Slide1 l.jpg
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 33

Reportware auf dem Branchentag der MIS AG PowerPoint PPT Presentation


  • 115 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Reportware auf dem Branchentag der MIS AG. Agenda. Agenda. Vorstellung Referent und intersense AG. Erklärung Reportware . Einsatzscenario . Kontakt . Agenda. Agenda. Vorstellung Referent und intersense AG. Vorstellung. Vorstellung Referent. Mehr als 10 Jahre Tätigkeit als Controller.

Download Presentation

Reportware auf dem Branchentag der MIS AG

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Slide1 l.jpg

Reportware auf demBranchentag der MIS AG


Slide2 l.jpg

Agenda

Agenda

  • Vorstellung Referent und intersense AG

  • Erklärung Reportware

  • Einsatzscenario

  • Kontakt


Slide3 l.jpg

Agenda

Agenda

  • Vorstellung Referent und intersense AG


Slide4 l.jpg

Vorstellung

Vorstellung Referent

  • Mehr als 10 Jahre Tätigkeit als Controller

  • Promovierter Volkswirt

  • Betriebswirtschaftliche Datenverarbeitung

  • Projekte

    • Mehrere Management-Informationssystem-Projekte

    • Entwicklung von Controlling-Instrumenten

    • Mitaufbau Intranet

    • Releasewechsel R2/R3

  • Vortragstätigkeit und Artikel im Bereich Wissensmanagement


Slide5 l.jpg

Vorstellung

Vorstellung intersense AG

  • MIS, Intranet/Wissensmanagement und Internet: Wissensorientiertes E-Business

  • formale Unternehmensgründung in 2000

  • Projekte in den Bereichen MIS, Intranet, Internet


Slide6 l.jpg

Agenda

Agenda

  • Erklärung Reportware


Slide7 l.jpg

Erkl. Reportware

Erklärung Reportware

  • Reportware ist ein Vorgehen zum Aufbau eines datenbankbasierten Reporting-Systems

  • Ergebnis des Vorgehens ist, daß eine Datenbank mit Unternehmenszahlen gefüllt wird und aus dieser automatisiert die im Unternehmen gebräuchlichen Reports erstellt werden

  • Die Datenbank wird so eingerichtet, daß Datenstrukturen wie Hierarchien und die verschiedenen Analysegesichtspunkte berücksichtigt werden. Somit führt Reportware zu einem Controlling-Data-Mart, das als Startpunkt eines MIS geeignet ist.


Slide8 l.jpg

Erkl. Reportware

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen sind heute auf verschiedene Tabellen verteilt

  • Heute: Kennzahlen sind auf verschiedene Tabellen verteilt und daher schwer zugreifbar

  • Zukünftig: Analysen sind Schnitte durch einen Datenwürfel


Slide9 l.jpg

Erkl. Reportware

Mehrdimensionale Datenbank

Gesellschaften

ab

Wertart

a

a

b

b

Monate

Beitragssumme

VS-Summe

Stat. Jahrespr.

Geb. Beitrag

Stück


Slide10 l.jpg

Erkl. Reportware

Gewohnte Benutzerumgebung: MS-Excel

Als das am häufigsten genutzte Analyse-Tool bietet Excel eine leistungsfähige und vertraute Benutzerumgebung. Schulungsmaßnahmen können in einem weitaus geringerem Umfang ausfallen als bei proprietären Systemen.


Slide11 l.jpg

Erkl. Reportware

Methoden/Werkzeuge

  • Excel

  • Visual Basic

  • Nutzung der Alea Datenbank-funktionen in Excel und Visual Basic


Slide12 l.jpg

Erkl. Reportware

Vorhandene Berichte weiter nutzen

  • Aus verschiedenen Abteilungen gelieferte Excel-Berichte können ohne Änderungen in die Datenbank übernommen werden. Abstimmaufwand entfällt.

  • Kein Mehraufwand für Layoutänderungen.


Slide13 l.jpg

Erkl. Reportware

Berichte zum aktuellen Datum produzieren

Die bisher verwendeten Excel-Berichte dienen als Layout-Vorlagen (Templates) für die dynamisch aus der Datenbank erzeugten Berichte.


Slide14 l.jpg

Erkl. Reportware

Formelstrukturen

Das Reporting hängt heute von solchen Formelstrukturen ab:

= INDEX('V:\Beta\Berichte\Berichtswesen intern\

Arbeitsmappen\[BasisAlpha.xls]Alpha

ÜbLeben'!$AA$77:$AL$97;3;Tab!$B$8)

Zukünftig wird dies die Form sein:

= DBSET(„200“;„aleaServer“;„misDatenbank“;“Alpha“;

“Eingelöst“;“Januar“;“2001“;„Versicherungssumme“ )


Slide15 l.jpg

Erkl. Reportware

Verbindung zur Datenbank

= DBSET(„200“;„aleaServer“;„misDatenbank“;“Alpha“;

“Eingelöst“;“Januar“;“2001“;„Versicherungssumme“ )


Slide16 l.jpg

Erkl. Reportware

Auch Lieferdateien schwieriger Struktur können verarbeitet werden


Slide17 l.jpg

Erkl. Reportware

Automatisiertes Dateneinlesen und Berichtsproduktion über Nutzerschnittstelle in Excel


Slide18 l.jpg

Erkl. Reportware

Zusammenfassung der Vorteile von Reportware

  • Excel als Nutzerschnittstelle

  • keine Abstimmungsaufwände mit Berichtsempfängern, da bestehendes Berichtslayout 1:1 übernommen werden kann

  • keine Abstimmungsaufwände mit Datenlieferanten, da auch Quellen mit komplizierter Struktur automatisiert eingelesen werden können

  • Wegfall komplizierter Verknüpfungen

  • Zugriffsfähigkeit von Kennzahlen


Slide19 l.jpg

Erkl. Reportware

Erfolgreich im Einsatz

Mit dem Vorgehen „Reportware“ wurde in verschiedenen deutschen Versicherungsunternehmen z.B. der Post- und Citi-Bankversicherung das Reporting erfolgreich auf eine fehlerärmere und rationellere Arbeitsweise umgestellt.

Gleichzeitig wurde die Basis für ein MIS geschaffen, da die Reportinggrößen in einer Olap-Datenbank abgelegt werden.


Slide20 l.jpg

Agenda

Agenda

  • Einsatzscenario


Slide21 l.jpg

Einsatzscenario

Auskunftsfähigkeit gefährdet

  • der Prozeß der Berichtserstellung erfolgt in Excel, ist aufwendig, durch vielfach verknüpfte Dateien fehleranfällig und damit unwirtschaftlich

  • Excel und Access stoßen schon bei den heutigen Reporting- und Analyse-Anforderungen auch in bezug auf das Datenvolumen an ihre Grenzen. Die Bewältigung zukünftiger Anforderungen, z.B. ein Storno-Reporting, Integration neuer Produkte, neuer VTW ist gefährdet

  • Kennzahlen sind nicht kurzfristig zugriffsfähig


Slide22 l.jpg

Einsatzscenario

Aufbau eines Controlling-Datamarts als Startpunkt eines MIS

  • Einsatz leistungsfähiger Datenbanken, die vom Controlling beherrscht werden können

  • Anschaffung einer spezialisierten Datenbank für betriebswirtschaftliche Kennzahlen

  • Nutzung einer Data-Warehouse geeigneten Datenbank von Microsoft, die in der MIS Decisionware enthalten ist, in späteren Stufen

Olap-Datenbank

Berichte

über

Excel

Systemausschnitt

Verdichtete Daten

Relationale-Datenbank

Neugeschäfts-

und

Bestandsdaten

Beitrags- und

Schadendaten


Slide23 l.jpg

Einsatzscenario

Kriterien Toolauswahl

Für die Toolauswahl wurden insbesondere folgende

Kriterien berücksichtigt:

1. Weiterentwicklung MIS muß auch vom Controlling leistbar sein, d.h. die Fachabteilung muß das Produkt beherrschen können

2. Schnelle Einarbeitungszeit durch Integration ins Office-Paket muß gewährleistet sein

3. Mittelfristig dringende Berichtsanforderungen können abgedeckt werden

4. Einstieg in den Aufbau eines Data-Warehouses

5. Referenzen im Controlling-Bereich, d.h. längerfristige Erfahrungen mit dem Produkt

6. Stabilität des Anbieters

Entscheident ist eine Einhaltung der Kriterien 1. und 3.


Slide24 l.jpg

Einsatzscenario

Auswahl Tool

1

2

3

4

5

6

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

a

Fazit: Das Tool Alea von der MIS AG erfüllt als einziges alle Anforderungen


Slide25 l.jpg

Einsatzscenario

Merkmale MIS-Decisionware (insbesondere Olap-Datenbank Alea)

  • Mehrjährig in Versicherungsunternehmen mit ähnlicher Struktur erprobt

  • Das System kann nahtlos mit den Bedürfnissen und Kenntnissen der Anwender wachsen

  • Vertraute Benutzeroberfläche: Excel


Slide26 l.jpg

Einsatzscenario

Was soll mit dem Management-Informationssystem erreicht werden?

  • Verbesserung der Prozeßeffizienz in der Reporterstellung,

    Nutzung der freiwerdenden Kapazitäten für analytische und

    konzeptionelle Aufgaben

  • Vermeiden von Doppelarbeiten

  • Reduktion der Fehleranfälligkeit

  • Bündelung des Reporting-Know-Hows

  • Vereinfachung der Vertretungsregelungen durch organisierten

    Einsatz von Standardsoftware


Slide27 l.jpg

Einsatzscenario

Was soll mit dem Management-Informationssystem erreicht werden?

  • Startpunkt für ein umfassenderes dispositives System

Start des MIS mit

verdichteten Daten in einem

Controlling Data-Mart

MIS


Slide28 l.jpg

Einsatzscenario

Was soll mit dem Management-Informationssystem erreicht werden?

  • Nutzen Intranet wird durch Integration von Kennziffern erhöht

(direkter Zugriff auf Daten über Intranet in späterer Stufe geplant)


Slide29 l.jpg

Einsatzscenario

Warum Aufbau des Management-Informationssystems jetzt?

  • Projekt ist zentrale Aufgabe des Controllings:

    --> Berichtsfähigkeit muß sichergestellt werden

  • Kapazitäten sind zwar begrenzt, deswegen soll der Aufbau

    durch Externe stark unterstützt werden. Eine ausreichende

    Einarbeitung der Mitarbeiter ist gewährleistet

  • Motivationsaspekt für Mitarbeiter, Know-How-Ausweitung


Slide30 l.jpg

Einsatzscenario

Das MIS wird stufenweise ausgebaut


Slide31 l.jpg

Einsatzscenario

Zeitplan mit Meilensteinen

März/April

- Vorbereitung Alea

  • Mai/Juni

  • Installation

  • Quell-Dateien

  • vorbereiten

  • Management-

  • Bericht vorber.

  • Juli/August

  • - Forts. Quelldat.

  • und M.bericht

  • Nutzeroberfl.

  • Benutzerber.

  • Produktivsetz.

  • Abschlußdok.

  • Sept./Okt.

  • Ext. Berichtsw.

  • durch Controlling

Schulung und Dokumentation über die gesamte Projektlaufzeit


Slide32 l.jpg

Agenda

Agenda

  • Kontakt


Slide33 l.jpg

Kontakt

Sprechen Sie mit uns!

  • Gerne entwickeln wir zusammen mit Ihnen ein Vorgehen für Ihr Unternehmen.

  • intersense AGRuhrstrasse 12622761 HamburgTel (040) 889 156 90Fax (040) 889 156 [email protected]


  • Login