Duisburg – die am höchsten belastete Stadt des Ruhrgebiets
Sponsored Links
This presentation is the property of its rightful owner.
1 / 30

Industrie, Verkehr, Umwelt, Gesundheit Luftreinhalteplan (LRP) Teilplan West 2011 Luftreinhalteplan eine „dreckige“ Luftnummer Duisburg 02.09.2011 PowerPoint PPT Presentation


  • 122 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Duisburg – die am höchsten belastete Stadt des Ruhrgebiets. Industrie, Verkehr, Umwelt, Gesundheit Luftreinhalteplan (LRP) Teilplan West 2011 Luftreinhalteplan eine „dreckige“ Luftnummer Duisburg 02.09.2011. Kerstin Ciesla Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.

Download Presentation

Industrie, Verkehr, Umwelt, Gesundheit Luftreinhalteplan (LRP) Teilplan West 2011 Luftreinhalteplan eine „dreckige“ Luftnummer Duisburg 02.09.2011

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Duisburg – die am höchsten belastete Stadt des Ruhrgebiets

Industrie, Verkehr, Umwelt, Gesundheit

Luftreinhalteplan (LRP)

Teilplan West 2011

Luftreinhalteplan eine „dreckige“ Luftnummer

Duisburg 02.09.2011

Kerstin Ciesla

Bund für Umwelt und

Naturschutz Deutschland e.V.

Kreisgruppe Duisburg


Luftreinhalteplan Ruhrgebiet

Quelle: LRP 2011 Teilplan West


Luftreinhalteplan Ruhrgebiet - West

Bezugsmöglichkeit des Luftreinhalteplans:

http://www.brd.nrw.de/umweltschutz/umweltzone_luftreinhaltung/pdf/Entwurf_LRP_Ruhr_West_Stand_20110616.pdf5

BUND Kreisgruppe Duisburg hat eine umfangreiche Stellungnahme zur speziellen Situation in Duisburg eingereicht

  • Offenlage: 27.06. – 26.07.2001

  • Stellungnahmen bis 09.08.2011

  • Inkrafttreten 01.10.2011

Quelle: LRP 2011 Teilplan West


Gültige Grenzwerte

Quelle: LRP 2011 Teilplan West


Messstellen in Duisburg

Aktuelle Messwerte:

http://www.lanuv.nrw.de/luft/immissionen/aktluftqual/eu_luft_akt.htm


Immissionswerte 2009 in Duisburg

Quelle: LRP 2011 Teilplan West


LRP Entwurf 27.06.2011


Aktuelle Feinstaubsituation in Duisburg

Daten gemäß LANUV Stand:08 / 2011 Zeitraum bis Ende Juni !

Quelle: http://www.lanuv.nrw.de/luft/immissionen/aktluftqual/pm10ueberschreitungen.htm

Verbesserungen der Situation ?


Feinstaub – Trend Jahresmittelwerte

Entwurf Luftreinhalteplan Ruhrgebiet West vom 27.06.2011

Quelle: LRP Entwurf 27.06.11


Feinstaub – Trend Tagesmittelwerte

Entwurf Luftreinhalteplan Ruhrgebiet West vom 27.06.2011

Quelle: LRP Entwurf 27.06.11


Verursacher - Feinstaub

Entwurf Luftreinhalteplan Ruhrgebiet West vom 27.06.2011

Quelle: LRP Entwurf 27.06.11

In Summe werden im Teilplan West 5.011Tonnen PM10 pro Jahr ausgestoßen

Duisburg stößt 4.268 Tonnen PM10pro Jahr aus

Damit ist Duisburg für mehr als 85% aller PM 10Emissionen des Teilplan West verantwortlich!


Verursacher - Stickoxide

Entwurf Luftreinhalteplan Ruhrgebiet West vom 27.06.2011

Quelle: LRP Entwurf 27.06.11

In Summe werden im Teilplan West 31.765Tonnen NOx pro Jahr ausgestoßen

Duisburg stößt 24.218 Tonnen NOxpro Jahr aus

Damit ist Duisburg für mehr als 76% aller NOxEmissionen des Teilplan West verantwortlich!


Verursacher - Verkehr

Entwurf Luftreinhalteplan Ruhrgebiet West vom 27.06.2011

Quelle: LRP Entwurf 27.06.11


Prozentuelle Darstellung Verursacher

Quelle: LRP Entwurf 27.06.11


Hintergundniveau - Verursacher für Überschreitungstage

Regionaler Hintergrund die ignorierte Größe?

Konsequenzen = 0

Quelle: LRP; Teilplan West


Herkunft der Industriellen PM10 Belastung


Herkunft der der IndustriellenNOx Belastung


Anzahl der Anlagen

Luftreinhalteplan West 2008:

„Der hier betrachtete Bereich „Ruhrgebiet West“ (..) ist durch eine stark Industrialisierung geprägt (..). Insgesamt sind in den vier Ruhrgebietsstädten 329 genehmigungsbedürftige Anlagen registriert. Der weit überwiegende Teil – 191 Anlagen – befinden sich auf Duisburger Stadtgebiet. Dies entspricht rund 58 % der in Luftreinhaltungsgebiet insgesamt vorhandenen Anlagen.“


Belastungen durch den Binnenhafen

Der Entwurf des Luftreinhalteplan kommt zu der Aussage:

  • Der „sonstige Verkehr“ leistet in Duisburg bis 29 % der NOx-Gesamtbelastung.

  • „Ein Großteil hiervon ist auf die Schifffahrt zurück zu führen.“

Der LRP Entwurf kommt zu dem Schluss:


Reduktion Schiffsemissionen nur auf EU-Ebene ?

Der Entwurf des Luftreinhalteplan kommt zu der Aussage:

Der LRP Entwurf kommt zu dem Schluss:


Expertengespräche in Duisburg 2010

  • Themen:

  • Schiffsdieselmotoren und Filter

  • Gesetzgebung & Grenzwerte

  • Treibstoffe

  • Betrieb von Partikelfiltern

  • Förderprogramme

  • Stromtankstellen (STS)

    • In Duisburg gibt es an den Liegestellen nur wenige STS

    • die Kosten für eine STS belaufen sich auf 7 bis 8.000 Euro.

    • Lösungsansätze:

    • Kostensenkung durch Verwendung von Solarstrom aus lokalen Solarpanels an den einzelnen

    • STS.

    • Normierungen, etwa des Bezahlsystem, müssen wie auch andere Regulierungen, mindestens

    • auf nationaler, wenn nicht auf europäischer Ebene erfolgen.

    • Verstärkte Werbung für STSkann positive Effekte erzielen.


Luftreinhalteplan Ruhrgebiet West - Duisburg

Der Luftreinhalteplan Ruhrgebiet West hält fest:

“Die Stadt Duisburg nimmt im Vergleich zu anderen Ruhrgebietsstädten eine Sonderposition

ein. Ein sehr hoher Anteil der Emissionen ist auf die große Anzahl industrieller

Quellen zurückzuführen. Zu unterscheiden ist hier einerseits zwischen

gefassten, im Regelfall hohen Quellen und andererseits diffusen, im Regelfall bodennahen

Quellen, die zu einer hohen Immissionsbelastung in der näheren Umgebung

führen.”

Und was sind die Konsequenzen ?


Emissionserklärungen - Emissionskatasters LANUV - Angaben der Anlagenbetreiber von 2008 für die Emittenten von PM10 > 1 kg/a

Warum wurden keine Maßnahmen für diese Großemittenten definiert, oder mindestens die Ermittlung der Potentiale definiert ?


Maßnahmen im Luftreinhalteplan zu den Hauptverursachern

.. eine „dreckige“ Luft-Nummer !

  • Es werden Kontrollen im Hafen und bei der Industrie in

    Aussicht gestellt 

  • Es werden 5 konkrete industriebezogenen Maßnahmen genannt,

    • wovon 2 abgeschlossen sind und

    • 2 weitere Ende 2011 abgeschlossen sein sollen ! 

  • lediglich allgemeine Absichtserklärungen der Bezirksregierung,

    weitere Minderungsmaßnahmen zu erarbeiten bzw. einzufordern

  • Genehmigungsbehörden, haben die Möglichkeit bei der Änderung

    oder Neugenehmigung von BImSchG-Anlagen 1% Irrelevanz statt 3 %

    einzufordern (die Anlagen müssen sich jedoch im LRP Gebiet befinden!

    – Krefeld gehört nicht dazu - !)


Maßnahmen Im Luftreinhalteplan – Hintergundniveau ?

Aktuelle Studien belegen:

Je näher der Wohnort zu einer Feinstaub-Quelle liegt, umso häufiger treten Allergien und Atemwegserkrankungen auf.

Eine erhöhte Exposition gegenüber Feinstaub geht mit einem signifikant höherem Todesrisiko einher.

Selbst eine kurzzeitige PM-Exposition hat negative Auswirkungen auf die Erkrankungshäufigkeit und Todesrate.

Langzeit-Exposition gegenüber Feinstaub

ist mit ernsten gesundheitlichen Auswirkungen verbunden.

Es gibt keinen Schwellenwert, der keine gesundheitliche Beeinträchtigung mit sich zieht!

Quelle: LRP; Teilplan West

Konsequenzen

Hintergrundniveau = 0


Entwürfe Luftreinhalteplan Ruhrgebiet im Vergleich

NOx (Jeweils Tabelle 3.2.8/1)

Quelle: LRP Entwurf West

Quelle: LRP Entwurf Ost

Quelle: LRP Entwurf Nord


Entwürfe Luftreinhalteplan Ruhrgebiet im Vergleich

PM10 (Jeweils Tabelle 3.2.8/2)

Quelle: LRP Entwurf West

Quelle: LRP Entwurf Ost

Quelle: LRP Entwurf Nord


Duisburg – die am höchst belastet Stadt im Ruhrgebiet

Und wo sind die Sondermaßnahme für Duisburg ?


Fazit:

  • Duisburg ist die am höchst belastet Stadt des Ruhrgebietes

  • Duisburg ist ein Sonderfall – nicht nur im Ruhrgebiet!

    sondern Deutschland weit, da sowohl die hohe NOx-Belastung als auch

    PM10 Belastung von der lokalen Industrie stammen

  • Die regionale Hintergrundbelastung ist für mehr als 50 % der Feinstaub-

    Immissionen in Duisburg verantwortlich

  • Trotz Sonderfall – gibt es keine Sondermaßnahmen für Duisburg

  • Zur Senkung der Hintergrundbelastung wird von einer Reduktion von 4

    Überschreitungstagen ausgegangen, allerdings wird nicht dargestellt wie

  • Die Feinstaub-Emissionen der Industrieanlagen und Kraftwerke

    müssen wesentlich effektiver reduziert werden – hier sind Detailanalysen

    durch das LANUV notwendig!

  • Jede zusätzliche Belastung durch Industrie und Verkehr muss unterbleiben,

    daher Forderung:

    • keine weiteren Genehmigungen oder Änderungen die nicht nachweislich die

      Gesamtsituation verbessern,

    • bevor nicht die Grenzwerte auch in Duisburg erreicht werden.

  • Bürgerinnen und Bürger haben ein einklagbares Recht auf

    saubere Luft!


Ich danke für Ihre / Eure Aufmerksamkeit!

Kontakt:

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

Kreisgruppe Duisburg

Kerstin Ciesla

Vorsitzende

Lösorter Straße 119, 47137 Duisburg

0178 / 81 40 600

[email protected]


  • Login