Slide1 l.jpg
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 25

Vitamin D – der aktuelle Stand der Wissenschaft Im Spannungsfeld zwischen positiven und negativen Wirkungen der UV-Strahlung auf die Haut PowerPoint PPT Presentation


  • 100 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Vitamin D – der aktuelle Stand der Wissenschaft Im Spannungsfeld zwischen positiven und negativen Wirkungen der UV-Strahlung auf die Haut . Jörg Reichrath Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Universitätsklinikum des Saarlandes 66421 Homburg.

Download Presentation

Vitamin D – der aktuelle Stand der Wissenschaft Im Spannungsfeld zwischen positiven und negativen Wirkungen der UV-Strahlung auf die Haut

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Slide1 l.jpg

Vitamin D – der aktuelle Stand der Wissenschaft Im Spannungsfeld zwischen positiven und negativen Wirkungen der UV-Strahlung auf die Haut

Jörg Reichrath

Klinik für Dermatologie, Venerologie und

Allergologie

Universitätsklinikum des Saarlandes

66421 Homburg


Sonnenlicht freund oder feind l.jpg

Sonnenlicht – Freund oder Feind?

  • UV-Exposition: Hauptrisikofaktor für die Entstehung von Platten- und Basalzellkarzinomen der Haut

    Aber

  • Unzureichende UV-Exposition führt zu Vitamin D-Mangel: Risikofaktor für Rachitis, Osteomalazie und zahlreiche weitere Erkrankungen


Hautkrebs weltweit die h ufigste krebsart der wei en bev lkerung l.jpg

Hautkrebs:weltweit die häufigste Krebsart der weißen Bevölkerung


Slide4 l.jpg

Inzidenz der Krebserkrankungen

Krebsregister Schleswig Holstein 2004


Risikofaktor hohes lebensalter inzidenz epithelialer hautkrebse l.jpg

Risikofaktor hohes Lebensalter:Inzidenz epithelialer Hautkrebse

Krebsregister Schleswig Holstein 2004


Individuelle risikofaktoren l.jpg

Individuelle Risikofaktoren

  • heller Hauttyp

  • hohe UV-Exposition

  • hohes Lebensalter

  • hohe Zahl an Nävuszellnävi

  • Papillomvirus-Infektionen

  • supprimierter Immunstatus (z.B. immunsuppressive Medikation, Z.n. Organtransplantation)

  • Genodermatosen (z.B. Xeroderma pigmentosum, Basalzellnävussyndrom)

  • reduzierte DNA-Reparatur

  • andere Faktoren (Tabakrauch, Alkoholkonsum, Ernährung)


Uv strahlung und epithelialer hautkrebs l.jpg

UV-Strahlung und epithelialer Hautkrebs

  • Basaliome und Plattenepithelkarzinome vor allem in stark UV-exponierten Hautarealen

  • Anstieg der Inzidenz mit Zunahme der kumulativen UV-Dosis im Lebensalter

  • Hautpigmentierung schützt vor Hautkrebs

  • 295-305 nm effektives UV-Spektrum zur Induktion epithelialer Hauttumoren im Tiermodell

  • UV-B 100x effizienter in der Tumorinduktion vgl. mit UV-A

  • Kofaktoren der Photokarzinogenese: u.a. Papillomviren, individueller Immunstatus, DNA-Reparaturmechanismen


Sonnenlichtexposition und melanomrisiko l.jpg

Sonnenlichtexposition und Melanomrisiko

  • Zunahme der Melanominzidenz mit der Nähe des Wohnortes zum Äquator (stärkere UV-Einstrahlung)

  • Hohe Inzidenz maligner Melanome in Bevölkerungen europäischer Abstammung, die in Regionen mit hoher Sonneneinstrahlung (z.B. Äquator) leben


Sonnenlichtexposition und melanomrisiko9 l.jpg

Sonnenlichtexposition und Melanomrisiko

  • intermittierende Exposition mit hohen UV-Dosen wichtiger Risikofaktor (Sonnenbrände!)

  • aber: chronischer Exposition mit niedrigen UV-Dosen wird in zahlreichen epidemiologischen Studien ein eher protektiver Effekt zugeschrieben

Elwood JM et al. Cutaneous melanoma in relation to intermittent and constant sun exposure – the Western Canada Melanoma Study. Int J Cancer 1985; 35:427-433.

Kennedy C et al. The influence of painful sunburns and lifetime sun exposure on the risk of actinic keratoses, seborrheic warts, melanocytic nevi, atypical nevi, and skin cancer. J Invest Dermatol 2003;120:1087-93.

Berwick M et al. Sun exposure and mortality from melanoma. J Natl Cancer Inst 2005;98:451-459.


Sonnenschutz essentieller bestandteil aktueller empfehlungen zur pr vention von hautkrebs l.jpg

Sonnenschutz essentieller Bestandteil aktueller Empfehlungen zur Prävention von Hautkrebs


Slide11 l.jpg

Primäre PräventionHautkrebs vorbeugen durch Information und handelnAufklärung über meidbare Risikofaktoren und Identifizierung von Risikogruppen


Dilemma l.jpg

Dilemma!!!


Vitamin d l.jpg

Vitamin D

90% des benötigten Vitamin D

wird unter Einfluss von UV-B in der Haut aus

7-Dehydrocholesterol synthetisiert!


Aktionsspektrum f r die bildung von pr vitamin d aus 7 dhc l.jpg

Aktionsspektrum für die Bildung von Prävitamin D aus 7-DHC


Vitamin d mangel l.jpg

Vitamin D - Mangel

  • hohe Prävalenz in der Deutschen Bevölkerung

  • gravierende gesundheitliche Auswirkungen

  • konsequenter Sonnenschutz führt zu niedrigen Vitamin-D-Serumspiegeln


Vitamin d mangel hohe pr valenz in der deutschen bev lkerung l.jpg

Vitamin D - Mangel: hohe Prävalenz in der Deutschen Bevölkerung

Hohe Prävalenz der Vitamin D - Defizienz (25-Hydroxyvitamin D < 50 nmol/l) in allen Altersgruppen (Männer ca. 57%, Frauen ca. 58%, n>4000)

Hintzpeter et al: Vitamin D status and health correlates among German adults. Eur J Clin Nutr 2007 [Epub ahead of print]


Vitamin d mangel assoziierte erkrankungen l.jpg

Vitamin D - Mangel – assoziierte Erkrankungen

  • Rachitis, Osteomalazie

  • Krebserkrankungen (u.a. Mamma, Kolon, Prostata)

  • Infektionserkrankungen (u.a. Tuberkulose)

  • Kardio-vaskuläre Erkrankungen (u.a. art. Hypertonie)

  • Autoimmunerkrankungen (Diabetes mellitus Typ I, M. Crohn, Multiple Sklerose)

  • Schizophrenie, endogene Depression


Holick mf vitamin d deficiency n engl j med 375 266 81 2007 l.jpg

Holick MF. Vitamin D Deficiency. N Engl J Med 375;266-81, 2007.


Holick mf vitamin d deficiency n engl j med 375 266 81 200719 l.jpg

Holick MF. Vitamin D Deficiency. N Engl J Med 375;266-81, 2007.


Vitamin d mangel und knochenerkrankungen l.jpg

Vitamin D – Mangel und Knochenerkrankungen


Vitamin d mangel und knochenstoffwechsel l.jpg

Vitamin D - Mangel und Knochenstoffwechsel

  • Tägliche Gabe von 700-800 IU Vitamin D reduziert das Risiko von Oberschenkelhalsfrakturen um 26%, vgl. mit der Gabe von Calcium oder Placebo

  • Bischoff-Ferrari HA et al. Estimation of optimal serum concentrations of 25-hydroxyvitamin D for multiple health outcomes. Am J Clin Nutr 2006;84:18-28.03.


Vitamin d mangel und tumorerkrankungen l.jpg

Vitamin D – Mangel und Tumorerkrankungen


Slide23 l.jpg

Epidemiologische Studien, Tierexperimente und in vitro Untersuchungen belegen übereinstimmend: Vitamin D – Mangel als Folge unzureichender UV-Exposition ist ein wichtiger Risikofaktor für zahlreiche Tumorerkrankungen!


Epidemiologische untersuchungen l.jpg

Epidemiologische Untersuchungen


Epidemiologische untersuchungen25 l.jpg

Epidemiologische Untersuchungen

Hohe UV-Exposition und hoher Vitamin D -Serumspiegel (Nahrungsaufnahme, UV-Exposition) korreliert mit reduzierten Mortalitätsraten für Kolon-, Mamma-, Ovarial- und Prostatakarzinom

Garland CF et al: Serum 25-hydroxyvitamin D and colon cancer: eight-year prospective study. Lancet 1989;2:1176-8. Grant WB: An estimate of premature cancer mortality in the U.S. due to inadequate doses of solar ultraviolet-B radiation. Cancer 2002;94:1867-75. Gorham ED et al: Sunlight and breast cancer incidence in the USSR. Int J Epidemiol 1990;19:820-4. Giovannucci E et al: Prospective study of predictors of vitamin D status and cancer incidence and mortality in men. J Natl Cancer Inst 2006;98:451-9.


  • Login