Wie Sie im umk mpften Messaging- und Collaboration-Markt mit der Microsoft-Plattform  berzeugen Messaging  Collaboration

Wie Sie im umk mpften Messaging- und Collaboration-Markt mit der Microsoft-Plattform berzeugen Messaging Collaboration PowerPoint PPT Presentation


  • 108 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Download Presentation

Wie Sie im umk mpften Messaging- und Collaboration-Markt mit der Microsoft-Plattform berzeugen Messaging Collaboration

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


1. Wie Sie im umkämpften Messaging- und Collaboration-Markt mit der Microsoft-Plattform überzeugen! Messaging & Collaboration Compete: Microsoft versus IBM Lotus Notes, Novell GroupWise, Google Carolin Müller, Product Manager UC & CAL Suites Bernd Vellguth, Business Productivity Compete Lead

2. Agenda 2

3. Agenda 3

4. Heatmap – wo stehen wir heute? IBM/Notes: immer noch 21 % Marktanteil (26 % EPG) BPOS: erste große Cloud-Kunden in Deutschland Groupwise: Basis wird langsam, aber sicher kleiner Exchange-Deployment: muss fokussiert werden VMWare/Zimbra: durch Akquisition spannend Google compete: bislang keine Wins in Deutschland Exchange/SharePoint: positives Marktmomentum 4

5. Marktanteil Groupware Server 2010 und Ansatzpunkte 5

6. Gartner zum Messaging-Markt 6

7. Marktanteil: DAX30 Exchange (18) Adidas (Reebok) Allianz Beiersdorf BMW Commerzbank Deutsche Post (DHL/Exel) Deutsche Telekom E.ON Hannover Rück K+S Lufthansa METRO Münchener Rück RWE Salzgitter (Hüttenwerke Krupp-Mannesmann) SAP Siemens (SBS, Flender) Volkswagen Notes (7) BASF Deutsche Börse Fresenius Fres.Med.Care Henkel Linde Merck Gemischt (1) ThyssenKrupp Bei der Migration von Notes zu Exchange (4) Bayer MAN Deutsche Bank Daimler 7

8. Deutsche Notes-Migrationsreferenzen Manufacturing Discrete Heraeus (Referenzvideo, Vortrag) Döhler Festo Carl Zeiss Vision KHD Humboldt Wedag GTE Gebäude und Elektrotechnik GmbH & Co KG Sanyo Component Europe Rehau EADS MAN B&W Diesel AG Bosch Packaging Technology Reitter & Schefenacker KSB Alldos Eichler Bosch Siemens Hausgeräte (USA) Flender Festo Tooltechnik Gebrüder Leitz (Metallverarbeitung) Vishay Europe Communications Mobilcom Reuters Süddeutscher Verlag Bayerischer Rundfunk E-Plus 8

9. Erfolgreiche Applikationsmigrationen – Beispiele 9

10. Microsoft-Onlinekunden 10

11. Agenda 11

12. Warum setzen Kunden auf Microsoft? 12

13. Warum setzen Kunden auf Microsoft? Dual Vendor IT-Strategie (SAP und Microsoft) Höhere Benutzerfreundlichkeit Attraktive Arbeitsumgebung für Nachwuchstalente Weniger Komplexität und Abhängigkeiten (Verzeichnisdienste, Zusatzprodukte, weitere Clients) Alle Collaboration-Anforderungen bei SharePoint in einem Produkt, inklusive der Skalierbarkeit und Flexibilität im Deployment ? skalierbare Plattform Teilhabe an Innovationen bei Microsoft – wie Cloud, Telefonie, Web Content Management Günstige Lizenzbedingungen bei Microsoft durch CAL-Suites Günstigere TCO Sicherheit und Compliance IBM: Stärkere Überwachung des Anwendungsdschungels ? IT-Governance, Compliance IBM: Paradigmenwechsel mit Version 8 wird auf Java, Websphere und DB2 gesetzt Groupwise: Abkündigung Support von Groupwise 7 Google: Lösung noch nicht „Enterprise-Ready“ 13

14. Ergebnisüberblick Nutzwertbetrachtung 14

15. Agenda 15

16. IBM 16

17. GroupWise Bestand vor allem noch im öffentlichen Sektor (Universitäten, Krankenhäuser, Kommunen), nur vereinzelt bei Firmen Einsatzspektrum: primär Directory und Messaging Aktuell wenig Innovation Viele Kunden migrieren von sich aus auf Active Directory und Exchange ? Relativ einfache Migration Tools von Quest und Messaging Architects 17

18. Google Konsumenten: Googeln, Gmail, YouTube und Telefonie Unternehmen: Android Search-Appliances Postini Applications: Ringier und Scholz & Friends 18

19. Agenda 19

20. Angebote für Partner Was wir bieten: Fallweise Unterstützung „im Hintergrund“ mit Informationen Reaktion auf Kundenanfragen Lieferung von Wettbewerbsinformationen, technisch und strategisch „Gründe“-Whitepaper für Notes-Kunden Aktuelle Präsentationen und „Blackpaper“ vs. Notes 8/8.5, Connections, Quickr, Sametime, Lotus Live, Groupwise, Google Business Value-Argumentation Gemeinsames Auftreten beim Kunden Vor-Ort-Workshops Executive Briefings in Unterschleißheim Kundenindividuelle Assessments und Studien Referenzen (Studien, Besuche) Funding zum Erbringen von Dienstleistungen Presales-Phase Besonders „Deployment“-Fundings Events 20

21. Compete Programm-Update „Business Productivity-Compete“ Fokus auch auf andere Messaging-/Collaboration-Plattformen Fokus auch auf alte Exchange-Versionen (2003, 2007) Aktive Positionierung von BPOS Verhindern, dass Notes-Kunden uninformiert zu Google wechseln BPOS für Wechsler als „einfache und kostengünstige Lösung“ Achtung: zuerst Plattformwechselargumentation! 21

22. Angebote für Kunden 22

23. Angebote für Kunden 23

24. Zum Schluss: Ansatzpunkte beim Kunden... Problem: Es gibt keinen aktuellen Grund für eine Migration Möglichkeiten: Merger/Akquisitionen Management-Wechsel (CEO, CIO) Notes 6.5 und 7-Support “End-of-Life” Windows 7 und Office 2010-Upgrades Neue Möglichkeiten mit SharePoint, bes. Social Networking, Web 2.0 Conferencing, Telefonie Zusätzliche Businessanforderungen SAP-Integration Hardware Refresh/Konsolidierung Entwicklerproduktivität 24

25. 25 Business Productivity Compete Lead Carolin Müller UC Product Manager [email protected] Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Tel. 089 3176-5426 E-Mail: [email protected] Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Tel. 089 3176-3893 E-Mail: [email protected] Bernd Vellguth

26. 26

27. 27

28. Produktgegenüberstellung IBM versus Microsoft 28

29. Why Should a Customer Look at Microsoft? Manage and reduce costs Administration, operations, development End-user training Server consolidation BPOS for containment and predictability Productivity – increasing need to do more with less Pressure from their customers… the end-users – familiarity/ease of Outlook Consistent interfaces, low training Contextual/integrated functionality Improve workgroup collaboration Self service workflow development Unified communications Better serve the mobile workforce OWA – suitable as a roaming/kiosk client Better offline experience for Outlook users Write once, deploy to multiple devices Access Exchange without VPN Improve security, processes, and compliance Secure content through rights management to protect outside of mail system Consistent platform reduces complexity of integration with LOB applications and processes Leverage a strong developer and partner community Futureproof and releverage skillsets Take advantage of a more robust partner ecosystem Solid strategic direction IBM’s roadmap isn’t just new, it’s not integrated – align your technology with business prior to upgrades that require new investment

  • Login