Probleme bew ltigen fit im job
Download
1 / 21

„Probleme bewältigen- fit im Job“ - PowerPoint PPT Presentation


  • 81 Views
  • Uploaded on

„Probleme bewältigen- fit im Job“. Psychotherapeutische Soforthilfe zur gesunden Bewältigung von Arbeitsanforderungen Eine Integrierte Versorgung für Versicherte der Ersatzkassen in der Region Mainz. Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' „Probleme bewältigen- fit im Job“' - aiden


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Probleme bew ltigen fit im job

„Probleme bewältigen- fit im Job“

Psychotherapeutische Soforthilfe zur gesunden Bewältigung von Arbeitsanforderungen

Eine Integrierte Versorgung für Versicherte der Ersatzkassen in der Region Mainz

Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie

Prof. Dr. W. Hiller, Dr. K. Mauer-Matzen, Dipl.-Psych. A. Wald


Ablauf

ABLAUF:

Zuweisung zur integrierten Versorgung

Eingangsdiagnostik /Indikationsklärung

Gruppenbehandlung

Behandlungsabschluss

Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie

Prof. Dr. W. Hiller, Dr. K. Mauer-Matzen, Dipl.-Psych. A. Wald


Zuweisung zur integrierten versorgung
Zuweisung zur Integrierten Versorgung

  • In der Regel durch teilnehmenden Arzt unter Angabe von:

    • Diagnostische Einordnung der psychischen Beschwerden

      (F-Diagnose nach ICD-10)

    • Erste Einschätzung der Behandlungsfähigkeit (Belastbarkeit? Motivation? Mobilität?)

    • Einverständniserklärung des Versicherten

  • Schriftliche oder telefonische Anmeldung

  • Telefonische Terminvereinbarung zur

    Eingangsdiagnostik

Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie

Prof. Dr. W. Hiller, Dr. K. Mauer-Matzen, Dipl.-Psych. A. Wald


Ablauf1

ABLAUF:

Zuweisung zur integrierten Versorgung

Eingangsdiagnostik /Indikationsklärung

Gruppenbehandlung

Behandlungsabschluss

Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie

Prof. Dr. W. Hiller, Dr. K. Mauer-Matzen, Dipl.-Psych. A. Wald


Eingangsdiagnostik
Eingangsdiagnostik

  • Diagnostik / Indikationsklärung:

    • Systematische und gründliche Überprüfung der vorliegenden psychischen Störungen (ICD-10)

    • Einschätzung des Schweregrads der psychischen Symptomatik und des Ausmaßes der psychosozialen Beeinträchtigung

    • Erhebung anamnestischer Daten (Störungsanamnese, berufliche Anamnese, Anamnese bisheriger Behandlungen)

    • Einschätzung der Psychotherapiemotivation

  • Kognitive Vorbereitung

    • Rückmeldung der diagnostischen Befunde

    • Vorstellung eines passenden Behandlungskonzeptes

    • Zielvereinbarung

    • Motivierung

Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie

Prof. Dr. W. Hiller, Dr. K. Mauer-Matzen, Dipl.-Psych. A. Wald


Eingangsdiagnostik1
Eingangsdiagnostik

  • Dauer bis zu drei Einzelsitzungen

  • Information des teilnehmenden Arztes über das Ergebnis der Eingangdiagnostik sowie Teilnahme an Behandlung

  • Information der Krankenkasse

  • Verbindliche Teilnahmeerklärung des Patienten

Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie

Prof. Dr. W. Hiller, Dr. K. Mauer-Matzen, Dipl.-Psych. A. Wald


Ablauf2

ABLAUF:

Zuweisung zur integrierten Versorgung

Eingangsdiagnostik /Indikationsklärung

Gruppenbehandlung

Behandlungsabschluss

Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie

Prof. Dr. W. Hiller, Dr. K. Mauer-Matzen, Dipl.-Psych. A. Wald


Gruppenbehandlung
Gruppenbehandlung

  • Rahmenbedingungen:

    • Max. 30 Gruppensitzungen, jeweils 100 Minuten

    • Max. 10 Teilnehmer

    • Frequenz 2x pro Woche

    • „nach der Arbeit“

    • In begründeten Fällen wenige ergänzende Behandlungsstunden Einzeltherapie

    • Abschlussbesprechung (integriert in Gruppe oder als Einzelgespräch)

Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie

Prof. Dr. W. Hiller, Dr. K. Mauer-Matzen, Dipl.-Psych. A. Wald


Gruppenbehandlung1
Gruppenbehandlung

  • Offene Gruppe (Beginn und Beendigung der Teilnahme an Gruppe fast jederzeit möglich)

  • Skizziert sowohl durch feste strukturierte Elemente als auch durch freie Gruppenarbeit

  • Psychotherapeutische Techniken reichen von Psychoedukation bis hin zu offener, lösungsorientierter

    Gruppenarbeit

Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie

Prof. Dr. W. Hiller, Dr. K. Mauer-Matzen, Dipl.-Psych. A. Wald


Behandlungskonzept
Behandlungskonzept

  • Orientiert an verhaltensmedizinischen und psychotherapeutischen Methoden

    • Störungsspezifische Module (z.B. aus der Behandlung somatoformer, depressiver und Angststörungen)

    • Berufsbezogene Baussteine (z.B. Stressbewältigung am Arbeitsplatz, Kommunikations- und soziales Kompetenztraining bei Arbeitsplatzstörungen und Konflikten)

Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie

Prof. Dr. W. Hiller, Dr. K. Mauer-Matzen, Dipl.-Psych. A. Wald


Beispiel stressbew ltigung
Beispiel: Stressbewältigung

Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie

Prof. Dr. W. Hiller, Dr. K. Mauer-Matzen, Dipl.-Psych. A. Wald


Stress- was ist das eigentlich?

Stressoren-management

Gedanken-management

Regeneratives Verhaltens-management


Stressorenmanagement
Stressorenmanagement

  • Problemlöse-Schema

  • „Nein sagen“

  • Zeitplan erstellen

  • Um Hilfe bitten/ delegieren


Gedankenmanagement
Gedankenmanagement

Stressverschärfende Gedanken stressvermindernde, weniger stressauslösende Gedanken

Wenn ich jetzt einen Fehler mache,

werde ich entlassen!


Regeneratives verhaltensmanagement
Regeneratives Verhaltensmanagement

  • Progressive Muskelrelaxation (PMR)

  • Genusstraining

  • Positive Aktivitäten (z.B. Kino, Freunde treffen, Wanderung, Schwimmbad, Sport)


Beispiel umgang mit der arbeit
Beispiel: Umgang mit der Arbeit

Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie

Prof. Dr. W. Hiller, Dr. K. Mauer-Matzen, Dipl.-Psych. A. Wald


Umgang mit der Arbeit

Gesundheitstypen

Risikotypen

Typ G Gesundheit

Typ A Überforderung

vor der Arbeit nach der Arbeit

vor der Arbeit nach der Arbeit

Typ B Burnout

Typ S Schonung

vor der Arbeit nach der Arbeit

vor der Arbeit nach der Arbeit


Ablauf3

ABLAUF:

Zuweisung zur integrierten Versorgung

Eingangsdiagnostik /Indikationsklärung

Gruppenbehandlung

Behandlungsabschluss

Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie

Prof. Dr. W. Hiller, Dr. K. Mauer-Matzen, Dipl.-Psych. A. Wald


Regul rer behandlungsabschluss
Regulärer Behandlungsabschluss

  • Patient ist wieder in der Lage berufliche Anforderungen „gesund“ zu bewältigen

  • Stabilisierung ist erfolgt

  • Abschlussgespräch mit Patient

  • Abschlussbericht für teilnehmenden und weiterbehandelnden Arzt / Psychotherapeuten

  • Benachrichtigung der Kasse über Art und Umfang der Leistungen und über notwendige sozialmedizinische Angaben zur Fallsteuerung


Evaluation
Evaluation

  • Fortlaufende wissenschaftliche Evaluation des Behandlungsprogramms

  • Durch geeignete, wissenschaftlich erprobte Instrumente

    • Statuserfassung zu Beginn

    • Nach jeder 10. Sitzung

    • Zum Anschluss der Behandlung

    • Katamnesen nach 6 Monaten und 2 Jahren


Probleme bew ltigen fit im job1

„Probleme bewältigen- fit im Job“

Psychotherapeutische Soforthilfe zur gesunden Bewältigung von Arbeitsanforderungen

Eine Integrierte Versorgung für Versicherte der Ersatzkassen in der Region Mainz

Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie

Prof. Dr. W. Hiller, Dr. K. Mauer-Matzen, Dipl.-Psych. A. Wald


ad