Basis-DRG

Chirur-

gisch

Chir.

DRGs

sonstige

MDC

Sonstige

DRGs

Medizi-

nisch

Med.

DRGs


Ar drgs prinzipielle klassifizierung7

ND  CCL

ND  CCL

ND  CCL

ND  CCL

AR-DRGs: prinzipielle Klassifizierung

ND: Nebendiagnosen

CCL: Complication and Comorbidity Level

23 Haupt-

gruppen

Partition

409

Basis-DRGs

Chirur-

gisch

Chir.

DRGs

sonstige

MDC

Sonstige

DRGs

.

.

.

Medizi-

nisch

Med.

DRGs


Ar drgs prinzipielle klassifizierung8

ND  CCL

ND  CCL

ND  CCL

ND  CCL

AR-DRGs: prinzipielle Klassifizierung

23 Haupt-

gruppen

Partition

409

Basis-DRGs

CCL für jede

ND

Medizinischer

Schweregrad

PCCL = Patient Clinical Complexity Level = Schwere-grad = Fusion der CCL aller NDs

PCCL 4

Chirur-

gisch

Chir.

DRGs

PCCL 3

PCCL 2

sonstige

MDC

Sonstige

DRGs

PCCL 1

.

.

.

PCCL 0

Medizi-

nisch

Med.

DRGs


Ar drgs prinzipielle klassifizierung9

DRGs

DRGs

DRGs

AR-DRGs: prinzipielle Klassifizierung

23 Haupt-

gruppen

Partition

409

Basis-DRGs

5 Schwere-

grade je

Basis-DRG

1 - 4

DRGs je

Basis-DRG

Chirur-

gisch

Chir.

DRGs

PCCL 4

PCCL 3

sonstige

MDC

Sonstige

DRGs

PCCL 2

PCCL 1

Medizi-

nisch

Med.

DRGs

PCCL 0


Ar drgs prinzipielle klassifizierung10

5 Schwere-

grade je

Basis-DRG

1 - 4

DRGs je

Basis-DRG

23 Haupt-

gruppen

409

Basis-DRGs

Partition

Chirur-

gisch

Chir.

DRGs

PCCL 4

PCCL 3

sonstige

DRGs

DRGs

DRGs

MDC

Sonstige

DRGs

PCCL 2

PCCL 1

Medizi-

nisch

Med.

DRGs

PCCL 0

AR-DRGs: prinzipielle Klassifizierung

Medizinischer Schweregrad

Ökonomischer Schweregrad


Ar drgs prinzipielle klassifizierung11

5 Schwere-

grade je

Basis-DRG

1 - 4

DRGs je

Basis-DRG

23 Haupt-

gruppen

409

Basis-DRGs

Partition

Chirur-

gisch

Chir.

DRGs

PCCL 4

PCCL 3

sonstige

DRGs

DRGs

DRGs

MDC

Sonstige

DRGs

PCCL 2

PCCL 1

Medizi-

nisch

Med.

DRGs

PCCL 0

AR-DRGs: prinzipielle Klassifizierung

DRG Beschreibung

…..……

G08AEingriffe bei Bauchwandhernien, Nabelhernien und anderen Hernien, Alter > 0 Jahre mit äußerst schweren CC

G08BEingriffe bei Bauchwandhernien, Nabelhernien und anderen Hernien, Alter > 0 Jahre ohne äußerst schwere CC

G09AEingriffe bei Leisten- und Schenkelhernien, Alter > 55 Jahre

G09BEingriffe bei Leisten- und Schenkelhernien, Alter > 0 Jahre und < 56 Jahre

G10ZEingriffe bei Hernien, Alter < 1 Jahr

G11AAndere Eingriffe am Anus mit äußerst schweren CC

G11BAndere Eingriffe am Anus ohne äußerst schwere CC

…… …..


Bergang von nebendiagnosen zu drgs

Übergang von Nebendiagnosen zu DRGs

  • Stufen:

    • Stufe 1: Dokumentation sämtlicher Nebendiagnosen

    • Stufe 2: Bewertung der Nebendiagnosen in Abhängigkeit von der Hauptdiagnose. Jede Nebendiagnose erhält einen „Complication & Comorbidity Level" (CCL).

      • CCL: pro Nebendiagnose

      • PCCL: für den gesamten Fall, Fusion aller CCLs

    • Stufe 3: Berechnung des PCCL aus allen CCLs

    • Stufe 4: Zuweisung der DRG für den PCCL


Stufe 2 ermittlung des ccl pro nebendiagnose

Stufe 2: Ermittlung des CCL pro Nebendiagnose

Beispiel: Die Nebendiagnose Angina pectoris erhält in Abhängigkeit von der Hauptdiagnose unterschiedliche CCL-Werte:Bei Hauptdiagnose Vorderwandinfarkt CCL = 0Bei Hauptdiagnose Gallenblasenentfernung hingegen CCL = 2Dadurch wird berücksichtigt, dass Angina pectoris beim Herzinfarkt ohnehin häufig ist und daher normalerweise nicht zu erhöhtem Ressourcenverbrauch führt, bei einer Gallensteinerkrankung kann sie hingegen erhebliche Mehraufwendungen bedingen, die bei dieser Erkrankung normalerweise nicht vorgesehen sind.


Stufe 3 berechnung des pccl aus allen ccls

Stufe 3: Berechnung des PCCL aus allen CCLs

CCL(i)Complication & Comorbidity Level von ND i

(Sortiert: CCL(i)≥CCL(j) für i<j

αParametrische Konstante, bei Systempflege anzupassen, derzeit α=0,4

kKonstante;

nZahl der Nebendiagnosen


Beispiel neugeborene

Beispiel: Neugeborene

  • Nebendiagnosen:

    • 1: CCL=4 2: CCL = 1 3: CCL = 1


Beispiel erwachsener

Beispiel: Erwachsener

  • Nebendiagnosen:

    • 1: CCL=4 2: CCL = 1 3: CCL = 1


Stufe 3 berechnung des pccl

Stufe 3: Berechnung des PCCL

rekursive, logarithmische Glättungsformel

Hier: Neugeborene


Beispiel aufgliederung des tia mit r ckbildung nach ar drgs

Beispiel: Aufgliederung des TIA mit Rückbildung nach AR-DRGs

  • Ischämie: lokale Blutleere oder Minderdurchblutung durch eine Verminderung oder völlige Unterbindung der arteriellen Blutzufuhr

  • Apoplektischer Insult: durch eine akute Ischämie verursachte zentrale Ausfallsymptomatik des Gehirns

  • Transitorische ischämische Attacke [TIA]: Apoplektischer Insult mit Rückbildung der Symptome innerhalb von 24 Stunden


Beispiel aufgliederung des tia mit r ckbildung nach ar drgs1

Beispiel: Aufgliederung des TIA mit Rückbildung nach AR-DRGs

DRG B69A: TIA mit äußerst schweren CC

DRG B69B: TIA mit schweren CC

DRG B69C: TIA ohne äußerst schwere und schwere CC


Beispiel aufgliederung des tia mit r ckbildung nach ar drgs2

Beispiel: Aufgliederung des TIA mit Rückbildung nach AR-DRGs

HINWEISE:

Die Zuordnung von PCCLs zu Schweregraden A, B, C, D und Z erfolgt auf Grundlage der Kostenhomogenität, die vorher empirisch erhoben wurde.

Diese Einteilung entspricht AR-DRG; Im G-DRG gibt es B69A (mehr als 72 Stunden), B69B (bis 72 Stunden, mit äußerst schweren Komplikationen), B69C (bis 72 Stunden, ohne äußerst schweren Komplikationen) und B69D (ohne äußerst schweren Komplikationen) (Stand 2012)

DRG B69A: TIA mit äußerst schweren CC

DRG B69B: TIA mit schweren CC

DRG B69C: TIA ohne äußerst schwere und schwere CC


Beispiel alterssplit

Beispiel: Alterssplit

Eingriff am Sprunggelenk,

System des AR-DRG


Beispiel kein split

Beispiel: kein Split


Beispiel kein split1

Beispiel: kein Split

Annahme: unterschiedliche medizinische Schweregrade führen zu keinen signifikanten Kostenunterschieden


Drg nomenklatur

DRG-Nomenklatur

  • Basis-DRG wird mit den ersten drei Stellen bezeichnet

  • 1. Stelle: Buchstabe

    9: Fehler-DRG

    A: Sondertatbestände

    B: MDC 01

    C: MDC 02

    Z: MDC 23

  • 2. und 3. Stelle: Zweistellige Zahl

    01-39: chirurgische Partition

    40-59: sonstige Partition

    60-99: medizinische Partition

  • 4. Stelle: Buchstabe

    A = höchster Schweregrad - catastrophic CC

    B = zweithöchster Schweregrad - severe CC

    C = dritthöchster Schwererad - moderate CC

    D = vierthöchster Schweregrad - none or minor CC

    G ab Jahr 2008 Unterteilung bis Schweregrad G

    Z = keine Unterteilung nach Schweregraden - no CC separation


Drg nomenklatur1

DRG-Nomenklatur


Beispiele

Beispiele

  • DRG B71A:

    B: MDC 01: Erkrankungen und Störungen des Nervensystems

    71: medizinische Partition: Erkrankungen an Hirnnerven und peripheren Nerven

    A: mit komplexer Diagnose, mit äußerst schweren CC

  • DRG B05Z:

    B: MDC 01: Erkrankungen und Störungen des Nervensystems

    05: Dekompression bei Karpaltunnelsyndrom

    Z: keine Schwereklassenunterscheidung gegeben

  • DRG A17A :

    A: Sondertatbestand

    17: Nierentransplantation

    A: Alter < 16 Jahre oder mit postoperativem Versagen des Nierentransplantates


Bedeutung der pccl

E64A

Respiratorische Insuffizienz, mehr als 1 Belegungstag, mit äußerst schweren CC oder Lungenembolie

E64B

Respiratorische Insuffizienz, mehr als 1 Belegungstag, ohne äußerst schwere CC, Alter <10 Jahre

E64C

Respiratorische Insuffizienz, mehr als 1 Belegungstag, ohne äußerst schwere CC, Alter >9 Jahre

3500

E64D

Respiratorische Insuffizienz, 1 Belegungstag

3122,20

3000

2331,60

2500

2149,36

2000

Entgelt (Euro)

1500

1000

458,28

500

0

E64A

E64B

E64C

E64D

DRG

Bedeutung der PCCL

Berechnungsgrundlage: Landesbasisfallwert Mecklenburg-Vorpommern 2007


Kennzahlen relativgewicht

Kennzahlen: Relativgewicht

  • Relativgewicht

    • Inhalt: Relativer Wert einer Fallgruppe (DRG) bezogen auf eine Bezugsleistung

    • Synonym:

      • Kostengewicht

      • cost-weight

      • Bewertungsrelation (heute häufig verwendet)

  • Mögliche Bezugsleistungen

    • GHM (Frankreich)

      = Entbindung ohne Komplikationen

       1.000 Punkte

    • AP-DRG, AR-DRG, G-DRG

      = Durchschnittliche Kosten aller Behandlungsfälle

       Relativgewicht 1,0


Beispiele1

Beispiele


Beispiele forts

Beispiele (Forts.)


Kennzahlen case mix

Kennzahlen: Case-Mix

=Summe der Relativgewichte aller erbrachten DRG

  • einer Einheit

  • in einem bestimmten Zeitraum

    mit

    CM Case-Mix

    nZahl der Fälle in KH in Periode

    CW(i)Cost Weight von Fall i


Kennzahlen case mix index

Kennzahlen: Case-Mix-Index

=Quotient aus Case-Mix und Fallzahl

  • Durchschnittliche Fallschwere in KH in Periode als Indikator für die Leistung und den adäquaten Ressourcenverbrauch des KH

  • CMI: Case-Mix-Index


Kennzahlen basisfallwert

Kennzahlen: Basisfallwert

  • Inhalt: Entgelt für den Basisfallwert

  • Synonym: Base Rate, Basisrate, Basisfall-kosten, „Punktwert“

  • Ermittlung:

    • KH-individuell: Quotient aus DRG-Budget des KH und Case-Mix des KH

    • Landesweit: Quotient aus landesweitem Gesamtbudget aller KHs und landesweitem Case-Mix


Krankenhausbudget

Krankenhausbudget

  • Status Quo: Verhandlung, Fortschreibung

    • Folge: Ermittlung der individuellen Base Rate im Krankenhaus

    • Übergang: Anpassung der individuellen Base Rate an landesweite Base Rate bis 2009 (vorher: 2007)

  • Umsetzung ab 2009:

    • Budget = Case Mix * landesweite Base Rate

      • = Case-Mix-Index * Numberof Cases * landesweite Base Rate


Basisfallwerte der krankenh user in m v 2005 und 2007

Basisfallwerte der Krankenhäuser in M-V 2005 und 2007

Vergleich Basisfallwert M-V

2005

2007

65


1 1 1 5 einf hrung eines drg basierten entgeltsystems

1.1.1.5 Einführung eines DRG-basierten Entgeltsystems

  • Alternative 1: Eigenentwicklung

    • Varianten:

      • Durchschnittswertberechnung der Kosten pro DRG aus Stichprobe von Krankenhäusern

      • Analytische Ermittlung von „Musterfällen“

    • Nachteil: Kosten- und zeitaufwendig

  • Alternative 2: Übernahme eines bestehenden Systems

    • Inhalt: DRG-Klassifizierung sowie Gewichtungen werden übernommen

    • Problematik: unterschiedliche Kostenstruktur erfordert Adaption

    • Vorteil: Zeit- und kostensparend


Unterschiedliche kostenstrukturen

Unterschiedliche Kostenstrukturen

  • Belegsystem: in USA (teilweise auch Australien) sind Ärzte und Funktionsdienste zum Teil nicht in der DRG entgolten  Verzerrung der Kostenrelationen

  • Ambulant und Stationär: In USA (teilweise auch in Australien) werden Fälle ambulant behandelt, die in Deutschland stationär behandelt werden:  Verzerrung der Kostenrelationen

  • Zuordnung von Diagnosen auf Disziplinen: In USA (teilweise auch in Australien) wird beispielsweise Hautkrebs von Internisten betreut  Verzerrung der Kostenrelationen


Adaption des systems

Adaption des Systems

  • Gewichtskalkulation: wie bei Eigenentwicklung

  • Vergütungsregelungen bei Ausreißern

    • Arten

      • Cost Outliers: deutlich höhere Kosten als Durchschnitt einer DRG

      • Day Outliers: deutlich längere Liegezeit als Durchschnitt einer DRG

    • Problem: Wer trägt das Risiko für Outliers?

      • Cost Outliers: derzeit vollständig das KH

      • Day Outliers: Grenzverweildauern

  • Vergütungsregelung für externe Verlegungen

  • Regelungen für gesondert zu vergütende Leistungsbereiche (z. B. Psychiatrie)


Adaption des systems forts

Adaption des Systems (Forts.)

  • Strukturausgleich

    • Geographische Struktur (geringere Nachfrage in ländlichen Regionen)

    • Regionale Lohnunterschiede

    • Lasten durch Ausbildungsaufgaben

  • Sicherstellung der Kodierqualität

    • Kodierqualität ist vergütungsrelevant

    • DRG-Creep: Veränderung der durch die Kodierung von Haupt- und Nebendiagnosen dokumentierten Fallschwere, gemeint wird hier oftmals sowohl die Fallschwereerhöhung durch ein umfassenderes aber korrektes Kodieren als auch die bewusste Manipulation der Fallschweredokumentation

    • PROs: Peer Review Organisations: externe Kodierkontrolle

  • Qualitätssicherung der medizinischen Versorgung

    • Gefahr der bewussten Reduktion der Qualität zum Zweck der Erlösmaximierung


1 1 2 betriebswirtschaftliche herausforderungen

1.1.2 Betriebswirtschaftliche Herausforderungen

  • Grundsatz: Die Entgeltverhandlung mit den gesetzlichen Krankenkassen ist die essentielle Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges eines Krankenhauses

  • Die Kodierqualität ist die Voraussetzung zur Erzielung eines hohen Case-Mix ohne Up-Coding (Bestrafung!)


Herausforderungen berblick

Herausforderungen: Überblick

  • Durchführung der Codierung

  • Anforderungen an das Rechnungswesen

  • Anforderungen an die EDV

  • Reduktion der Verweildauer

  • Prozessdenken: DRG als Fall

  • Kompressionseffekt


Durchf hrung der codierung

Durchführung der Codierung

  • Zentrales oder Dezentrales Codieren

    • Zentral: durch spezialisierte Verwaltungskräfte

    • Dezentral: durch Ärzte / Pfleger auf Station

    • Erfahrung: Hohe Fehlerquote bei dezentralem Codieren

  • Konsequenzen von Fehlcodierung

    • Down-Coding: Entgeltverlust

    • Up-Coding:

      • Regelmäßige Prüfung der Codierung durch MDK

      • Sanktionen, falls „grob fahrlässig“ fehlcodiert.

        • Zurückzahlung des doppelten Differenzbetrages zwischen korrektem und falsch hohem DRG-Erlös


Anforderung an das rechnungswesen

Anforderung an das Rechnungswesen

  • Kostenträgerrechnung:

    • Exakte Erfassung der Kosten eines Patienten

    • Bislang: Nur Kostenartenrechnung, keine ausreichende Kostenstellenrechnung

  • Kostenausgliederung für Bereiche, die nicht über DRGs abgerechnet werden können (z.B. Psychiatrie)


Anforderung an die edv grouper

Anforderung an die EDV: Grouper

  • Zertifizierte Grouper G-DRG-Version 2012

  • 3M Medica, Berlin (3M KODIP DRG-Scout V6.2)

  • 3M Medica, Neuss (3M G-DRG Grouper2012)

  • CompuGroup Medical Deutschland GmbH (groupit2012)

  • GEOS mbH (GetDRG V11.2.0 (G-DRG 2012))

  • ID Berlin (ID GROUPER G-DRG 2012)

  • IMC IGES GmbH (IMC IGES G-DRG Grouper 2012)

  • innovas GmbH (innoGrouper 2012 G-DRG)

  • Lohmann&BirknerGmbH (Checkpoint Grouper 2012)

  • Medical Data Solutions GmbH (MEDASO G-DRG Grouper 2012)

  • Meta-itGmbH (MetaKIS G-DRG Grouper 2012)

  • SLGW GmbH (G-DRG Grouper 2012)

  • VisasysDEGmbH (GDrGroup 2012)

  • Health-Consulting Group GmbH (HCG Grouper COBOL 2012)

  • Jüngerkes & Schlüter GmbH (G-DRG Grouper2012)

  • Saatmann GmbH & Co. KG (GeDoWin G-DRG Grouper2012)


Reduktion der verweildauer

Reduktion der Verweildauer

  • Maßnahmen:

    • bessere Koordination der Patientenbehandlung

      • Intern:

        • zeitnahe Diagnostik, Therapie

        • Berufsgruppen übergreifende Zusammenarbeit

      • Extern:

        • z.B. zeitnahe Entlassung, Anschlussheilbehandlung, Überleitung; Intensivpflegeheime, etc.

    • standardisierte Behandlungsabläufe

      • Erhöhung der Professionalität

      • Qualitätssicherung

      • Pflegestandards

      • Evidence-Based Medicine

      • Disease Management Programme

    • Beschränkung auf das Notwendige

      • Reduktion überflüssiger Diagnostik und Therapie

      • Integration und Datenaustausch mit ambulantem Sektor


Reduktion der verweildauer1

Reduktion der Verweildauer

  • Konsequenzen

    • Qualitätsverlust möglich

    • „Blutige Entlassung“

    • Drehtüreffekt

    • Kein persönlicher Bezug von Patient zu Pfleger/Arzt


Kompressionseffekt

Kompressionseffekt

= Nivellierung der Relativgewichte zwischen schweren und leichten Behandlungsfällen

  • schwere Fälle unterproportional schlecht vergütet

  • leichte Fälle überproportional gut vergütet


Kompressionseffekt1

Kompressionseffekt

  • Folgen:

    • Überweisung schwerer Fälle „nach oben“

    • Maximalversorger haben hohe Verluste

    • Anpassung der G-DRG 2005 für schwere Fälle

    • Zusatzentgelte (z. B. für Bluter)


Ursachen des kompressionseffekts

Ursachen des Kompressionseffekts

  • Kodierung und Gruppierung

    • Schwere Fälle sind oft schwieriger zu klassifizieren als einfache Fälle

       falsche Hauptdiagnose  falsche Basis-DRG

    • Schwere Fälle haben oftmals viele Nebendiagnosen

      • Tendenz fehlender Nebendiagnosen  falsch niedriger Schweregrad

    • Begrenzung der PCCL (z. B. max. 5)

       Fall mit sehr vielen schweren Nebendiagnosen kann nicht kostenadäquat abgerechnet werden


Ursachen des kompressionseffekts forts

Ursachen des Kompressionseffekts (Forts.)

  • Kalkulationsverfahren

    • Relativgewichte wurden mit Hilfe eines Vollkostenverfahrens ermittelt.

    • Schlüsselung der Gemeinkosten, z. B. anhand von Fallzahlen auf Kostenstellen und –träger

    • Schwere Fälle erhalten selbe Kostenzuschlüsselung wie leichte Fälle

       zu niedrige Gemeinkostenschlüsselung für schwere Fälle


Messung der streuung innerhalb einer drg

Messung der Streuung innerhalb einer DRG

  • Homogenitätskoeffizient: Ein Maß für die Streuung innerhalb einer Population

  • Anwendung: unterschiedliche Methoden innerhalb verschiedener Wissenschaften (z. B. Abweichung des Gewichtes von Ratten)

  • Anwendung DRG:

    • Kosten und / oder Liegezeit

    • Ab der G-DRG-Version 2003/2004 wurde ein Homogenitätskoeffizient «HK» eingeführt

    • Variationskoeffizient (VK): relative Standardabweichung, d.h. die Standardabweichung dividiert durch den Mittelwert

    • Homogenitätskoeffizient (HK):


Homogenit tskoeffizient

Homogenitätskoeffizient

Grundsatz: HK sollte für DRGs über 60 % liegen


Anteil der drgs mit einem bestimmten homogenit tskoeffizient kosten

Anteil der DRGs mit einem bestimmten Homogenitätskoeffizient (Kosten)


Exkurs drgs und pflege

Exkurs: DRGs und Pflege

  • Grundsatz: DRG-Dokumentation und Einstufung sind Aufgabe des ärztlichen Personals

  • Problem: Pflegeintensität ist kostenrelevant, wird jedoch von Ärzten kaum wahrgenommen

  • Lösung: Pflegeaufwandserfassung


Pflegeaufwandserfassung

Pflegeaufwandserfassung

  • Pflegepersonalregelung (PPR)

    • BRD 1990

    • Ermittlung der standardisierten Pflegeminuten in Abhängigkeit von der Fallschwere

  • Leistungserfassung in der Pflege (LEP)

    • Schweiz 1995

    • 128 Pflegevariable

    • Nur bei EDV-gestützter Pflegedokumentation möglich

  • Pflegerische Nebendiagnosen nach ICD-10


Pflegeaufwandserfassung1

Pflegeaufwandserfassung

  • International Classification for Nursing Practice (ICNP)

    • Standardisierung der Pflegebegrifflichkeiten

      • Pflegephänomen

      • Pflegeergebnis

      • Pflegeintervention (jeweils weiter unterteilt)

  • Nursing Minimum Data Set

    • Belgien 1988

    • 23 Pflegevariablen


1 2 entgeltverhandlungen

1.2 Entgeltverhandlungen

  • Überblick:

    • Verhandlung bis 2003:

      • Leistungs- und Kalkulationsaufstellung (LKA)

    • Verhandlung unter DRGs:

      • LKA (bis 2005, bzw. bei Neuumsteigern)

      • Aufstellung der Entgelte und Budgetberechnung (AEB)


Leistungs und kalkulationsaufstellung lka

Leistungs- und Kalkulationsaufstellung (LKA)

  • Überblick:

    • Ziele

    • Rechtsgrundlage

    • Teilsysteme

    • Vorgehen

    • Erlösabzug und Kostenausgliederung


Ziele der lka

Ziele der LKA

  • Leistungsgerechte, prospektive Budgetermittlung

  • Prospektive Ermittlung von Basis- und Abteilungspflegesätzen

  • Ermittlung der Plankosten

  • Ausschluss nichtpflegesatzfähiger Kosten


Rechtsgrundlage bundespflegesatz verordnung v 26 september 1994

Rechtsgrundlage: Bundespflegesatz-verordnung (v. 26. September 1994)

  • Abschnitte:

    Erster Abschnitt: Allgemeine Vorschriften

    Zweiter Abschnitt: Grundlagen der Entgeltbemessung

    Dritter Abschnitt: Entgeltarten und Abrechnung

    Vierter Abschnitt: Pflegesatzverfahren

    Fünfter Abschnitt: Gesondert berechenbare ärztliche und andere Leistungen

    Sechster Abschnitt: Sonstige Vorschriften

  • Anlagen

    Anlage 1: Fallpauschalen-Katalog

    Anlage 2: Sonderentgelt-Katalog

    Anlage 3: Leistungs- und Kalkulationsaufstellung (LKA)

    Anhang 1 zur LKA: Bettenführende Fachabteilungen

    Anhang 2 zur LKA: Fußnoten

    Anhang 3 zur LKA: Ergänzende Kalkulationsaufstellungen für nicht oder teilweise geförderte Krankenhäuser

  • Bedeutung: Mit der obligatorischen bundesweiten Einführung der DRG in 2004, gilt die BPflV nur noch für die Krankenhäuser, die nicht in das DRG-System einbezogen sind (psychiatrische Krankenhäuser).


Teilsysteme

Teilsysteme

  • V: Vereinbarte Vergütungen

  • L: Leistungsdaten

  • K: Kalkulation von Budget und Pflegesätzen

  • A: Anhänge


Gliederung gm ii

LKA

  • V: Vereinbarte Vergütungen

    • V1: Budget und tagesgleiche Pflegesätze

    • V2: Sonderentgelte für die Fachabteilungen

    • V3: Fallpauschalen für die Fachabteilungen

    • V4: Erlöse

  • L: Leistungsdaten

    • L1: Belegungsdaten des Krankenhauses

    • L2: Personal des Krankenhauses

    • L3: Belegungsdaten der Fachabteilung

    • L4: Diagnosestatistik

    • L5: Operationsstatistik


Gliederung gm ii

LKA

  • K: Kalkulation von Budget und Pflegesätzen

    • K1: Vereinbarung für den laufenden Pflegesatzzeitraum

    • K2: Forderung für den Pflegesatzzeitraum

    • K3: Vereinbarung für den Pflegesatzzeitraum

    • K4: Medizinischer Bedarf

    • K5: Budget für den Pflegesatzzeitraum

    • K6: Ermittlung des Basispflegesatzes

    • K7: Ermittlung des Abteilungspflegesatzes

    • K8: Kostenausgliederung für Fallpauschalen und Sonderentgelte

  • A: Anhänge

    • A1: Bettenführende Fachabteilungen

    • A2: Fußnoten

    • A3: Gesonderter Hinweis für ausländische Patienten nach § 3 Abs. 4


Vorgehen

Vorgehen

  • Ermittlung der Leistungszahlen

    • Inhalt: geplante Auslastung des nächsten Jahres; Abklärung mit medizinischem Leiter

    • Kostenrechnungspflicht: ab 100 Betten

  • Kostenermittlung

  • Schlüsselung der Kosten auf Stellen und Träger

    • Ermittlung der Pflegesätze und des Gesamtbudgets


Erl sabzug und kostenausgliederung

Erlösabzug und Kostenausgliederung

  • Kostenausgliederung: Kosten der Erstellung von Leistungen, die durch Fallpauschalen und Sonderentgelte abgegolten werden, sollten eigentlich von Gesamtkosten abgezogen werden

    • Problem: Kostenrechnung lässt es oftmals nicht zu

  • Folge: Erlösabzug. Lediglich die erhaltenen Erlöse werden von den Kosten abgezogen, um als Differenz die durch Pflegesätze zu tragenden Kosten zu ermitteln

    • Konsequenz: Fallpauschalen und Sonderentgelte sind kein Preis mehr; kein Anreiz, effizient zu arbeiten


Lka beispiel

LKA - Beispiel

  • Siehe Datei „Leistungs- und Kalkulationsaufstellung.doc“


Entgeltverhandlung unter drgs

Entgeltverhandlung unter DRGs

  • Grundlage: § 11 Abs. 4 KHEntgG

  • Dokumente:

    • LKA (bis 2005, bzw. bei Neuumsteigern)

    • Aufstellung der Entgelte und Budgetberechnung (AEB)

  • Entscheidend: Case Mix Index

  • Problem der Vorläufigkeit: Base Rate wurde 2005 erst im April festgelegt!

    • Max. 2011: Rheinland-Pfalz (3.130 Euro ohne Ausgleiche)

    • Saarland (3.060 Euro)

    • Bayern (2.983 Euro)

    • Berlin (2.935 Euro)

    • … Brandenburg (2.900 Euro)

    • Min.: Mecklenburg-Vorpommern (2.880 Euro)


Entgelte f r allgemeine krankenhausleistungen nach 7 krankenhausentgeltgesetz

Entgelte für allgemeine Krankenhausleistungennach §7 Krankenhausentgeltgesetz

1. Fallpauschalen nach dem auf Bundesebene vereinbarten Entgeltkatalog (§ 9),

2. Zusatzentgelte nach dem auf Bundesebene vereinbarten Entgeltkatalog (§ 9),

3. ergänzende Entgelte bei Überschreitung der Grenzverweildauer der Fallpauschale (§ 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1),

4. der Zuschlag für Ausbildungsstätten und Ausbildungsvergütungen und sonstige Zu- und Abschläge ab dem 1. Januar 2005 (§ 17b Abs. 1 Satz 4 und 6 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes,

5. Entgelte für Leistungen, die noch nicht von den auf Bundesebene vereinbarten Fallpauschalen und Zusatzentgelten erfasst werden (§ 6 Abs. 1),

6. Entgelte für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, die noch nicht in die Entgeltkataloge nach § 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2 aufgenommen worden sind (§ 6 Abs. 2),

7. Qualitätssicherungszuschläge nach § 17b Abs. 1 Satz 5 des Krankenhausfinanzierungs-gesetzes sowie Qualitätssicherungsabschläge nach § 8 Abs. 4,

8. der DRG-Systemzuschlag nach § 17b Abs. 5 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes.


1 fallpauschalen nach dem auf bundesebene vereinbarten entgeltkatalog 9

1. Fallpauschalen nach dem auf Bundesebene vereinbarten Entgeltkatalog (§ 9)

  • § 9 KHEntG:

    • Spitzenverbände der Krankenkassen

    • Verband der privaten Krankenversicherung

    • Deutschen Krankenhausgesellschaft

       Fallpauschalen-Katalog als Anlage 1 zur jeweils gültigen Fallpauschalenvereinbarung (FPV)


Fallpauschalen katalog

Fallpauschalen-Katalog


Fallpauschalen katalog1

Fallpauschalen-Katalog

DRG gemäß Kodierrichtlinien bzw. Kodierhandbuch


Fallpauschalen katalog2

Fallpauschalen-Katalog

Relativgewicht, d. h. relative Kosten im Verhältnis zu der Base Rate


2 zusatzentgelte nach dem auf bundesebene vereinbarten entgeltkatalog

2. Zusatzentgelte nach dem auf Bundesebene vereinbarten Entgeltkatalog

  • Problem: Wie bei (ursprünglichen) Sonderentgelten gibt es extreme Härten, falls beispielsweise ein Bluter aufgenommen werden muss. Seine Kosten sind über die DRG nicht abdeckbar

  • Lösung: Zusatzentgelt

    • Jahr 2003: Vereinbarung von Zusatzentgelten

      • für die Behandlung von Blutern mit Blutgerinnungsfaktoren oder

      • für Dialysen, wenn die Behandlung des Nierenversagens nicht die Hauptleistung ist

      • Höhe: in Höhe der Sonderentgelte 2002

    • Schrittweise Erweiterung

      • Z. B. Onkologie (teure Medikamente)

      • Z. B. Neurostimulator (Implantatskosten: 10.000 Euro) nicht in DRGs für Hirnoperationen (DRG B07A, Eingriffe an peripheren Nerven, Hirnnerven und anderen Teilen des Nervensystems mit äußerst schweren CC; CW= 2,727)enthalten

        • ZE2006-06: Neurostimulator zur Rückenmarkstimulation oder zur Stimulation des peripheren Nervensystems, Mehrkanalsystem: 12.178,79 €

      • z.B. Medikamenten-freisetzende Koronarstens

        • ZE2009-101: 693,11 Euro


2 zusatzentgelte nach dem auf bundesebene vereinbarten entgeltkatalog1

2. Zusatzentgelte nach dem auf Bundesebene vereinbarten Entgeltkatalog

  • Entgelte:

    • Bundeseinheitliche Preise: 2007: 59 ZE

    • Verhandlung krankenhausindividueller Preise: § 6 Abs.1 KHEntgG (siehe Punkt 5)

  • Kritik: schrittweise Aushebelung des DRG-Gedankens


2 zusatzentgelte nach dem auf bundesebene vereinbarten entgeltkatalog2

2. Zusatzentgelte nach dem auf Bundesebene vereinbarten Entgeltkatalog


3 erg nzende entgelte bei berschreitung der grenzverweildauer der fallpauschale

3. Ergänzende Entgelte bei Überschreitung der Grenzverweildauer der Fallpauschale

Zuschläge

Norm-

verweildauer

Abschläge

Untere

Grenzverweildauer

Mittlere

Verweildauer

Obere

Grenzverweildauer


3 erg nzende entgelte bei berschreitung der grenzverweildauer der fallpauschale1

3. Ergänzende Entgelte bei Überschreitung der Grenzverweildauer der Fallpauschale

Problem: ugvd bzw. ogvd sind Punkte, die Abrechnung erfolgt jedoch als Treppenfunktion. Folge: Es muss der „erste Tag“ definiert werden!

Problem: ugvd bzw. ogvd sind Punkte, die Abrechnung erfolgt jedoch als Treppenfunktion. Folge: Es muss der „erste Tag“ definiert werden!

Zuschläge

Norm-

verweildauer

Abschläge

Untere

Grenzverweildauer

Mittlere

Verweildauer

Obere

Grenzverweildauer


Realit t stufenfunktion

Realität: Stufenfunktion


Fallpauschalen katalog3

Fallpauschalen-Katalog

Average Length of Stay: Durchschnittliche Verweildauer

Notwendig z. B. für Überliegerberechnung am Jahresende, für Verlegungen und Wiederaufnahmen


Fallpauschalen katalog4

Fallpauschalen-Katalog

Erster Tag, an dem ein Abschlag vom CostWeight hingenommen werden muss.

Hier: ist die Aufenthaltsdauer 1,2,3 oder 4 Tage, fällt ein Abschlag an.


Fallpauschalen katalog5

Fallpauschalen-Katalog

Abschlag vom Cost Weight pro Tag bei kurzer Liegezeit.

LOS = 1 Tag: 2,983-4*0,560

LOS = 2 Tage: 2,983-3*0,560

LOS = 3 Tage: 2,983-2*0,560

LOS = 4 Tage: 2,983-1*0,560


Fallpauschalen katalog6

Fallpauschalen-Katalog

Erster Tag, an dem ein Zuschlag zu dem CostWeight verrechnet werden kann.

Hier: ist die Aufenthaltsdauer 29 Tage, kann ein Zuschlag von 2 Tagen erfolgen.


Fallpauschalen katalog7

Fallpauschalen-Katalog

  • Zuschlag zu dem Cost Weight pro Tag

  • LOS = 28 Tage: 2,983+1*0,131

  • LOS = 29 Tage: 2,983+2*0,131

  • LOS = 30 Tage: 2,983+3*0,131

  • Merke:

  • Upper LOS CW < Lower LOS CW

  • Upper LOS CW ist nicht kostendeckend


Fallpauschalen katalog8

Fallpauschalen-Katalog

Bei der B66A ist im Falle einer Verlegung in ein anderes Krankenhaus kein Verlegungsabschlag zu berechnen.


Abrechnungsregeln f r ber oder unterschreitungen

Abrechnungsregeln für Über- oder Unterschreitungen

Unterschreitung der ugvd:

Überschreitung der ogvd:


Abrechnungsregeln f r ber oder unterschreitungen1

Abrechnungsregeln für Über- oder Unterschreitungen

Merke: Erster Tag mit Abschlag bzw. Erster Tag mit Zuschlag ergeben sich gemäß DRG-Katalog

Unterschreitung der ugvd:

Überschreitung der ogvd:


Wie berechnet sich die tats chliche verweildauer

Wie berechnet sich die tatsächliche Verweildauer?

„Maßgeblich für die Ermittlung der Verweildauer ist die Zahl der Belegungstage. Belegungstage sind der Aufnahmetag sowie jeder weitere Tag des Krankenhausaufenthalts ohne den Verlegungs- oder Entlassungstag aus dem Krankenhaus; wird ein Patient oder eine Patientin am gleichen Tag aufgenommen und verlegt oder entlassen, gilt dieser Tag als Aufnahmetag. (Verordnung zum Fallpauschalensystem für Krankenhäuser für das Jahr 2004; Fallpauschalenverordnung 2004 - KFPV 2004)

Belegungstage = Mitternachsstatus!


Beispiel

Beispiel

  • Aufnahme: 3. März

  • Erster Tag mit Abschlag gemäß Sp. 7 Fallpauschalen-Katalog: 5 Tage

  • Erster Tag mit zusätzlichem Entgelt gemäß Sp. 9 Fallpauschalen-Katalog: 21 Tage

  • Normverweildauer: 6-20 Tage

  • Entlassung am:

    • 7. März: 4 Belegungstage; 5-4+1= 2 Abschlagstage

    • 8. März: 5 Belegungstage; 5-5+1=1 Abschlagstag

    • 9. März: 6 Belegungstage; kein Abschlag

    • 23. März: 20 Belegungstage; kein Zuschlag

    • 24. März: 21 Belegungstage; Zuschlagstage=21-21+1=1

    • 25. März: 22 Belegungstage; Zuschlagstage=22-21+1=2


Exkurs wie berechnet das inek die grenzverweildauer

Exkurs: Wie berechnet das InEK die Grenzverweildauer?

f(t)

2

2

Mittlere

Verweildauer

Verweildauer t

Untere

Grenzverweildauer

Obere

Grenzverweildauer


Spezialfall wiederaufnahme

Spezialfall: Wiederaufnahme


Spezialfall wiederaufnahme1

Spezialfall: Wiederaufnahme


Spezialfall wiederaufnahme2

Spezialfall: Wiederaufnahme


Spezialfall wiederaufnahme3

Spezialfall: Wiederaufnahme


Spezialfall wiederaufnahme4

Spezialfall: Wiederaufnahme


Spezialfall wiederaufnahme5

Spezialfall: Wiederaufnahme


Spezialfall verlegung

Spezialfall: Verlegung

  • Krankenhausentgeltgesetz § 1 Abs. 1: „Im Falle der Verlegung in ein anderes Krankenhaus rechnet jedes beteiligte Krankenhaus eine Fallpauschale ab. Diese wird nach Maßgabe des § 3 gemindert; dies gilt nicht für Fallpauschalen, die im Fallpauschalen-Katalog als Verlegungs-Fallpauschalen gekennzeichnet sind. Eine Verlegung im Sinne des Satzes 2 liegt vor, wenn zwischen der Entlassung aus einem Krankenhaus und der Aufnahme in einem anderen Krankenhaus nicht mehr als 24 Stunden vergangen sind.“


Spezialfall verlegung1

Spezialfall: Verlegung

  • Abschlag, falls mittlere Verweildauer unterschritten ist (sowohl bei aufnehmendem als auch verlegendem Krankenhaus)

  • Rückverlegung: Rückverlegung innerhalb von 30 Tagen: Neueinstufung, keine zwei Fallpauschalen


Sonstige entgelte

Sonstige Entgelte

  • Entgelte der Psychiatrie, teilstationäre und besondere Einrichtungen

  • Zuschläge (Sicherstellungszuschlag, Ausbildungszuschlag)

  • Krankenhausindividuelle Zusatzentgelte und andere Einzelaushandlungen (z.B. spezielle Methoden in Universitätskliniken)

  • Systemzuschlag (pauschales Entgelt pro Fall für Systemumstellung)

    • 2005:

      0,85 Euro pro Fall, davon 0,59 „Zuschlagsanteil Kalkulation“ und 0,26 Euro „Zuschlagsanteil InEK“

    • 2006:

      0,90 Euro pro Fall, davon 0,62 Euro „Zuschlagsanteil Kalkulation“ und 0,28 Euro „Zuschlagsanteil InEK“

    • 2012:

      1,14 Euro pro Fall, davon 0,97 Euro „Zuschlagsanteil Kalkulation“ und 0,17 Euro „Zuschlagsanteil InEK“


Gliederung gm ii

Grundlegende Erlösstruktur 2006

Vereinbarter Ge-

samtbetrag des KH

Vereinbarter Ge-

samtbetrag (ohne Psych)

Vereinbarter Gesamt- betrag Psychiatrie/ ...

+


Gliederung gm ii

Grundlegende Erlösstruktur 2005

Vereinbarter Ge-

samtbetrag (ohne Psych)

Vereinbarter Gesamt- betrag Psychiatrie/ ...

+

§ 6 I und II KHEntgG

  • Vor Ort:

  • Tagesfallbezogene

  • Entgelte

  • teilstationäre oder besondere Einrich- tungen

  • Neue Untersuchungs-

  • und Behandlungs-

  • methoden (NUBs)


Gliederung gm ii

Grundlegende Erlösstruktur 2005

Vereinbarter Ge-

samtbetrag (ohne Psych)

Vereinbarter Gesamt- betrag Psychiatrie/ ...

+

Zusatzentgelte

§ 6 I und II KHEntgG

  • Vor Ort:

  • Tagesfallbezogene

  • Entgelte

  • teilstationäre oder besondere Einrich- tungen

  • Neue Untersuchungs-

  • und Behandlungs-

  • methoden (NUBs)


Gliederung gm ii

Grundlegende Erlösstruktur 2005

Vereinbarter Ge-

samtbetrag (ohne Psych)

Vereinbarter Gesamt- betrag Psychiatrie/ ...

+

Fallpauschalen

Zusatzentgelte

§ 6 I und II KHEntgG

  • Vor Ort:

  • Tagesfallbezogene

  • Entgelte

  • teilstationäre oder besondere Einrich- tungen

  • Neue Untersuchungs-

  • und Behandlungs-

  • methoden (NUBs)


Gliederung gm ii

Grundlegende Erlösstruktur 2005

Vereinbarter Ge-

samtbetrag (ohne Psych)

Vereinbarter Gesamt- betrag Psychiatrie/ ...

+

Fallpauschalen

Zusatzentgelte

§ 6 I und II KHEntgG

  • Vor Ort:

  • Tagesfallbezogene

  • Entgelte

  • teilstationäre oder besondere Einrich- tungen

  • Neue Untersuchungs-

  • und Behandlungs-

  • methoden (NUBs)

Zuschläge


Gliederung gm ii

Grundlegende Erlösstruktur 2005

Vereinbarter Ge-

samtbetrag (ohne Psych)

Vereinbarter Gesamt- betrag Psychiatrie/ ...

+

Fallpauschalen

Zusatzentgelte

§ 6 I und II KHEntgG

  • Vor Ort:

  • Tagesfallbezogene

  • Entgelte

  • teilstationäre oder besondere Einrich- tungen

  • Neue Untersuchungs-

  • und Behandlungs-

  • methoden (NUBs)

Krankenhaus-individuellerBasisfallwert

Zuschläge


Aufstellung der entgelte und budgetberechnung aeb

Aufstellung der Entgelte und Budgetberechnung (AEB)

  • Nachfolger der LKA (löst ab)

  • Generationen:

    • E1 ursprünglich vom Ministerium designed, jedoch ungeeignet

    • AOK schlägt besseres, E1plus vor. Seit 2004 ist E1plus Standard

  • Subsysteme

    E1: Aufstellung der Fallpauschalen für das Krankenhaus,E2: Aufstellung der Zusatzentgelte für das Krankenhaus (bundeseinheitlich bepreiste ZE),E3: Aufstellung der nach § 6 KHEntgG krankenhausindividuell verhandelten Entgelte,E3.1: Aufstellung der fallbezogenen Entgelte,E3.2: Aufstellung der Zusatzentgelte (krankenhausindividuelle ZE),E3.3: Aufstellung der tagesbezogenen Entgelte,B1: Gesamtbetrag und Basisfallwert nach § 3 KHEntgG für das Kalenderjahr 2003 oder 2004 undB2: Erlösbudget und Basisfallwert nach § 4 KHEntgG für das Kalenderjahr 2005 oder 2006


E1plus

E1plus

  • Inhalt: Aufstellung der Fallpauschalen für das Krankenhaus

  • Verwendung:

    • Ist-Leistungen im abgel. Pflegesatzzeitraum

      • Jahr: t-1

    • Vereinbarung lfd. Pflegesatzzeitraum

      • Jahr: t

    • Forderung Pflegesatzzeitraum

      • Jahr t+1

    • Vereinbarung Pflegesatzzeitraum

      • Jahr t+1


E1plus1

E1plus


E1plus2

E1plus


E1plus3

E1plus


Anpassung der krankenhaus individuellen base rate

Anpassung der krankenhaus-individuellen Base Rate

  • Jahr 2004:

    • Ausgangslage: Vereinbarter Gesamtbetrag (= Budget) 2003

    • Anpassung des Budget: Lohnentwicklung, technischer Fortschritt etc.

    • „Budgetneutral“: Keine Anpassung der krankenhauseigenen Base Rate

      • Base Rate hat keine Bedeutung für Gesamtbudget


Anpassung der krankenhaus individuellen base rate1

Anpassung der krankenhaus-individuellen Base Rate

  • Jahr 2005 (Konvergenz 2005-2007):

    • Ausgangslage: Vereinbarter Gesamtbetrag (= Budget) 2004

    • Anpassung: Lohnentwicklung, technischer Fortschritt etc.

    • Berechnung der krankenhausindividuellen Base Rate als Quotient des auf Fallpauschalen entfallenden Gesamtbetrages und dem geplanten Case-Mix

    • Zielabweichung: Zielwert (= landesweite Base Rate) – krankenhausindividuelle Base Rate

    • Angleichungsbetrag: Zielabweichung / 3

    • Budgetrelevante krankenhausindividuelle Base Rate: Ursprüngliche krankenhausindividuelle Base Rate + Angleichungsbetrag


Anpassung der krankenhaus individuellen base rate2

Anpassung der krankenhaus-individuellen Base Rate

  • Jahr 2005 (Konvergenz 2005-2007): Beispiel

    • Budget 2004 = 10.000.000 Euro

    • Geplanter Case-Mix: 3125

    • Landesweite Base Rate: 2900 Euro

    • Krankenhausindividuelle Base Rate:

      10.000.000 Euro/3125 = 3200 Euro

    • Zielabweichung:

      2900 Euro – 3200 Euro = - 300 Euro

    • Angleichungsbetrag:

      -300 Euro / 3 = -100 Euro

    • Neue krankenhausindividuelle Base Rate:

      3200 Euro + (-100 Euro) = 3100 Euro

    • Budget 2005:

      3125 * 3100 Euro = 9.687.500 Euro


Anpassung der krankenhausindividuellen base rate

Anpassung der krankenhausindividuellen Base Rate

  • Jahr 2006 (Konvergenz 2005-2007): Differenz zwischen Krankenhaus Base Rate und landesweiter Base Rate wird zu ½ angepasst

  • Beispiel wie vorne (falls Budget 2005 = 10.000.000)

    • Angleichungsbetrag:

      -300 Euro / 2 = -150 Euro

    • Neue krankenhausindividuelle Base Rate:

      3200 Euro + (-150 Euro) = 3050 Euro

    • Budget 2005:

      3125 * 3050 Euro = 9.631.250 Euro

  • 2007: vollständige Übernahme der landesweiten Base Rate


Anpassung der krankenhausindividuellen base rate1

Anpassung der krankenhausindividuellen Base Rate

  • Jahr 2006 (Konvergenz 2005-2007): Differenz zwischen Krankenhaus Base Rate und landesweiter Base Rate wird zu ½ angepasst

  • Beispiel wie vorne (falls Budget 2005 = : 10.000.000)

    • Angleichungsbetrag:

      -300 Euro / 2 = -150 Euro

    • Neue krankenhausindividuelle Base Rate:

      3200 Euro + (-150 Euro) = 3050 Euro

    • Budget 2005:

      3125 * 3050 Euro = 9.631.250 Euro

  • Geplant 2007: vollständige Übernahme der landesweiten Base Rate

  • Vollständige Übernahme der landesweiten Base Rate im Jahr 2010


Neue konvergenzphase 2005 2009

Neue Konvergenzphase: 2005-2009


Neue konvergenzphase 2005 20091

Neue Konvergenzphase: 2005-2009

Konvergenzquoten: Abbau der Differenz zwischen dem ursprünglichen Budget und dem künftigen DRG-Erlösvolumen


Neue konvergenzphase 2005 20092

Neue Konvergenzphase: 2005-2009

Konvergenzquoten: 15+20+20+20+25=100


Neue konvergenzphase 2005 20093

Neue Konvergenzphase: 2005-2009

Konvergenzquoten: Abbau der Differenz zwischen dem ursprünglichen Budget und dem künftigen DRG-Erlösvolumen

Landes-Basisfallwert: Tendenziell sinkend


Obergrenzen f r budgetminderungen

Obergrenzen für Budgetminderungen

  • Universitätsklinika, Maximalversorger, Spezialkliniken

  • Maximaler Verlust an Budget wird begrenzt:

    • in 2005 maximaler Budgetrückgang 1%

    • 2006: 1,5%

    • 2007: 2,0%

    • 2008: 2,5%

    • 2009: 3,0%

    • 2010: keine Begrenzung mehr

  • Folge: Maximalversorger konvergieren erst bis 2010


Ermittlung der landesweiten base rate als zielwert

Ermittlung der landesweiten Base Rate als Zielwert

  • Land muss Base Rate so festlegen, dass Beitragssatzstabilität der GKV gegeben

  • Problem: muss sich an voraussichtlichen Ausgabenvolumen oder an Basisfallwerten der Krankenhäuser aus Vorjahr orientieren: keine Garantie der Punktlandung

  • Ab 2007: wird voraussichtlich nur noch Inflations- bzw. Lohnerhöhungsbereinigt


Landesbasisfallwerte ohne kappung

Landesbasisfallwerte (ohne Kappung)


Kappung prinzip

Kappung: Prinzip


Kappung prinzip1

Kappung: Prinzip

letztes Krankenhaus, das gerade noch unterm Durchschnitt liegt

Kran-ken-haus mit höch-stem Wert


Kappung prinzip2

Kappung: Prinzip


Gewinn und verlust

Gewinn und Verlust


Kappung prinzip3

Annahme: die letzten drei Krankenhäuser müssen nicht so viel abgeben, d.h. die Ausgleichszahlung wird „gekappt“. Folge: Durchschnitt muss sinken, damit Formel noch stimmt!

Kappung: Prinzip


Ausgleichsregelungen

Ausgleichsregelungen

  • Grundsatz: das vereinbarte Volumen sollte erreicht werden

  • Probleme:

    • Mehrleistungen: 35 % Erstattung, d.h. 65 % werden zurückbezahlt

    • Minderleistungen: 20 % Erstattung für nicht-erbrachte Leistungen

      • bis Ende 1997 40 %


Mehr und minderleistungen

Mehr- und Minderleistungen


Sonderbestimmungen besondere einrichtungen

Sonderbestimmungen „Besondere Einrichtungen“

  • Grundlagen:

    • „Verordnung zur Bestimmung besonderer Einrichtungen im Fallpauschalensystem für Krankenhäuser für das Jahr 2005“ (FPVBE 2005)

    • „Vereinbarung zur Bestimmung von besonderen Einrichtungen für das Jahr 2006“ (VBE 2006)

  • Folge:

    • Abrechnung nach Pflegesätzen

  • Ausgenommen werden

    • ganze Krankenhäuser

    • Abteilungen

  • Kriterien:

    • Krankenhäuser, die überwiegend Schwerkranke versorgen, d. h. überwiegend Patienten mit Liegezeit über OGVD

    • Bespiele

      • Palliativstation

      • Behandlung von Tropenerkrankungen

      • Kinder- und Jugendrheumatologie


Komplizierende prozedur

Komplizierende Prozedur

  • Hochaufwendige Fälle können identifiziert werden, z. B. Dialyse- und Drainagemaßnahmen, Bestrahlung, Reanimationsmaßnahmen

  • Beispiel: DRG T60A: Sepsis mit komplizierenden Prozeduren oder bei Zustand nach Organtransplantation mit äußerst schweren CC


Entwicklung der drgs

Entwicklung der DRGs


Teilstation re drgs

Teilstationäre DRGs

  • L90A: Niereninsuffizienz, teilstationär, Alter < 15 Jahre

  • L90B: Niereinsuffizienz, teilstationär, Alter < 14 Jahre, mit Periotonealdialyse

  • A90B: Teilstationäre geriatrische Komplexbehandlung, Basisbehandlung


Entwicklung der schweregrade

Entwicklung der Schweregrade


Entwicklung der drg krankenh user

Entwicklung der DRG-Krankenhäuser

  • Quellen:

    • http://www.aok-gesundheitspartner.de/bundesverband/krankenhaus/budgetverhandlung/drgumsteiger/

  • 2003: 1273 „Früh-Umsteiger“

  • 2005: 1326 DRG-Krankenhäuser

  • 2006:

    • 1742 DRG-Krankenhäuser

    • 223 Ausnahmen (z. B. Psychiatrie)

    • 76 „besondere Einrichtungen“ (Noch-Nicht-Umsteiger)


Auswirkungen der drgs auf uni kliniken

Auswirkungen der DRGs auf Uni-Kliniken


Grouping arbeitsaufgabe

Grouping: Arbeitsaufgabe

Laden Sie einen Grouper (z. B. http://drg.uni-muenster.de/de/webgroup/m.webgroup.php )

Wählen Sie eine Diagnose aus.

Experimentieren Sie mit den entsprechenden Nebenerkrankungen und Komplikationen


  • Login