Das lesen von architektur als zeichen grundlagen einer architektursemiotik
Download
1 / 38

Das Lesen von Architektur als Zeichen: Grundlagen einer Architektursemiotik - PowerPoint PPT Presentation


  • 294 Views
  • Uploaded on

Prof. Dr. Wolfgang Wildgen (Universität Bremen; Fachbereich 10). Das Lesen von Architektur als Zeichen: Grundlagen einer Architektursemiotik. Vortrag im Bremer Zentrum für Baukultur (b.zb) Speicher XI, 21.02.2007. Gliederung. Bedeutungen von Architektur (historische Perspektive)

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Das Lesen von Architektur als Zeichen: Grundlagen einer Architektursemiotik' - Pat_Xavi


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Das lesen von architektur als zeichen grundlagen einer architektursemiotik

Prof. Dr. Wolfgang Wildgen (Universität Bremen; Fachbereich 10)

Das Lesen von Architektur als Zeichen: Grundlagen einer Architektursemiotik

Vortrag im Bremer Zentrum für Baukultur (b.zb)

Speicher XI, 21.02.2007


Gliederung
Gliederung

  • Bedeutungen von Architektur (historische Perspektive)

    Die Bedeutung architektonischer Grundformen(Elemente einer strukturalen Architektursemiotik)

  • Natürliche Formen als Bedeutungsträger

  • Suche nach Grundformen mit anderen natürlichen Bedeutungen

    Semiotik des architektonischen Dekors

  • Die „Gigli“ von Nola als semiotisches Konstrukt

  • Der Bremer Roland


Bedeutungen von architektur historische perspektive
Bedeutungen von Architektur (historische Perspektive)

  • Die antike Theorie der Architektur (Vitruv [1. vorchr. Jh.]) wurde in der Renaissance von Palladio [16. Jh.] wieder aufgenommen und in Bauten umgesetzt. Vitruv spricht von einem logos opticos (einer visuellen Sprache) und einer architektonischen Inszenierung, d.h. einer Syntax (Diathesis) .

  • Fast zur gleichen Zeit (15.-16. Jh.) wurde in Japan die so genannte Tee-Architektur (Sukiya-Stil) entwickelt, die eng an rituelle Prozesse und an einer Korrespondenz von Mikro- und Makrokosmos orientiert war. Die Architektur bezieht ihre Bedeutung in Analogie zum Kosmos und sie wirkt auf den Menschen (sagt ihm was er darf oder soll).

  • Verallgemeinernd kann man sagen, die Architektur erhält Bedeutung aus einem größeren (kosmischen) Zusammen-hang und sie spricht zum Menschen, sagt ihm was er tun soll.


Architektur und ged chtnis
Architektur und Gedächtnis

  • Der Ursprung der antiken Gedächtnistheorie geht auf einen Mythos zurück, nach dem beim Einsturz einer Saaldecke der Überlebende Simon alle Toten anhand der Sitzposition im Verhältnis zur architektonischen Ordnung identifizieren konnte.

  • Im antiken Rhetorik-Training hatte dem entsprechend der Redner die Hauptinhalte seines Vortrages in einem vorgestellten Gebäude (mit Park, Nischen, Statuen, Möbeln) zu verorten und dann, im Geiste umhergehend, abzurufen.

  • Umgekehrt wurden die öffentlichen Gebäude so konzipiert, dass sie beim Abschreiten oder anlässlich ritueller Handlungen eine geordnete Folge von Erinnerungen/ Inhalten nahe legten, d. h. die Architektur wurde zum Gedächtnistheater.


  • Bereits am Anfang der Architekturtheorie, also in der Antike, bestand ein klarer Bezug zwischen dem bildhaften und sprachlichen Gedächtnis und der Konzeption (öffentlicher) Bauten. Da wir die in der (kollektiven) Erinnerung gespeicherten Bilder und Wörter mit Recht alsZeichen verstehen können, ist also schon die antike Architekturtheorie Bestandteil einer Zeichentheorie, d. h. einer Semiotik.

  • Bei Palladio und in der Tee-Architektur Japans wird deutlich, dass architektonische Zeichen so etwas wie allgemeine Zeichen-Schemata, d. h. auszufüllende Konzeptfolien darstellen. Im Ritual, durch den Hausherrn und seine Gäste im Tee-Ritual, durch die Liturgie (Wörter und Handlungen) in Tempeln und Kirchen, durch die venetianischen Adeligen, die das Landgut verwalten, und die Gäste, die an ihren Festen teilnehmen, ist die Architektur jeweils als vorgegebenes Zeichenschema weiter auszufüllen.

  • Der „ewige“ Wert von Kunst ist eine Folge dieser Offenheit. Er verweist eher auf das Allgemein-Menschliche und somit auf eine tiefere Einheit.


Teil 1
Teil 1 Antike, bestand ein klarer Bezug zwischen dem bildhaften und sprachlichen Gedächtnis und der Konzeption (öffentlicher) Bauten. Da wir die in der (kollektiven) Erinnerung gespeicherten

Die Bedeutung architektonischer Grundformen(Elemente einer strukturalen Architektursemiotik)


Gebüsch Antike, bestand ein klarer Bezug zwischen dem bildhaften und sprachlichen Gedächtnis und der Konzeption (öffentlicher) Bauten. Da wir die in der (kollektiven) Erinnerung gespeicherten

Baum

Wald

arbre

Strukturalistischer Zeichenbegriff (Ferdinand de Saussure)

Feldbeziehungen in einer Sprache (z.B. dem Deutschen)


Architektonische zeichentriade
Architektonische Zeichentriade Antike, bestand ein klarer Bezug zwischen dem bildhaften und sprachlichen Gedächtnis und der Konzeption (öffentlicher) Bauten. Da wir die in der (kollektiven) Erinnerung gespeicherten

Ikon

Index

Symbol

Interpretant

(eine Zeichenregel wird erkannt/benützt)

(erfahrenes/ wahrge-nommenes) Gebäude als Zeichenform

Gebäude als physikalische Entität (Referent)

SäuleFassade

Komplex

Teil-Ganzes Beziehungen


Vom sprachlichen zeichen zur stadt als zeichen skala und berg nge
Vom sprachlichen Zeichen zur Stadt als Zeichen: Skala und Übergänge

Die Rolle des architektonischen Zeichens lässt sich zuerst aus seiner Position auf einer Skala von Prototypen menschlicher Zeichen bestimmen. Die folgender Sequenz (oben Signifikant/ unten Signifikat) illustriert die Differenzen und Übergänge.

Sequenz benachbarter Zeichentypen (nach Größe in Raum und Zeit geordnet)


Bild Übergänge

Plastik

Bewegungen des Betrachters um die Plastik herum

Bewegungen des Betrachters vor dem Bild (an der Wand)

Bewegungsraum und Betrachtungswege des Besuchers/Betrachters


Unterschied von plastik und geb ude
Unterschied von Plastik und Gebäude Übergänge

  • Die Architektur ist prinzipiell in ihren Maßen (im Vergleich zum Menschen) verschieden von der Plastik, d.h. ein Gebäude ist meist wesentlich größer (repräsentative Häuser sind um ein Fünf- bis Zehnfaches größer).

  • Außerdem geht man um eine Plastik herum, bei der Architektur geht man in diese hinein und man bewegt sich in ihr (oder wohnt in ihr). Der Lebens-Archetyp der Architektur ist der Schutz (urtümliche Formen sind: die Laubhütte, der Höhleneingang). Die Architektur ist ein Zeichen, in dem sich der Mensch bewegt, das er bewohnt, in dem er handelt.

  • Beschränkungen des Zugangs zum Gebäude oder seinen Teilen haben eine Entsprechung in der Gliederung der Gesellschaft (Handlungspotential als soziale Kategorie).


Orientierung und perspektive
Orientierung und Perspektive Übergänge

Es gibt mindestens zwei ausgezeichnete Perspektiven. Eine Außen- und eine Innenperspektive: I und II.

II. Blick vom Salon in den Park (Auffahrt)

Nymphäum

und Fischteich

Rückseite der Villa

I:Blick von der Auffahrt zum Haupteingang

Süden

Norden

Hanglage


Sprachliche und architektonische orientierungssysteme
Sprachliche und architektonische Orientierungssysteme Übergänge

  • In den Sprachen der Welt finden wir sowohl subjektive (ego-zentrische) als auch absolute Orientierungssysteme.

  • Bei den subjektiven Systemen ist der eigene Körper der Basisbereich, aus dem metaphorisch globaler Orientierungen geschöpft werden (vgl. kognitive Metaphern-Modelle).

  • Bei den absoluten Systemen ist die Orientierung unabhängig von der Bewegung des Sprechers. Als Fixpunkte können die Richtungen relativ zum Magnetpol, solche relativ zum Polarstern, oder zum Sonnenauf- oder Untergang an einem Tag des Jahres (Sonnwende), Windrichtungen, markante Berge am Horizont u.ä. dienen.

  • Jedes beliebige Element der Umgebung kann außerdem als Orientierung dienen (die Domtürme, die Tore der Stadt, die längste Straße, die Hauptstraße u.a.). Insofern ist die Architektur Bestandteil versprachlichter Orientierungen (z.B. bei Wegbeschreibungen).

  • In ähnlicher Weise sind subjektive Perspektiven (des Hausbesitzers, der Bewohner, der Kunden, der Fremden) für das Lesen von Architektur relevant.

  • Objektive Orientierungen haben entweder klimatische (Helligkeit, Wärme) oder symbolische Bedeutungen (Nähe zu anderen prestigehaltigen Gebäuden, wertvoller Baugrund, Dominanz bei der Höhe des Gebäudes)


Palladio: Ausführung der Villa Barbaro in Maser Übergänge

Verbindung von Herrschaftstrakt mit Wirtschaftsgebäuden

Seitengebäude: Taubenhaus mit Sonnenuhr


Zwischen tempel und stadtpalast
Zwischen Tempel und Stadtpalast Übergänge

Grundriss der Villa Rotonda: Kreis, Quadrat, umschriebenes Achteck

Die vier Himmelsrichtungen entsprechen (auf 2o genau) den Diagonalen des Baus (geometrische Idealformen)


Ideal konstruktionen
Ideal Konstruktionen Übergänge

In der theoretischen Konstruktion ist die Kuppel noch stärker als Halbkugel ausgeprägt.

Dieser Erhöhung sollte dann doch dem Kirchenbau vorent-halten bleiben.

Dennoch kommt es zu einer Vermischung von Profan – und Sakralbau in dieser Periode.

Villa Rotonda.

Palladio. Quattro libri dell‘ archittetura


Geometrische berlagerung der semiotischen ebenen des geb udes
Geometrische Überlagerung der semiotischen Ebenen des Gebäudes

  • In erster Linie finden wir im Zentrum einen quadratischen Block mit einem eingebetteten Zylinder. Es wird umgeben von dem griechischen Kreuz der Aufgänge und Vorhallen.

  • In zweiter Linie wird dem Ganzen anstelle einer Öffnung (als Hof oder Atrium) eine Kuppel aufgesetzt, wodurch die oben/unten-, die Kosmos-Mensch-Opposition verstärkt wird. Die Kuppel ist quasi ein künstlicher Himmel, der das Bauwerk vertikal schließt und gleichzeitig die Lichtverteilung reguliert (sie je nach Tageszeit beweglich macht).

  • In dritter Linie erweitern die vier Vorhallen das innere Quadrat zu einem Achteck. Diese Struktur verbindet den Bau mit dem antiken Tempel.

  • Schlussendlich steht die Villa auf dem natürlichen Podest eines Hügels; sie ist erhaben (siehe die Akropolis als herausgehobener Ort).

  • Insgesamt wird ein gestuftes Zeichen geschaffen: vom künstlich modellierten Hügel (als Erdkuppel), den gestuften Baukörpern von den Treppenaufgängen über die Vorhallen und den quadratischen Zentralbau bis zur krönenden Kuppel, die die Form der natürlichen Landschafts-„Kuppel“ wiederholt.


Die doppelte opposition von raum zeitlichen bedeutungen
Die doppelte Opposition von raum-zeitlichen Bedeutungen Gebäudes

Himmel, Kosmos

Gedächtnis

Hinweis auf frühere Bauten (Tradition)

Bedeutung für die Zukunft (Nachwelt, Ruhm)

Verwurzelung in der jetzigen Landschaft (Bodenständigkeit)

Modifiziert nach Boudon, 1992: 41)


Drei semiotische arten des architektonischen nach boudon
Drei semiotische Arten des Architektonischen (nach Boudon) Gebäudes

Tektonik

Kraftfeld

Sie entfalten die Opposition: Konstruierbarkeit − Nachahmung (Mimesis).

Falte, Kante

Rhythmus

Raster

Dekor, Verkleidung

Skulptur

Plastik

Wappenzeichen, Emblem


Nat rliche formen als bedeutungstr ger antoni gaudi
Natürliche Formen als Bedeutungsträger (Antoni Gaudi ) Gebäudes

  • Antoni Gaudi (1852-1926) geht vom Prinzip aus, dass das Schöne und Wahre in der Architektur nicht vom Menschen erfunden wird, sondern durch Beobachtung und Nachahmung der Natur vom Menschen gefunden wird.

  • Bei der Abstraktion setzt Gaudi ebenso wie Vitruv und Palladio auf die Geometrie. Allerdings steht die Geometrie der belebten Natur im Zentrum.

  • Gaudi beschäftigt sich deshalb experimentell mit konvexen und konkaven Flächen, mit Konoïden, hyperbolischen und parabolischen Flächen und deren Überschneidungen.

  • Da die mathematische Beherrschung dieser neuen Formen noch ungenügend war, hat Gaudi insbesondere die Statik und Dynamik solcher Konstruktionen anhand seiner umgedrehten, mit Gewichten behängten Seilmodelle getestet.


Die kathedrale sagrada familia in barcelona 1883 heute
Die Kathedrale Sagrada Familia in Barcelona (1883-heute) Gebäudes

Innenausbau um 2002

Zustand des Baus um 1980


Säulenkonstruktion der “Sagrada Familia” Gebäudes

Der Baum als Vorbild

Säulenreihe

Konstruktionszeichnung


Sinoidale Bauformen Gebäudes

Links: Casa Battlo Barcelona

Die neben der Kathedrale als erstes fertig gestellte Schule, die während des Baus als Bauhütte genutzt wurde, kann als konoïde und sinoïdale Konstruktion auf dem Computer simuliert werden. Damit hat Gaudi eine Tradition eröffnet, die zu vielen modernen Bauten führt, insbesondere seitdem diese mit den Hilfsmitteln des computergesteuerten Designs geplant werden.


Ich zeige zuerst die Idee einer Dachkonstruktion in Analogie zur sphärischen Schalengeometrie (Entwurf von Jorn Utzon (1957). Der Bau konnte erst nach längeren Experimenten zur Statik einer technisch realisierbaren Konstruktion ausgeführt werden (Bauende 1973).

Modell einer sphärischen Schalengeometrie

Opernhaus, Sydney, 1957-1973


Suche nach grundformen mit anderen nat rlichen bedeutungen
Suche nach Grundformen mit anderen natürlichen Bedeutungen zur sphärischen Schalengeometrie (Entwurf von Jorn Utzon (1957). Der Bau konnte erst nach längeren Experimenten zur Statik einer technisch realisierbaren Konstruktion ausgeführt werden (Bauende 1973).

Inzwischen gibt es eine große Zahl ähnlicher Bauten, die zumindest in ihrer äußeren Gestalt natürliche Formen nachahmen oder auf diese verweisen. Die konsequente Durchdringung der Konstruktion mit einer solchen Idee zeichnet aber immer noch die Bauten Gaudis aus, da er auch die Außenfassade, die Innenarchitektur und das Mobiliar nach den gleichen Prinzipien gestaltet hat.

Eine wesentliche Rolle spielen in der Suche nach neuen Formen, die Materialien und Verarbeitungstechniken. Man denke nur an die Eisenkonstruktionen des späten 19. Jhs. (Prototyp: Eifelturm), die Betonkonstruktionen (Le Corbusier, Kirche von Ronchamps), gespannte Zeltkonstruktion (Olympiastadium München) oder in Bremen an das Universum.

Behnisch und Partner, 1967-1972


Guggenheim Museum Bilbao zur sphärischen Schalengeometrie (Entwurf von Jorn Utzon (1957). Der Bau konnte erst nach längeren Experimenten zur Statik einer technisch realisierbaren Konstruktion ausgeführt werden (Bauende 1973).

Universum in Bremen


Teil 2
Teil 2 zur sphärischen Schalengeometrie (Entwurf von Jorn Utzon (1957). Der Bau konnte erst nach längeren Experimenten zur Statik einer technisch realisierbaren Konstruktion ausgeführt werden (Bauende 1973).

Semiotik des architektonischen Dekors


Semiotik des architektonischen dekors
Semiotik des architektonischen Dekors zur sphärischen Schalengeometrie (Entwurf von Jorn Utzon (1957). Der Bau konnte erst nach längeren Experimenten zur Statik einer technisch realisierbaren Konstruktion ausgeführt werden (Bauende 1973).

  • Die Schmuckformen des Bauwerks werden von Lipp (1906) als Bildkunst der technischen Kunst des Bauwerks entgegengesetzt. Er sagt:

  • „Es gibt kein Mittleres zwischen technischer und Bildkunst. (...) das dekorative Bildkunstwerk kann nichts sein als ein Kompromiss zwischen diesen beiden grundsätzlich verschiedenen Welten.“ (ibidem: 602)

  • In Hinblick auf das Modell von Boudon ist der Dekor emblematisch, narrativ aber auch rhythmisch bedeutsam (vgl. Folie 20).

  • In semiotischen Begriffen liegt ein Verzahnung von mindestens zwei Zeichenebenen vor.


Die gigli von nola als semiotisches konstrukt
Die „Gigli“ von Nola als semiotisches Konstrukt zur sphärischen Schalengeometrie (Entwurf von Jorn Utzon (1957). Der Bau konnte erst nach längeren Experimenten zur Statik einer technisch realisierbaren Konstruktion ausgeführt werden (Bauende 1973).

Einmal im Jahr wird in verschiedenen Stadtteilen Nolas an riesigen, schlanken Holzgerüsten gearbeitet. Sie bestehen aus siebenstöckigen Konstruktionen, welche die Häuser überragen und mit den Kirchtürmen konkurrieren. Im Kern enthalten sie einen Mast aus mehreren zusammengefügten Baumstämmen, der in eine Balkenkonstruktion auf der Basis zuerst von Quadraten und dann (in der Höhe) von Dreiecken eingefügt ist. Eine breite Basiskonstruktion enthält die zur Stabilisierung des hohen Turmes notwendigen Sitzplätze für passive Teilnehmer und die Führung für die Rundhölzer, welche auf den Schultern der Trägermannschaften ruhen werden.


Semiotische bedeutungsschichtung
Semiotische Bedeutungsschichtung zur sphärischen Schalengeometrie (Entwurf von Jorn Utzon (1957). Der Bau konnte erst nach längeren Experimenten zur Statik einer technisch realisierbaren Konstruktion ausgeführt werden (Bauende 1973).

Die semiotische Struktur der Gigli besteht aus:

  • dem Symbol des Baumes (er gehört in den Kontext einer Naturreligion),

  • der geometrisch regulären Stützkonstruktion (sie abstrahiert das Natursymbol zur formalen Konstruktion, quasi die Natur zur Kosmologie),

  • der christlichen Verbrämung und Ausfüllung (sie dekoriert die Basisstruktur mit Figuren einer kulturellen Tradition, an deren vorläufigem Ende das Christentum steht).

  • Die christliche Verbrämung verbirgt (negiert) gleichzeitig die heidnische Urbedeutung des Brauchs; dies ist eine modale Bedeutung.


Der bremer roland
Der Bremer Roland zur sphärischen Schalengeometrie (Entwurf von Jorn Utzon (1957). Der Bau konnte erst nach längeren Experimenten zur Statik einer technisch realisierbaren Konstruktion ausgeführt werden (Bauende 1973).

  • Die eigentliche „Geschichte“, d.h. die urkundliche Erfassung von Rolandfiguren, beginnt 1342. Ab 1404 (in Bremen) wurden zerstörte Rolande durch neue, z.B. hölzerne durch steinerne, ersetzt, so dass das 15. Jahrhundert als die eigentliche Blütezeit angesehen werden kann.

  • Nach der Konsolidierung des Rats 1404 (siehe oben) wurde ein neuer Roland vor das ebenfalls in dieser Zeit (1405-1407) gebaute gotische Rathaus gestellt.

  • Der Name und die Insignien des Rolands enthalten Verweise auf frühere Zeichenstrukturen: Der Name „Roland“ (als „Rodlan“ [Rothlandus]), „Hruodlandus“ taucht in Urkunden, auf Münzen und in der fränkischen Geschichtsschreibung für einen Würdenträger im Reich Karl d. Großen zwischen 772 und 836 auf. (Die Sage macht ihn zum Neffen Karls d. Großen.) Dies ist wohl die historische Wurzel der Rolandslegende


Kollossalstatue des Bremer Rolands mit Schild und Baldachin zur sphärischen Schalengeometrie (Entwurf von Jorn Utzon (1957). Der Bau konnte erst nach längeren Experimenten zur Statik einer technisch realisierbaren Konstruktion ausgeführt werden (Bauende 1973).

Ansicht der Bremer Innenstadt von 1588

Mit gotischen Rathaus (vor der Erneuerung) und Roland


  • Der zweite Schritt der Umwandlung der Rolandsfigur erfolgte in der Literatur. Das altfranzösische „Chanson de Roland“, ein früher Typus mittelalterlicher Heldenepik, entstand zwischen 1100 und 1125. Bereits 1135 wurde es durch den Pfaffen Konrad ins Mittelhochdeutsche übertragen.

  • Die Heidelberger Handschrift (Codex Palatinus Germanicus 112) enthält 39 Federzeichnungen. Auf fol. 5v steht Roland als Schwertträger zur Rechten Karls des Großen (aber ohne Rüstung, da er sich im Rat befindet). Diese Funktion als rechte Hand des Kaisers, die auch mit der Bedeutung des Rechtes auf Blutsgerichtbarkeit verquickt werden konnte, scheint der Kern der Roland-Symbolik in den Freien Reichsstädten gewesen zu sein.

  • Eine literarische Variation entwickelte im 15. Jahrhundert Matteo Maria Boiardo (1440-1494) mit dem „Verliebten Roland“ (Orlando inamorato), der als Vorbild für das Ritterepos der Renaissance diente.


Der Tod Rolands am Pass von Roncevalles war bereits im Mittelalter als Kampf gegen die Sarazenen umgedeutet worden (in Wirklichkeit kämpfte Roland gegen die Basken), 1827 nimmt der Kampf der Griechen gegen die Türken diese Stelle ein (indirekt der Deutschlands gegen Napoleon).

Die Figur des Rolands dient aber als Kristallisationspunkt für immer neue Interpretationen, d.h. das steinerne Zeichen ist zwar ein feststehender, scheinbar unveränderlicher Zeichenkörper, aber seine Bedeutung verändert sich laufend (in einem Feld, das durch den Kampf um die Selbstständigkeit der Stadt definiert ist).


  • Der Bremer Roland wurde vor das Rathaus in Sichtlinie zum Dom und an die Grenze zur Marktmauer gestellt. Die Ortsveränderung war sicher ein demonstrativer Akt; er stellt den Roland (durch die turmartige Rückseite und den Baldachin vergrößert) an den Kreuzungspunkt mehrerer Kraftlinien: Rathaus Dom (als Zeichen der Opposition); Rathaus umfriedeter Markt (als Zeichen der Verbindung und des Schutzes).

  • Neben den figürlichen Zeichen enthält der Roland auf seinem Schild auch einen Text. Dieser verweist direkt auf den in den erstellten Urkunden manifestierten politischen Anspruch: „Vryheit“ (Freiheit); „karl und mennich vorst“ (Karl und mancher Fürst) sind dabei die Schlüsselbegriffe.


  • Insgesamt ist der Bremer Roland, wie andere Rolande des norddeutschen Raumes, eine politische Inszenierung, die aus einem Zeichenfundus schöpft, der sowohl Bildnissee, Dokumente, als auch Geschichten enthält. Der zentrale Ort, die Größe und die Ausführung in Stein führen dazu, dass das komplizierte semiotische Netzwerk, das nur für Spezialisten bruchstückhaft durchschaubar ist, in eine öffentliche, leicht „lesbare“ Form gebracht wird. Von das aus stabilisiert es die verzweigten Bedeutungsnetze und ist gleichzeitig Ausgangspunkt für immer neue Bedeutungsschöpfungen; es ist quasi ein städtischer „Bedeutungsknoten“, der aber in den architektonischen und urbanen Kontext integriert ist.


Weshalb eine semiotische analyse von architektur
Weshalb eine semiotische Analyse von Architektur? norddeutschen Raumes, eine politische Inszenierung, die aus einem Zeichenfundus schöpft, der sowohl Bildnissee, Dokumente, als auch Geschichten enthält. Der zentrale Ort, die Größe und die Ausführung in Stein führen dazu, dass das komplizierte semiotische Netzwerk, das nur für Spezialisten bruchstückhaft durchschaubar ist, in eine öffentliche, leicht „lesbare“ Form gebracht wird. Von das aus stabilisiert es die verzweigten Bedeutungsnetze und ist gleichzeitig Ausgangspunkt für immer neue Bedeutungsschöpfungen; es ist quasi ein städtischer „Bedeutungsknoten“, der aber in den architektonischen und urbanen Kontext integriert ist.

  • Die Architektur hat wie der Maschinenbau natürlich eine mechanisch-technische Seite, die von Ingenieuren nach den Erkenntnissen der Naturwissenschaften zu lösen ist.

  • Sie ist aber auch für den Menschen, wird in menschlichen Kontexte eingebettet, erhält darin Sinn für die Menschen: Insofern hat sie einen kommunikativen Aspekt.

  • Die semiotische Analyse kann den kommunikativen Aspekt in einer systematischen Weise erfassen, welche eine Integration mit ingenieurwissenschaftlichen Aspekten ermöglicht. Dazu muss die Semiotik über das Subjektiv-Interpretative hinausgehen und Gesetzmäßigkeiten aufdecken. Wie dies zu geschehen hat, sollte dieser Vortrag exemplarisch zeigen.


Literatur (Auswahl): norddeutschen Raumes, eine politische Inszenierung, die aus einem Zeichenfundus schöpft, der sowohl Bildnissee, Dokumente, als auch Geschichten enthält. Der zentrale Ort, die Größe und die Ausführung in Stein führen dazu, dass das komplizierte semiotische Netzwerk, das nur für Spezialisten bruchstückhaft durchschaubar ist, in eine öffentliche, leicht „lesbare“ Form gebracht wird. Von das aus stabilisiert es die verzweigten Bedeutungsnetze und ist gleichzeitig Ausgangspunkt für immer neue Bedeutungsschöpfungen; es ist quasi ein städtischer „Bedeutungsknoten“, der aber in den architektonischen und urbanen Kontext integriert ist.

  • Bentmann, Richard und Michael Müller, 1970. Die Villa als Herrschaftsar-chitektur. Versuch einer kunst- und sozialgeschichtlichen Analyse, Suhrkamp, Frankfurt am Main.

  • Boudon, Pierre, 1992. Le paradigme de l’architecture, Les Éditions Balzac, Candiac (Québec).

  • Giralt-Miracle, Daniel (Hg.), 2002. Gaudí. La búsqueda de la forma. Espacio, geometria y construcción, Ajutement de Barcelona , Barcelona.

  • Hammad, Manar, 2006. Lire l’espace. Comprendre l’architecture, Geuthner (PULIM), Paris.

  • Palladio, Andrea, 2002. Bildatlas zum Gesamtwerk (hg. von Guido Beltramini und Pino Guidolotti), Hirmer, München.

  • Vitruv, 1987. Zehn Bücher über Architektur (Latein-Deutsch von Curt Fensterbusch), Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt.

  • Wildgen, Wolfgang, 1998. Das kosmische Gedächtnis. Kosmologie, Semiotik und Gedächtnistheorie im Werke von Giordano Bruno (1548-1600),Lang Verlag, Frankfurt (Einleitung)

  • Wildgen, Wolfgang, 2003.Semiotische Analysen der Stadt Bremen: ein Beitrag zur Architektur- und Stadtsemiotik (vorläufige Fassung


ad