Slide1 l.jpg
Sponsored Links
This presentation is the property of its rightful owner.
1 / 25

Vitamin D – der aktuelle Stand der Wissenschaft Im Spannungsfeld zwischen positiven und negativen Wirkungen der UV-Strahlung auf die Haut PowerPoint PPT Presentation


  • 108 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Vitamin D – der aktuelle Stand der Wissenschaft Im Spannungsfeld zwischen positiven und negativen Wirkungen der UV-Strahlung auf die Haut . Jörg Reichrath Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Universitätsklinikum des Saarlandes 66421 Homburg.

Download Presentation

Vitamin D – der aktuelle Stand der Wissenschaft Im Spannungsfeld zwischen positiven und negativen Wirkungen der UV-Strahlung auf die Haut

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Vitamin D – der aktuelle Stand der Wissenschaft Im Spannungsfeld zwischen positiven und negativen Wirkungen der UV-Strahlung auf die Haut

Jörg Reichrath

Klinik für Dermatologie, Venerologie und

Allergologie

Universitätsklinikum des Saarlandes

66421 Homburg


Sonnenlicht – Freund oder Feind?

  • UV-Exposition: Hauptrisikofaktor für die Entstehung von Platten- und Basalzellkarzinomen der Haut

    Aber

  • Unzureichende UV-Exposition führt zu Vitamin D-Mangel: Risikofaktor für Rachitis, Osteomalazie und zahlreiche weitere Erkrankungen


Hautkrebs:weltweit die häufigste Krebsart der weißen Bevölkerung


Inzidenz der Krebserkrankungen

Krebsregister Schleswig Holstein 2004


Risikofaktor hohes Lebensalter:Inzidenz epithelialer Hautkrebse

Krebsregister Schleswig Holstein 2004


Individuelle Risikofaktoren

  • heller Hauttyp

  • hohe UV-Exposition

  • hohes Lebensalter

  • hohe Zahl an Nävuszellnävi

  • Papillomvirus-Infektionen

  • supprimierter Immunstatus (z.B. immunsuppressive Medikation, Z.n. Organtransplantation)

  • Genodermatosen (z.B. Xeroderma pigmentosum, Basalzellnävussyndrom)

  • reduzierte DNA-Reparatur

  • andere Faktoren (Tabakrauch, Alkoholkonsum, Ernährung)


UV-Strahlung und epithelialer Hautkrebs

  • Basaliome und Plattenepithelkarzinome vor allem in stark UV-exponierten Hautarealen

  • Anstieg der Inzidenz mit Zunahme der kumulativen UV-Dosis im Lebensalter

  • Hautpigmentierung schützt vor Hautkrebs

  • 295-305 nm effektives UV-Spektrum zur Induktion epithelialer Hauttumoren im Tiermodell

  • UV-B 100x effizienter in der Tumorinduktion vgl. mit UV-A

  • Kofaktoren der Photokarzinogenese: u.a. Papillomviren, individueller Immunstatus, DNA-Reparaturmechanismen


Sonnenlichtexposition und Melanomrisiko

  • Zunahme der Melanominzidenz mit der Nähe des Wohnortes zum Äquator (stärkere UV-Einstrahlung)

  • Hohe Inzidenz maligner Melanome in Bevölkerungen europäischer Abstammung, die in Regionen mit hoher Sonneneinstrahlung (z.B. Äquator) leben


Sonnenlichtexposition und Melanomrisiko

  • intermittierende Exposition mit hohen UV-Dosen wichtiger Risikofaktor (Sonnenbrände!)

  • aber: chronischer Exposition mit niedrigen UV-Dosen wird in zahlreichen epidemiologischen Studien ein eher protektiver Effekt zugeschrieben

Elwood JM et al. Cutaneous melanoma in relation to intermittent and constant sun exposure – the Western Canada Melanoma Study. Int J Cancer 1985; 35:427-433.

Kennedy C et al. The influence of painful sunburns and lifetime sun exposure on the risk of actinic keratoses, seborrheic warts, melanocytic nevi, atypical nevi, and skin cancer. J Invest Dermatol 2003;120:1087-93.

Berwick M et al. Sun exposure and mortality from melanoma. J Natl Cancer Inst 2005;98:451-459.


Sonnenschutz essentieller Bestandteil aktueller Empfehlungen zur Prävention von Hautkrebs


Primäre PräventionHautkrebs vorbeugen durch Information und handelnAufklärung über meidbare Risikofaktoren und Identifizierung von Risikogruppen


Dilemma!!!


Vitamin D

90% des benötigten Vitamin D

wird unter Einfluss von UV-B in der Haut aus

7-Dehydrocholesterol synthetisiert!


Aktionsspektrum für die Bildung von Prävitamin D aus 7-DHC


Vitamin D - Mangel

  • hohe Prävalenz in der Deutschen Bevölkerung

  • gravierende gesundheitliche Auswirkungen

  • konsequenter Sonnenschutz führt zu niedrigen Vitamin-D-Serumspiegeln


Vitamin D - Mangel: hohe Prävalenz in der Deutschen Bevölkerung

Hohe Prävalenz der Vitamin D - Defizienz (25-Hydroxyvitamin D < 50 nmol/l) in allen Altersgruppen (Männer ca. 57%, Frauen ca. 58%, n>4000)

Hintzpeter et al: Vitamin D status and health correlates among German adults. Eur J Clin Nutr 2007 [Epub ahead of print]


Vitamin D - Mangel – assoziierte Erkrankungen

  • Rachitis, Osteomalazie

  • Krebserkrankungen (u.a. Mamma, Kolon, Prostata)

  • Infektionserkrankungen (u.a. Tuberkulose)

  • Kardio-vaskuläre Erkrankungen (u.a. art. Hypertonie)

  • Autoimmunerkrankungen (Diabetes mellitus Typ I, M. Crohn, Multiple Sklerose)

  • Schizophrenie, endogene Depression


Holick MF. Vitamin D Deficiency. N Engl J Med 375;266-81, 2007.


Holick MF. Vitamin D Deficiency. N Engl J Med 375;266-81, 2007.


Vitamin D – Mangel und Knochenerkrankungen


Vitamin D - Mangel und Knochenstoffwechsel

  • Tägliche Gabe von 700-800 IU Vitamin D reduziert das Risiko von Oberschenkelhalsfrakturen um 26%, vgl. mit der Gabe von Calcium oder Placebo

  • Bischoff-Ferrari HA et al. Estimation of optimal serum concentrations of 25-hydroxyvitamin D for multiple health outcomes. Am J Clin Nutr 2006;84:18-28.03.


Vitamin D – Mangel und Tumorerkrankungen


Epidemiologische Studien, Tierexperimente und in vitro Untersuchungen belegen übereinstimmend: Vitamin D – Mangel als Folge unzureichender UV-Exposition ist ein wichtiger Risikofaktor für zahlreiche Tumorerkrankungen!


Epidemiologische Untersuchungen


Epidemiologische Untersuchungen

Hohe UV-Exposition und hoher Vitamin D -Serumspiegel (Nahrungsaufnahme, UV-Exposition) korreliert mit reduzierten Mortalitätsraten für Kolon-, Mamma-, Ovarial- und Prostatakarzinom

Garland CF et al: Serum 25-hydroxyvitamin D and colon cancer: eight-year prospective study. Lancet 1989;2:1176-8. Grant WB: An estimate of premature cancer mortality in the U.S. due to inadequate doses of solar ultraviolet-B radiation. Cancer 2002;94:1867-75. Gorham ED et al: Sunlight and breast cancer incidence in the USSR. Int J Epidemiol 1990;19:820-4. Giovannucci E et al: Prospective study of predictors of vitamin D status and cancer incidence and mortality in men. J Natl Cancer Inst 2006;98:451-9.


  • Login