Icd 10 klassifikation l.jpg
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 18

ICD-10 – Klassifikation PowerPoint PPT Presentation


  • 104 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

ICD-10 – Klassifikation. Bereich psychosomatischer Erkrankungen und/oder Störungen. Daniel Jäger @ www.danieljaeger.de. Inhalt. Allgemeine Informationen Klassifikation nach ICD-10 F50.X Eßstörungen F51.X nicht-organische Schlafstörungen F52.X sexuelle Funktionsstörungen (n.org.)

Download Presentation

ICD-10 – Klassifikation

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Icd 10 klassifikation l.jpg

ICD-10 – Klassifikation

Bereich psychosomatischer Erkrankungen und/oder Störungen

Daniel Jäger @ www.danieljaeger.de


Inhalt l.jpg

Inhalt

  • Allgemeine Informationen

  • Klassifikation nach ICD-10

  • F50.X Eßstörungen

  • F51.X nicht-organische Schlafstörungen

  • F52.X sexuelle Funktionsstörungen (n.org.)

  • F53.X psy. Verhaltensstörungen im Wochenbett

  • (F54.X & F55.X) insofern zeitlich möglich


Allgemeine informationen l.jpg

Allgemeine Informationen

Das Wechselspiel

  • Psyche/Geist

  • Sorgen

  • Ärger

  • Freude

  • Körper

  • Beschwerden

  • Krankheiten

  • Verletzungen

„psyche“(griech.)

Psychosomatik

„soma“ (griech.)


Allgemeine informationen4 l.jpg

Allgemeine Informationen

Störung des Gleichgewichts:

  • Belastungen

  • chronische Stressbelastungen

  • Leistungs- und Zeitdruck

  • Überforderung

  • Versagensängste

  • Konkurrenzkampf

  • Konflikte mit Kollegen oder Vorgesetzten

  • Probleme in der Partnerschaft und / oder mit Kindern

  • Körper ständig in erhöhter Anspannung

  • körperlichen Beschwerden

  • Herz-Kreislaufstörungen

  • Magen-Darm-Beschwerden

  • Schmerzzustände (ohne organische Ursache)


Allgemeine informationen5 l.jpg

Allgemeine Informationen

Alkohol, Nikotin, Koffein, Medikamente

Ein Teufelskreis:

NEUE

Angst & Unsicherheit

Belastungsgrenze sinkt und Stressempfindlichkeit steigt

Selbstvertrauen sinkt

Schon- & Vermeidungsverhalten oder verbissenes Pflichtgefühl


Icd f50 e st rungen l.jpg

ICD F50 - Eßstörungen

F50.0 „anorexia nervosa“

  • Tatsächliches Körpergewicht mindestens 15 % unter dem erwarteten oder Quetelets-Index (BMI) von17,5 oder weniger. Bei Patienten in der Vorpubertät kann die erwartete Gewichtszunahme während der Wachstumsperiode ausbleiben.

    Der Gewichtsverlust ist selbst herbeigeführt durch:

  • Vermeidung von hochkalorischen Speisen sowie eine oder mehrere der folgenden Verhaltensweisen:

  • selbst induziertes Erbrechen;

  • selbst induziertes Abführen;

  • übertriebene körperliche Aktivitäten;

  • Gebrauch von Appetitzüglern oder Diuretika


F51 schlafst rungen n org l.jpg

F51 – Schlafstörungen (n.org.)

Diese Gruppe von Störungen umfasst:

  • Dyssomnien: primär psychogene Zustandsbilder mit einer Störung von Dauer, Qualität oder Zeitpunkt des Schlafs aufgrund emotionaler Ursachen d.h. Insomnie, Hypersomnie und Störungen des Schlaf Wach Rhythmus.

  • Parasomnien:abnorme Episoden, die während des Schlafs auftreten; in der Kindheit haben sie meist Bezug zur kindlichen Entwicklung, während sie im Erwachsenenalter vorwiegend psychogen sind, d.h. Schlafwandeln, Pavor nocturnus (Angst- und Schreianfälle im Schlaf) und Alpträume


F51 0 nicht org insomnie l.jpg

F51.0 - nicht org. Insomnie

  • Klagen über Einschlafstörungen, Durch-schlafstörungen oder eine schlechte Schlafqualität.

  • Die Schlafstörungen treten wenigstens dreimal pro Woche mindestens 1 Monat lang auf.

  • Es besteht ein überwiegendes Beschäftigt sein mit der Schlafstörung und nachts und während des Tages eine übertriebene Sorge über deren negative Konsequenzen.

  • Die unbefriedigende Schlafdauer oder -qualität verursacht entweder einen deutlichen Leidensdruck oder wirkt sich störend auf die Alltagsaktivitäten aus.


F52 sex funktionsst rung n org l.jpg

F52 – sex. Funktionsstörung (n.org.)

… verhindern die von der betroffenen Person gewünschte sexuelle Beziehung:

  • Es können ein Mangel an sexuellem Verlangen oder Befriedigung,

  • Ausfall der für den Geschlechtsakt notwendigen physiologischen Reaktionen (z.B. Erektion)

  • Unfähigkeit, den Orgasmus zu steuern oder zu erleben

Die sexuelle Reaktion ist ein psychosomatischer Prozess, das heißt bei der Entstehung von sexuellen Funktionsstörungen sind psychische und somatische Prozesse meist gemeinsam beteiligt. Es können eindeutige psychogene oder organische ätiologische Faktoren identifiziert werden.


F52 5 nicht organischer vaginismus l.jpg

F52.5 - nicht-organischer Vaginismus

Es handelt sich dabei um:

  • einen Spasmus (Verkrampfung), der die Vagina umgebenden Beckenboden-muskulatur betrifft, wodurch der Introitus vaginae (Scheidenmuskel) verschlossen wird. Die Immissio (Eindringen) ist unmöglich oder schmerzhaft.

Achtung:

Wenn der Vaginismus eine sekundäre Reaktion auf lokale Schmerzen ist, sollte diese Diagnose nicht verwendet werden


F53 psychische oder verhaltensst rung im wochenbett l.jpg

F53 - psychische oder Verhaltensstörung im Wochenbett

  • Beginn innerhalb eines 6 Wochen Zeitraums nach der Entbindung

  • erfüllen nicht die Kriterien für andere in diesem Buch klassifizierte Störungen;

… entweder weil nur ungenügende Informationen verfügbar sind, oder weil man annimmt, dass spezielle zusätzliche klinische Aspekte vorliegen, die ihre Klassifikation an anderer Stelle unangemessen erscheinen lassen


F54 psychische faktoren oder verhaltenseinfl sse bei andernorts klassifizierten erkrankungen l.jpg

F54 - psychische Faktoren oder Verhaltenseinflüsse bei andernorts klassifizierten Erkrankungen

Diese Kategorie soll verwendet werden, um psychische und Verhaltenseinflüsse zu erfassen, die wahrscheinlich eine wesentliche Rolle in der Manifestation körperlicher Krankheiten spielen, welche in anderen Kapiteln der ICD 10 klassifiziert werden.

Diese psychischen Störungen sind meist langanhaltend, wie:

  • Sorgen

  • emotionale Konflikte

  • Erwartungsangst

    und rechtfertigen nicht die Zuordnung zu einer anderen Kategorie in diesem Buch.


Typische krankheiten l.jpg

typische Krankheiten

  • Asthma (F54 und J45);

  • Dermatitis und Ekzem (F54 und L23-L25);

  • Magenulkus (F54 und K25);

  • Colitis mucosa (F54 und K58);

  • Colitis ulcerosa (F54 und K51);

  • Urticaria (F54 und L50);


F54 und k51 colitis ulcerosa l.jpg

F54 und K51 - Colitis ulcerosa

  • Colitis ulcerosa ist eine chronische, schubweise verlaufende Entzündung des Dickdarms. Bei der Colitis ulcerosa sind vor allem die oberflächlichen Schleimhautschichten im Dickdarm betroffen, in denen entzündliche Geschwüre entstehen, die leicht bluten. Typische Krankheitszeichen sind blutiger Stuhl, Durchfälle und Leibschmerzen.

  • Die Ursachen für die entzündlichen Veränderungen der Darmschleimhaut sind trotz großer Bemühungen bisher noch nicht geklärt. Vermutet wird, dass erbliche, infektiöse und psychische Faktoren zusammenwirken. Wahrscheinlich spielt eine Fehlfunktion des Immunsystems in der Auseinandersetzung mit den Bakterien der Darmflora die entscheidende Rolle.


F55 missbrauch von substanzen die keine abh ngigkeit hervorrufen l.jpg

F55 - Missbrauch von Substanzen, die keine Abhängigkeit hervorrufen

Es werden eine große Zahl von Medikamenten, gesetzlich erlaubten Substanzen und Naturheilmitteln konsumiert. Die drei wichtigsten Gruppen sind:

  • psychotrope, nicht abhängigkeitserzeugende Substanzen, wie Antidepressiva,

  • Laxantien,

  • Analgetika, die ohne ärztliche Verordnung erworben werden können wie Aspirin und Paracetamol.

    Die Medikamente werden möglicherweise zunächst ärztlich verordnet oder empfohlen. Es entwickelt sich dann aber eine unnötig verlängerte Einnahme mit oft exzessiver Dosierung. Diese wird dadurch erleichtert, wenn die Substanzen leicht, ohne ärztliches Rezept, erhältlich sind.


Typische substanzen l.jpg

typische Substanzen

  • F55.0 Antidepressiva

  • F55.1 Laxantien

  • F55.2 Analgetika

  • F55.3 Antazida

  • F52.4 Vitamine

  • F52.5 Steroide oder Hormone

  • F52.6 bestimmte pflanzliche oder Natur-heilmittel

  • F52.8 andere

  • F52.9 nicht näher bezeichnete


Resume l.jpg

Resume

Alkohol, Nikotin, Koffein, Medikamente

Ein Teufelskreis:

F55.0

NEUE

Angst & Unsicherheit

Belastungsgrenze sinkt und Stressempfindlichkeit steigt

Selbstvertrauen sinkt

F50.x – F54.x

Schon- & Vermeidungsverhalten oder verbissenes Pflichtgefühl


Ende des ersten teils l.jpg

Ende des ersten Teils

Bereich psychosomatischer Erkrankungen und/oder Störungen

Daniel Jäger @ www.danieljaeger.de


  • Login