Betriebsversammlung
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 39

Betriebsversammlung PowerPoint PPT Presentation


  • 63 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Betriebsversammlung. wissenschaftliches Personal Universitätenfinanzierung. Tagesordnung. Berichte Uni-Kollektivvertrag und Anbot der Rektorenkonferenz/Dachverband Wissenschaftliches Personal Hochschulbudget und Forschungsförderung Anträge Allfälliges.

Download Presentation

Betriebsversammlung

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Betriebsversammlung

Betriebsversammlung

wissenschaftliches Personal

Universitätenfinanzierung


Tagesordnung

Tagesordnung

  • Berichte

    • Uni-Kollektivvertrag und Anbot der Rektorenkonferenz/Dachverband

    • Wissenschaftliches Personal

    • Hochschulbudget und Forschungsförderung

  • Anträge

  • Allfälliges


Uni kv endfassung mit gehaltsdaten vom 1 1 2009

UNI-KV Endfassungmit Gehaltsdaten vom 1.1. 2009


Betriebsversammlung

4 – 6 Jahre

Wiss. MA

z.B. Doktorat

2 – 6 Jahre

3 Jahre

Qualifikationsvereinb.

Assistent/in, 4Jahre

z.B. Post-Doc, PhD-Stud

Ass.-Professor/in, 4 Jahre

mit erfüllter Qualifikationsvereinb.

Assoziierte/r Professor/in

S e n i o r S c i e n t i s t

P r o f e s s o r /i n

Karrieremodell Uni-KV Endfassung vom 1.1.2009


Betriebsversammlung

4 – 6 Jahre

Qualifikationsvereinb. führt in Stufe A2

B 1

nach 3 Jahren

2 – 6 Jahre

€ 2.398,20

€ 2.861,50

4 Jahre

Post-Doc

ohne Dr.

€ 3.270,30

mit Dr.

€ 3.815,30

4 Jahre

Ass.-Professor/in

nach Erfüllung der

Qualifikationsvereinb.

Assoziierte/r Professor/in

S e n i o r S c i e n t i s t

€ 2.398,20

Startgehalt

Gehaltsansätze-Übersicht gem. Uni-KV Endfassung v. 1.1.2009


Assistent in ohne qualifikationsvereinbarung gehaltsgruppe b1

Assistent/in ohne Qualifikationsvereinbarung - Gehaltsgruppe B1:

  • Mag./ Master als Minimalerfordernis

  • dient der Vertiefung und Erweiterung der fachlichen/ wissenschaftlichen Bildung

  • Doktorat hat dennoch keine zwingenden Auswirkungen auf Verwendungsbild oder Gehalt

  • Zwingende Befristung auf maximal 6 Jahre (ergibt sich aus UG)

  • Gehalt: € 2.398,20 pro Monat; 2 Stunden Lehrpflicht

  • Gehalt: € 2.861,50 pro Monat nach spätest. 3 Jahren; 4 Semesterwochenstunden Lehrpflicht

  • Darin inkludiert 7,7% v. Gehalt pro Semesterstunde


Assistentin mit qualifikationsvereinbarung gehaltsgruppe a2 lucky winner des tenure track

AssistentIn mit Qualifikationsvereinbarung - Gehaltsgruppe A2, „Lucky Winner“ des tenure track

  • Mag./ Master als Minimalerfordernis

  • dient der Vertiefung und Erweiterung der fachlichen/ wissenschaftlichen Bildung

  • Abschluss der Qualifikationsvereinbarung (es reicht im Prinzip die Vereinb. einer Originalarbeit; nicht zwingend Doktorat erforderlich) muss binnen 2 Jahren erfolgen.Führt zum Titel Ass.-Professor/in, Gehaltssteigerung von ca. € 870,- pro Monat i. vgl. zum wiss. MA ohne Qualifikationsvereinbarung

  • € 3.270,30 pro Monat, mit Dr./ PhD € 3.815,30 pro Monat

  • Doktorat hat zwingende Auswirkung auf Gehalt

  • nach Erfüllung der Qualifikationsvereinb. € 4.142,30 pro Monat

  • 4 und nach Erfüllung der Qualifikationsvereinb. 8 Semester-stunden (max. 6 bzw. 12 pro Semester)


Assoziierte r professor in

Assoziierte/rProfessor/in

  • Erreichen der Qualifikationsvereinbarung - die wiederum nicht das Doktorat sein muss - führt zum Titel Assoz.-Professor/in und zu weiterer Gehaltssteigerung von etwa € 870 pro Monat

  • damit verbunden ist eine Verwendungsänderung in Richtung mehr Freiheit in Forschung und Lehre

    • Betreuung von Dissertationen oder auch

    • Habilitationen

    • auch wenn Assoz.-Prof. selbst nicht promoviert hat!

  • Gehalt: € 3.270,30 pro Monat; 4 Stunden Lehrpflicht

  • Gehalt: € 3.815,30 pro Monat nach Erfüllung der Qualifikationsvereinbarung; 8 Stunden Lehrpflicht


Professor in

Professor/in

  • Wenn mit klinischer Leitungsfunktion oder als Stiftungsprofessuroder als Vertretungsprofessur befristet ausschreibbar

  • Lehre ist im Gehalt inkludiert

  • Gehaltsansätze siehe nächste Abb. (Bruttobezug mind. € 4.360,40 monatl.)


Projektmitarbeiter in

Projektmitarbeiter/in

  • unabhängig von ihrer Qualifikation

  • ein monatliches Gehalt von €2.398,20 und nach spätestens 3 Jahren € 2.861,50

  • das Doktorat bewirkt keine Gehaltsveränderung

  • weniger als FWF-Post-Doc http://www.fwf.ac.at/de/projects/personalkostensaetze_2007.html

  • können bei Lehre eingesetzt werden, 2 bis 4 Stunden (all inclusive)


Senior scientist

Senior Scientist

  • ist gedacht ohne Qualifikationsvereinbarung

  • Mag./ Master als Minimalerfordernis

  • Erfordernis der nicht nur vorübergehenden wissenschaftlichen/ künstlerischen Verwendung

  • Doktorat hat keine zwingenden Auswirkungen auf Verwendungsbild oder Gehalt

  • keine zwingende Befristung auf maximal 6 Jahre (UG); auch unbefristete Anstellung ist von vornherein zulässig

  • Gehalt: € 2.398,20 pro Monat; 2 Stunden Lehrpflicht

  • Gehalt: € 2.861,50 pro Monat nach spät. 3 Jahren; 4 Stunden Lehrpflicht


Lektor innen

Lektor/innen

  • auch unbefristet, Jahresverträge

  • 16 Semesterwochenstunden entspr. Vollzeitäquivalent

  • Lehrwertigkeit mindestens 50%, Betriebsvereinbarung für Lehrkategorien

  • > € 92,35und <€ 184,70 pro Monat und Semesterstunde zu Beginn

  • > € 110,15 und < € 220,30 pro Monat und Semesterstunde nach dreijähriger Tätigkeit oder bei entspr. Erfahrung usw.


Studentische mitarbeiter in

Studentische Mitarbeiter/in

  • Ziel maximal 2 Jahre

  • maximal 20 Stunden pro Woche

  • Sonderverträge möglich

  • unabhängig von ihrer Qualifikationen

  • bei maximal 20-stündiger Anstellung €844,85

  • Ende des Studiums zu keiner Verwendungs- oder Gehaltsänderung führt (vgl. § 47 Abs 2 Uni-KV).


Erweiterter k ndigungsschutz hauptkriterien

Erweiterter Kündigungsschutz - Hauptkriterien

  • Verhandelt für Professoren/innen, gilt für alle mit

    • >10 Beschäftigungsjahren und über dem 50. Lebensjahr

    • > 20 Beschäftigungsjahren

    • >15 Beschäftigungsjahren und über dem 45. Lebensjahr

  • http://i-med.ac.at/betriebsrat1/info/unikv-entwurf-para022.html


Arbeitszeit 31

Arbeitszeit (§ 31)

  • 40 h Woche

  • frei einteilbar (unter 60 h/ Woche, mind. 40 h)

  • bei Senior Scientist 16 Semesterstunden

  • Max. 13 h/ Tag anschließend je 11 h Ruhe

  • Jahresdurchrechnung auf 48 h/ Woche (§ 31(3))

  • Samstage, Sonntage, Feiertage dienstfrei (außer Journaldienste und wichtige Gründe)

  • Arbeitszeitaufzeichnung

  • keine Ortsgebundenheit ab Ass.-Professor/in


Gehaltsschema 49 6

Gehaltsschema § 49 (6)

  • keine Überstunden: sämtliche Leistungen in quantitativer und qualitativer Hinsicht abgegolten, die im Ausmaß von 48 h/ Woche (Jahresdurchrechnungs-zeitraum, verb. mit § 31 (3)) erbracht werden !!!!

  • Gilt für

    • A1 (Professor/innen)

    • A2 (Wiss. MA mit Qualifikationsvereinbarung)

    • B1 (Assistent/innen, Senior Scientists, Projektmitarbeiter/innen)

    • C (Studentische Mitarbeiter/innen)

  • Lektor/innen (B2) ausgenommen


Mehrarbeit bei allgemeinem universit tspersonal 55 teil 1 vollzeitbesch ftigte

Mehrarbeit bei allgemeinem Universitätspersonal , § 55, Teil 1: Vollzeitbeschäftigte

  • 40 h Woche, 17 Wo. Durchrechnung, darin einzelne Wo. bis 48 h, BV: max 52 Wo. 9 h/ Tag (10 h bei gleitender AZ)

  • Überstunden bei Überschreitung der festgelegten Arbeitszeit

  • Überstunde nur, wenn sie im Anschluss an tgl. Arbeitszeit angeordnet wird

  • Überstunden ohne Anordnung nur in außergewöhnlichen Fällen zulässig, nachträgliche Anordnung

  • innerhalb von 3 Tagen angeordnete Überstunden 1:1,5 in ZA, Sonn- und Feiertag 1:2

  • sofern kein ZA ausbezahlt: mit Zuschlag von 50%, sonntags - tagsüber 100%, sonntags - nächtens 200%


Bezahlte freistellungen

eigene Eheschließung 3d

Geburt eigener Kinder 3d

Eheschließung naher Angehöriger 1d

lebensgefährliche Erkrankung* 3d

Ableben** 3d

Bestattung naher Angehöriger 1d

Wohnungswechsel 2d

*Ehepartner, Lebensgefährte, Wahl-, Pflege-Kinder, Elternteil unbeschadet der Pflegefreistellung (AngG)

**Ehepartner, Lebensgefährte, Wahl-, Pflege-Kind, Elternteil, naher Angehöriger, der im gemeinsamen Haushalt gelebt hat

Bezahlte Freistellungen


Mehrarbeit bei allgemeinem universit tspersonal 55 teil 1 teilzeitbesch ftigte

Mehrarbeit bei allgemeinem Universitätspersonal, § 55, Teil 1: Teilzeitbeschäftigte

  • bei Überschreiten des vereinbarten Beschäftigungsausmaßes über 20% gilt diese Arbeit als Mehrleistung !!!

  • in ZA abzugelten 1:1,25

  • sofern nicht konsumierbar, ausbezahlt mit 25% Zuschlag


Sonderbestimmungen f r medizinische universit ten

Sonderbestimmungen für Medizinische Universitäten

  • Grundgehalt steigt (partiell, weil Lehre inkludiert ist)

  • Vorrückungen analog zum Gesamt-KV

  • Zulagen für Ärztekammerpflichtbeiträge (ca. 1/3 der Umlage)

  • Journaldienste bleiben gleich: unabhängig vom Grundgehalt, ZA aber noch nicht geregelt!

  • Teilzeitjournaldienste sind wie im Erlass für Uniärzte/innen nur die Hälfte wert (§ 69 (2)), verschärft durch monatlichen Durchrechnungszeitraum statt 40 h Woche

  • Rufbereitschaft massiv aufgewertet (1/5 des JD)

  • Professuren nur für klinische Leiter, Vertretung oder Stiftungsprof. befristet ausschreibbar

  • Arbeit werktags zwischen 8:00 – 21:00 Uhr

  • samstags nur JD, außer wichtige dienstliche Gründe


Angebot der rektorenkonferenz uniko vom 30 3 2009 an universit tengewerkschaft g d bs13 bs3

Angebot der Rektorenkonferenz (UNIKO)vom 30.3.2009 an Universitätengewerkschaft (GÖD-BS13-BS3)

  • Aussetzen der Lektoren/innengehälter gem KV für 2 Jahre

  • alle wiss MA in Ausbildung seit 1.1.2004 bleiben beim Gehalt, nur die Regelung über die Altersvorsorge (§§74 ff), d.h. 2556 brutto statt 2400 bzw 2861 brutto ab dem vierten Jahr.

  • Staffelung der Pensionskasse (§74ff)

    • 8 statt 10% für Professoren für 2 Jahre

    • Über ASVG Höchstgrenze: 2 statt 3% 2 Jahre, dann 3% (§75(1))

  • gewerkschaftliche Unterstützung der UNIKO bei Deckelung des formelgebundenen Budgets auf 1%


Abstimmungsfragen

Abstimmungsfragen

  • Dieser KV mit dem Kompromissanbot der REKO ist OK, gut, super, brauchbar…

  • Die Betriebsversammlung der MUI weist die Forderungen der UNIKO zurück und befürwortet nicht die Zustimmung der BR und der Gewerkschaftsvertreter zu diesen Übergangsbestimmungen. Dieser Beschluss wird im Bewusstsein gefasst, dass es dann gegebenenfalls keinen Kollektivvertrag für die Universitäten gibt

  • Die GÖD wird aufgefordert sozial ausgewogene Übergangsbestimmungen zur Pensionskassenregelung zu vorzuschlagen und eine Einigung zum UNI-KV zu erzielen.

  • Die GÖD und die BR sowie die Ärztevertreter gemäß §34 UG werden aufgefordert gleiches Entgelt für Journaldienste wie im jetzigen Gehaltsgesetz und gleiche Bezahlung der Journaldienste für Teilzeit und Vollzeitkräfte beinhalten (derzeit 50% von Vollzeit JD für Teilzeitjournaldienste) und die Wahlmöglichkeit für Zeitausgleich im Rahmen der Betriebsvereinbarung zu Journaldiensten auszuverhandeln.


Wiss personal klinik

wiss.Personal Klinik

  • 683 Wissenschafter/innen gegenüber 551 Landesärzten/innen

  • Drittmittelquote 21%

  • Unbefristetes Dienstverhältnis 311 Personen (41%)

  • berufene oder ernannte Professoren/innen 42

  • Habilitation bei 36%

  • Monatsbruttogehalt

    € 3264 bei Angestellten

    € 3815 bei Beamten


Wiss personal nichtklinik

wiss.Personal Nichtklinik

  • 102 Lehrpersonal (stud MA, Landes-Doz, ...) bei VR Lehre zugeordnet

  • Drittmittelquote 48%

  • Unbefristetes Dienstverhältnis 47%

  • berufene oder ernannte Professoren/innen 22

  • Habilitation bei 29%

  • Monatsbruttogehalt

    € 2236 bei Angestellten

    € 5102 bei Beamten


Betriebsversammlung

FWF- OENB Stellen MUI


Hochschulbudget

Hochschulbudget

  • Schweiz Österreich

  • 7,7 Mio EW in CH

  • 8,4 Mio EW in A


Hochschulbudget1

Hochschulbudget

  • Schweiz Österreich

  • 7,7 Mio EW in CH

  • 8,4 Mio EW in A


Forschungsfinanzierung vergleich tus

Forschungsfinanzierung Vergleich TUs

  • Schweiz Österreich

  • 7,7 Mio EW in CH

  • 8,4 Mio EW in A


Forschungsfinanzierung vergleich tus1

Forschungsfinanzierung Vergleich TUs

  • Schweiz Österreich

  • 7,7 Mio EW in CH

  • 8,4 Mio EW in A


Fwf oenb stellen mui

FWF- OENB Stellen MUI

  • 17 bis 40% der Anträge werden bewilligt

  • Einzelanträge: 400 von 680 bewilligte Anträge

  • 91 von 130 Mio Euro

  • heuer statt der 130 Mio nur 20-30 Mio zu Vergabe bereit


Antr ge zur forschungsf rderung

Anträge zur Forschungsförderung

  • Die österreichische Bundesregierung wird aufgefordert die Fördergeber FWF und ÖeNB auch heuer mit der üblichen Dotation zu versehen um den Wissenschaftsstandort Österreich nicht zu gefährden.

  • Die Forschungsförderung ist auch in Krisenzeiten nicht zulasten der Universitäten zu kürzen.

  • Die Finanzierung der Einzelanträge ist keinesfalls zu reduzieren

  • Die Exzellenzprogramme und Forschungverbünde sollen nicht als Ersatz für Einzelprogramme eingeführt werden.

  • Die Lissabon Ziele zur Forschungsförderung (3% des BIP) sind rasch und ohne Rückschritte umzusetzen.


Allf lliges

Allfälliges


  • Login