Betriebsgr ndung
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 21

Betriebsgründung PowerPoint PPT Presentation


  • 75 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Betriebsgründung. Von der Idee zur Realisation. Die 4 Phasen der U-Gründung. Entscheidungsphase Ziele, Ideen Kapital und Risiko Informationsphase Rechtl. Grundlagen, Behörden Standort, Marktaussichten Finanzierung, Förderungen, Versicherungen Konzeptionsphase „Businessplan“

Download Presentation

Betriebsgründung

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Betriebsgr ndung

Betriebsgründung

Von der Idee zur Realisation


Die 4 phasen der u gr ndung

Die 4 Phasen der U-Gründung

  • Entscheidungsphase

    • Ziele, Ideen

    • Kapital und Risiko

  • Informationsphase

    • Rechtl. Grundlagen, Behörden

    • Standort, Marktaussichten

    • Finanzierung, Förderungen, Versicherungen

  • Konzeptionsphase

    • „Businessplan“

  • Realisationsphase


Motive zur gr ndung

Motive zur Gründung

  • Mehr Geld

  • Unabhängigkeit

  • Eigener Chef sein wollen

  • Endlich eigene Ideen und Fähigkeiten umsetzen können

Entscheidungsphase


Klare vision klares ziel

Klare Vision, klares Ziel

Harvard-Studie:

  • 83% hatten keine genaue Zielsetzung für ihre Karriere Verdienst  best. $-Betrag

  • 14% klare Zielsetzung aber nicht schriftlich festgelegt  Verdienst 3 x so hoch

  • 3 % klare Zielsetzung und schriftlich festgelegt Verdienst 10 x so hoch

Entscheidungsphase


Erfolgreiche gr ndung

Erfolgreiche Gründung

  • Glauben an die eigenen Träume

  • Sich über Gefahren und Risiken bewusst sein

  • Beratung und Hilfe annehmen

  • Informationsbeschaffung

  • Solide Finanzierung

  • „Professionalität“

Entscheidungsphase


Gesch ftsidee auf herz und nieren testen

Geschäftsidee auf Herz und Nieren testen!

  • Ist ein ausreichender Markt vorhanden? (Marktpotential)

  • Wie viel ähnliche Betriebe gibt es, wie viele sind meine unmittelbare Konkurrenz? (Konkurrenzanalyse)

  • Wie steht es mit der Rentabilität des Unternehmens? (Rentabilitätsberechnung)

Entscheidungsphase


Kapital und risiko

Kapital und Risiko

  • Finanzplan (betrieblich und privat)

  • Optimal: 30% Eigenkapital

  • Strategisch richtiger Einsatz des EK

  • „goldene Bilanzregel“

  • Finanzierungsformen:

    • Betriebsmittelkredit (Kontokorrentkred.)

    • Investitionskredit

    • Förderungen

    • Leasing

Entscheidungsphase


Beh rdenwege

Behördenwege

  • Wirtschaftskammer Gründerserviceinkl. Antrag für Neufög

  • Gewerbeanmeldung bei Gewerbebehörde

  • Eintragung ins Firmenbuch (für Gesellschaften)

  • Gemeinde/Magistrag (Steuernummer für Kommunalsteuer)

  • Finanzamt (Steuernummer – Ust, ESt. und Schätzung Umsatz/Gewinn für Vorausz.)

  • Gebietskrankenkasse (An-/Abmeldung d. MA und Eigentümer)

Informationsphase


Gewerberecht

Gewerberecht

  • Begriff:

    Tätigkeiten, die selbständig, regelmäßig, mit Ziel auf Ertrag

  • Befähigungspflichtige und freie Gewerbe

  • Allgemeine Voraussetzungen:österr. Staatsbürgerschaft oder EU-Bürger, Eigenberechtigung (18. LJ), keine Ausschließungsgründe

  • Besondere Voraussetzungen:Reglementierte Gewerbe (Befähigungsnachweise und Praxiszeiten)Freie Gewerbe -> kein Befähigungsnachweis aber Anmeldung erforderlich

  • Supplierung (Geschäftsführer bestellen, der die Erfordernisse erfüllt)

Informationsphase


Standortwahl

Standortwahl

  • Standortsuche

  • Eigentum

  • Miete oder Pacht

  • Managementvertrag

Informationsphase


F rderungen in sterreich

Förderungen in Österreich

  • Neugründungsförderung (NEUFÖG)

    • für Neugründungen Schaffung einer bisher nicht vorhandenen betrieblichen Struktur

    • Betriebsgünder darf bisher nicht in vergleichbarer Art beherrschend betrieblich tätig gewesen sein

    • NICHT für Betriebsnachfolge

Informationsphase


Neuf g

NEUFÖG

Befreiung von:

  • staatlichen Gebühren anlässlich der Betriebsgründung(Gerichtsgebühren, Eingabengebühren, Beilagengebühren,…)

  • LNK für das Gründungsjahr (rd. 7%)

  • Grunderwerbssteuer für Einbringung von Grundstücken

  • Börsenumsatzsteuer für Einbringung von Wertpapieren

Informationsphase


F rderungen in salzburg

Förderungen in Salzburg

  • Jungunternehmerförderung

  • Klein- und Mittelbetriebe

  • Strukturverbesserung

  • Neuansiedelungen

  • Tourismusförderung

  • EU-Förderungen

Informationsphase


Steuerpflicht

Steuerpflicht

  • Ust -> Betriebs-FAUst-Steuernummer, UID-Nummer (seit 1.1.2003 für alle Unternehmer auf der Rechnung Pflicht)

  • Einkommenssteuer -> Wohnsitz-FAEst-Steuernummer

  • Fragebogen zur Schätzung des Umsatzes und des Gewinnes -> für Steuervorauszahlungen

Informationsphase


Umsatzsteuer

Umsatzsteuer

  • Sollbesteuerung Normalfall

  • Istbesteuerung beantragen bei US unter € 400.000,--/J.

  • Ust-Befreiung bei US unter € 22.000,--/J.

  • Rechnungsbestandteile:Name und Anschrift des Untern., UID-Nr. des Lieferanten, Name und Anschrift des Kunden, Menge und Art der Lief./Leist., Tag der Leistung, Re-Datum, fortlfd. Re-Nr., Brutto-Betrag, Steuersatz und Ust-Betrag

Informationsphase


Est k st

ESt./KÖSt.

  • Einkommenssteuer¼-jährliche Steuervorauszahlungen (im 1. Jahr basierend auf Schätzung)Höhe 0-50% (gestaffelt)

  • Körperschaftssteuer= ESt für Kapitalgesellschaften25% unabhängig von der Höhe des Gewinns (keine Staffelung)

  • Jahressteuererklärungen bis 31.3.

Informationsphase


Personal

Personal

  • Welches Personal benötige ich?

  • Personalsuche

  • Selektionsverfahren

  • Aufnahmegespräch

  • Anstellungsmöglichkeiten:Vollzeit, Teilzeit, geringfügig Beschäftigte, befristete oder unbefristete Dienstverhältnisse)

  • Einstiegsgehalt und Probezeit (max. 1 Mo.)

  • Durchschnittl. Gesamtkosten für VZ und TZ: Brutto x 14 x 1,32

Informationsphase


Sozialversicherung

Sozialversicherung

  • Für Unternehmer (Einzelunternehmer, Gesellschafter OHG oder OEG, geschäftsführende Gesellschafter GmbH, wenn nicht ASVG-versichert)

  • Krankenversicherung 9,1% des Erwerbseinkommens

  • Pensionsversicherung 15,5% des Erwerbseinkommens

  • Unfallversicherung € 87,62/J.

Informationsphase


Businessplan

Businessplan

  • Executive Summary

  • Geschäftsidee

  • Das Unternehmen

  • Management und Team

  • Produkt (Speise-/Getränkekarten, Amiente,..)

  • Markt (mit Konkurrenzanalyse und MAFO)

  • Marketing und Vertrieb (auch Preisgestaltung!)

  • Chancen und Risiken (SWOT-Analyse)

  • Finanz- und Detailplanung

  • Anhang (Daten und Fakten)

Konzeptionsphase


Businessplan1

Businessplan

  • Nimmt viel Zeit in Anspruch!

  • Systematische Analyse der Geschäftsidee

  • Finanzierung

  • Liquiditätplanung und GuV-Rechnung

  • Chancen und Risiken

  • Grundlage für Bankgespräche  wichtig gute und professionelle Vorbereitung!!!

Konzeptionsphase


Realisationsphase

Realisationsphase

  • Hilfe und Beratung in Anspruch nehmen !

  • Persönlichkeit des Gründers ist ausschlaggebend!

  • Auftritt des Unternehmens CD/CI (Graphiker einsetzen – Sujet, mit dem man sich identifizieren kann)

  • Effizienz in Abläufen

  • Den 1. Eindruck kann man nicht wiederholen – besonderes Augenmerk auf Opening!!!


  • Login